whisky-soda Musikmagazin whisky-soda Musikmagazin whisky-soda Musikmagazin
Musikmagazin - Home whisky-soda Musikmagazin
whisky-soda Musikmagazin whisky-soda Musikmagazin whisky-soda Musikmagazin
whisky-soda Musikmagazin zur Startseite whisky-soda Musikmagazin zur Story Seite whisky-soda Musikmagazin zur Rezensionen Seite whisky-soda Musikmagazin Livekonzerte und -Interviews whisky-soda Musikmagazin Community und Forum whisky-soda Musikmagazin whisky-soda Musikmagazin einfach mal suchen whisky-soda Musikmagazin
News   
Reviews   
Stories   
Live (WS-TV)   
WS Präsentiert   
Forum   
Facebook   
 

      registrieren  

Rock Or Bust
AC/DC
Rock Or Bust
(Hardrock)

Time Is Coming
Indigenous
Time Is Coming
(Rock)

Rakede
Rakede
Rakede
(Crossover)

Raven Kings
Engel
Raven Kings
(Metal)

Greatest Hits
Get Well Soon
Greatest Hits
(Indie-Pop)

The Infinite Desire Of Heinrich Zeppelin Alfred Von Nullmeyer
Get Well Soon
The Infinite Desire Of Heinrich Zeppelin Alfred Von Nullmeyer
(Indie-Pop)

The Lufthansa Heist
Get Well Soon
The Lufthansa Heist
(Indie-Pop)

Symphony Of The Flayed
Flayed
Symphony Of The Flayed
(Hardrock)

Lost & Rootless
Tim Barry
Lost & Rootless
(Alternative Country)

Watchers Of Rule
Unearth
Watchers Of Rule
(Metal)



Beatsteaks -  Limbo Messiah     Artist:  Beatsteaks
    Album:  Limbo Messiah
    Label:  Warner
    Release:  30.03.2007
   Medium:  Album
    Genre:  Rock Diesen Artikel ausdrucken 
    Autor:  Tiger Artikel per Mail versenden 
 

30. März 12h mittags: Highnoon am wohl sehnlichst erwartetsten Tag in diesem Frühjahr. Der Plattendealer des Vertrauens schließt pünktlich auf und da steht sie: Die neue Beatsteaks-Scheibe. Seit Wochen ist die Stadt schon mit Plakaten zugeklebt und "Insane-Jane" verfolgt einen schon im Schlaf. Jetze nicht lang warten, sondern koofen und ab nach Hause…

Doch dann: Hoppla! Nur eine gute halbe Stunde?!? Es scheint nicht viel zu sein, was die Buletten nach drei Jahren Albumpause zu sagen hätten. Elf Songs sind es zwar trotzdem geworden und in der Kürze liegt bekanntlich die Würze. Außerdem soll man ja nicht nach dem äußeren Schein urteilen. Zack: Verstärker auf 12, "Play" drücken und Augen schließen – jetzt geht’s ab! Und das nicht zu knapp! Es brüllt, es kratzt, es beißt! Schon beim ersten durchhören wird klar: 30 Minuten sagen noch nix über ein Album aus, außer dass man öfter wieder auf "Play" drücken muss. Und das ist ja nicht schlimm.

"You don’t guess my name, but I’ve come to rearrange!" brüllt Arnim dem Hörer unnachahmlich aus den Boxen entgegen. Das passt vielleicht zum Song, aber nicht zum Album. Den Namen kennt man und aus der Art schlägt das Album nun wirklich nicht. Wo Beatsteaks drauf steht, ist zum Glück immer noch Beatsteaks drin. Gleich beim ersten Song "As I please" wird klar was Sache ist. Nämlich dass sie das Rocken immer noch genau so drauf haben wie eh und je.
Weiter geht es mit einer alten Bekannten aus den schlaflosen Nächten vor dem Release: "Jane became insane" ist ein typischer Beatsteaks-Knaller, der live sogar noch geiler ist, was wohl jeder bestätigen kann, der das Glück hatte, beim Release-Konzert in Berlin dabei zu sein. Arnim röhrt, das Schlagzeug treibt – "Nanananana nanananana! She’s got everything under control!" Das Ganze ist dann auch noch garniert mit einem schön schrägen Gitarrensolo. Wow! Freut euch auf das nächste Konzert!
Der dritte Song "Sharp, cool & collected" ist ein echtes Punkbrett. Gute zwei Minuten später bleibt der Hörer etwas verwirrt zurück ob des Tornados, der da grade durch den Raum fegte. Jetzt schnell die Haare aus dem Gesicht streichen, denn der nächste Hit folgt auf dem Fuße.
"Meantime" ist eine schöne Hymne mit toller Melodie, die aber fast ein bisschen zu kurz ausgefallen ist. Kaum hat man angefangen zu tanzen, ist der Song auch schon wieder vorbei.
"Demons galore" ist dann wieder ein Gassenhauer, bei dem das Grinsen nicht mehr aus dem Gesicht verschwinden will. Geile Gitarren und treibende Drums. Keine weiteren Fragen, euer Ehren.
Beim nächsten Song stehen die Beatssteaks mit durchdrehenden Reifen an der Ampel, um dann aber direkt nach dem Intro zwei Gänge runterzuschalten. Was folgt ist ein verspielter Song mit mehrschichtigem Gesang und vielen kleinen Effekten, zu dem man stundenlang mit den Kumpels durch die nächtliche Großstadt cruisen will.
"One, two, three, Four!" – die Jungs haben das Gaspedal wiedergefunden! "Bad brain" geht wieder voll auf die zwölf.
Was dann kommt ist etwas überraschend: Beatssteaks go Soul. "She was great" lässt sich nicht wirklich in den bekannten Kosmos der Band einordnen. Es sind noch nicht einmal unverkennbar die Buletten am Werk. Aber vielleicht funktioniert der Song ja im Sommer am See, wenn das Wetter so sonnig warm ist, wie der Song weich und man sich mit der Freundin im Arm die Sonne auf den Bauch scheinen lässt…
Dann kommt "Soljanka" um die Ecke gedonnert. Was anfängt wie eine kosakische Trinkaufforderung zum Mitgrölen, verliert sich gegen Ende leider im instrumentalen Bombast.
Kurz durch geschnauft, denn für "Hail to the freaks" hat man ein wenig bei den Sisters Of Mercy geschnuppert. Macht aber nix, ist nämlich trotzdem ein Riesensong. Nicht zuletzt weil sie schnell genug die Kurve kratzen und somit einen weiteren Höhepunkt auf die Zielgrade des Albums zimmern.
Was noch bleibt ist der Zieleinlauf – "Feed my E-G-O! Watch it grow and grow!" Wer gut ist, weiß das auch meist selbst. Und den Berlinern steht das auch noch gut zu Gesicht. Denn wer sie schon einmal live gesehen hat weiß: Auf dem Sympathiethron des Punkrock-Olymp sitzen die Beatsteaks! Trotz wachsendem E-G-O oder gerade deswegen.

Alles in allem haben die Fünf uns wieder ein wunderbares Stück Musik geschenkt, und ich bin mir sicher, dass die Zeit (und die Repeat-Taste!) auch noch die letzten kleinen Schwachstellen ausmerzen wird. Hier wird nahtlos an "Smack Smash" angeknüpft und das ist gut so. Bleibt nur zu hoffen, dass es bis zum nächsten Album nicht wieder so lange dauert!


  WS-Bewertung: 2 User-Bewertung: 0 Deine Bewertung:
0 Kommentare vorhanden Anmelden und mitmachen!
 
Deine Kritik oder dein Kommentar zu
Beatsteaks - Limbo Messiah
Meinungsbox
Du bist eingelogged als Anonymous
hier deinen Eintrag abschicken


Kurzinfos: Beatsteaks

Interesse?



Homepage:
- Beatsteaks

Artikel:
- Beatsteaks - Sympathische Rockhelden erobern die Welt
- Beatsteaks - Deftiges in Konzertformat
- Beatsteaks - Das Wohnzimmerkonzert 2003
- Beatsteaks kommen mit einem Knall zurück
- Beatsteaks - Ich als Fan würde bei der Stange bleiben

Rezensionen:
- Launched
- Living Targets
- Wohnzimmer EP
- Smack Smash
- Limbo Messiah
- Boombox
- Muffensausen
- Beatsteaks

Mediathek:
- Hand In Hand

Kurzinfos: Sisters Of Mercy

Homepage:
- Sisters Of Mercy - Aus dem Nebel lebt de


whiskey-soda RSS Feed

FACEBOOK

whiskey-soda auf twitter

CD des Monats 11/14
Arca - Xen
Arca - Xen


alle Reviews hier



   
Seite/ Inhalt gefällt mir
whiskey-soda als Bookmark bei: Mr. Wong whiskey-soda als Bookmark bei: Webnews whiskey-soda als Bookmark bei: Facebook whiskey-soda als Bookmark bei: Icio whiskey-soda als Bookmark bei: Linkarena whiskey-soda als Bookmark bei: Favoriten whiskey-soda als Bookmark bei: BoniTrust whiskey-soda als Bookmark bei: Favit whiskey-soda als Bookmark bei: Linksilo whiskey-soda als Bookmark bei: Readster whiskey-soda als Bookmark bei: Folkd whiskey-soda als Bookmark bei: Yigg whiskey-soda als Bookmark bei: Digg whiskey-soda als Bookmark bei: Del.icio.us whiskey-soda als Bookmark bei: Reddit whiskey-soda als Bookmark bei: StumbleUpon whiskey-soda als Bookmark bei: Blinklist whiskey-soda als Bookmark bei: Technorati whiskey-soda als Bookmark bei: Newsvine Information


Home | News | Stories | Reviews | Live | Forum | Community | Impressum | B2B

Newsarchiv | Storyarchiv | Reviewarchiv

1995-2014 © whiskey-soda.de