whisky-soda Musikmagazin whisky-soda Musikmagazin whisky-soda Musikmagazin
Musikmagazin - Home whisky-soda Musikmagazin
whisky-soda Musikmagazin whisky-soda Musikmagazin whisky-soda Musikmagazin
whisky-soda Musikmagazin zur Startseite whisky-soda Musikmagazin zur Story Seite whisky-soda Musikmagazin zur Rezensionen Seite whisky-soda Musikmagazin Livekonzerte und -Interviews whisky-soda Musikmagazin Community und Forum whisky-soda Musikmagazin whisky-soda Musikmagazin einfach mal suchen whisky-soda Musikmagazin
News   
Reviews   
Stories   
Live (WS-TV)   
WS Präsentiert   
Forum   
Facebook   
 

      registrieren  

Camílle
Tiemo Hauer
Camílle
(Indie-Pop)

The Final Nightmare
Overdrive
The Final Nightmare
(Metal)

A Tribute To Nils Koppruch + Fink
V.A.
A Tribute To Nils Koppruch + Fink
(Alternative Country)

Death Sentence
Those Who Fear
Death Sentence
(Hardcore)

Fair Youth
Maybeshewill
Fair Youth
(Post-Rock)

Sunbather
Deafheaven
Sunbather
(Blackmetal)

Darkest Hour
Darkest Hour
Darkest Hour
(Metalcore)

Science & Survival
I Am Giant
Science & Survival
(Alternative)

Electric Soul
Marlon Roudette
Electric Soul
(Elektro-Pop)

The Energy Of Soul
Twilightfall
The Energy Of Soul
(Melodic/Progressive)



Blut Aus Nord -  777 - The Desanctification     Artist:  Blut Aus Nord
    Album:  777 - The Desanctification
    Label:  Debemur Morti
    Release:  18.11.2011
   Medium:  Album
    Genre:  Blackmetal Diesen Artikel ausdrucken 
    Autor:  Antal Artikel per Mail versenden 
 

Nur etwa ein halbes Jahr nach "Sect(s)" folgt nun schon der zweite Teil der "777"-Trilogie von Blut Aus Nord. "The Desanctification" schließt daher stilistisch nahtlos an den Vorgänger an.

Der erste Song "Epitome VII" fällt in diesem Zusammenhang fast schon harmonisch und zugänglich aus. Das Tempo ist schleppend, die Tonfolgen nachvollziehbar, der Rhythmus detailreich aber im wesentlichen recht klar, die Dissonanzen erkämpfen sich erst im letzten Viertel ihren Platz. Bei Titel acht, Track zwei auf diesem Album, wird wieder kräftig an den Hörnerven gezerrt und gezogen. Es braucht schon Aufmerksamkeit und unabdingbare Affinität zum Sound der Band, um auch auf der Gefühlsebene zu den atmosphärischen, unter einer dicken Kruste manchmal gar schönen Details von "The Desanctification" vorzudringen.

In eben diesem Spannungsfeld, welches die ersten beiden Songs umreißen, bewegt sich "The Desanctification" - und ist damit einen kleinen Tacken zugänglicher als der Vorgänger, was im Falle Blut Aus Nord aber bedeutet, dass wir es nach wie vor mit einem Soundungetüm zu tun haben, das mit den auch im Black Metal oftmals vorherrschenden Songwriting- und Klangkonventionen herzlich wenig zu tun hat. Die Stärke der Franzosen - und das beweist auch "The Desanctification" - besteht darin, ihre extremen, gefühlskalten Soundattacken nicht ins beliebige, willkürliche Lärmen abdriften zu lassen. Es mag dissonant und stellenweise etwas chaotisch zugehen, doch lassen sich beim Zuhören auch immer sinnvolle Strukturen erkennen. Ja, das ist gewollt "intellektueller" Black Metal, der jedoch nicht unter seiner eigenen Last zerbricht und seinen komzeptionellen Anspruch auch musikalisch einzulösen versteht.


  WS-Bewertung: 2 User-Bewertung: 1 Deine Bewertung:
0 Kommentare vorhanden Anmelden und mitmachen!
 
Deine Kritik oder dein Kommentar zu
Blut Aus Nord - 777 - The Desanctification
Meinungsbox
Du bist eingelogged als Anonymous
hier deinen Eintrag abschicken