whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
Musikmagazin - Home whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin zur Startseite whiskey-soda Musikmagazin zur Story Seite whiskey-soda Musikmagazin zur Rezensionen Seite whiskey-soda Musikmagazin Livekonzerte und -Interviews whiskey-soda Musikmagazin Community und Forum whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin einfach mal suchen whiskey-soda Musikmagazin
News   
Reviews   
Stories   
Live (WS-TV)   
WS Präsentiert   
Forum   
Facebook   
 

      registrieren  

In This Moment We Are Free
Vuur
In This Moment We Are Free
(Progressive Metal)

Live At The Hollywood Bowl
Jeff Beck
Live At The Hollywood Bowl
(Rock)

Walk The Earth
Europe
Walk The Earth
(Hardrock)

Winners And Losers
Gypsy Soul
Winners And Losers
(Hardrock)

In Range
Target
In Range
(Rock)

Sticky Fingers Live At The Fonda Theatre
Rolling Stones
Sticky Fingers Live At The Fonda Theatre
(Rock)

Deep Calleth Upon Deep
Satyricon
Deep Calleth Upon Deep
(Blackmetal)

Vestigial
Lo!
Vestigial
(Metal)

Engines Of Gravity
My Soliloquy
Engines Of Gravity
(Progressive Rock)

Proud Like A God XX
Guano Apes
Proud Like A God XX
(Alternative)



Audioslave -  Revelations     Artist:  Audioslave
    Album:  Revelations
    Label:  Epic / Sony BMG
    Release:  01.09.2006
   Medium:  Album
    Genre:  Crossover ausdrucken 
    Autor:  Tobiohnebo empfehlen/teilen 
 

Nach Muse ("Black Holes & Revelations"), Eels ("Blinking Lights And Other Revelations"), Killing Joke ("Revelations"), Vader ("Revelations"), The Soundtrack Of Our Lives ("Extended Revelations"!) oder Fields Of The Nephilim ("Revelations") bringt Audioslave uns nun also mindestens das siebte Album innerhalb der letzten Jahre, das verspricht, gleich mehrere Offenbarungen darzubieten. Angesichts so vieler Offenbarungen und Enthüllungen müssten wir eigentlich schon alle erleuchtet und selig sein. Dies ist offensichtlich nicht der Fall. Und obwohl die Idee einer Supergroup aus Chris Cornell (Soundgarden) und den ehemaligen Rage Against The Machine-Mitgliedern Tom Morello (git), Tim Commerford (bass) und Brad Wilk (drums) auch anlässlich ihres dritten Albums noch eine gewisse Faszination ausstrahlt, ist es dies gewiss keine Offenbarung mehr per se.

Nicht zuletzt aufgrund des zwiespältig bewerteten Vorgängers "Out Of Exile" müssen die Jungs sich kräftig ins Zeug legen, um den hohen Erwartungen gerecht zu werden. Immerhin hat man einen der besten und markantesten Rock-Sänger und einen extrem fähigen und unverwechselbaren Gitarristen im Team. Sollte doch gelacht sein, wenn sich daraus nicht ein paar veritable Gassenhauer schustern lassen. Die Schwierigkeit des Bandkonstruktes bestand von Anfang an darin, nicht wie Rage Against The Machine mit einem neuen Sänger oder wie Soundgarden mit hineingezwungenen Morello-Soli bzw. -Spielereien zu klingen. Dies gelang in der Vergangenheit mal besser mal schlechter, wobei großartige Tracks wie "Cochise", "Be Yourself" oder "Doesn't Remind me" jeglichen missglückten Versuch mehr als ausglichen. Und auf "Revelations"?

Der Titeltrack ist zunächst mal ein Dämpfer für jegliche Hoffnung. Eröffnete "Out Of Exile" noch mit dem Paukenschlag "Your Time Has Come", kommt "Revelations" als etwas behäbige und ziellose Midtempo-Nummer daher. Dann allerdings der erste Lichtblick: Auf "One And The Same" übernimmt Tom Morello per "Wah Wah"-Effektpedal das Ruder und steuert schnurstracks in Richtung Funk. Zum Audioslave-Sound gehören Post-Grunge-Balladen genauso wie beißende Gitarrensoli und dröhnende Bassläufe, so dass ein sanfter Track wie "Until We Fall" nicht weiter verwundert, sondern erfreut. Ein wenig angezogen wird das Tempo allerdings wieder mit "Original Fire", einer groovenden Nummer mit - ja man muss es so nennen - dancefloorträchtigem Motown-Beat. Noch typischer für den Crossover aus Metal-Sounds und 70s-Disco-Funk, den auch Rage Against The Machine hier und da bereits kultivierten, ist dann "Broken City". Dieser und auch der Folgetrack "Somedays" tragen eindeutig die Handschrift des Ex-RATM-Trios mit naturgemäß stärkstem Einfluss durch Morello.

Für meinen Geschmack schafft es Chris Cornell zu selten wie im George W. Bush-kritischen "Wide Awake", den dominanten Gitarristen in Zaum zu halten und dem Song seinen eigenen Stempel aufzudrücken. Aber gerade diese Momente wie auch "Nothing Left To Say But Goodbye" oder der Finisher "Moth" sind die stärksten der 48 neuen Minuten Audioslave. Es finden sich eben auch Tracks wie "Somedays", "Jewel Of The Summertime" oder "Shape Of Things To Come", die nicht wirklich schlecht sind, aber ziemlich mittelmäßig dahinplätschern und wie beliebige Songs von der Stange klingen. Es fehlt der ganz große Hit oder ein unverwechselbarer Ohrwurm. Zumindest soviel ist mir nach mehrmaligem Anhören offenbar geworden.


  WS-Bewertung: 3+ User-Bewertung: 0 Deine Bewertung:
0 Kommentare vorhanden Anmelden und mitmachen!
 
Deine Kritik oder dein Kommentar zu
Audioslave - Revelations
Meinungsbox
Du bist eingelogged als Anonymous
hier deinen Eintrag abschicken


Kurzinfos: Audioslave

Interesse?



Homepage:
- Audioslave

Rezensionen:
- Audioslave
- Out of Exile
- Revelations

Mediathek:
- Show Me How To Live
- Cochise

Kurzinfos: Chris Cornell

Homepage:
- Chris Cornell auf Myspace
- Chris Cornells offizielle Website
- Chris Cornells deutsche Labelsite

Artikel:
- Chris Cornell - Eine musikalische Zeitreise durch die letzten 15 Jahre
- Chris Cornell & Timbaland

Rezensionen:
- Euphoria Morning
- Carry On
- Scream
- Higher Truth

Kurzinfos: Eels

Homepage:
- Eels

Artikel:
- EELS Live in Zürich - Licht, Klang und Magie
- Eels - Dada Life
- Eels live in Zürich - Licht, Klang und Magie

Rezensionen:
- Shootenanny!
- Blinking Lights And Other Revelations
- Hombre Lobo
- End Times
- Tomorrow Morning
- Wonderful, Glorious
- The Cautionary Tales of Mark Oliver Everett
- Royal Albert Hall

Kurzinfos: Fields Of The Nephilim

Homepage:
- Fields of the Nephilim

Artikel:
- Fields Of The Nephilim - Gefallene Engel und Sumerer

Rezensionen:
- Fallen
- Mourning Sun

Kurzinfos: Killing Joke

Homepage:
- Killing Joke

Artikel:
- Killing Joke - Die Rückkehr einer Legende
- Killing Joke - Bitterböser Ernst?

Rezensionen:
- Killing Joke
- Hosannas From The Basements Of Hell
- Absolute Dissent

Mediathek:
- Greetz von Coleman


whiskey-soda RSS Feed

FACEBOOK

YOUTUBE

CD des Monats 09/17
Walter Trout - We're All In This Together

Walter Trout - We're All In This Together


alle Reviews hier



   
Seite/ Inhalt gefällt mir
whiskey-soda als Bookmark bei: Mr. Wong whiskey-soda als Bookmark bei: Webnews whiskey-soda als Bookmark bei: Facebook whiskey-soda als Bookmark bei: Icio whiskey-soda als Bookmark bei: Linkarena whiskey-soda als Bookmark bei: Favoriten whiskey-soda als Bookmark bei: BoniTrust whiskey-soda als Bookmark bei: Favit whiskey-soda als Bookmark bei: Linksilo whiskey-soda als Bookmark bei: Readster whiskey-soda als Bookmark bei: Folkd whiskey-soda als Bookmark bei: Yigg whiskey-soda als Bookmark bei: Digg whiskey-soda als Bookmark bei: Del.icio.us whiskey-soda als Bookmark bei: Reddit whiskey-soda als Bookmark bei: StumbleUpon whiskey-soda als Bookmark bei: Blinklist whiskey-soda als Bookmark bei: Technorati whiskey-soda als Bookmark bei: Newsvine Information

Home | News | Stories | Reviews | Live | Forum | Community | Impressum | B2B | Newsarchiv | Storyarchiv | Reviewarchiv | 1995-2016 © whiskey-soda.de