whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
Musikmagazin - Home whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin zur Startseite whiskey-soda Musikmagazin zur Story Seite whiskey-soda Musikmagazin zur Rezensionen Seite whiskey-soda Musikmagazin Livekonzerte und -Interviews whiskey-soda Musikmagazin Community und Forum whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin einfach mal suchen whiskey-soda Musikmagazin
News   
Reviews   
Stories   
Live (WS-TV)   
WS Präsentiert   
Forum   
Facebook   
 

      registrieren  

Theme From A Perfect World
Andy Timmons Band
Theme From A Perfect World
(Progressive Rock)

Lower The Bar
Steel Panther
Lower The Bar
(Metal)

American Beauty
CJ Ramone
American Beauty
(Punk)

FACE
Markus Reuter Pat Mastelotto
FACE
(Progressive Rock)

Sunbound
Brother Firetribe
Sunbound
(Rock)

Glitter
Heavy Tiger
Glitter
(Rock'n Roll)

The Night Siren
Steve Hackett
The Night Siren
(Progressive Rock)

Morsefest 2015 Sola Scriptura & ? Live
Neal Morse
Morsefest 2015 Sola Scriptura & ? Live
(Progressive Rock)

Minor Sun - Live In Zürich
The Beauty Of Gemina
Minor Sun - Live In Zürich
(Gothic)

Mr. Sun
The Winter Tree
Mr. Sun
(Progressive Rock)



Ayreon -  01011001     Artist:  Ayreon
    Album:  01011001
    Label:  Inside Out
    Release:  25.01.2008
   Medium:  Album
    Genre:  Progressive Metal ausdrucken 
    Autor:  kaffee_junky empfehlen/teilen 
 

Seit Anbeginn der Menschheit ist die Frage nach dem "Warum" so eng mit unserer Existenz verknüpft, dass die Suche nach einer passenden Antwort maßgeblich für unsere Entwicklung verantwortlich scheint. Wie konnte aus der Verbindung zweier Chemikalien plötzlich das erste Leben entstehen? Welchen Zweck hatte das alles?

Eine der Wissenschaft nicht unbekannte Theorie geht davon aus, dass die erste DNS gar nicht von der Erde stammt, sondern durch einen eingeschlagenen Asteroiden aus dem All auf unseren Planeten transportiert wurde. In passender Umgebung der Atmosphäre tat anschließend die Evolution ihr Übriges.

Genau jene Theorie greift Arjen Lucassen drei Jahren nach "The Human Equation" auf, um sie in seinem neuen Werk kräftig zu erweitern. Die Weltraum-Oper "01011001", deren binärer Titel für den Buchstaben "Y" steht, macht uns demnach zu direkten Nachfahren der Bewohner des Planeten "Y". Sie sind ein hoch entwickeltes Meeresvolk, dessen technische Abhängigkeit und Verlust aller Emotionen sie schließlich gegen die evolutionäre Mauer zu setzen droht. Als letzte Rettung ihrer Art beschließen die Bewohner, ihr Erbgut auf einem Kometen reitend zur Erde zu schicken. Der Ausweg glückt, doch auch der Mensch läuft schon bald Gefahr, das Schicksal seiner Vorfahren zu wiederholen.

Man darf Lucassen getrost eine musikalische Version Steven Spielbergs nennen. Seine ausgefeilte Erzählstruktur erstreckt sich über gleich zwei Cds. Während die zweite Scheibe "Earth" uns und unseren Planeten recht gesellschaftskritisch beleuchtet, eröffnet "Y" den Blick zum Ursprung und in die mögliche finstere Zukunft, die uns erwarten könnte.

Dabei beginnt "Y" erwartungsgemäß düster. Ein Planet steht vor dem Untergang, und so soll es auch klingen! Ein Klangteppich aus atmosphärischen Synthesizern und melancholischen Melodien geleitet uns geradewegs zum "Ausbruch" der Space-Opera, welche sich spätestens zu "Liquid Eternity" in aller Breite entfaltet. Wie man es von Ayreon gewohnt ist, werden Weltraum und Unendlichkeit gekonnt monumental vertont. Die gewaltigen Klangmassen umhüllen den Hörer und sorgen bei Ayreon-Fans für uneingeschränkte Begeisterung. Große Töne, mal mehr im metallischen Bereich angesiedelt, mal eher im Folk! Mit "Connect the Dots" findet sich sogar ein Song, den man getrost als Pop bezeichnen darf. Ansonsten gibt es alles, was man bereits von Ayreon gewohnt ist: Zarte Melodien, epochale Chöre, hämmernde Orgeln, mächtige Riffs und mitunter beeindruckender Gesang. Es ist kaum verwunderlich, dass besonders Letzterer für die Größe des Albums verantwortlich ist. Wie schon früher konnte Arjen Lucassen eine monströse Zahl von Business-Größen zusammentrommeln, die fleißig für Qualität und Abwechslung sorgen. Insgesamt 17 Gastmusiker gaben sich die Ehre, darunter auch Anneke Van Giersbergen (Ex-The Gathering), Jonas Renske (Katatonia), Hansi Kirsch (Blind Guardian), Floor Jansesn (After Forever), Jorn Lande (Ex-Masterplan), Daniel Gildenlöw (Pain Of Salvation) und Ty Tabor (King's X).

Während es große Freude bereitet, Musiker wie Jonas Renske mal außerhalb ihrer Bands erfolgreich agieren zu sehen, gehen andere von ihnen kaum erkennbar im Klangstrudel unter. Das ist schade, tut der Gesamtqualität aber keinen Abbruch.
Unterm Strich bleibt zu sagen, dass man mit "01011001" voll auf seine Kosten kommen dürfte, sollte man von Ayreon nicht grundsätzlich Neues erwarten. Es wiederholt zwar seine Vorgänger nicht direkt, schlägt vom Stil her jedoch deutlich in die gleiche Richtung. Eine weitere bombastische Weltraum-Metal-Oper, an der nicht nur Ayreon-Fans gefallen finden sollten!


  WS-Bewertung: 2+ User-Bewertung: 0 Deine Bewertung:
0 Kommentare vorhanden Anmelden und mitmachen!
 
Deine Kritik oder dein Kommentar zu
Ayreon - 01011001
Meinungsbox
Du bist eingelogged als Anonymous
hier deinen Eintrag abschicken


Kurzinfos: Ayreon

Interesse?



Homepage:
- offizielle Website

Artikel:
- Ayreon - 'Ich bin gerne ein Nerd!'

Rezensionen:
- 01011001
- Timeline
- The Theory Of Everything
- The Theater Equation

Kurzinfos: After Forever

Homepage:
- After Forever - Offizielle Homepage
- MySpace-Seite

Rezensionen:
- Prison Of Desire
- Remagine
- After Forever

Kurzinfos: Arjen Lucassen

Kurzinfos: Blind Guardian

Homepage:
- Blind Guardian
- Blind Guardian - MySpace-Seite

Artikel:
- Blind Guardian - Sie treten den Beweis erneut an...
- Blind Guardian - Wir können uns vier Jahre Zeit nehmen, und trotzdem sind alle Fans noch da

Rezensionen:
- A Night At The Opera
- Live
- At The Edge Of Time
- Memories Of A Time To Come
- Beyond The Red Mirror

Kurzinfos: Katatonia

Homepage:
- Katatonia
- Katatonia - MySpace-Seite

Artikel:
- Katatonia - Genau das richtige Ambiente im K17?
- Katatonia - Geschichtet auf einer rauschenden Tiefe von Atmosphäre
- Swallow the Sun: neuer Angstgegner für Katatonia und Opeth?

Rezensionen:
- Last Fair Deal Gone Down
- The Great Cold Distance
- Live Consternation
- Night Is The New Day
- Dead End Kings
- Sanctitude - Live at Union Chapel
- The Fall Of Hearts


whiskey-soda RSS Feed

FACEBOOK

YOUTUBE

CD des Monats 03/17
Tokyo Motor Fist - Tokyo Motor Fist

Tokyo Motor Fist - Tokyo Motor Fist


alle Reviews hier



   
Seite/ Inhalt gefällt mir
whiskey-soda als Bookmark bei: Mr. Wong whiskey-soda als Bookmark bei: Webnews whiskey-soda als Bookmark bei: Facebook whiskey-soda als Bookmark bei: Icio whiskey-soda als Bookmark bei: Linkarena whiskey-soda als Bookmark bei: Favoriten whiskey-soda als Bookmark bei: BoniTrust whiskey-soda als Bookmark bei: Favit whiskey-soda als Bookmark bei: Linksilo whiskey-soda als Bookmark bei: Readster whiskey-soda als Bookmark bei: Folkd whiskey-soda als Bookmark bei: Yigg whiskey-soda als Bookmark bei: Digg whiskey-soda als Bookmark bei: Del.icio.us whiskey-soda als Bookmark bei: Reddit whiskey-soda als Bookmark bei: StumbleUpon whiskey-soda als Bookmark bei: Blinklist whiskey-soda als Bookmark bei: Technorati whiskey-soda als Bookmark bei: Newsvine Information

Home | News | Stories | Reviews | Live | Forum | Community | Impressum | B2B | Newsarchiv | Storyarchiv | Reviewarchiv | 1995-2017 © whiskey-soda.de