whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
Musikmagazin - Home whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin zur Startseite whiskey-soda Musikmagazin zur Story Seite whiskey-soda Musikmagazin zur Rezensionen Seite whiskey-soda Musikmagazin Livekonzerte und -Interviews whiskey-soda Musikmagazin Community und Forum whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin einfach mal suchen whiskey-soda Musikmagazin
News   
Reviews   
Stories   
Live (WS-TV)   
WS Präsentiert   
Forum   
Facebook   
 

      registrieren  

Retrospektiw (3-LP-Boxset)
Magma
Retrospektiw (3-LP-Boxset)
(Progressive Rock)

Silent Angel: Fire And Ashes Of Heinrich Böll
Eric Andersen
Silent Angel: Fire And Ashes Of Heinrich Böll
(Folkrock)

Black Butterfly
Steve Walsh
Black Butterfly
(Hardrock)

Unleash The Love
Mike Love
Unleash The Love
(Rock'n Roll)

Der Katalog 3-D (Limitierte CD-Version)
Kraftwerk
Der Katalog 3-D (Limitierte CD-Version)
(Synthie-Pop)

Kingdoms Disdained
Morbid Angel
Kingdoms Disdained
(Deathmetal)

I Knew You When
Bob Seger
I Knew You When
(Rock)

The Sin And The Sentence
Trivium
The Sin And The Sentence
(Metalcore)

The Book of Souls: Live Chapter
Iron Maiden
The Book of Souls: Live Chapter
(Metal)

Vom Stochern in der Asche
Löwen am Nordpol
Vom Stochern in der Asche
(Indie-Rock)



Heaven & Hell -  The Devil You Know     Artist:  Heaven & Hell
    Album:  The Devil You Know
    Label:  Warner / Roadrunner
    Release:  24.04.2009
   Medium:  Album
    Genre:  Metal ausdrucken 
    Autor:  Philip empfehlen/teilen 
 

Nach 17 Jahren gibt es ein neues Studioalbum von Black Sabbath und Ronnie James Dio, nach drei Wochen war es eingespielt und nach vier Durchläufen in meinem Player hab ich die Scheibe endlich aufgesogen. Denn 'The Devil You Know' ist noch düsterer und schwerer als 'Dehumanizer'. Große Dio-Melodien im Stil von 'Heaven And Hell' oder 'Children Of The Sea' sucht man hier allerdings vergebens. Der Trend, der sich bei den drei neuen Songs auf 'Black Sabbath: The Dio Years' abzeichnete, wird mit dem ersten offiziellen Studioalbum von Heaven & Hell bestätigt.

Ein dunkler Schleier legt sich über die Gehörgänge, als der Longplayer mit dem schleppenden, ja doomigen 'Atom And Evil' beginnt. Toni Iommis atmosphärisches Solo in der dritten Minute läutet dann das alt-vertraute Sabbath-Feeling ein. Mit dem Stampfer 'Fear' schaltet die Band in den zweiten Gang hoch. Doch so richtig in Fahrt kommt die Scheibe erst mit 'Bible Black', das meines Erachtens der inoffizielle Nachfolger von 'Falling Off The Edge Of The World' ist. Allein schon wegen des Aufbaus: Die bedrohlich-ruhige Stimmung des Intros und der zerbrechliche Hochton-Gesang Dios sind nur die Ruhe vor dem Sturm. Denn dann grollt ein grandioses Riffgewitter aus den Boxen.

Mit 'Double The Pain' und 'Rock And Roll Angel' folgen zwei für Heaven & Hell-Verhältnisse zwar eher durchschnittliche Nummern, denen es allerdings nicht an besonderen Momenten fehlt. Das Intro von Geezer und (wieder mal) das Gitarren-Solo vom coolsten Metal-Schnurrbart werten die erste auf, hingegen entzückt letztere mit einer kurzen Ruhepause samt Gitarrensolo und Akustikbegleitung. Das lockere 'The Turn Of The Screw' ist dann sogar mal etwas schneller und hätte genauso auf der letzten Dio-Scheibe funktioniert. Apropos schnell: Die beiden Uptempo-Nummern des Albums zählen sicher zu den Highlights. Der aggressive Kracher 'Eating The Cannibals' ist ein Nachkomme von 'Die Young', 'Neverwhere' geht in Richtung 'Mob Rules'.

Die Tradition grandioser, bedeutungsschwerer Texte wird konsequent fortgesetzt. Kostproben: 'He reached for a book all bound in leather, something that he knows he's never read. And the first page says beware you've found the answer, the next one says I wish that you were dead!' ('Bible Black'), 'If you want to know where I've been hiding all these years ... follow the tears.' ('Follow The Tears). Oder simpel und böse: 'Don't close your eyes, we'll come while you're sleeping.' ('Eating The Cannibals') Ihre volle Wirkung entfalten die Lyrics natürlich erst dank Dios überwältigender Stimme. Der Altmeister ruft wieder die ganze Palette seines beeindruckenden Repertoires ab und sorgt ein ums andere Mal für Gänsehaut.

Mit dem vierten Longplayer des Dio/Sabbath-Gespanns (dem dritten mit Vinny Appice am Schlagzeug) bestätigen sich zwei alte Weisheiten des Heavy Metal erneut eindrucksvoll: 1. Ronnie James Dio ist trotz seiner gefühlten 1,55 Meter der größte Metal-Sänger aller Zeiten. 2. Toni Iommi ist der unbestrittene König der Riffs. 'The Devil You Know' ist ein Monster von einem Album, auf dem sich alle Beteiligten deutlich düsterer präsentieren, als man es aus der (lange zurückliegenden) Vergangenheit gewohnt war. Am nächsten liegt 'The Devil You Know' noch am unterbewerteten 'Dehumanizer', das es locker erreicht, vielleicht sogar übertrifft. An die übermächtigen 'Heaven And Hell' und 'Mob Rules' kommt es zwar zu keiner Zeit heran, doch wer hätte das ernsthaft erwartet? Mit diesem wirklich guten Album sollte selbst der Teufel zufrieden sein.


  WS-Bewertung: 2 User-Bewertung: 0 Deine Bewertung:
0 Kommentare vorhanden Anmelden und mitmachen!
 
Deine Kritik oder dein Kommentar zu
Heaven & Hell - The Devil You Know
Meinungsbox
Du bist eingelogged als Anonymous
hier deinen Eintrag abschicken


Kurzinfos: Heaven & Hell

Interesse?



Rezensionen:
- The Devil You Know
- Neon Nights - Live At Wacken
- Live From Radio City Music Hall (Re-Release)

Kurzinfos: Iommi

Rezensionen:
- Iommi
- The 1996 Dep Sessions
- Fused

Kurzinfos: Dio

Homepage:
- Dio

Rezensionen:
- Evil or Divine
- Master Of The Moon
- Dio At Donington UK: Live 1983 & 1987
- And Before Elf... There Were Elves
- Holy Diver (Deluxe Expanded Edition)
- The Last In Line (Deluxe Expanded Edition)
- Sacred Heart (Deluxe Expanded Edition)
- The Very Beast Of Dio Vol. 2
- Magica (Deluxe Edition)
- Finding The Sacred Heart - Live In Philly 1986
- This Is Your Life

Kurzinfos: Black Sabbath

Homepage:
- Black Sabbath
- Black Sabbath auf Facebook

Artikel:
- Roskilde 2005 - The Tears, Death From Above 1979, Black Sabbath

Rezensionen:
- Reunion
- The Black Sabbath Story - Vol. 1
- The Black Sabbath Story - Vol. 2
- Heaven And Hell (Deluxe Edition)
- Mob Rules (Deluxe Edition)
- Live Evil (Deluxe Edition)
- Dehumanizer (Deluxe Expanded Edtition)
- The End - Live In Birmingham


whiskey-soda RSS Feed

FACEBOOK

YOUTUBE

CD des Monats 11/17
Changes - Psychonautika

Changes - Psychonautika


alle Reviews hier



   
Seite/ Inhalt gefällt mir
whiskey-soda als Bookmark bei: Mr. Wong whiskey-soda als Bookmark bei: Webnews whiskey-soda als Bookmark bei: Facebook whiskey-soda als Bookmark bei: Icio whiskey-soda als Bookmark bei: Linkarena whiskey-soda als Bookmark bei: Favoriten whiskey-soda als Bookmark bei: BoniTrust whiskey-soda als Bookmark bei: Favit whiskey-soda als Bookmark bei: Linksilo whiskey-soda als Bookmark bei: Readster whiskey-soda als Bookmark bei: Folkd whiskey-soda als Bookmark bei: Yigg whiskey-soda als Bookmark bei: Digg whiskey-soda als Bookmark bei: Del.icio.us whiskey-soda als Bookmark bei: Reddit whiskey-soda als Bookmark bei: StumbleUpon whiskey-soda als Bookmark bei: Blinklist whiskey-soda als Bookmark bei: Technorati whiskey-soda als Bookmark bei: Newsvine Information

Home | News | Stories | Reviews | Live | Forum | Community | Impressum | B2B | Newsarchiv | Storyarchiv | Reviewarchiv | 1995-2016 © whiskey-soda.de