whisky-soda Musikmagazin whisky-soda Musikmagazin whisky-soda Musikmagazin
Musikmagazin - Home whisky-soda Musikmagazin
whisky-soda Musikmagazin whisky-soda Musikmagazin whisky-soda Musikmagazin
whisky-soda Musikmagazin zur Startseite whisky-soda Musikmagazin zur Story Seite whisky-soda Musikmagazin zur Rezensionen Seite whisky-soda Musikmagazin Livekonzerte und -Interviews whisky-soda Musikmagazin Community und Forum whisky-soda Musikmagazin whisky-soda Musikmagazin einfach mal suchen whisky-soda Musikmagazin
News   
Reviews   
Stories   
Live (WS-TV)   
WS Präsentiert   
Forum   
Facebook   
 

      registrieren  

Camílle
Tiemo Hauer
Camílle
(Indie-Pop)

The Final Nightmare
Overdrive
The Final Nightmare
(Metal)

A Tribute To Nils Koppruch + Fink
V.A.
A Tribute To Nils Koppruch + Fink
(Alternative Country)

Death Sentence
Those Who Fear
Death Sentence
(Hardcore)

Fair Youth
Maybeshewill
Fair Youth
(Post-Rock)

Sunbather
Deafheaven
Sunbather
(Blackmetal)

Darkest Hour
Darkest Hour
Darkest Hour
(Metalcore)

Science & Survival
I Am Giant
Science & Survival
(Alternative)

Electric Soul
Marlon Roudette
Electric Soul
(Elektro-Pop)

The Energy Of Soul
Twilightfall
The Energy Of Soul
(Melodic/Progressive)



Bloodbath -  The Fathomless Mastery     Artist:  Bloodbath
    Album:  The Fathomless Mastery
    Label:  Peaceville
    Release:  06.10.2008
   Medium:  Album
    Genre:  Deathmetal Diesen Artikel ausdrucken 
    Autor:  {644} Artikel per Mail versenden 
 

Nach der Wacken-Show anno 2005 war es still geworden um Bloodbath und jetzt kommen die Fans der Truppe aus dem Veröffentlichungshagel gar nicht mehr raus: 2008 ist das Bloodbath-Jahr. Nach der EP "Unblessing The Purity" im Frühjahr und der Live-DVD "The Wacken Carnage" im Sommer hauen die Todesstahlprofis uns nun ihr drittes Full Length Album um die Ohren.

Was sich mit besagter EP schon abzeichnete, wird konsequent fortgeführt: das alte Konzept, eigene Schwedentod-Helden à la Dismember und Entombed nachzubauen, ist Schnee von gestern. Statt dessen besinnen sich die Jungs, die fast allesamt selbst mit ihren Hauptbands fleißig dabei sind, Deathmetal-Geschichte zu schreiben, immer mehr auf ihre Eigenständigkeit.

"Wir haben zweifellos die ultimative Bloodbath-Platte gemacht!", verriet uns Anders "Blakkheim" Nyström noch vor einigen Monaten im Interview und zeigte damit auf, dass es Zeit wird für eine eigene Handschrift. Nur, wie kann die aussehen, wenn das vermeintliche Markenzeichen der Jungs auf einmal in den Hintergrund tritt? Man kann nicht behaupten, dass man auf "The Fathomless Mastery" den Deathmetal neu erfindet. Vielmehr erweitert die Band ihr musikalisches Inspirationsspektrum um einen Kontinent. Entweder die Jungs haben in letzter Zeit viel Morbid Angel und Co. gehört oder sich zumindest darauf besonnen, dass es fernab vom produktiven Land in Nordeuropa auch noch andere Spielarten gibt. Die neue Scheibe setzt entsprechend auf Vielfalt, und auch wenn sich Vergleiche nicht vermeiden lassen, so legen Bloodbath den Titel der Tribute-Band endgültig ab.

Der Opener "At The Behest Of Their Death" knüpft direkt an das Highlight der EP "Weak Aside" an, das aber mit "Treasonous" direkt noch mal in seiner Nackenbrecherqualität überholt wird. Und mit "Iesous" kommt der obligatorische Midtempo-Kracher zu seinem Recht. Unverblümt hämmern die Schweden uns die Riffs in den Schädel, für die bei ihren anderen Großprojekten wie Opeth oder Katatonia längst kein Platz mehr ist. Trotz aller Geradlinigkeit hat man es hier aber mit einem Haufen alter Hasen zu tun, die genau wissen, wie man guten Deathmetal schreibt. Technisch auf hohem Niveau, aber immer pointiert und schnörkellos brutal. Die Symbiose aus typisch schwedischer Melodik und tonnenschweren Florida-orientierten Riffs funktioniert hervorragend.

Von Bloodbath als gelungenes Spaßprojekt einiger erfolgsverwöhnter Musiker mit zuviel Inspiration hätte man keine große Entwicklung erwarten brauchen. Dass die aber selbst keinen großen Bock mehr auf das Allstar-Image hatten, beweisen sie mit dieser Scheibe ein für alle Mal und qualifizieren Bloodbath als einen festen Bestandteil der Szene, der es in seiner Ernsthaftigkeit durchaus mit genannten "Hauptbands" aufnehmen kann. Hoffen wir, dass die stilistische Frischzellenkur ein Zeichen für eine neue Ära im Hause Bloodbath ist, und dass "The Fathomless Mastery" noch so einige Schmuckstücke folgen.


  WS-Bewertung: 1 User-Bewertung: 1 Deine Bewertung:
2 Kommentare vorhanden Anmelden und mitmachen!

110%& zustimmung. und eine scheißGEILE scheibe ist das!!

von The Wendigo (15.10 | 13:21)

Scheißgeil ist das richtige Adjektiv! Die Morbid Angel-Einflüsse sind unüberhorbar (und bei Mikael Akerfeldts Vorliebe für diese Band auch kein Wunder) und stehen der Band hervorragend zu Gesicht. Weltklasse Elch-/Krokodil-Tod!!

von Antal (15.10 | 18:52)
 
Deine Kritik oder dein Kommentar zu
Bloodbath - The Fathomless Mastery
Meinungsbox
Du bist eingelogged als Anonymous
hier deinen Eintrag abschicken