whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
Musikmagazin - Home whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin zur Startseite whiskey-soda Musikmagazin zur Story Seite whiskey-soda Musikmagazin zur Rezensionen Seite whiskey-soda Musikmagazin Livekonzerte und -Interviews whiskey-soda Musikmagazin Community und Forum whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin einfach mal suchen whiskey-soda Musikmagazin
News   
Reviews   
Stories   
Live (WS-TV)   
WS Präsentiert   
Forum   
Facebook   
 

      registrieren  

In This Moment We Are Free
Vuur
In This Moment We Are Free
(Progressive Metal)

Live At The Hollywood Bowl
Jeff Beck
Live At The Hollywood Bowl
(Rock)

Walk The Earth
Europe
Walk The Earth
(Hardrock)

Winners And Losers
Gypsy Soul
Winners And Losers
(Hardrock)

In Range
Target
In Range
(Rock)

Sticky Fingers Live At The Fonda Theatre
Rolling Stones
Sticky Fingers Live At The Fonda Theatre
(Rock)

Deep Calleth Upon Deep
Satyricon
Deep Calleth Upon Deep
(Blackmetal)

Vestigial
Lo!
Vestigial
(Metal)

Engines Of Gravity
My Soliloquy
Engines Of Gravity
(Progressive Rock)

Proud Like A God XX
Guano Apes
Proud Like A God XX
(Alternative)



Dream Theater -  Octavarium     Artist:  Dream Theater
    Album:  Octavarium
    Label:  Elektra / Warner
    Release:  06.06.2005
   Medium:  Album
    Genre:  Progressive Rock ausdrucken 
    Autor:  Beelzebübchen empfehlen/teilen 
 

Dream Theater veröffentlichen ihr achtes Album und bieten damit wieder mehr Vielfalt als bei ihrem letzten Studioalbum, dem sehr trashmetal-orientierten "Train Of Thoughts". Dennoch hat der Name "Octavarium" mehr Bedeutung als nur "Acht" und "Variation", doch um mehr über den Titel und die vielen versteckten Anspielungen bei diesem Album zu erfahren, müsst ihr den dazugehörigen Artikel lesen. Für das erste reicht es, wenn ihr das neue Album in eure Anlage schiebt und auf Repeat stellt.

Das Album startet mit dem härteren "The Roots Of All Evil", einem weiteren Song aus Mike Portnoys "Anonyme Alkoholiker"-Reihe, bei der er inzwischen bei Schritt Nummer Sechs und Sieben der insgesamt zwölf Behandlungsschritte für den Suchtentzug angelangt ist. Einzelne Melodien und Textzeilen sollten einem also durchaus bekannt vorkommen. Mit dem klavieruntermalten "The Answer Lies Within" beginnt gleich im Anschluss die ruhige Phase des Albums. Das folgende "These Walls" bietet zwar immer wieder optimistische und energiegeladene Ausbrüche, dennoch bleibt die Grundstimmung positiv und relativ ruhig. Mit "I Walk Beside You" steigert sich dies sogar in einem richtig gutgelaunten Refrain, wie man ihn bei Dream Theater schon lange nicht mehr gehört hat. Danach folgt jedoch der Bruch: Mit "Panic Attack" dürfen sich die Musiker und auch die Fans wieder richtig austoben. Bei "Never Enough" benutzt die Band einen Songaufbau der verdammt an Muse erinnert, wobei dies durchaus als kleine Anspielung verstanden werden darf, da der Text tatsächlich von den Musen der Künstler handelt und was ist liegt da näher, als auch den Song durch eine gleichnamige Band inspirieren zu lassen. Danach wird mit "Sacrified Sons" die Stimmung nochmal deutlich gesengt. Thematisch nimmt man sich dem 11. September an und verurteilt den Fanatismus der Religionen. Der folgende 24minütige Schluss- und gleichzeitig Titeltrack des Albums ist in fünf Abschnitte unterteilt und beginnt mit "Someone Like Him" relativ harmlos und steigert sich erst gegen Ende hin um dann nahtlos zum zweiten Teil "Medicate (Awakening)" überzugehen. Bei "Full Circle" wird Tempo und Härte noch mal gesteigert und stellt einen Leckerbissen für alle Fans der progressiven Musik dar. Nach genau 14 Minuten Spielzeit kann man Mike Portnoy im Hintergrund leise "This is where we came in" sagen hören und im Anschluss gibt es eine amüsante und nette Collage aus Texten und Titeln von vergangenen Highlights der Musikgeschichte. Beim folgenden "Intervals" wird dann musikalisch und textlich Bezug auf die sieben vorangegangene Lieder genommen und Mike Portnoy zählt im Hintergrund die jeweiligen Songnummer auf. Die Musik steigert sich immer mehr bis James LaBrie am Ende viermal laut "Trapped inside this Octavarium" in sein Microfon schreit und das Album damit seinen absoluten Höhepunkt erreicht hat. Mit "Razor's Edge" folgt wieder ein ruhiges Outro mit dem letzten freundlichen Hinweis "This story ends where it began", denn tatsächlich ist der letzte gespielte Akkord identisch mit der erste Tonfolge bei "The Root Of All Evil", womit sich der Kreis schließt und der Hörer damit tatsächlich in dem "Octavarium" gefangen bleibt.

Musikalisch orientieren sich Dream Theater eher an "Falling Into Infinity" und wird vor allem Fans der härteren Gangart gehörig vor den dickschädligen Kopf stoßen. Doch leider haben die vielen Anspielungen und Querverweise dem Songwriting auch eher geschadet als beflügelt und vor allem beim ersten Hören wird sich so mancher Fan fragen, warum Dream Theater ein so simples Album veröffentlicht haben. Erst, wenn man auf Spurensuche geht und die Feinheiten dieses Albums unter die Lupe nimmt, wird man richtig Spaß an dieser Scheibe finden und kann sich damit tagelang beschäftigen.


  WS-Bewertung: 2+ User-Bewertung: 0 Deine Bewertung:
0 Kommentare vorhanden Anmelden und mitmachen!
 
Deine Kritik oder dein Kommentar zu
Dream Theater - Octavarium
Meinungsbox
Du bist eingelogged als Anonymous
hier deinen Eintrag abschicken


Kurzinfos: Dream Theater

Interesse?



Homepage:
- Dream Theater

Artikel:
- Dream Theater - Das geheimnisvolle Album Octavarium
- Dream Theater - Progressive Gotteshuldigung des Homo Progmetallus
- Dream Theater - Alles Andere als ein progressives One-Hit-Wonder
- Dream Theater - Über den Grammy, die Liebe zum Metal und das Wagnis, sich auf etwas Neues einzulassen
- Großes Kino mit Dream Theater
- Dream Theater - Das große Erstaunen in Hannover
- Michaels Jahresrückblick mit Dream Theater und kleinen Bluesrock-Perlen

Rezensionen:
- Fallen into Infinity
- Scenes from a memory
- Six Degrees Of Inner Turbulence
- Train Of Thought
- Live at Budokan
- Octavarium
- Score
- Systematic Chaos
- Greatest Hit (... And 21 Other Pretty Cool Songs)
- Black Clouds And Silver Linings
- A Dramatic Turn Of Events
- Dream Theater
- Live At Luna Park
- Breaking The Fourth Wall - Live From The Boston Opera House
- The Astonishing

Mediathek:
-

Kurzinfos: James LaBrie

Homepage:
- James LaBrie - offizielle Website
- James LaBrie - MySpace-Seite

Rezensionen:
- Elements Of Persuasion
- Static Impulse
- Impermanent Resonance

Kurzinfos: Muse

Homepage:
- Muse

Artikel:
- Muse - Suum cuique
- ROCK AM SEE 30 - MUSE top, BAD RELIGION flop

Rezensionen:
- Origin Of Symmetry
- Hullabaloo Soundtrack
- Absolution
- Absolution Tour
- Black Holes And Revelations
- The Resistance
- The 2nd Law
- Live At Rome Olympic Stadium
- Drones


whiskey-soda RSS Feed

FACEBOOK

YOUTUBE

CD des Monats 09/17
Walter Trout - We're All In This Together

Walter Trout - We're All In This Together


alle Reviews hier



   
Seite/ Inhalt gefällt mir
whiskey-soda als Bookmark bei: Mr. Wong whiskey-soda als Bookmark bei: Webnews whiskey-soda als Bookmark bei: Facebook whiskey-soda als Bookmark bei: Icio whiskey-soda als Bookmark bei: Linkarena whiskey-soda als Bookmark bei: Favoriten whiskey-soda als Bookmark bei: BoniTrust whiskey-soda als Bookmark bei: Favit whiskey-soda als Bookmark bei: Linksilo whiskey-soda als Bookmark bei: Readster whiskey-soda als Bookmark bei: Folkd whiskey-soda als Bookmark bei: Yigg whiskey-soda als Bookmark bei: Digg whiskey-soda als Bookmark bei: Del.icio.us whiskey-soda als Bookmark bei: Reddit whiskey-soda als Bookmark bei: StumbleUpon whiskey-soda als Bookmark bei: Blinklist whiskey-soda als Bookmark bei: Technorati whiskey-soda als Bookmark bei: Newsvine Information

Home | News | Stories | Reviews | Live | Forum | Community | Impressum | B2B | Newsarchiv | Storyarchiv | Reviewarchiv | 1995-2016 © whiskey-soda.de