whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
Musikmagazin - Home whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin zur Startseite whiskey-soda Musikmagazin zur Story Seite whiskey-soda Musikmagazin zur Rezensionen Seite whiskey-soda Musikmagazin Livekonzerte und -Interviews whiskey-soda Musikmagazin Community und Forum whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin einfach mal suchen whiskey-soda Musikmagazin
News   
Reviews   
Stories   
Live (WS-TV)   
WS Präsentiert   
Forum   
Facebook   
 

      registrieren  

Et Liber Eris
Adimiron
Et Liber Eris
(Progressive Metal)

Blues From Hell
Stray Train
Blues From Hell
(Rock)

For The Demented
Annihilator
For The Demented
(Metal)

Grounded
Jessica Wolff
Grounded
(Rock)

Full House - The Very Best Of
Madness
Full House - The Very Best Of
(Ska)

American Fall
Anti-Flag
American Fall
(Punk)

Into The Sun
Sons Of Sounds
Into The Sun
(Metal)

Exile & Grace
King King
Exile & Grace
(Rock)

Nocturnals
Stillborn
Nocturnals
(Doommetal)

Master Of Puppets - Expanded 3-CD Edition
Metallica
Master Of Puppets - Expanded 3-CD Edition
(Thrashmetal)



Saxon -  Destiny (Remastered)     Artist:  Saxon
    Album:  Destiny (Remastered)
    Label:  EMI
    Release:  29.01.2010
   Medium:  Album
    Genre:  Hardrock ausdrucken 
    Autor:  Philip empfehlen/teilen 
 

Es ist 1988 und Saxon tragen Make-Up! Das Bandfoto auf der Rückseite der Remastered Edition von 'Destiny' ist wirklich kaum zu fassen. Paul Quinn mit roten Lippen und hochtoupierten Haaren sieht verdächtig aus. Sicher waren viele Saxon-Fans auch überrascht über den Opener des Albums. Da covern Biff Byford und Co. doch tatsächlich Christopher Cross! Aber die Cover-Version ist genial. Auch dank der erneut bombastischen Produktion machen Saxon aus dem Popsong eine echte Hardrock-Hymne.

Trotz aller Riffs gewinnt das radiofreundliche Material auf 'Destiny' endgültig die Oberhand. Mit 'I Can't Wait Anymore' gelang dem Duo Byford/Quinn (mit Unterstützung von Graham Oliver) wieder eine lupenreine AOR-Nummer mit eingängigen Gitarrenharmonien und verschwenderischen Synthesizer-Klängen. Für manchen Headbanger mag das der Alptraum sein. Hingegen kann sich der breit orientierte Hardrock- und AOR-Liebhaber dem nicht erwehren. Die aufdringlichen Keyboards im Refrain des überschwänglichen 'Calm Before The Storm' muss man allerdings schon als dreist bezeichnen.

Wer bei den ersten paar (hart rockenden) Takten von 'For Whom The Bell Tolls' denkt, Saxon hätten sich doch noch mal ihrer Metal-Wurzeln besinnt, irrt. Der Hauptteil bietet wieder melodische Feinkost. 'How many more children must die', fragt Biff? Wenige Jahre vorher sang er noch von 'Wheels Of Steel' und 'Denim And Leather'. Beim Intro von 'We Are Strong' verhält es sich nicht anders. Diese Keyboards klingen tatsächlich sogar nach 80er-Pop. Macht aber nichts, denn die alberne Gute-Laune-Nummer macht irgendwie Spaß. Den Original-Sachsen kommt 'Red Alert' noch am nächsten.

Die detailverliebte, hochpolierte Produktion von Stephan Galfas überlässt nichts dem Zufall und erinnert dabei häufig an das, was Frank Farian mit seiner Far Corporation abzog: Sehr viele multivokale Passagen oder Refrains, viele Spielereien und ein absolut perfekter Sound. Klar, dass das weit von dem entfernt ist, was Rock- und Metalfans von Saxon hören wollten (und mehrheitlich wohl auch heute noch wollen). Dass es für 'Destiny' mit seinem gefälligen Popmetal damals heftige Kritik hagelte, ist daher keine Überraschung. Das Problem war aber wohl eher die unklare Positionierung von Saxon, die als Metal-Band nun größtenteils AOR spielten. Anders als Def Leppard konnten sie den US-Markt jedoch nie knacken.

Wie üblich ist auch die Remastered Edition von 'Destiny' mit einigen Bonus-Tracks ausgestattet. Die Radio-Perle 'I Can't Wait Anymore' kommt im 12'' Mix. Wieder sind ein paar Live-Mitschnitte aus Hammersmith ('Rock The Nations') und Madrid ('Broken Heroes', 'Gonna Shout') mit dabei. Das Highlight sind aber die Monitor-Mixes von 'Ride Like The Wind' und 'For Whom The Bell Tolls', die in ihrer Reduktion auf das Wesentliche einen totalen Kontrast zur Galfas-Produktion darstellen.

Die Ausrichtung war ganz klar kommerziell. Saxon haben vieles versucht, um den ganz großen Erfolg zu erreichen, sogar das Bandlogo wurde für das neunte Studioalbum verändert. (Das klassische Logo-S war allerdings auf dem Cover zu sehen und sah aus wie ein altes Ausstellungsstück, das nun in einer Lagerhalle eingemottet wird.) Retrospektiv muss man aber zugeben, dass ihnen mit 'Destiny' ein erstaunlich gutes Album gelungen ist, das im Vergleich zu den beiden Vorgängern sogar eine eindeutige Ausrichtung hatte. Dank dieser ist es für Fans von melodischem (kommerziellen) Hardrock deutlich interessanter als für den typischen Headbanger. Na und?


  WS-Bewertung: 2 User-Bewertung: 0 Deine Bewertung:
0 Kommentare vorhanden Anmelden und mitmachen!
 
Deine Kritik oder dein Kommentar zu
Saxon - Destiny (Remastered)
Meinungsbox
Du bist eingelogged als Anonymous
hier deinen Eintrag abschicken


Kurzinfos: Saxon

Interesse?



Homepage:
- Saxon

Artikel:
- Saxon - Das Löwenherz schlägt weiter
- Motörhead, Saxon & Danko Jones - Advent, Advent, die Bühne brennt
- Saxon - Live und laut in Bremen

Rezensionen:
- Metalhead
- Killing Ground
- Heavy Metal Thunder
- The Saxon Chronicles
- Lionheart
- The Eagle Has Landed Pt.3
- The Inner Sanctum
- Into The Labyrinth
- Saxon (Remastered)
- Wheels Of Steel (Remastered)
- Strong Arm Of The Law (Remastered)
- Innocence Is No Excuse (Remastered)
- Rock The Nations (Remastered)
- Destiny (Remastered)
- Heavy Metal Thunder - Live - Eagles Over Wacken
- The Carrere Years 1979-1984
- Heavy Metal Thunder - The Movie
- Sacrifice
- St. George's Day Sacrifice
- Warriors Of The Road - The Saxon Chronicles Part II
- The Saxon Chronicles (Re-Release)
- Heavy Metal Thunder (Re-Release)

Kurzinfos: Def Leppard

Homepage:
- Def Leppard

Artikel:
- Def Leppard - schon lange keine unbekannte Größe mehr...-

Rezensionen:
- Hysteria - Classic Albums
- X
- Best Of
- Yeah!
- Songs From The Sparkle Lounge
- VIVA! Hysteria
- Def Leppard


whiskey-soda RSS Feed

FACEBOOK

YOUTUBE

CD des Monats 11/17
Changes - Psychonautika

Changes - Psychonautika


alle Reviews hier



   
Seite/ Inhalt gefällt mir
whiskey-soda als Bookmark bei: Mr. Wong whiskey-soda als Bookmark bei: Webnews whiskey-soda als Bookmark bei: Facebook whiskey-soda als Bookmark bei: Icio whiskey-soda als Bookmark bei: Linkarena whiskey-soda als Bookmark bei: Favoriten whiskey-soda als Bookmark bei: BoniTrust whiskey-soda als Bookmark bei: Favit whiskey-soda als Bookmark bei: Linksilo whiskey-soda als Bookmark bei: Readster whiskey-soda als Bookmark bei: Folkd whiskey-soda als Bookmark bei: Yigg whiskey-soda als Bookmark bei: Digg whiskey-soda als Bookmark bei: Del.icio.us whiskey-soda als Bookmark bei: Reddit whiskey-soda als Bookmark bei: StumbleUpon whiskey-soda als Bookmark bei: Blinklist whiskey-soda als Bookmark bei: Technorati whiskey-soda als Bookmark bei: Newsvine Information

Home | News | Stories | Reviews | Live | Forum | Community | Impressum | B2B | Newsarchiv | Storyarchiv | Reviewarchiv | 1995-2016 © whiskey-soda.de