whisky-soda Musikmagazin whisky-soda Musikmagazin whisky-soda Musikmagazin
Musikmagazin - Home whisky-soda Musikmagazin
whisky-soda Musikmagazin whisky-soda Musikmagazin whisky-soda Musikmagazin
whisky-soda Musikmagazin zur Startseite whisky-soda Musikmagazin zur Story Seite whisky-soda Musikmagazin zur Rezensionen Seite whisky-soda Musikmagazin Livekonzerte und -Interviews whisky-soda Musikmagazin Community und Forum whisky-soda Musikmagazin whisky-soda Musikmagazin einfach mal suchen whisky-soda Musikmagazin
News   
Reviews   
Stories   
Live (WS-TV)   
WS Präsentiert   
Forum   
Facebook   
 

      registrieren  

Camílle
Tiemo Hauer
Camílle
(Indie-Pop)

The Final Nightmare
Overdrive
The Final Nightmare
(Metal)

A Tribute To Nils Koppruch + Fink
V.A.
A Tribute To Nils Koppruch + Fink
(Alternative Country)

Death Sentence
Those Who Fear
Death Sentence
(Hardcore)

Fair Youth
Maybeshewill
Fair Youth
(Post-Rock)

Sunbather
Deafheaven
Sunbather
(Blackmetal)

Darkest Hour
Darkest Hour
Darkest Hour
(Metalcore)

Science & Survival
I Am Giant
Science & Survival
(Alternative)

Electric Soul
Marlon Roudette
Electric Soul
(Elektro-Pop)

The Energy Of Soul
Twilightfall
The Energy Of Soul
(Melodic/Progressive)



Butzemann -  Merechyn     Artist:  Butzemann
    Album:  Merechyn
    Label:  Danse Macabre
    Release:  15.10.2010
   Medium:  Album
    Genre:  Gothicmetal Diesen Artikel ausdrucken 
    Autor:  robbe Artikel per Mail versenden 
 

Für die einen ist 'Butzemann' der passende Name für einen kleinen süßen Mops, für andere eine wenig ernstzunehmende Gefahr in Gestalt des 'Schwarzen Mannes'. Das musikalische Duo namens Butzemann ist irgendwie beides: Die Nordrhein-Westphalener wollen sich mit ihrem Debutalbum 'Merechyn' zwar hinter der Maske des Bösen verstecken, setzen sich dabei jedoch verstärkt der Gefahr aus - gelinde gesagt - belächelt zu werden.

Wenn ein schlecht eingesprochenes Intro nur mit den Worten 'Und so musste die böse Königin in den glühenden Schuhen tanzen, bis sie tot umfiel' beginnt, erwartet man Schlimmes: entweder eine endlose Aneinanderreihung einfallsloser und einschläfernder Märchen-Wiederbelebungen oder gar das Verweilen bei der ausgelutschten Schneewittchenthematik. Was mit 'Tanz' folgt, ist eine fade Mixtur aus elektronischen Beats und metallischen E-Gitarren, die einer rauhen Männerstimme den Takt vorgibt. Die lyrische Befürchtung bewahrheitet sich leider, allerdings werden die Märchenanekdoten von einem primitiven Ein-Wort-Refrain übertönt, der definitiv nicht zur Aufwertung der Platte beitragen kann.

Die nachfolgenden zwei Stücke offenbaren das Prinzip vom Butzemann. Ein Märchen bzw. Kinderreim nach dem anderen wird sich vorgeknöpft, musikalisch von mittelmäßiger bis schlechter Qualität umgesetzt und in Weihnachtsmann-Manier eingeleitet. Problem ist nur, dass ihr EBM-Metal-Stil so gar nicht mit dem Schallplatten-Flair der Intros harmoniert und dass die Musik von Haus aus komplett reizlos ist.

Wer Märchen nichts abgewinnen kann, der wird diese moralische Fiktion nach dem Hören von Butzemann noch mehr verachten, immerhin waren sie der Anlass für diese schaurige Darbietung. Nur weil die Gesichter hinter dem Bandnamen, Andreas und Christian Bargel, Brüder sind, heißt das noch lange nicht, dass sie in die Fussstapfen der Gebrüder Grimm steigen müssen. So können sie nicht punkten.


  WS-Bewertung: 5 User-Bewertung: 3 Deine Bewertung:
0 Kommentare vorhanden Anmelden und mitmachen!
 
Deine Kritik oder dein Kommentar zu
Butzemann - Merechyn
Meinungsbox
Du bist eingelogged als Anonymous
hier deinen Eintrag abschicken