whisky-soda Musikmagazin whisky-soda Musikmagazin whisky-soda Musikmagazin
Musikmagazin - Home whisky-soda Musikmagazin
whisky-soda Musikmagazin whisky-soda Musikmagazin whisky-soda Musikmagazin
whisky-soda Musikmagazin zur Startseite whisky-soda Musikmagazin zur Story Seite whisky-soda Musikmagazin zur Rezensionen Seite whisky-soda Musikmagazin Livekonzerte und -Interviews whisky-soda Musikmagazin Community und Forum whisky-soda Musikmagazin whisky-soda Musikmagazin einfach mal suchen whisky-soda Musikmagazin
News   
Reviews   
Stories   
Live (WS-TV)   
WS Präsentiert   
Forum   
Facebook   
 

      registrieren  

Ypres
Tindersticks
Ypres
(Indie-Pop)

Something Supernatural
Crobot
Something Supernatural
(Hardrock)

Z2
Devin Townsend Project
Z2
(Progressive Metal)

Yesterdays
Pennywise
Yesterdays
(Skatepunk)

Kaliveoscope
Transatlantic
Kaliveoscope
(Progressive Rock)

Fall Together Again
Andy Burrows
Fall Together Again
(Indie-Pop)

Inked In Blood
Obituary
Inked In Blood
(Deathmetal)

Die Deutschrocknacht
Schwule Nuttenbullen
Die Deutschrocknacht
(Punk)

Mother Europe
Jastreb
Mother Europe
(Rock)

The Great Divide
Allen & Lande
The Great Divide
(Metal)



Burst -  Lazarus Bird     Artist:  Burst
    Album:  Lazarus Bird
    Label:  Rough Trade / Relapse
    Release:  19.09.2008
   Medium:  Album
    Genre:  Progressive Metal Diesen Artikel ausdrucken 
    Autor:  Lyord Artikel per Mail versenden 
 

Mit ihrem neuen Album "Lazarus Bird" entfernen sich Burst weiter von ihrer durch Grind- und Crustpunk beeinflussten Anfangszeit und nähern sich dem progressiven Postmetalgenre an. Jedoch sollte das nicht in Zusammenhang mit dem Begriff "Ruhe" gebracht werden, denn von den Songs der aus Schweden kommenden Band geht eine Aggressivität aus, deren Ursache unter anderem in den harten Gitarrenriffs und dem Gebrüll von Linus Jägerskog und Sänger Robert Reinholdz liegt. Das sind übrigens die einzigen Elemente, die in den acht Songs des Albums gleich bleiben. Dennoch stellt jeder einzelne ein eigenes kleines Universum dar, unter dessen Oberfläche sich Details verstecken, die erst nach intensivem Hören an die Oberfläche treiben und zum Beispiel in Form eines clean gespielten Gitarrenriffs den Fokus auf sich ziehen.

Auffällig ist das beckenfixierte Schlagzeug der Band, welches vermuten lässt, dass auch Burst den (Wieder-)Einzug des Jazz in die harten Gefilde der Musik registriert haben. Es hat den Anschein, als widmeten sie diesem Drumming ein eigenes Thema, denn diverse Stücke werden von einer jazztypischen Snare-Hihat Figur begleitet, was beim zweiten Stück "I Exterminate The I" beginnt. Mit einem Schlagzeugsolo und einem abgedämpften Gitarrenriff, baut sich zu Reinholdz´ Gesang eine gedämpfte Atmosphäre auf, die sich mit dem Einsatz von Jägerskogs Geschrei klärt und nach einem kurzen Break mit einigen elektrischen Soundeffekten in einen Ruhepunkt fällt. In diesem wird der Sound getappt, was ein typisches Element des Jazzcores ist und mit vielen Effekten in ein psychedelisches Vakuum geschleust, in welchem das Schlagzeug den Beat ändert und anfängt die Becken zu bearbeiten. Dieser Rhythmus wird beibehalten, während Bass und Gitarre sich in den Weiten der musikalischen Hochs und Tiefs verirren.

Im Song "Nineteenhundred" besingen Burst ihre Liebe zum Freejazz und versuchen diesen auf ihre Art umzusetzen. Das Lied beginnt unscheinbar mit einem straighten Bass- und Gitarrenriff, das sich steigert und anfängt hektischer zu werden, bis wieder ein Bandtypischer Break einsetzt. Dieser leitet eine ruhige Passage ein, in der erst eine und dann mehrere Trompeten improvisatorisch "durcheinander" spielen, während Reinholdz die Leidenschaft des Improvisationsspiels des Jazz mit seinen vielen beinhaltenden Melodien besingt. Die Musik löst sich vollständig auf und nur Trompeten und ein sphärisches Rauschen verbleiben.

Es ist ein komplexes Unterfangen sich einem musikalischen Thema hinzugeben, dessen Höhepunkt Jahrzehnte zurück liegt. Burst nähern sich diesem an, indem sie eine eigene Interpretation wählen, ohne sich dem populär gewordenen Mathcore zu verschreiben. Es soll auch nicht das einzige Thema des Albums sein, aber der Titel erinnert an einen wiedergeborener Phönix, der seine Flügel spreizt, um über die Weiten der Musiklandschaft zu überqueren.


  WS-Bewertung: 1 User-Bewertung: 0 Deine Bewertung:
0 Kommentare vorhanden Anmelden und mitmachen!
 
Deine Kritik oder dein Kommentar zu
Burst - Lazarus Bird
Meinungsbox
Du bist eingelogged als Anonymous
hier deinen Eintrag abschicken


Kurzinfos: Burst

Interesse?



Homepage:
- Burst

Rezensionen:
- In Coventing Ways - MCD
- Prey on Life
- Lazarus Bird


whiskey-soda RSS Feed

FACEBOOK

whiskey-soda auf twitter

CD des Monats 10/14
At The Gates - At War With Reality
At The Gates - At War With Reality


alle Reviews hier



   
Seite/ Inhalt gefällt mir
whiskey-soda als Bookmark bei: Mr. Wong whiskey-soda als Bookmark bei: Webnews whiskey-soda als Bookmark bei: Facebook whiskey-soda als Bookmark bei: Icio whiskey-soda als Bookmark bei: Linkarena whiskey-soda als Bookmark bei: Favoriten whiskey-soda als Bookmark bei: BoniTrust whiskey-soda als Bookmark bei: Favit whiskey-soda als Bookmark bei: Linksilo whiskey-soda als Bookmark bei: Readster whiskey-soda als Bookmark bei: Folkd whiskey-soda als Bookmark bei: Yigg whiskey-soda als Bookmark bei: Digg whiskey-soda als Bookmark bei: Del.icio.us whiskey-soda als Bookmark bei: Reddit whiskey-soda als Bookmark bei: StumbleUpon whiskey-soda als Bookmark bei: Blinklist whiskey-soda als Bookmark bei: Technorati whiskey-soda als Bookmark bei: Newsvine Information


Home | News | Stories | Reviews | Live | Forum | Community | Impressum | B2B

Newsarchiv | Storyarchiv | Reviewarchiv

1995-2014 © whiskey-soda.de