whisky-soda Musikmagazin whisky-soda Musikmagazin whisky-soda Musikmagazin
Musikmagazin - Home whisky-soda Musikmagazin
whisky-soda Musikmagazin whisky-soda Musikmagazin whisky-soda Musikmagazin
whisky-soda Musikmagazin zur Startseite whisky-soda Musikmagazin zur Story Seite whisky-soda Musikmagazin zur Rezensionen Seite whisky-soda Musikmagazin Livekonzerte und -Interviews whisky-soda Musikmagazin Community und Forum whisky-soda Musikmagazin whisky-soda Musikmagazin einfach mal suchen whisky-soda Musikmagazin
News   
Reviews   
Stories   
Live (WS-TV)   
WS Präsentiert   
Forum   
Facebook   
 

      registrieren  

Camílle
Tiemo Hauer
Camílle
(Indie-Pop)

The Final Nightmare
Overdrive
The Final Nightmare
(Metal)

A Tribute To Nils Koppruch + Fink
V.A.
A Tribute To Nils Koppruch + Fink
(Alternative Country)

Death Sentence
Those Who Fear
Death Sentence
(Hardcore)

Fair Youth
Maybeshewill
Fair Youth
(Post-Rock)

Sunbather
Deafheaven
Sunbather
(Blackmetal)

Darkest Hour
Darkest Hour
Darkest Hour
(Metalcore)

Science & Survival
I Am Giant
Science & Survival
(Alternative)

Electric Soul
Marlon Roudette
Electric Soul
(Elektro-Pop)

The Energy Of Soul
Twilightfall
The Energy Of Soul
(Melodic/Progressive)



Bloodiest -  Descent     Artist:  Bloodiest
    Album:  Descent
    Label:  Relapse
    Release:  15.04.2011
   Medium:  Album
    Genre:  Progressive Metal Diesen Artikel ausdrucken 
    Autor:  Lyord Artikel per Mail versenden 
 

Unterschiedliche Veröffentlichungen von Relapse Records schinden seit ein paar Jahren den Eindruck, als würde sich Chicago von anderen geografischen Brennpunkten des amerikanischen Metals abheben. Dort, wo der amerikanische Industrial seine Wurzeln und durch die Vermischung mit Metal Bands wie Ministry hervorgebracht hat, entstand eine Musikszene aus der Gruppen wie Yakuza und später Minsk entsprungen sind, die seit der Auflösung Ministrys im Jahr 2008, für ein Beispiel des Postmetals stehen. In den letzten Jahren haben sich Minsk-Gitarrist und Produzent Sanford Parker und Bruce Lamont von Yakuza hervorgetan, die mit unterschiedlichen Nebenprojekten regelmäßig für Aufmerksamkeit sorgen. Bei Bloodiest geht der eine seiner Hauptbeschäftigung als Produzent nach, während der andere für den musikalischen Prozess zuständig ist.

Bloodiest ist dabei eine Art Chicagoer Supergroup, die neben Lamont sechs weitere Musiker (unter anderem Tony Lazzara von Follows) versammelt, die sich an den Ursprüngen des Post Metals orientieren und bei den musikalischen Hardcore-Revolutionisten Neurosis ihren Ursprung finden. Das gute ist, dass durch die Vielzahl von Mitgliedern kein eindeutiges Genre definiert werden kann, denn dafür ist die Bandbreite der Einflüsse zu groß, was logisch ist, wenn sieben Menschen versuchen einen musikalischen Konsens zu finden. Somit findet sich auf dem Album mit jedem Song ein unterschiedliches musikalisches Gerüst wieder, dass von Dark Ambient Folk bis hin zur Mischungen von Industrial und Metal reicht.

Die Band scheut selbst bei den einzelnen Hauptprojekten nicht halt zu machen, weshalb auf dem Höhepunkt des Songs 'Dead Inside' die Gitarre so gespielt wird, dass diese an die Spielweise von Lamont Saxophon bei Yakuza erinnert. Ebenfalls gibt es immer wieder kurze Verweise auf Neurosis, die sich mit ihrem dritten Album 'Souls at Zero' vom Hardcore loslösten, womit Bloodiest auf die Grenzenlosigkeit ihrer Musik verweisen. Somit stellt sich 'Decent' als ein weiteres Hommageprojekt der Chicagoer Musikszene da und es darf gespannt auf die nächsten Bands von Lamont und Parker gewartet werden.


  WS-Bewertung: 2 User-Bewertung: 3 Deine Bewertung:
0 Kommentare vorhanden Anmelden und mitmachen!
 
Deine Kritik oder dein Kommentar zu
Bloodiest - Descent
Meinungsbox
Du bist eingelogged als Anonymous
hier deinen Eintrag abschicken