whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
Musikmagazin - Home whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin zur Startseite whiskey-soda Musikmagazin zur Story Seite whiskey-soda Musikmagazin zur Rezensionen Seite whiskey-soda Musikmagazin Livekonzerte und -Interviews whiskey-soda Musikmagazin Community und Forum whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin einfach mal suchen whiskey-soda Musikmagazin
News   
Reviews   
Stories   
Live (WS-TV)   
WS Präsentiert   
Forum   
Facebook   
 

      registrieren  

Retrospektiw (3-LP-Boxset)
Magma
Retrospektiw (3-LP-Boxset)
(Progressive Rock)

Silent Angel: Fire And Ashes Of Heinrich Böll
Eric Andersen
Silent Angel: Fire And Ashes Of Heinrich Böll
(Folkrock)

Black Butterfly
Steve Walsh
Black Butterfly
(Hardrock)

Unleash The Love
Mike Love
Unleash The Love
(Rock'n Roll)

Der Katalog 3-D (Limitierte CD-Version)
Kraftwerk
Der Katalog 3-D (Limitierte CD-Version)
(Synthie-Pop)

Kingdoms Disdained
Morbid Angel
Kingdoms Disdained
(Deathmetal)

I Knew You When
Bob Seger
I Knew You When
(Rock)

The Sin And The Sentence
Trivium
The Sin And The Sentence
(Metalcore)

The Book of Souls: Live Chapter
Iron Maiden
The Book of Souls: Live Chapter
(Metal)

Vom Stochern in der Asche
Löwen am Nordpol
Vom Stochern in der Asche
(Indie-Rock)



Aiden -  Nightmare Anatomy     Artist:  Aiden
    Album:  Nightmare Anatomy
    Label:  Victory / Soulfood
    Release:  28.09.2005
   Medium:  Album
    Genre:  Emocore ausdrucken 
    Autor:  Beelzebübchen empfehlen/teilen 
 

Aiden heißt nicht nur der kleine Junge aus dem ultra-gruseligen Film "The Ring", sondern auch eine recht vielversprechende Band aus Seattle. Die Namenwahl war nicht zufällig, denn auch die neue Scheibe "Nightmare Anatomy" sagt uns, dass der Zusammenhang klar ist.
Entstanden ist die Gruppe als Quartett im Frühjahr 2003 um in der Freizeit nicht in Bushaltestellen rumhängen zu müssen. Ihren ersten Gig spielten sie mit einem 5-Song-Set in einer Pizzeria im Juli 2003. Nach einigen Lineup-Veränderungen nahmen sie ihr erstes Album "Our Gangs Dark Oath", nunmehr als Quintett, im Dezember 2004 auf. Ihre Musik kann man grob als Post-Punk mit vereinzelten Hardcore-Einflüssen und jeder Menge Gothic-Attitüde charakterisieren. Die Fünf gelten als ganz große Hoffnung innerhalb ihres Genres.

Die Produktion ist durchaus ordentlich und professionell ausgefallen. Die Kontinuität zum ersten Album besteht zudem in dem Produzenten Steve Carter. Die Gitarren sind leicht in den Vordergrund gemischt, dadurch kommt ein nicht allzu metallisches Klanggewand zustande, was den Jungs nicht schlecht zu Gesicht steht. Die Stimme ist dem entsprechend meist eine Singstimme, die nicht selten an die des Donots-Sängers erinnert und auch mit vergleichbaren Melodien aufwartet. Da ist der ehemalige Bassist Will voll in seinem Element. Die gelegentlich eingestreuten hardcore-lastigen Passagen, die dann auch meist einen aggressiveren Gesang abbekommen haben, tragen etwas zur Auflockerung bei. Damit ist auch schon indirekt das eigentliche Manko dieser CD benannt. Sie ist zu monoton. Jeder Song ähnelt irgendwie dem anderen und wirkliche Überraschungen gibt es nicht. Die Worte sind teils einfühlend und teils direkt, aber es geht immer um Schmerz, Dunkelheit, Unsterblichkeit und Erlösung. Als Beispiel dienen da "Die Romantic", dass einem Freund, der Selbstmord beging, gewidmet ist. "The Last Sunrise" ist ein mutmachendes Lied zum Thema Abhängigkeit und Missbrauch und "Genetic Design For Dying" ist ein Liebesbrief an eine Mutter in dem um Vergebung gebeten wird.

Zusammenfassend kann man sagen: Hier gibt es viel Post-Punk, wenig Hardcore und jede Menge Melancholie, (in den Texten zumindest). Wie Sänger Will schon sagt: "Was wir haben ist eine Sammlung von zusammenhängendem neuen Material und etwas zu sagen." Dem kann man sich anschließen mit dem Zusatz, dass es recht einförmig ausgefallen ist, das Werk. Im Oktober gibt es eine Tour durch Europa. Man darf gespannt sein, wie Aiden das Album live umsetzen.

(Rezension geschrieben von Krawi)


  WS-Bewertung: 2- User-Bewertung: 0 Deine Bewertung:
0 Kommentare vorhanden Anmelden und mitmachen!
 
Deine Kritik oder dein Kommentar zu
Aiden - Nightmare Anatomy
Meinungsbox
Du bist eingelogged als Anonymous
hier deinen Eintrag abschicken


Kurzinfos: Aiden

Interesse?



Rezensionen:
- Nightmare Anatomy

Kurzinfos: Donots

Homepage:
- Donots

Artikel:
- Donots - Die Geburtstagsmatinee
- Donots - Ein Punkpourri der Möglichkeiten
- Donots - Jailhouse Rock
- Donots - Happy Go Lucky
- Donots - Grand Münster Slam
- Donots - Die Steckdosen, die die Welt bedeuten

Rezensionen:
- Amplify The Good Times
- We´re Not Gonna Take It
- Got The Noise
- The Story So Far - Ibbtown Chronicles
- Coma Chameleon
- To Hell With Live
- The Long Way Home
- Wake The Dogs
- Karacho

Mediathek:
- We Got The Noise
- Whatever Happens To The 80's


whiskey-soda RSS Feed

FACEBOOK

YOUTUBE

CD des Monats 11/17
Changes - Psychonautika

Changes - Psychonautika


alle Reviews hier



   
Seite/ Inhalt gefällt mir
whiskey-soda als Bookmark bei: Mr. Wong whiskey-soda als Bookmark bei: Webnews whiskey-soda als Bookmark bei: Facebook whiskey-soda als Bookmark bei: Icio whiskey-soda als Bookmark bei: Linkarena whiskey-soda als Bookmark bei: Favoriten whiskey-soda als Bookmark bei: BoniTrust whiskey-soda als Bookmark bei: Favit whiskey-soda als Bookmark bei: Linksilo whiskey-soda als Bookmark bei: Readster whiskey-soda als Bookmark bei: Folkd whiskey-soda als Bookmark bei: Yigg whiskey-soda als Bookmark bei: Digg whiskey-soda als Bookmark bei: Del.icio.us whiskey-soda als Bookmark bei: Reddit whiskey-soda als Bookmark bei: StumbleUpon whiskey-soda als Bookmark bei: Blinklist whiskey-soda als Bookmark bei: Technorati whiskey-soda als Bookmark bei: Newsvine Information

Home | News | Stories | Reviews | Live | Forum | Community | Impressum | B2B | Newsarchiv | Storyarchiv | Reviewarchiv | 1995-2016 © whiskey-soda.de