whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
Musikmagazin - Home whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin zur Startseite whiskey-soda Musikmagazin zur Story Seite whiskey-soda Musikmagazin zur Rezensionen Seite whiskey-soda Musikmagazin Livekonzerte und -Interviews whiskey-soda Musikmagazin Community und Forum whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin einfach mal suchen whiskey-soda Musikmagazin
News   
Reviews   
Stories   
Live (WS-TV)   
WS Präsentiert   
Forum   
Facebook   
 

      registrieren  

Zero Days
Prong
Zero Days
(Metal)

Lords of Death
Temple of Void
Lords of Death
(Deathmetal)

Paranormal
Alice Cooper
Paranormal
(Rock)

Till Fjälls del II
Vintersorg
Till Fjälls del II
(Blackmetal)

The Slow Rust Of Forgotten Machinery
The Tangent
The Slow Rust Of Forgotten Machinery
(Progressive Rock)

Rare
Hundredth
Rare
(Post-Rock)

All We Know
Itchy
All We Know
(Punk)

Live In Wacken
Unisonic
Live In Wacken
(Melodic/Progressive)

The Illuminated Sky
Prospekt
The Illuminated Sky
(Progressive Metal)

Somewhere In Between
Vérité
Somewhere In Between
(Pop)



Akercocke -  Words That Go Unspoken, Deeds That Go Undone     Artist:  Akercocke
    Album:  Words That Go Unspoken, Deeds That Go Undone
    Label:  Earache
    Release:  07.10.2005
   Medium:  Album
    Genre:  Deathmetal ausdrucken 
    Autor:  kaffee_junky empfehlen/teilen 
 

Entwicklung ist etwas, das so sehr zum Leben gehört, wie Schlaf oder Nahrung. Vor der Musik macht dieser Prozess eben so wenig Halt, wie vor uns Menschen.
Nun gibt es sowohl im eigenen Leben, als auch in der Musik die unterschiedlichsten Wege, damit umzugehen: Einige Bands tun einfach alles, um ihren urtypischen Sound beizubehalten und nicht vom Kurs abzukommen. Andere hingegen gestehen sich ihre Veränderung ein, und lassen sich frei nach dem Motto "Der Weg ist das Ziel." von ihr in unbekannte Gefilde treiben. So zum Beispiel Akerkocke, die ihre kulturelle Reise als eine der fiesesten Black Metal-Bands der britischen Insel begannen.
Nach einigen Runden Besetzungs-Roulette ist vom Ursprung der Band nicht mehr viel erhalten. Da liegt es eigentlich nahe, daß auch der Stil der Band völlig umgekrempelt wurde. Das unterstreicht zum einen der beim vergangenen Album "Choronzon" getätigte Wechsel zu Earache Records, und zum anderen die totale Abwesenheit von Back-Metal-Klischees auf dem Cover des aktuellen Werkes "Words That Go Unspoken, Deeds That Go Undone". Erstmals verzichtete die Band dort nämlich auf entblößte Frauen, Ziegenschädel und Pentagramme.
Selbstverständlich haben sich demnach auch die angerissenen Töne längst gewandelt.
Im Jahre 2005 ist aus Akercocke etwas geworden, das vielleicht als Avantgarde Metal titulieren werden könnte. Der Black-Metal wurde dabei jedoch nicht abgelegt, sondern vielmehr ins neue Werk eingeflochten.
"Words That Go Unspoken, Deeds That Go Undone" lässt sich dank seiner Vielfältigkeit kaum in irgendeine Sparte stecken. Um Einflüsse zu nennen, müsste man wohl Bands von Cannibal Corpse bis Katatonia in einer viel zu langen Liste aufführen.
Was als einfacher Death Metal beginnt, überrascht recht früh mit immer neuen Klang-Facetten. So verstummt plötzlich Gegrunze und schafft Platz für klaren Gesang, der Erinnerungen an Moonspell oder Primordial zulässt. Aus Death- wird in fließendem Übergang Black-Metal. Lautstarke Wut weicht völlig unerwartet leiser, fast zerbrechlich anmutender Melancholie, die so schnell verschwinden kann, wie sie gekommen ist.
Es scheint fast, als würden Akercocke geradezu mit den Erwartungen der Hörer spielen, da diese kaum ahnen können, wie sich das aktuelle Stück in nur zehn Sekunden entwickelt.
Daß "Words That Go Unspoken, Deeds That Go Undone" dabei jedoch nicht zusammengeschustert wirkt, sondern im Gegenteil sogar ungeahnte Atmosphäre freisetzt, grenzt nicht nur fast an ein Wunder, sondern zeugt auch vom musikalischen Verstand der Band.
Bei all dieser Spielerei ist es gerade für Death-und/oder Black-Metaller
besonders erfreulich, daß der Progressiv-Faktor den Pro-aggressiv-Faktoren nicht ausschließt. Sofern gerade nicht umher melancholiert wird, geht es nach wie vor äußerst rabiat zu! Man merkt einfach, wie Akercocke sich in jedem Stil-Bereich heimisch fühlen.

Mal von den verbissenen Unkenrufen einiger Alt-Fans abgesehen, die der Band wahrscheinlich totale Aufgabe der eigenen Identität vorwerfen werden, gibt es beinahe nichts an der neuen Platte auszusetzen. Lediglich der Gesang sorgt etwas für Trauer, da er vereinzelt seine nervigen Momente hat, die der Platte am Ende ihren Perfekt-Status rauben.
Aus diesem Grund ist "Words That Go Unspoken, Deeds That Go Undone" leider auch "nur" ein geiles Album. Es wird besonders den aufgeschlossenen Gesellen eine lange Zeit der Freude bescheren, welche durch die Bonus-Disk, auf der der Enstehungsprozess der Platte dokumentiert wurde, auch nach dem eigentlichen Hören anhält.
Zugreifen lohnt also in jeder Hinsicht!


  WS-Bewertung: 2+ User-Bewertung: 0 Deine Bewertung:
0 Kommentare vorhanden Anmelden und mitmachen!
 
Deine Kritik oder dein Kommentar zu
Akercocke - Words That Go Unspoken, Deeds That Go Undone
Meinungsbox
Du bist eingelogged als Anonymous
hier deinen Eintrag abschicken


Kurzinfos: Akercocke

Interesse?



Rezensionen:
- Words That Go Unspoken, Deeds That Go Undone

Kurzinfos: Primordial

Homepage:
- Primordial

Artikel:
- Primordial - ...über das rohe, verdammte Ding "The Gathering Wilderness"
- Wendigo's Alben 2014: Ein süffiger Jahrgang

Rezensionen:
- The Gathering Wilderness
- To The Nameless Dead
- Redemption At The Puritan's Hands
- Where Greater Men Have Fallen

Kurzinfos: Moonspell

Homepage:
- MySpace-Seite
- Offizielle Website
- MySpace-Seite

Artikel:
- Moonspell - Kein Gegengift für gebrochene Herzen
- The Haunted, Moonspell und Cradle Of Filth – Das Böse auf Hauptstadtbesuch
- Moonspell - Leidenschaft und harte Arbeit
- Tiamat - Gepflegte Schwermut und passendes Ambiente

Rezensionen:
- Sin / Pecado
- The butterfly effect
- Darkness And Hope
- The Antidote
- Memorial
- Night Eternal
- Alpha Noir
- Extinct

Kurzinfos: Katatonia

Homepage:
- Katatonia
- Katatonia - MySpace-Seite

Artikel:
- Katatonia - Genau das richtige Ambiente im K17?
- Katatonia - Geschichtet auf einer rauschenden Tiefe von Atmosphäre
- Swallow the Sun: neuer Angstgegner für Katatonia und Opeth?

Rezensionen:
- Last Fair Deal Gone Down
- The Great Cold Distance
- Live Consternation
- Night Is The New Day
- Dead End Kings
- Sanctitude - Live at Union Chapel
- The Fall Of Hearts

Kurzinfos: Cannibal Corpse

Homepage:
- Jack Owen verlässt Cannibal Corpse
- Cannibal Corpse - MySpace-Seite

Artikel:
- X-MAS-Metal-Meeting 2001
- No Mercy Festival 2004 - Evil Osterfest im Berliner Halford

Rezensionen:
- Evisceration Plague
- Torture
- A Skeletal Domain

Mediathek:
-


whiskey-soda RSS Feed

FACEBOOK

YOUTUBE

CD des Monats 07/17
Vintersorg - Till Fjälls del II

Vintersorg - Till Fjälls del II


alle Reviews hier



   
Seite/ Inhalt gefällt mir
whiskey-soda als Bookmark bei: Mr. Wong whiskey-soda als Bookmark bei: Webnews whiskey-soda als Bookmark bei: Facebook whiskey-soda als Bookmark bei: Icio whiskey-soda als Bookmark bei: Linkarena whiskey-soda als Bookmark bei: Favoriten whiskey-soda als Bookmark bei: BoniTrust whiskey-soda als Bookmark bei: Favit whiskey-soda als Bookmark bei: Linksilo whiskey-soda als Bookmark bei: Readster whiskey-soda als Bookmark bei: Folkd whiskey-soda als Bookmark bei: Yigg whiskey-soda als Bookmark bei: Digg whiskey-soda als Bookmark bei: Del.icio.us whiskey-soda als Bookmark bei: Reddit whiskey-soda als Bookmark bei: StumbleUpon whiskey-soda als Bookmark bei: Blinklist whiskey-soda als Bookmark bei: Technorati whiskey-soda als Bookmark bei: Newsvine Information

Home | News | Stories | Reviews | Live | Forum | Community | Impressum | B2B | Newsarchiv | Storyarchiv | Reviewarchiv | 1995-2017 © whiskey-soda.de