whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
Musikmagazin - Home whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin zur Startseite whiskey-soda Musikmagazin zur Story Seite whiskey-soda Musikmagazin zur Rezensionen Seite whiskey-soda Musikmagazin Livekonzerte und -Interviews whiskey-soda Musikmagazin Community und Forum whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin einfach mal suchen whiskey-soda Musikmagazin
News   
Reviews   
Stories   
Live (WS-TV)   
WS Präsentiert   
Forum   
Facebook   
 

      registrieren  

The Mission
Styx
The Mission
(Classic-Rock)

From Here To Hell
Psychosomatic Cowboys
From Here To Hell
(Alternative Country)

Love Beach - 2017 Deluxe Remaster
Emerson, Lake & Palmer
Love Beach - 2017 Deluxe Remaster
(Progressive Rock)

Particles
Tangerine Dream
Particles
(Progressive Rock)

Poison The Parish
Seether
Poison The Parish
(Alternative)

We're All Alright!
Cheap Trick
We're All Alright!
(Rock)

Acoustic Live In Concert
Simple Minds
Acoustic Live In Concert
(Rock)

Clock Unwound
Gentle Knife
Clock Unwound
(Progressive Rock)

III: Dark Black
Mutation
III: Dark Black
(Industrial)

Warriors
Bad Cop/Bad Cop
Warriors
(Punk)



AC/DC -  Black Ice     Artist:  AC/DC
    Album:  Black Ice
    Label:  Sony / BMG
    Release:  17.10.2008
   Medium:  Album
    Genre:  Hardrock ausdrucken 
    Autor:  Philip empfehlen/teilen 
 

Als das letzte AC/DC-Album erschien, war man noch "Safe In New York City", es gab Musiksender, die Musik spielten, und man ging davon aus, dass "Chinese Democracy" in Kürze erscheinen würde. Nach acht Jahren grollt der "Thunder from Downunder" jetzt endlich wieder aus den heimischen Lautsprechern. Mittlerweile ist Angus Young 53 Jahre alt, Sänger Brian Johnson bereits 61. Es liegt also im Bereich des Möglichen, dass "Black Ice" das letzte Studioalbum der vielleicht besten Hardrock-Band der Welt ist.

Der Opener "Rock'n'Roll Train" kurbelte bereits Wochen vor der Veröffentlichung die Vorfreude an. Die wunderbare Single-Auskopplung mit dem mehrstimmigen Ohrwurm-Refrain hat die Band nämlich ins Mainstream-Radio katapultiert. Kein Wunder, der groovige Mitgröler in allerbester AC/DC-Tradition macht süchtig und ist der beste Song auf "Black Ice". Bei "Big Jack" sieht man vor dem geistigen Auge schon Angus beim Duckwalk. Und beinahe auf einer Ebene mit "Back In Black" (dem Album) ist "War Machine", der kernigste Rocker auf dem Longplayer. Das ist australischer Riff-Rock vom Feinsten.

Ein weiteres Highlight des Albums ist "Anything Goes". Der Gute-Laune-Rocker, bei dem man nicht stillsitzen kann, erinnert an Brian Johnsons alte Band Geordie und ist schon jetzt ein Klassiker. Coole On-The-Road-Stimmung vermittelt "Rocking All The Way". Bei anderen Bands würden solche Titel kitschig rüberkommen, nicht bei AC/DC. "Black Ice" ist so authentisch wie der Papst. Die Überraschung ist dabei Brian Johnson, der seine beste Performance seit Jahren abliefert. Es ist schon erstaunlich, wie gut und wie hoch der Haudegen noch singen (nicht schreien) kann.

Hätte man die Vinyl-Ausgabe in den Händen, müsste man aber sagen: Die B-Seite ist nicht so gut wie die A-Seite. Da wird es zwischendurch mal etwas lahm. Die Grooves von "Decibel" oder "Money Made" haben zwar durchaus ihren Reiz, aber ohne nachhaltige Wirkung. Der Titelsong will auch so recht nicht zünden. "Stormy May Day" erstaunt immerhin mit einer lässigen Slide-Gitarre. Als musikalische Untermalung beim Bier mit Freunden geht das immer noch voll in Ordnung.

Als Angus Young kürzlich mit dem Vorwurf konfrontiert wurde, AC/DC habe zwölfmal dasselbe Album gemacht, entgegnete er: "Das ist eine Lüge. Wir haben es sechzehnmal gemacht." Stimmt natürlich auch nicht. Man stellt allerdings fest, dass "Black Ice" Parallelen zu den beiden Vorgängeralben "Ballbreaker" und "Stiff Upper Lip" aufweist. Die Scheibe enhält viele gute und ein paar unspannende Nummern, dazu zwei bis drei absolute Spitzentracks. "Black Ice" ist sogar noch etwas besser und erfüllt damit alle Erwartungen. Nun gilt die ganze Vorfreude der kommenden Tournee.


  WS-Bewertung: 2- User-Bewertung: 0 Deine Bewertung:
0 Kommentare vorhanden Anmelden und mitmachen!
 
Deine Kritik oder dein Kommentar zu
AC/DC - Black Ice
Meinungsbox
Du bist eingelogged als Anonymous
hier deinen Eintrag abschicken


Kurzinfos: AC/DC

Interesse?



Rezensionen:
- Stiff Upper Lip
- Family Jewels
- Let There Be Rock - Die AC/DC Story
- No Bull - The Director's Cut
- Black Ice
- Backtracks
- Live At River Plate (DVD)
- Let There Be Rock (The Movie)
- Live At River Plate (CD)
- Rock Or Bust
- Hell Ain't A Bad Place To Be (In Memory of Bon Scott)


whiskey-soda RSS Feed

FACEBOOK

YOUTUBE

CD des Monats 06/17
Tankard - One Foot In The Grave

Tankard - One Foot In The Grave


alle Reviews hier



   
Seite/ Inhalt gefällt mir
whiskey-soda als Bookmark bei: Mr. Wong whiskey-soda als Bookmark bei: Webnews whiskey-soda als Bookmark bei: Facebook whiskey-soda als Bookmark bei: Icio whiskey-soda als Bookmark bei: Linkarena whiskey-soda als Bookmark bei: Favoriten whiskey-soda als Bookmark bei: BoniTrust whiskey-soda als Bookmark bei: Favit whiskey-soda als Bookmark bei: Linksilo whiskey-soda als Bookmark bei: Readster whiskey-soda als Bookmark bei: Folkd whiskey-soda als Bookmark bei: Yigg whiskey-soda als Bookmark bei: Digg whiskey-soda als Bookmark bei: Del.icio.us whiskey-soda als Bookmark bei: Reddit whiskey-soda als Bookmark bei: StumbleUpon whiskey-soda als Bookmark bei: Blinklist whiskey-soda als Bookmark bei: Technorati whiskey-soda als Bookmark bei: Newsvine Information

Home | News | Stories | Reviews | Live | Forum | Community | Impressum | B2B | Newsarchiv | Storyarchiv | Reviewarchiv | 1995-2017 © whiskey-soda.de