whisky-soda Musikmagazin whisky-soda Musikmagazin whisky-soda Musikmagazin
Musikmagazin - Home whisky-soda Musikmagazin
whisky-soda Musikmagazin whisky-soda Musikmagazin whisky-soda Musikmagazin
whisky-soda Musikmagazin zur Startseite whisky-soda Musikmagazin zur Story Seite whisky-soda Musikmagazin zur Rezensionen Seite whisky-soda Musikmagazin Livekonzerte und -Interviews whisky-soda Musikmagazin Community und Forum whisky-soda Musikmagazin whisky-soda Musikmagazin einfach mal suchen whisky-soda Musikmagazin
News   
Reviews   
Stories   
Live (WS-TV)   
WS Präsentiert   
Forum   
Facebook   
 

      registrieren  

Camílle
Tiemo Hauer
Camílle
(Indie-Pop)

The Final Nightmare
Overdrive
The Final Nightmare
(Metal)

A Tribute To Nils Koppruch + Fink
V.A.
A Tribute To Nils Koppruch + Fink
(Alternative Country)

Death Sentence
Those Who Fear
Death Sentence
(Hardcore)

Fair Youth
Maybeshewill
Fair Youth
(Post-Rock)

Sunbather
Deafheaven
Sunbather
(Blackmetal)

Darkest Hour
Darkest Hour
Darkest Hour
(Metalcore)

Science & Survival
I Am Giant
Science & Survival
(Alternative)

Electric Soul
Marlon Roudette
Electric Soul
(Elektro-Pop)

The Energy Of Soul
Twilightfall
The Energy Of Soul
(Melodic/Progressive)



Brillig -  The Red Coats     Artist:  Brillig
    Album:  The Red Coats
    Label:  Black Rain Media Group
    Release:  05.06.2009
   Medium:  Album
    Genre:  Folkrock Diesen Artikel ausdrucken 
    Autor:  Schweizier Artikel per Mail versenden 
 

Nichts transportiert das Flair vergangener Zeiten so gut, wie Musik es tut. Diese althergebrachten Töne und Geschichten finden in so gut wie jeder Altersklasse und musikalischen Peergroup immer mehr Begeisterte. Egal ob sie Punk, Gothic, Blues oder Pop hören, irgendwann kommt der Punkt, da bleiben sie alle bei handgemachtem Folk hängen und verweilen einen Moment.

Das sich dieses Verweilen lohnt, beweist die Folkgruppe Brillig mit ihrem vierten Longplayer 'The Red Coats' eindrucksvoll. Die zwölf Tracks, die die vier Australier da zusammengeschustert haben, transportieren zwölf wunderschöne, melancholisch-tragische Geschichten, die gehört werden wollen.

Mit minimaler Instrumentierung, mit Banjo, Gitarre, Schlagzeug und Bass wird hier maximaler Effekt erzeugt. Dazu singen Matt Swayne und Elisabeth Reid entweder einzeln, im Wechsel oder zusammen. Selten haben sich zwei zudem hervorragende Stimmen so gut ergänzt. Selten war ein Album auch so gemütlich, eine richtig Uptempo-Nummer fehlt gänzlich. Die vermisst man aber allerhöchstens tagsüber, des Nachts wecken die Australier eher den Durst nach Dunkelbier, Cider, Whiskey oder der grünen Fee, die in 'Absinthe Makes The Heart Grow Fonder' beschrieben wird. Ein Hörerlebnis will eben auch entsprechend begleitet werden.

Zu den weiteren Highlights gehören sicher auch der musikalische Toast auf 'The Old Captain', sowie 'Springtime In Kyoto', das auch eine typisch japanische Melodiefigur auf einem Banjo gespielt aufgreift. War das schon alles? Sicher nicht. 'The Red Coats' lädt wie gesagt zum Zuhören ein, da finden sich noch eine Menge Kleinigkeiten, und die machen den Hörgenuss bekanntlich erst aus.


  WS-Bewertung: 2 User-Bewertung: o.B. Deine Bewertung:
0 Kommentare vorhanden Anmelden und mitmachen!
 
Deine Kritik oder dein Kommentar zu
Brillig - The Red Coats
Meinungsbox
Du bist eingelogged als Anonymous
hier deinen Eintrag abschicken