whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
Musikmagazin - Home whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin zur Startseite whiskey-soda Musikmagazin zur Story Seite whiskey-soda Musikmagazin zur Rezensionen Seite whiskey-soda Musikmagazin Livekonzerte und -Interviews whiskey-soda Musikmagazin Community und Forum whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin einfach mal suchen whiskey-soda Musikmagazin
News   
Reviews   
Stories   
Live (WS-TV)   
WS Präsentiert   
Forum   
Facebook   
 

      registrieren  

Lower The Bar
Steel Panther
Lower The Bar
(Metal)

American Beauty
CJ Ramone
American Beauty
(Punk)

FACE
Markus Reuter Pat Mastelotto
FACE
(Progressive Rock)

Sunbound
Brother Firetribe
Sunbound
(Rock)

Glitter
Heavy Tiger
Glitter
(Rock'n Roll)

The Night Siren
Steve Hackett
The Night Siren
(Progressive Rock)

Morsefest 2015 Sola Scriptura & ? Live
Neal Morse
Morsefest 2015 Sola Scriptura & ? Live
(Progressive Rock)

Minor Sun - Live In Zürich
The Beauty Of Gemina
Minor Sun - Live In Zürich
(Gothic)

Mr. Sun
The Winter Tree
Mr. Sun
(Progressive Rock)

Roots
Planting Robots
Roots
(Pop)



Arch Enemy -  The Root Of All Evil     Artist:  Arch Enemy
    Album:  The Root Of All Evil
    Label:  Century Media
    Release:  25.09.2009
   Medium:  Album
    Genre:  Deathmetal ausdrucken 
    Autor:  Matze empfehlen/teilen 
 

Re-Recording trifft nicht immer auf Gegenliebe. Oftmals stehen Alben mit ausschließlich neu aufgenommenen Songs als Lückenbüßer da. Bei Arch Enemys 'The Root Of All Evil' wird jedoch schnell klar, dass ein solches Urteil in diesem Fall absolut vorschnell wäre. Die alten Songs erscheinen in einem völlig neuen Gewand und sind kaum wiederzuerkennen. Der Longplayer enthält auserwählte Stücke der ersten drei Arch Enemy Veröffentlichungen 'Black Earth', 'Stigmata' und 'Burning Bridges'. Die Werke stammen allesamt aus der Schaffensperiode 1996-1999. Damals stand noch Johan Liiva am Mikrofon, der mit seiner weniger kraftvollen Stimme stets etwas bemüht klang. Zudem war der Sound der Truppe noch weitaus altbackener und roher. Allein diese Gründe dürften klar machen, dass eine Übertragung des Songmaterials ins Jahr 2009 eine interessante musikalische Veränderung mit sich zieht. Man könnte sogar einen Schritt weiter gehen und von einer Neuinterpretation sprechen.

Frontdame Angela Gossow klingt nicht nur aggressiver, sondern vor allem weitaus charismatischer als Liiva. Der Wiedererkennungswert ihrer Stimme verleiht Arch Enemy einen aussagekräftigen Sound mit mehr Individualität. Ein weiteres Trademark der Melodic-Deather - und der Höhepunkt eines jeden Songs – ist die singend-melodische Leadgitarrenarbeit von Michael Amott. Nur wenige Gitarristen haben einen derart musikalischen und intensiven Ton unter den Fingern. Schon gar nicht im Death Metal Sektor. Auf den alten Aufnahmen trübt der undifferenzierte, mulmige Sound diese ausgesprochen gelungenen Momente der Band.

Früher war alles besser? Von Wegen! Die modernen Klänge passen wie die Faust aufs Auge - Präzise Trigger-Drums, druckvolle Rhythmusgitarren und die angesprochene Präsenz der Gitarrensoli. Frisch und mit einer gehörigen Portion Explosivität geht 'The Root Of All Evil' kräftig zur Sache. Für Mix und Mastering zeigt sich kein geringerer als Andy Sneap verantwortlich, dessen positiver Einfluss unüberhörbar ist. Im A/B-Vergleich zu den Originalaufnahmen stechen Titel wie 'Bury Me An Angel' oder 'The Immortal' besonders hervor. Als absoluter Höhepunkt entpuppt sich 'Pilgrim', dessen hymnenhafte Melodieführung perfekt mit der geradlinigen Rhythmusarbeit verschmilzt.

Unterm Strich hat man verstaubte Songperlen absolut gelungen aufpoliert und somit einen vollwertigen Silberling geschaffen, dessen Daseinsberechtigung nicht in Zweifel gestellt werden muss. Die Tatsache, dass man in Sachen Songwriting jedoch längst nicht an aktuellere Werke wie 'Rise Of The Tyrant' heranreicht ist dennoch unüberhörbar. Den Vorwurf evolutionär einen ordentlichen Schritt zurückzutreten muss sich das Quintett um die attraktive Sängerin daher leider gefallen lassen.


  WS-Bewertung: 3+ User-Bewertung: 0 Deine Bewertung:
0 Kommentare vorhanden Anmelden und mitmachen!
 
Deine Kritik oder dein Kommentar zu
Arch Enemy - The Root Of All Evil
Meinungsbox
Du bist eingelogged als Anonymous
hier deinen Eintrag abschicken


Kurzinfos: Arch Enemy

Interesse?



Homepage:
- Arch Enemy

Artikel:
- Arch Enemy - Rebellen auf dem Vormarsch
- Arch Enemy - Daniel Erlandson über ihre erste DVD
- Arch Enemy - Innere und äußere Revolution

Rezensionen:
- Burning Bridges
- Wages Of Sin
- Anthems of Rebellion
- Doomsday Machine
- Live Apocalypse
- The Rise Of The Tyrant
- The Rise Of The Tyrant
- Tyrants Of The Rising Sun - Live In Japan
- The Root Of All Evil
- Khaos Legions
- War Eternal


whiskey-soda RSS Feed

FACEBOOK

YOUTUBE

CD des Monats 03/17
Tokyo Motor Fist - Tokyo Motor Fist

Tokyo Motor Fist - Tokyo Motor Fist


alle Reviews hier



   
Seite/ Inhalt gefällt mir
whiskey-soda als Bookmark bei: Mr. Wong whiskey-soda als Bookmark bei: Webnews whiskey-soda als Bookmark bei: Facebook whiskey-soda als Bookmark bei: Icio whiskey-soda als Bookmark bei: Linkarena whiskey-soda als Bookmark bei: Favoriten whiskey-soda als Bookmark bei: BoniTrust whiskey-soda als Bookmark bei: Favit whiskey-soda als Bookmark bei: Linksilo whiskey-soda als Bookmark bei: Readster whiskey-soda als Bookmark bei: Folkd whiskey-soda als Bookmark bei: Yigg whiskey-soda als Bookmark bei: Digg whiskey-soda als Bookmark bei: Del.icio.us whiskey-soda als Bookmark bei: Reddit whiskey-soda als Bookmark bei: StumbleUpon whiskey-soda als Bookmark bei: Blinklist whiskey-soda als Bookmark bei: Technorati whiskey-soda als Bookmark bei: Newsvine Information

Home | News | Stories | Reviews | Live | Forum | Community | Impressum | B2B | Newsarchiv | Storyarchiv | Reviewarchiv | 1995-2017 © whiskey-soda.de