whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
Musikmagazin - Home whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin zur Startseite whiskey-soda Musikmagazin zur Story Seite whiskey-soda Musikmagazin zur Rezensionen Seite whiskey-soda Musikmagazin Livekonzerte und -Interviews whiskey-soda Musikmagazin Community und Forum whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin einfach mal suchen whiskey-soda Musikmagazin
News   
Reviews   
Stories   
Live (WS-TV)   
WS Präsentiert   
Forum   
Facebook   
 

      registrieren  

The Mission
Styx
The Mission
(Classic-Rock)

From Here To Hell
Psychosomatic Cowboys
From Here To Hell
(Alternative Country)

Love Beach - 2017 Deluxe Remaster
Emerson, Lake & Palmer
Love Beach - 2017 Deluxe Remaster
(Progressive Rock)

Particles
Tangerine Dream
Particles
(Progressive Rock)

Poison The Parish
Seether
Poison The Parish
(Alternative)

We're All Alright!
Cheap Trick
We're All Alright!
(Rock)

Acoustic Live In Concert
Simple Minds
Acoustic Live In Concert
(Rock)

Clock Unwound
Gentle Knife
Clock Unwound
(Progressive Rock)

III: Dark Black
Mutation
III: Dark Black
(Industrial)

Warriors
Bad Cop/Bad Cop
Warriors
(Punk)



Agalloch -  Marrow Of The Spirit     Artist:  Agalloch
    Album:  Marrow Of The Spirit
    Label:  Viva Hate Records
    Release:  19.11.2010
   Medium:  Album
    Genre:  Blackmetal ausdrucken 
    Autor:  Antal empfehlen/teilen 
 

Agalloch aus Oregon bewiesen schon 1999 mit ihrem sehr stark von Ulver zu 'Bergtatt'-Zeiten geprägten Debüt 'Pale Folklore', dass sie zu den spannendsten und vielversprechendsten Bands aus dem U.S.-amerikanischen Black/Folk-Metal-Underground zählen. Mit den grandiosen Nachfolgern 'The Mantle' und 'Ashes Against The Grain', auf denen sich zunehmend Post-Rock-Elemente zu den metallischen und folkigen Wurzeln gesellten, etablierte sich die Band als eine der herausragenden Bands der Szene. Einst etwas unbeholfen als eine Mischung aus alten Ulver, alten Katatonia und Godspeed You! Black Emperor beschrieben, sind Agalloch längst selbst zu einer Referenzband geworden. Vier Jahre sind seit 'Ashes Against The Grain' ins Land gezogen - nur die folkige 'The White EP' und die Demo-Sammlung 'The Demonstration Archive' halfen die Wartezeit zu überbrücken. Mit entsprechender Spannung und Vorfreude begegnet man 'Marrow Of The Spirit', das in Deutschland über Viva Hate Records erscheint. Agalloch wurden von einigen großen Firmen angesprochen, wollten dort aber nicht künstlerisch verhungern und wählten langfristige kreative Freiheit über kurzfristigen kommerziellen Erfolg.

Bachgeplätscher, zirpende Grillen, zwitschernde Vögel, darüber der wehmütige Klang eines Cellos: 'Marrow Of The Spirit' beginnt zaghaft und zurückhaltend. Umso heftiger überfallen einen dann die schwarzmetallischen Klänge am Anfang von 'Into The Painted Grey'. Mehr Darkthrone'sche Garstigkeit gab es bei Agalloch bislang kaum zu hören. Der erste Eindruck täuscht nicht: auch wenn 'Marrow Of The Spirit' wieder einige entspannte, akustische Passagen bietet, geben die fiesen Black-Metal-Attacken zu Beginn die Richtung vor. Im Jahr 2010 sind Agalloch wieder rauher und kantiger geworden. 'Ashes Against The Grain' funktonierte prächtig mit seiner vergleichsweise geschliffenen und sehr wuchtigen Produktion. Das neue, analog aufgenommene Album ist ganz bewusst hässlicher und fieser geraten, letztlich auch deutlich finsterer und beklemmender als der Vorgänger. Umso brillanter ergänzen sich die Gegensätze: die immer noch virulenten Postrock-Wände bei 'The Watcher's Monolith', die fast schon leichtfüßigen Klänge bei 'Ghosts Of The Midwinter Fires', die einen an 'The Melancholy Spirit' erinnern - und dann der tiefschwarze Moloch 'Black Lake Nidstang' mit seinen Drone-artigen Klangmauern, den flirrenden Leadgitarren, den schleifenden Doom-Riffs und den ins Mark gehenden Vocals von John Haughm.

Die krassesten Experimente haben Agalloch bislang immer auf EPs wie 'The Grey' betrieben - 'Marrow Of The Spirit' legt nun jegliche Scheu ab, ist damit das sperrigste Album der Bandgeschichte geworden. Aber eben auch ein Album, das bei den ersten sechs, sieben Durchläufen immer weiter wächst und damit eine sehr lange Halbwertszeit verspricht. Zumal John und seine Mitstreiter nicht den Fehler begehen, ziellos drauflos zu experimentieren. Stattdessen versuchen sie den Spagat zwischen den auf den Vorgängeralben kultivierten harmonischen, manchmal wärmenden Klängen auf der einen Seite und erdrückenden, unheilvollen Stimmungen auf der anderen - was bestens gelingt.

Das abschließende, größtenteil rein instrumental gehaltene 'To Drown' nimmt das Thema des Intros ''They Escaped The Fear Of Darkness' wieder auf und beschließt ein Album, das die ganze Bandbreite von Licht und Dunkelheit, kuscheliger Wärme und Eiseskälte, Hoffnung und Verzweiflung in beeindruckender Manier auslotet. Ein forderndes, vielschichtiges, großes Werk - das umso mehr beeindruckt, als dass Agalloch just in dem Moment, in dem sich Ihnen nach dem Erfolg von 'The Mantle' und 'Ashes Against The Grain' einige Türen geöffnet haben, ein Album vorlegen, das deutlich obskurer, dunkler und schwerer zugänglich ist als seine Vorläufer.


  WS-Bewertung: 1 User-Bewertung: 0 Deine Bewertung:
0 Kommentare vorhanden Anmelden und mitmachen!
 
Deine Kritik oder dein Kommentar zu
Agalloch - Marrow Of The Spirit
Meinungsbox
Du bist eingelogged als Anonymous
hier deinen Eintrag abschicken


Kurzinfos: Agalloch

Interesse?



Homepage:
- Agalloch - offizielle Website
- Agalloch - MySpace-Seite

Rezensionen:
- Ashes Against The Grain
- Marrow Of The Spirit
- The Serpent & The Sphere

Kurzinfos: Ulver

Homepage:
- Ulver - MySpace-Seite
- Ulver - offizielle Website

Rezensionen:
- War Of The Roses
- Childhood's End

Kurzinfos: Katatonia

Homepage:
- Katatonia
- Katatonia - MySpace-Seite

Artikel:
- Katatonia - Genau das richtige Ambiente im K17?
- Katatonia - Geschichtet auf einer rauschenden Tiefe von Atmosphäre
- Swallow the Sun: neuer Angstgegner für Katatonia und Opeth?

Rezensionen:
- Last Fair Deal Gone Down
- The Great Cold Distance
- Live Consternation
- Night Is The New Day
- Dead End Kings
- Sanctitude - Live at Union Chapel
- The Fall Of Hearts

Kurzinfos: Godspeed You! Black Emperor

Homepage:
- God Speed You Black Emperor Myspace
- Godspeed You! Black Emperor - offizielle

Artikel:
- Godspeed You! Black Emperor - Fußvolk im Thronsaal

Rezensionen:
- 'Allelujah! Don't Bend! Ascend!
- Asunder, Sweet and Other Distress

Kurzinfos: Darkthrone

Homepage:
- Offizielle Website
- Darkthrone - MySpace-Seite

Artikel:
- Darkthrone - Killen per Schlachtermesser und nicht per Skalpell

Rezensionen:
- The Cult Is Alive
- NWOBHM (New Wave Of Black Heavy Metal)
- F.O.A.D.
- Frostland Tapes
- Dark Thrones And Black Flags
- Circle The Wagons


whiskey-soda RSS Feed

FACEBOOK

YOUTUBE

CD des Monats 06/17
Tankard - One Foot In The Grave

Tankard - One Foot In The Grave


alle Reviews hier



   
Seite/ Inhalt gefällt mir
whiskey-soda als Bookmark bei: Mr. Wong whiskey-soda als Bookmark bei: Webnews whiskey-soda als Bookmark bei: Facebook whiskey-soda als Bookmark bei: Icio whiskey-soda als Bookmark bei: Linkarena whiskey-soda als Bookmark bei: Favoriten whiskey-soda als Bookmark bei: BoniTrust whiskey-soda als Bookmark bei: Favit whiskey-soda als Bookmark bei: Linksilo whiskey-soda als Bookmark bei: Readster whiskey-soda als Bookmark bei: Folkd whiskey-soda als Bookmark bei: Yigg whiskey-soda als Bookmark bei: Digg whiskey-soda als Bookmark bei: Del.icio.us whiskey-soda als Bookmark bei: Reddit whiskey-soda als Bookmark bei: StumbleUpon whiskey-soda als Bookmark bei: Blinklist whiskey-soda als Bookmark bei: Technorati whiskey-soda als Bookmark bei: Newsvine Information

Home | News | Stories | Reviews | Live | Forum | Community | Impressum | B2B | Newsarchiv | Storyarchiv | Reviewarchiv | 1995-2017 © whiskey-soda.de