whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
Musikmagazin - Home whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin zur Startseite whiskey-soda Musikmagazin zur Story Seite whiskey-soda Musikmagazin zur Rezensionen Seite whiskey-soda Musikmagazin Livekonzerte und -Interviews whiskey-soda Musikmagazin Community und Forum whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin einfach mal suchen whiskey-soda Musikmagazin
News   
Reviews   
Stories   
Live (WS-TV)   
WS Präsentiert   
Forum   
Facebook   
 

      registrieren  

All The Way Down
Gloria Volt
All The Way Down
(Hardrock)

Queen Of Time
Amorphis
Queen Of Time
(Melodic/Progressive)

British Blues Explosion Live
Joe Bonamassa
British Blues Explosion Live
(Rock)

Radio Free America
Richie Sambora Orianthi
Radio Free America
(Rock)

Smalls Change (Meditations Upon Aging)
Derek Smalls
Smalls Change (Meditations Upon Aging)
(Rock)

The Great Divide
Millennial Reign
The Great Divide
(Metal)

Loyal To The Soil
Wolf King
Loyal To The Soil
(Hardcore)

Archivarium
The Samurai Of Prog
Archivarium
(Progressive Rock)

Invicta
Hekz
Invicta
(Progressive Metal)

Colours
Lee Abrahams
Colours
(Rock)



Meshuggah -  Catch Thirtythree     Artist:  Meshuggah
    Album:  Catch Thirtythree
    Label:  Nuclear Blast
    Release:  23.05.2005
   Medium:  Album
    Genre:  Progressive Metal ausdrucken 
    Autor:  kaffee_junky empfehlen/teilen 
 

Meshuggah – abgeleitet von Meschugge, einem aus dem hebräischen/jiddischen entnommenen Lehnwort, dessen hebräischer Stamm "Lehischtagea" übersetzt so viel wie "verrückt sein" bzw. "verrückt werden" bedeutet. Eine wohl überlegte Namensgebung, der die Band von Beginn an gerecht werden konnte. Die fünf Schweden haben mit ihrer Fusion aus jazziger Experimentierfreudigkeit, Death Metal, Grindcore, so genanntem Mathcore, Thrash und Progressive Metal ihren eigenen Sound kreiert, der sich nahezu unmöglich mit anderen Bands vergleichen lässt. Mutig beschritten sie musikalische Gebiete, auf die sich kaum jemand zuvor gewagt hatte. Dabei legten sie die Messlatten der Extremität und Progressivität für sich und andere Bands immer ein Stückchen höher. Nun sieht es auf den ersten Blick so aus, als würden Meshuggah diese Stufe mit "Catch Thirtythree" nicht mehr erreichen können.
Das Album in Form eines 47 Minuten langen, in 13 Abschnitte unterteilten Songs wirkt geradliniger als seine Vorgänger. Während man früher kaum die Songstruktur erkennen konnte, scheint auf "Catch Thirtythree" alles irgendwie überschaubarer und ruhiger zu sein. Natürlich beinhaltet die Scheibe noch immer alles, was Meshuggah ausmacht: tiefes Staccato-Riffing, heiser keifende Vocals und ein Drumming, dessen Rhythmische Komlexizität wohl endgültig die Grenze des menschlich Möglichen überschritten haben muss. Der erstmals verwendete Drum-Computer dürfte in naher Zukunft noch ordentlich Sprengstoff für so manche fachliche Diskussion liefern.
Zur für Meshuggah-Verhältnisse eingängigen Produktion sei gesagt, dass die Band sich diesmal vermutlich auf ganz andere musikalische Extremzonen konzentriert haben muss. Die Priorität von "Catch Thirtythree" liegt nämlich eindeutig in der Erzeugung einer unglaublich verstörenden Atmosphäre. Das Album gleicht der verdrehten Seele eines Geistesgestörten, dessen Zeitempfinden verkümmerte durch etliche Jahre der Stille im finstersten Zellentrakt eines längst verlassenen Sanatoriums. Er sieht nichts, er weiß weder, wer er einst war, noch wie die Welt jenseits der Dunkelheit aussieht. "Gab es überhaupt jemals etwas anderes als das hier?!" Geplagt von Leid und Verwirrung ergibt er sich widerstandslos dem Schicksal, diesen Zustand bis in alle Ewigkeit zu ertragen. Je öfter man "Catch Thirtythree" auf sich wirken lässt, desto mehr fühlt man sich wie dieser beschriebene Geist. Quälende Monotonie durchzieht das gesamte Album. Immer wieder tauchen Passagen auf, in denen allein wirres Gitarrenwerk hallend die Stille durchzieht. Diese geradezu zermürbende Ruhe lässt den Hörer am Ende auch völlig allein zurück, sodass er sich zuguterletzt ähnlich konfus fühlt, wie nach einem David Lynch Film. Vorraussetzung für diesen Trip durch die Abgründe des Wahnsinns ist natürlich längere Aufmerksamkeit und die Bereitschaft, sich gehen zu lassen. Wer beides mitbringt, wird trotz Drum-Computer und Geradlinigkeit viele Stunden Freude an diesem äußerst vielschichtigen Werk finden. Freunde von einfacher Musik, die man schnell mal nebenbei hören kann, sollten um dieses Meshuggah-Album jedenfalls einen großen Bogen machen!


  WS-Bewertung: 2 User-Bewertung: 0 Deine Bewertung:
0 Kommentare vorhanden Anmelden und mitmachen!
 
Deine Kritik oder dein Kommentar zu
Meshuggah - Catch Thirtythree
Meinungsbox
Du bist eingelogged als Anonymous
hier deinen Eintrag abschicken


Kurzinfos: Meshuggah

Interesse?



Homepage:
- Meshuggah

Rezensionen:
- Rare Trax
- Nothing
- Catch Thirtythree
- Obzen
- The Violent Sleep Of Reason

Mediathek:
- I (Radio Qualität)


whiskey-soda RSS Feed

FACEBOOK

YOUTUBE

CD des Monats 05/18
Spitefuel - Dreamworld Collapse

Spitefuel - Dreamworld Collapse


alle Reviews hier



   
Seite/ Inhalt gefällt mir
whiskey-soda als Bookmark bei: Mr. Wong whiskey-soda als Bookmark bei: Webnews whiskey-soda als Bookmark bei: Facebook whiskey-soda als Bookmark bei: Icio whiskey-soda als Bookmark bei: Linkarena whiskey-soda als Bookmark bei: Favoriten whiskey-soda als Bookmark bei: BoniTrust whiskey-soda als Bookmark bei: Favit whiskey-soda als Bookmark bei: Linksilo whiskey-soda als Bookmark bei: Readster whiskey-soda als Bookmark bei: Folkd whiskey-soda als Bookmark bei: Yigg whiskey-soda als Bookmark bei: Digg whiskey-soda als Bookmark bei: Del.icio.us whiskey-soda als Bookmark bei: Reddit whiskey-soda als Bookmark bei: StumbleUpon whiskey-soda als Bookmark bei: Blinklist whiskey-soda als Bookmark bei: Technorati whiskey-soda als Bookmark bei: Newsvine Information

Home | News | Stories | Reviews | Live | Forum | Community | Impressum | B2B | Newsarchiv | Storyarchiv | Reviewarchiv | 1995-2018 © whiskey-soda.de




ACHTUNG, auch whiskey-soda.de verwendet Cookies! Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz.