whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
Musikmagazin - Home whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin zur Startseite whiskey-soda Musikmagazin zur Story Seite whiskey-soda Musikmagazin zur Rezensionen Seite whiskey-soda Musikmagazin Livekonzerte und -Interviews whiskey-soda Musikmagazin Community und Forum whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin einfach mal suchen whiskey-soda Musikmagazin
News   
Reviews   
Stories   
Live (WS-TV)   
WS Präsentiert   
Forum   
Facebook   
 

      registrieren  

Children Of The Sounds
Kaipa
Children Of The Sounds
(Progressive Rock)

Light It Up
Hot Water Music
Light It Up
(Emo)

BCCIV
Black Country Communion
BCCIV
(Classic-Rock)

Freedom Machine
Hard Driver
Freedom Machine
(Hardrock)

Two Paths
Ensiferum
Two Paths
(Deathmetal)

Dreaming In The House Of Blues
Ulrich Ellison
Dreaming In The House Of Blues
(Rock)

Into The Great Unknown
H.e.a.t
Into The Great Unknown
(Rock)

Cold Dark Place
Mastodon
Cold Dark Place
(Progressive Rock)

Evocation II: Pantheon
Eluveitie
Evocation II: Pantheon
(Folkrock)

Awaken
Fleshkiller
Awaken
(Progressive Metal)



Opeth -  Watershed     Artist:  Opeth
    Album:  Watershed
    Label:  Roadrunner
    Release:  30.05.2008
   Medium:  Album
    Genre:  Progressive Metal ausdrucken 
    Autor:  Antal empfehlen/teilen 
 

Langsam können einem Opeth wirklich unheimlich werden. "Watershed" ist das nunmehr bereits neunte Studioalbum der Schweden um Mikael Åkerfeldt und zum neunten Mal erscheinen Lobeshymnen als die einzig angebrachte Reaktion. Dabei waren die Vorzeichen alles andere als gut. Der Vorgänger "Ghost Reveries" hatte der Band den längst verdienten kommerziellen Durchbruch beschert, doch zeigten sich während der Arbeit an diesem Album erste Risse im lange Zeit stabilen Bandgefüge, die schließlich zum Ausstieg von Drummer Martin Lopez führten. Nach den ausgedehnten Tourneen zum Album sah auch Gitarrist Peter Lindgren keine Zukunft mehr für sich in einer Band, die plötzlich weltweit für Aufmerksamkeit sorgte und sich zwangsläufig auch mehr mit den unternehmerischen Aspekten des Musikerlebens konfrontiert sah.

Zunehmende Präsenz in Mainstream-Medien, ein Label, das hohe finanzielle Erwartungen an die Band hat, acht geniale Vorgängeralben als Rucksack und zwei neue Bandmitglieder (ex-Arch Enemy-Gitarrist Fredrik Åkesson und Schlagzeuger Martin Axenrot) im Lineup: viel konnte schief gehen und angesichts der beschriebenen Entwicklungen hätte der Titel des Albums (zu deutsch "Wendepunkt") nicht besser gewählt sein können.

Doch Mikael Åkerfeldt hat den richtigen Abzweig gewählt: "Watershed" ist ein herrlich unkommerzielles, jegliche Genregrenzen einreißendes Album geworden, das den Hörer vor Herausforderungen stellt und ihn schließlich reich belohnt. Opeth haben sich noch nie um Konventionen geschert und sie fangen 2008 auch nicht damit an. "Coil" ist denn auch gleich mal ein ganz ungewöhnlicher Album-Opener. Rein akustische Songs gab es bei Opeth zwar schon zuvor, aber man kann förmlich das dreckige Grinsen von Mikael sehen, wenn die nach Breaks und Taktwechseln hungernden Opeth-Fans erst einmal mit einem dreiminütigen, aufs Wesentliche reduzierten und zur Hälfte von Folksängerin Nathalie Lorichs gesungenen Song konfrontiert werden, der freilich ganz zauberhaft geraten ist.

Umso bedrohlicher klingen dann die ersten Takte von "Heir Apparent", einem Song ganz ohne Clean Vocals und - zum ersten Mal in der Opeth-Geschichte - Blastbeats! Und diese stehen der Band ganz hervorragend zu Gesicht, werden allerdings sparsam eingesetzt und bei "The Lotus Eater" sehr effektvoll mit Mikaels cleaner Stimme kombiniert. Beim wiederholten Hören von "Watershed" gewinnt man den Eindruck, dass die Band die musikalischen Extreme noch tiefer auslotet als zuvor - in den harten Passagen brutal wie nie, in den ruhigen Abschnitten wie beim wunderschönen "Burden" die Sanftmut des "Damnation"-Albums beschwörend. Netter Einfall übrigens bei letztgenanntem Song mal eben gegen Ende während des Spielens die Gitarren runterzustimmen! Auch das bereits vom Videoclip her bekannte "Porcelain Heart" und der Abschluss "Hex Omega" zeugen von der längst perfektionierten Fähigkeit der Band, Songs voller dynamischer Sprünge und Stilwechsel zu schreiben ohne dabei den Faden zu verlieren. Beim längsten Song des Albums "Hessian Peel" wird ausnahmsweise die Option einer akustischen Zweiteilung gewählt, das Ergebnis klingt aber nicht minder grandios.

Vielleicht ist es der Einfluss der neuen Bandmitglieder, vielleicht Mikaels Beschäftigung mit psychedelischen Alben der 60er und 70er Jahre als Inspirationsquelle, vielleicht eine logische Weiterentwicklung des Bandsounds, womöglich alles davon: aber "Watershed" klingt sowohl nach Opeth und dann auch wieder deutlich anders als alle seine Vorgänger. Dass dies der Band in ihrer Karriere bereits des öfteren gelungen ist, macht es nach fast 15 Jahren nur beeindruckender.

"Watershed" macht deutlich, dass von Opeth noch jede Menge zu erwarten sein wird. Mikael Åkerfeldt scheint die Veränderungen innerhalb der Band in den letzten Jahren als Chance begriffen zu haben, noch mehr zu riskieren als er das mit Opeth zuvor sowieso schon getan hat. Das Risiko hat sich auf jeden Fall bezahlt gemacht!


  WS-Bewertung: 1 User-Bewertung: 0 Deine Bewertung:
0 Kommentare vorhanden Anmelden und mitmachen!
 
Deine Kritik oder dein Kommentar zu
Opeth - Watershed
Meinungsbox
Du bist eingelogged als Anonymous
hier deinen Eintrag abschicken


Kurzinfos: Opeth

Interesse?



Homepage:
- Opeth
- Opeth - MySpace-Seite

Artikel:
- Bleed The Sky - Ein Gig mit Opeth war erst der Anfang...
- Opeth - Warme Atmosphäre an kalten Herbsttagen
- Opeth - Da scheiden sich die Geister oder sie träumen nur...
- Swallow the Sun: neuer Angstgegner für Katatonia und Opeth?
- Opeth – Es wäre mir egal, wenn Ozzy Osbourne mich morgen anrufen würde!
- Opeth - Auf natürliche Weise anders
- Opeth - Von Gott, Alkohol und der Last, ein netter Schwede zu sein
- Opeth auf Sorceress-Tour: Synthese abgeschlossen

Rezensionen:
- Deliverance
- Damnation
- Ghost Reveries
- The Roundhouse Tapes
- Watershed
- The Roundhouse Tapes (DVD)
- Blackwater Park - Legacy Edition
- Heritage
- Pale Communion
- Book of Opeth
- Sorceress
- Orchid (Re-Release)
- Morningrise (Re-Release)
- My Arms, Your Hearse (Re-Release)

Termine:
16.12. VÖ
16.12. VÖ

Kurzinfos: Arch Enemy

Homepage:
- Arch Enemy

Artikel:
- Arch Enemy - Rebellen auf dem Vormarsch
- Arch Enemy - Daniel Erlandson über ihre erste DVD
- Arch Enemy - Innere und äußere Revolution

Rezensionen:
- Burning Bridges
- Wages Of Sin
- Anthems of Rebellion
- Doomsday Machine
- Live Apocalypse
- The Rise Of The Tyrant
- The Rise Of The Tyrant
- Tyrants Of The Rising Sun - Live In Japan
- The Root Of All Evil
- Khaos Legions
- War Eternal


whiskey-soda RSS Feed

FACEBOOK

YOUTUBE

CD des Monats 09/17
Walter Trout - We're All In This Together

Walter Trout - We're All In This Together


alle Reviews hier



   
Seite/ Inhalt gefällt mir
whiskey-soda als Bookmark bei: Mr. Wong whiskey-soda als Bookmark bei: Webnews whiskey-soda als Bookmark bei: Facebook whiskey-soda als Bookmark bei: Icio whiskey-soda als Bookmark bei: Linkarena whiskey-soda als Bookmark bei: Favoriten whiskey-soda als Bookmark bei: BoniTrust whiskey-soda als Bookmark bei: Favit whiskey-soda als Bookmark bei: Linksilo whiskey-soda als Bookmark bei: Readster whiskey-soda als Bookmark bei: Folkd whiskey-soda als Bookmark bei: Yigg whiskey-soda als Bookmark bei: Digg whiskey-soda als Bookmark bei: Del.icio.us whiskey-soda als Bookmark bei: Reddit whiskey-soda als Bookmark bei: StumbleUpon whiskey-soda als Bookmark bei: Blinklist whiskey-soda als Bookmark bei: Technorati whiskey-soda als Bookmark bei: Newsvine Information

Home | News | Stories | Reviews | Live | Forum | Community | Impressum | B2B | Newsarchiv | Storyarchiv | Reviewarchiv | 1995-2016 © whiskey-soda.de