whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
Musikmagazin - Home whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin zur Startseite whiskey-soda Musikmagazin zur Story Seite whiskey-soda Musikmagazin zur Rezensionen Seite whiskey-soda Musikmagazin Livekonzerte und -Interviews whiskey-soda Musikmagazin Community und Forum whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin einfach mal suchen whiskey-soda Musikmagazin
News   
Reviews   
Stories   
Live (WS-TV)   
WS Präsentiert   
Forum   
Facebook   
 

      registrieren  

The Mission
Styx
The Mission
(Classic-Rock)

From Here To Hell
Psychosomatic Cowboys
From Here To Hell
(Alternative Country)

Love Beach - 2017 Deluxe Remaster
Emerson, Lake & Palmer
Love Beach - 2017 Deluxe Remaster
(Progressive Rock)

Particles
Tangerine Dream
Particles
(Progressive Rock)

Poison The Parish
Seether
Poison The Parish
(Alternative)

We're All Alright!
Cheap Trick
We're All Alright!
(Rock)

Acoustic Live In Concert
Simple Minds
Acoustic Live In Concert
(Rock)

Clock Unwound
Gentle Knife
Clock Unwound
(Progressive Rock)

III: Dark Black
Mutation
III: Dark Black
(Industrial)

Warriors
Bad Cop/Bad Cop
Warriors
(Punk)



Ancient Vvisdom -  A Godlike Inferno     Artist:  Ancient Vvisdom
    Album:  A Godlike Inferno
    Label:  Rykodisc
    Release:  16.09.2011
   Medium:  Album
    Genre:  Lo-Fi ausdrucken 
    Autor:  The Wendigo empfehlen/teilen 
 

Ancient Vvisdom werden von ihrem Label gern als apokalyptischer Neofolk bezeichnet - nun, wer sich etwas mit Genres auskennt weiß, dass Ancient VVisdom eine Menge sind, aber bestimmt nicht in einer Liga mit Death In June, Ordo Rosarius Equilibrio und ähnlichen Bands spielen, weder stilistisch, noch konzeptuell, noch ideologisch, noch, noch, noch.

Ancient Vvisdom machen akustische Gitarrenmusik, die aber weder den genannten Bands einerseits, noch Leuten wie The Big Low, Bonnie 'Prince' Billy oder Lucky Jim andererseits nahesteht. Eigentlich ist das ziemlich eigen, was die Band macht. 'Children Of The Wasteland' kann man als einzigen Track mit einem bekannten Stück vergleichen, da es mit seiner ruhigen Gitarre den düsteren Streichern und dem geflüsterten Gesang extrem stark an Nirvana mit 'Something in The Way' erinnert.

Die anderen Stücke erinnern eher an das, was düstere Metalbands gern als Intro nutzen - eine mal harte, mal sanfte akustische Gitarre, die sich steigert, verstärkt wird. Bei den Metal/Grungebands bricht dann irgendwann die verzerrte Hölle los - bei Ancient Vvisdom nicht. Die Stücke bleiben rudimentär, fragmentär, stellenweise liturgisch deklamierend, häufig sehr monoton und hypnotisch, dreckig und mit Bass und dem einen oder anderen verzerrten Ton angereichert. Dazu kommt, dass das Album komplett kitschfrei ist. Die Tonart ist meistens Dur, die Refrains wirken stellenweise poppig-seicht ('Vvord of Flesh') was vor dem Hintergrund der absolut andersartigen Musik aber kein Problem darstellt. Der Beginn von 'Devil Brain' erinnert an Anfänge von Songs wie beispielsweise 'South Of Heaven' von Slayer und passt dementsprechend genau in das Schema der Band. Die Stimme klingt hallend, unbedeutend, begleitend, wie im Nebenzimmer eingesungen, dazu ist das ganze Album... wie am besten ausdrücken?... "nicht" produziert.

Ancient Vvisdom haben hier ein akustisches Album gemacht, das mit Folk nichts zu tun hat, sondern eher an irgendetwas, das das Label 'Acoustic Grunge' tragen könnte, erinnert.

Stilistisch zwar gänzlich anders, aber konzeptuell ließe sich wohl eher der akustische Death Metal von Nostromo als Vergleich der Absurdität dieses Albums heranziehen. Ein Album, das irgendwie ratlos macht.


  WS-Bewertung: 3+ User-Bewertung: 0 Deine Bewertung:
0 Kommentare vorhanden Anmelden und mitmachen!
 
Deine Kritik oder dein Kommentar zu
Ancient Vvisdom - A Godlike Inferno
Meinungsbox
Du bist eingelogged als Anonymous
hier deinen Eintrag abschicken


Kurzinfos: Ancient Vvisdom

Interesse?



Homepage:
- Ancient Vvisdom bei Myspace

Rezensionen:
- A Godlike Inferno

Kurzinfos: Lucky Jim

Homepage:
- Lucky Jim

Artikel:
- Lucky Jim - Geschichtenerzähler mit alkoholischer Melancholie

Rezensionen:
- Our Troubles End Tonight

Kurzinfos: Nirvana

Homepage:
- Nirvana
- offizielle deutsche Homepage

Artikel:
- Nirvana - Live in Cottbus
- Nirvana - Die Leiden des jungen Cobain

Rezensionen:
- With The Lights Out
- Story und Songs kompakt von Mark Paytress
- Live At Reading
- In Utero (20th Anniversary Edition)

Mediathek:
- skin

Kurzinfos: Nostromo

Homepage:
- Nostromo

Rezensionen:
- Ecce Lex

Kurzinfos: Ordo Rosarius Equilibrio

Rezensionen:
- Satyriasis - Somewhere Between Equilibrium And Nihilism
- Apocalips
- Songs 4 Hate & Devotion


whiskey-soda RSS Feed

FACEBOOK

YOUTUBE

CD des Monats 06/17
Tankard - One Foot In The Grave

Tankard - One Foot In The Grave


alle Reviews hier



   
Seite/ Inhalt gefällt mir
whiskey-soda als Bookmark bei: Mr. Wong whiskey-soda als Bookmark bei: Webnews whiskey-soda als Bookmark bei: Facebook whiskey-soda als Bookmark bei: Icio whiskey-soda als Bookmark bei: Linkarena whiskey-soda als Bookmark bei: Favoriten whiskey-soda als Bookmark bei: BoniTrust whiskey-soda als Bookmark bei: Favit whiskey-soda als Bookmark bei: Linksilo whiskey-soda als Bookmark bei: Readster whiskey-soda als Bookmark bei: Folkd whiskey-soda als Bookmark bei: Yigg whiskey-soda als Bookmark bei: Digg whiskey-soda als Bookmark bei: Del.icio.us whiskey-soda als Bookmark bei: Reddit whiskey-soda als Bookmark bei: StumbleUpon whiskey-soda als Bookmark bei: Blinklist whiskey-soda als Bookmark bei: Technorati whiskey-soda als Bookmark bei: Newsvine Information

Home | News | Stories | Reviews | Live | Forum | Community | Impressum | B2B | Newsarchiv | Storyarchiv | Reviewarchiv | 1995-2017 © whiskey-soda.de