whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
Musikmagazin - Home whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin zur Startseite whiskey-soda Musikmagazin zur Story Seite whiskey-soda Musikmagazin zur Rezensionen Seite whiskey-soda Musikmagazin Livekonzerte und -Interviews whiskey-soda Musikmagazin Community und Forum whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin einfach mal suchen whiskey-soda Musikmagazin
News   
Reviews   
Stories   
Live (WS-TV)   
WS Präsentiert   
Forum   
Facebook   
 

      registrieren  

Return From The Shadows
Within Silence
Return From The Shadows
(Metal)

Forn
Kaunan
Forn
(Mittelalter)

III
Makthaverskan
III
(Post-Rock)

Get Ready For The Getdown
Sweetkiss Momma
Get Ready For The Getdown
(Rock)

To The Gallows
Desecrator
To The Gallows
(Thrashmetal)

Emotional Tattoos
Premiata Forneria Marconi
Emotional Tattoos
(Pop)

Californisoul
Supersonic Blues Machine
Californisoul
(Rock)

Grau
Illegale Farben
Grau
(Punk)

In This Moment We Are Free
Vuur
In This Moment We Are Free
(Progressive Metal)

Live At The Hollywood Bowl
Jeff Beck
Live At The Hollywood Bowl
(Rock)



Otto Dix -  Wonderful Days     Artist:  Otto Dix
    Album:  Wonderful Days
    Label:  Danse Macabre
    Release:  11.11.2011
   Medium:  Album
    Genre:  Dark Wave ausdrucken 
    Autor:  Valentin empfehlen/teilen 
 

Weilten große Literaten wie Charles Baudelaire, E.T.A. Hoffmann und Edgar Allan Poe noch unter den Lebenden, wäre es ihnen eine reine Freude, Otto Dix dabei zu begutachten, wie sie es mit ihren Veröffentlichungen sowohl musikalisch als auch lyrisch in regelmäßigen Zeitabständen immer wieder anstellen, die Epoche der Schwarzen Romantik neu aufleben zu lassen. Mit dem inzwischen fünften Album 'Чудные дни' arbeiten sich Otto Dix durch mehr und mehr gotische Gehörgänge und bleiben dank ihres ohne Frage erinnerungswürdigen Stils dort hängen, die Hörer in düsteren Enthusiasmus und deren Hautsensorik ins Schaudern versetzend. Einige Monate nach der Ur-Veröffentlichung in der russischen Heimat erscheint das Werk nun auch hierzulande unter dem ins Englische übersetzten Titel 'Wonderful Days'.

Die Russen haben sich gegenüber den Vorgängeralben deutlich klangverbreitert und merklich an Geschwindigkeit zugelegt. Das trifft zwar nicht für alle Stücke und ausnahmslos zu, jedoch dürfte dem Dix-bewanderten Hörer schon beim brachialen Einstiegstrack 'Those Who Come After' (Те, кто будут после) aufleuchten, dass es sich bei der aktuellen Platte nicht um eine Neuauflage der vergleichsweise geordneten, majestätisch getragenen Erstalben 'Эго' und 'Атомная Зима' handeln kann. Dafür will der synthetische Beat viel zu sehr mit dem Kopf durch die Wand, und auch der Gesang Michael Draws läuft sich noch bedrohlich monoton in gemäßigter Höhe warm. Nich mehr lange, und das Kind wird mit 'Speed' (Скорость), dem bisher wohl temporeichsten Stück der Bandkarriere, beim Namen genannt. Dort tobt sich übrigens auch Peter Voronov ausgiebig an der E-Violine aus. Die angedeutete Wandlung zum Brechstangen-Darkwave (Rein zufällig ist auch ein Track namens 'Iron Rod' (Железный прут) auf der Platte zu finden) ist gar nicht mal unattraktiv und weiß auch ohne die teils wie im Wahn, teils wie in Trance gespielten Piano-Hooks aus früheren Zeiten durchaus mitzureißen. Wirkten die Loops und Klänge der damaligen Alben noch wie Musik aus einer anderen Galaxie, haben Otto Dix bis heute erkennbar an Distanz zum zeitgeistlichen Status Quo der Musikindustrie gutgemacht. Vielleicht aber ist es auch einfach die Gewöhnung. Wie auch immer - von einer Verschlechterung mag man ob der gleichgebliebenen Qualität dieser wohltuend andersartigen Art, Musik zu machen, jedenfalls bei 'Wonderful Days' nicht sprechen.

Vor allem anderen ist - was man angesichts der eben beschriebenen Stücke nicht vermuten mag - Otto Dix auch das Talent erhalten geblieben, Szenen der Verzweiflung und des Schreckens schockierend unverblümt mit einem Gesang zu umreißen, der einerseits gnadenlos und zielgerichtet wie ein Skalpell, andererseits mit bemerkenswerter Unaufgeregtheit und eisiger Behutsamkeit zu Werke geht. Dieses ganze Spektakel vollzieht sich im lupenreinen, opernreifen Countertenor Michael Draws, der, wie beispielsweise in 'Glass Flowers' (Стеклянные цветы) auf den durch Violine und Synthesizer geschlagenen Wogen entlanggleitet, als wäre er über jeden Schmerz erhaben. Selten hat sich das Zerbrechen von Herz und Seele so verführerisch angehört. Ebenso selten wurde je ein Märchen so kaltblütig rezitiert wie in 'Little Prince' (Маленький Принц) oder so entwaffnend die allumfassende, verletzliche Nacktheit einer menschlichen Seele dokumentiert wie in 'Stripped' (Раздетые), einem Stück mit gewaltigem Kehrvers und saugendem Synth-Bass.

Nein, an Schärfe haben Otto Dix definitiv nicht verloren, auch wenn die beinahe poppige erste Single, 'Beast' (Зверь), die eher wirkt wie eine BDSM-Latex-Fetisch-Hymne, die Schattenfestung 'Wonderful Days' über einen kurzen Zeitraum ein wenig ins Beben bringt. Darüber hinaus bekunden die Musiker nach 'Orpheus' (Орфей) vom Vorgängeralbum 'Zone Of Shadows' (Зона Теней) mit 'Icarus' (Икар) nachdrücklich ihr Faible für die Sagen der griechischen Antike. Gekonnt verleihen sie den mythologischen Eckpunkten ein gewisses Maß an Obskurität und tauchen so den altbekannten Schmökerstoff in ein verlockendes und Interesse weckendes Halbdunkel.

Dass Otto Dix auch 2011 mit 'Wonderful Days' ein Album aus dem Hut zaubern würden, dem nicht so einfach mal eben das Wasser gereicht werden kann, hatte von vornherein außer Frage gestanden, von daher ist die Bestbenotung keine große Überraschung. Sie sind der seit den Anfängen verfolgten Linie bis auf leichte Modifikationen treu geblieben, und das war ohne jeden Zweifel das Beste, was das russische Trio hätte tun können. 'Wonderful Days' erweitert ihr Repertoire um eine Handvoll Song-Juwelen und ihren Abstand zu den Genregenossen um Meilen. Dass da innerhalb eines Albums Verschnitt anfällt, sprich: unauffälligere Stücke überschattet werden, ist zwangsläufige Konsequenz. Doch auf diesem Album ist es selbst im Schatten wohlig warm, oder besser gesagt: ohnegleichen bitterkalt.


  WS-Bewertung: 1+ User-Bewertung: 0 Deine Bewertung:
0 Kommentare vorhanden Anmelden und mitmachen!
 
Deine Kritik oder dein Kommentar zu
Otto Dix - Wonderful Days
Meinungsbox
Du bist eingelogged als Anonymous
hier deinen Eintrag abschicken


Kurzinfos: Otto Dix

Interesse?



Homepage:
- Otto Dix
- Otto Dix-MySpace
- Otto Dix bei facebook

Artikel:
- Otto Dix - Fin de Siècle en russe
- Otto Dix - Kabinettstücke am Abgrund
- Dark Circus Festival 2014 - Goth in der Manege

Rezensionen:
- Starost
- Wonderful Days
- Unreleased 2007 - 2011
- Anima


whiskey-soda RSS Feed

FACEBOOK

YOUTUBE

CD des Monats 09/17
Walter Trout - We're All In This Together

Walter Trout - We're All In This Together


alle Reviews hier



   
Seite/ Inhalt gefällt mir
whiskey-soda als Bookmark bei: Mr. Wong whiskey-soda als Bookmark bei: Webnews whiskey-soda als Bookmark bei: Facebook whiskey-soda als Bookmark bei: Icio whiskey-soda als Bookmark bei: Linkarena whiskey-soda als Bookmark bei: Favoriten whiskey-soda als Bookmark bei: BoniTrust whiskey-soda als Bookmark bei: Favit whiskey-soda als Bookmark bei: Linksilo whiskey-soda als Bookmark bei: Readster whiskey-soda als Bookmark bei: Folkd whiskey-soda als Bookmark bei: Yigg whiskey-soda als Bookmark bei: Digg whiskey-soda als Bookmark bei: Del.icio.us whiskey-soda als Bookmark bei: Reddit whiskey-soda als Bookmark bei: StumbleUpon whiskey-soda als Bookmark bei: Blinklist whiskey-soda als Bookmark bei: Technorati whiskey-soda als Bookmark bei: Newsvine Information

Home | News | Stories | Reviews | Live | Forum | Community | Impressum | B2B | Newsarchiv | Storyarchiv | Reviewarchiv | 1995-2016 © whiskey-soda.de