whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
Musikmagazin - Home whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin zur Startseite whiskey-soda Musikmagazin zur Story Seite whiskey-soda Musikmagazin zur Rezensionen Seite whiskey-soda Musikmagazin Livekonzerte und -Interviews whiskey-soda Musikmagazin Community und Forum whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin einfach mal suchen whiskey-soda Musikmagazin
News   
Reviews   
Stories   
Live (WS-TV)   
WS Präsentiert   
Forum   
Facebook   
 

      registrieren  

Hugsja
Ivar Björnson & Einar Selvik
Hugsja
(Neoklassik)

The Deconstruction
Eels
The Deconstruction
(Indie-Rock)

De Doden Hebben Het Goed III
Wiegedood
De Doden Hebben Het Goed III
(Blackmetal)

Godspeed
Crone
Godspeed
(Rock)

Who Came First (Deluxe Edition)
Pete Townshend
Who Came First (Deluxe Edition)
(Rock)

Live At Fillmore East 1968
The Who
Live At Fillmore East 1968
(Rock)

Come Out And Play
Jetbone
Come Out And Play
(Rock)

Evil Spirits
The Damned
Evil Spirits
(Garage-Rock)

Back To Ze Roots
Japanische Kampfhörspiele
Back To Ze Roots
(Grindcore)

Nemesis
Defecto
Nemesis
(Metal)



Gojira -  L'enfant Sauvage     Artist:  Gojira
    Album:  L'enfant Sauvage
    Label:  Roadrunner
    Release:  22.06.2012
   Medium:  Album
    Genre:  Deathmetal ausdrucken 
    Autor:  The Wendigo empfehlen/teilen 
 

Gojira ist eine Band aus Frankreich, die leider viel zu lang unter dem Radar geflogen ist. Mit 150 Leuten im Knaack war die Band häufig noch gut bedient. Wenn man sieht wie Morbid Angel beim Genre-Festival als Headliner vor 10.000 Leuten auftreten, ist das schon verwunderlich. Natürlich, Morbid Angel haben eine lange Historie - rein musikalisch und technisch sind Gojira aber mindestens auf demselben Level.

Man kann also nur hoffen, dass Gojira mit dem exzellenten neuen Album 'L'Enfant Sauvage' der Durchbruch gelingt. Wie ein wildes Kind (= 'L'enfant sauvage') dreschen und schreien sich Gojira durch elf Tracks; bleiben dabei aber fern der ausgetretenen Pfade. Primitivität gibt es nicht bei den technisch hochversierten Franzosen, die es schaffen, klassischen Death Metal hoch filigran, technisch komplex und dabei sehr modern zu interpretieren. Das ist Technical Death Metal vom allerfeinsten, angereichert mit einer Prise Metalcore - die aber so zurückhaltend in das Gesamtbild passt, dass selbst Puristen und Traditionalisten damit keine Probleme haben sollten.

Es gibt akustische Ein- und Überleitungen, derbsten Doublebass, fieses Geschrei, ruhigen, tiefen cleanen Gesang, wilde Soli und unglaublich viele Breaks. 'Born In Winter' klingt mit seiner tief gehauchten Stimme und der melancholisch hechelnden Gitrarre zu Beginn nach Tiamat, entwickelt sich hin zu doublebassgesteurtem Peter Tägtgren's Pain und kann fast als Death-Metal-Ballade durchgehen. 'Pain Is A Master' beginnt wie Opeth und macht weiter wie Morbid Angel mit Sepultura-Riffing. 'The Gift Of Guilt' klingt wie eine Mischung aus The Haunted und Heaven Shall Burn. Man sieht, Gojira sind stilistisch unglaublich vielfältig, brutal hart und extrem modern.

Im Gegensatz zu vielen anderen sogenannten Death-Metalcore-Bands sind Gojira aber überragende Meister ihrer Instrumente. Das Schlagzeug ist von einer Präzision, die auch Panzerchrist und At The Gates nicht besser hinkriegen würden, die Gitarren zünden ein Dauerfeuerwerk an Melodien, blutig schneidenden Riffs und einem noch dazu brillant produzierten Stahlgewitter. Die meisten Stücke bewegen sich dabei jenseits jeder sinnlosen Raserei. Im Gegenteil, die Songs sind in verschieden abgestuften Tempi im mittleren Geschwindigkeitsbereich gehalten und sind sich auch nicht zu schade, auf fast doomige Riffs zu setzen. Klar, es gibt auch geschwindigkeitsmäßige Ausreißer nach oben (die Grindcoreattacke 'Planned Obsolescene'), aber ansonsten setzen die Franzosen auf Breitwandriffs und zähflüssigen Doublebass.

Gojira haben trotz des von dem einen oder anderen möglicherweise bemängelten Fehlens der Höchstgeschwindigkeit mit 'L'enfant Sauvage' das mit Abstand beste ultrabrutale Scheibchen der letzten Monate zusammengetrümmert. Besser kann man anno 2012 technisch hochversierten Death Metal nicht machen. Ein Meisterwerk.


  WS-Bewertung: 1 User-Bewertung: 0 Deine Bewertung:
0 Kommentare vorhanden Anmelden und mitmachen!
 
Deine Kritik oder dein Kommentar zu
Gojira - L'enfant Sauvage
Meinungsbox
Du bist eingelogged als Anonymous
hier deinen Eintrag abschicken


Kurzinfos: Gojira

Interesse?



Homepage:
- Gojira - Offizielle Website

Artikel:
- Daniels fünf Top-Alben 2016 - GOJIRA, ETERNITY'S END und PERVY PERKIN

Rezensionen:
- From Mars To Sirius
- L'enfant Sauvage
- Magma

Kurzinfos: At The Gates

Homepage:
- At the Gates

Artikel:
- Soul Demise - Die wahren Erben von At The Gates

Rezensionen:
- At War With Reality

Kurzinfos: Heaven Shall Burn

Homepage:
- Heaven Shall Burn
- Heaven Shall Burn - MySpace-Seite

Artikel:
- Heaven Shall Burn - Feingeister im großen Lärm
- Heaven Shall Burn - Schaut Euch um und seht was in der Welt passiert!
- Heaven Shall Burn - Wo ist denn gleich nochmal die Doublebass?
- Heaven Shall Burn - Kickbox Training im Columbia Club
- Heaven Shall Burn - Sechzig Minuten echte Gefühle
- Verwirrt ist gar kein Ausdruck - Heaven Shall Burn und Parkway Drive in Berlin

Rezensionen:
- Whatever It May Take
- In Battle There Is No Law
- Antigone
- Deaf To Our Prayers
- Iconoclast
- Bildersturm - Iconoclast II (The Visual Resistance)
- Invictus (Iconoclast III)
- Veto

Kurzinfos: Morbid Angel

Homepage:
- Morbid Angel
- Morbid Angel - MySpace-Seite

Rezensionen:
- Heretic
- Formulas fatal to the flesh
- Illud Divinum Insanus
- Illud Divinum Insanus - The Remixes
- Kingdoms Disdained

Kurzinfos: Opeth

Homepage:
- Opeth
- Opeth - MySpace-Seite

Artikel:
- Bleed The Sky - Ein Gig mit Opeth war erst der Anfang...
- Opeth - Warme Atmosphäre an kalten Herbsttagen
- Opeth - Da scheiden sich die Geister oder sie träumen nur...
- Swallow the Sun: neuer Angstgegner für Katatonia und Opeth?
- Opeth – Es wäre mir egal, wenn Ozzy Osbourne mich morgen anrufen würde!
- Opeth - Auf natürliche Weise anders
- Opeth - Von Gott, Alkohol und der Last, ein netter Schwede zu sein
- Opeth auf Sorceress-Tour: Synthese abgeschlossen

Rezensionen:
- Deliverance
- Damnation
- Ghost Reveries
- The Roundhouse Tapes
- Watershed
- The Roundhouse Tapes (DVD)
- Blackwater Park - Legacy Edition
- Heritage
- Pale Communion
- Book of Opeth
- Sorceress
- Orchid (Re-Release)
- Morningrise (Re-Release)
- My Arms, Your Hearse (Re-Release)


whiskey-soda RSS Feed

FACEBOOK

YOUTUBE

CD des Monats 02/18
Painted Doll - Painted Doll

Painted Doll - Painted Doll


alle Reviews hier



   
Seite/ Inhalt gefällt mir
whiskey-soda als Bookmark bei: Mr. Wong whiskey-soda als Bookmark bei: Webnews whiskey-soda als Bookmark bei: Facebook whiskey-soda als Bookmark bei: Icio whiskey-soda als Bookmark bei: Linkarena whiskey-soda als Bookmark bei: Favoriten whiskey-soda als Bookmark bei: BoniTrust whiskey-soda als Bookmark bei: Favit whiskey-soda als Bookmark bei: Linksilo whiskey-soda als Bookmark bei: Readster whiskey-soda als Bookmark bei: Folkd whiskey-soda als Bookmark bei: Yigg whiskey-soda als Bookmark bei: Digg whiskey-soda als Bookmark bei: Del.icio.us whiskey-soda als Bookmark bei: Reddit whiskey-soda als Bookmark bei: StumbleUpon whiskey-soda als Bookmark bei: Blinklist whiskey-soda als Bookmark bei: Technorati whiskey-soda als Bookmark bei: Newsvine Information

Home | News | Stories | Reviews | Live | Forum | Community | Impressum | B2B | Newsarchiv | Storyarchiv | Reviewarchiv | 1995-2016 © whiskey-soda.de