whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
Musikmagazin - Home whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin zur Startseite whiskey-soda Musikmagazin zur Story Seite whiskey-soda Musikmagazin zur Rezensionen Seite whiskey-soda Musikmagazin Livekonzerte und -Interviews whiskey-soda Musikmagazin Community und Forum whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin einfach mal suchen whiskey-soda Musikmagazin
News   
Reviews   
Stories   
Live (WS-TV)   
WS Präsentiert   
Forum   
Facebook   
 

      registrieren  

The Unfollowing
The Prosecution
The Unfollowing
(Ska-Punk)

Live For The Moment
The Sherlocks
Live For The Moment
(Britrock)

Cost Of Living
Downtown Boys
Cost Of Living
(Punk)

Mental Jewelry
Live
Mental Jewelry
(Alternative)

Plagues Upon Arda
Khazaddum
Plagues Upon Arda
(Deathmetal)

Seeing Stars
Toploader
Seeing Stars
(Pop)

To The Bone
Steven Wilson
To The Bone
(Progressive Rock)

Brutalism
Idles
Brutalism
(Punk)

Give Us Extinction
All Out War
Give Us Extinction
(Metalcore)

Berdreyminn
Solstafir
Berdreyminn
(Post-Rock)



Asphyx -  Deathhammer     Artist:  Asphyx
    Album:  Deathhammer
    Label:  Century Media
    Release:  24.02.2012
   Medium:  Album
    Genre:  Deathmetal ausdrucken 
    Autor:  The Wendigo empfehlen/teilen 
 

'Deathhammer' - wohl wahr. Auch wenn Asphyx diesen Titel eigentlich eher mit einem nahezu literarischen Grund gewählt haben. Vorlage für den Albumtitel ist der mittelalterliche 'Hexenhammer', eine von der Kirche veröffentlichte, pseudowissenschaftliche Rechtfertigung für die Hexenverfolgungen und -verbrennungen. So ist die Bezeichnung 'Hammer' für das neuste Stück Todesblei aus dem Hause van Drunen & Co. jederzeit gerechtfertigt. Ja, diese Scheibe ist in gewisser Form eine Erläuterung und eine Erklärung dessen, was Death Metal ist. Denn kaum jemand macht Death Metal in seiner Reinstform wie Asphyx.

Stilistisch ist natürlich alles beim Alten, klanglich alles modern. Der Sound ist bedrohlich monströs, van Drunen keift immer noch wie ein abgestochenes Schwein und der Gesamtklang des Album ist mächtiger als ein von einem Tornado mitgerissener deutscher Wehrmachtspanzer. "Aua, was für ein Vergleich", werden jetzt einige schreien, aber eine solch unmöglich-provokative Ansage haben sich Asphyx mit ihrem Song 'Der Landser' auch redlich verdient.

Neben der Frage über den Unterschied zwischen tatsächlicher Notwendigkeit bestimmter Themen (die sich auch bei Leuten wie beispielsweise Sabaton stellt) oder einfach nur kindisch-pubertierendem schlechten Geschmack - wir hatten ja auch schon die sinkende 'MS Bismarck' am Start und die 'Eisenbahnmörser' - könnte man einfach über die wirklich krasse und dazu äußerst geniale Musik reden. Textlich gesehen bewegten Asphyx sich schon immer im Bereich pubertierender Pennäler-Lyrik, weshalb man getrost von der zweiten der oben genannten Möglichkeiten ausgehen darf.

Musikalisch sind sie dafür umso genialer, egal ob beim üblichen Geschrote Marke 'Reign Of The Brute', dem Slow-Motion-Deathdoom von 'Minefield' oder einem zähen Midtempozerstörer wie 'As The Magma Mammoth Rises'. Asphyx beherrschen die Klaviatur des brutalen Death Metal so virtuos wie kaum eine andere Band. Daran hat sich auch bei 'Deathhammer' nichts geändert. Der eine oder andere mag das Extrem-Bass-Gestampfe von Songs wie 'Last One On Earth' oder 'Asphyx II (They Died As They Marched)' vermissen, aber 'Der Landser' und auch 'Minefield' sind schon akzeptable Nachfolger.

Ein Album, das viel Spaß macht, gut die Ohren durchpustet und mit einem wieder einmal sensationellen Artwork gesegnet ist - da schließt man schon mal die Ohren ob der primitiven Lyrics. Hey, das ist DEATH METAL und kein Dichterwettbewerb!


  WS-Bewertung: 2 User-Bewertung: 0 Deine Bewertung:
0 Kommentare vorhanden Anmelden und mitmachen!
 
Deine Kritik oder dein Kommentar zu
Asphyx - Deathhammer
Meinungsbox
Du bist eingelogged als Anonymous
hier deinen Eintrag abschicken


Kurzinfos: Asphyx

Interesse?



Rezensionen:
- On The Wings Of Inferno
- Death... The Brutal Way
- Live Death Doom
- Deathhammer
- Incoming Death

Kurzinfos: Sabaton

Homepage:
- Offizielle Sabaton-Website

Artikel:
- Sabaton, Grave Digger und Therion - Zwischen Hausmannskost und rotem Teppich
- Sabaton – Star Wars kontra das Vergessen
- Sabaton - Mehr Fannähe geht nicht!
- Sabaton - 'Wir sind keine Propaganda-Band!'
- Summer Breeze 2016 mit Slayer, Sabaton, Queensryche, Asking Alexandria u.v.m.
- Thobbe Englund - Von Sabaton zur Solokarriere

Rezensionen:
- The Art Of War
- Coat Of Arms
- World War Live - Battle Of The Baltic Sea
- Carolus Rex
- Heroes
- Heroes On Tour
- The Last Stand


whiskey-soda RSS Feed

FACEBOOK

YOUTUBE

CD des Monats 08/17
Steven Wilson - To The Bone

Steven Wilson - To The Bone


alle Reviews hier



   
Seite/ Inhalt gefällt mir
whiskey-soda als Bookmark bei: Mr. Wong whiskey-soda als Bookmark bei: Webnews whiskey-soda als Bookmark bei: Facebook whiskey-soda als Bookmark bei: Icio whiskey-soda als Bookmark bei: Linkarena whiskey-soda als Bookmark bei: Favoriten whiskey-soda als Bookmark bei: BoniTrust whiskey-soda als Bookmark bei: Favit whiskey-soda als Bookmark bei: Linksilo whiskey-soda als Bookmark bei: Readster whiskey-soda als Bookmark bei: Folkd whiskey-soda als Bookmark bei: Yigg whiskey-soda als Bookmark bei: Digg whiskey-soda als Bookmark bei: Del.icio.us whiskey-soda als Bookmark bei: Reddit whiskey-soda als Bookmark bei: StumbleUpon whiskey-soda als Bookmark bei: Blinklist whiskey-soda als Bookmark bei: Technorati whiskey-soda als Bookmark bei: Newsvine Information

Home | News | Stories | Reviews | Live | Forum | Community | Impressum | B2B | Newsarchiv | Storyarchiv | Reviewarchiv | 1995-2017 © whiskey-soda.de