whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
Musikmagazin - Home whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin zur Startseite whiskey-soda Musikmagazin zur Story Seite whiskey-soda Musikmagazin zur Rezensionen Seite whiskey-soda Musikmagazin Livekonzerte und -Interviews whiskey-soda Musikmagazin Community und Forum whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin einfach mal suchen whiskey-soda Musikmagazin
News   
Reviews   
Stories   
Live (WS-TV)   
WS Präsentiert   
Forum   
Facebook   
 

      registrieren  

Et Liber Eris
Adimiron
Et Liber Eris
(Progressive Metal)

Blues From Hell
Stray Train
Blues From Hell
(Rock)

For The Demented
Annihilator
For The Demented
(Metal)

Grounded
Jessica Wolff
Grounded
(Rock)

Full House - The Very Best Of
Madness
Full House - The Very Best Of
(Ska)

American Fall
Anti-Flag
American Fall
(Punk)

Into The Sun
Sons Of Sounds
Into The Sun
(Metal)

Exile & Grace
King King
Exile & Grace
(Rock)

Nocturnals
Stillborn
Nocturnals
(Doommetal)

Master Of Puppets - Expanded 3-CD Edition
Metallica
Master Of Puppets - Expanded 3-CD Edition
(Thrashmetal)



Periphery -  Periphery II     Artist:  Periphery
    Album:  Periphery II
    Label:  Century Media
    Release:  13.07.2012
   Medium:  Album
    Genre:  Progressive Metal ausdrucken 
    Autor:  Antal empfehlen/teilen 
 

"This Time It's Personal" - so lautet ganz offiziell (aber aus Marketinggründen nicht auf dem Cover stehend) der Untertitel zu "Periphery II". Und von frei zu interpretierenden, lyrischen Bedeutungen abgesehen, wirkt der Titel vor allem programmatisch, denn "Periphery II" klingt tatsächlich eine Spur persönlicher als der Vorgänger. Von Menschenhand eingespielte Drums und Orchestrierungen ersetzen weitgehend Drumcomputer und Samples, wie sie beim Vorgänger noch zum Zuge kamen. Das macht zwar keinen nach fünf Sekunden hervorstechenden, riesigen Unterschied. Doch im Verlauf des Album spürt man den organischeren, lebendigeren Sound. Das macht sich bei dem musikalischen Ansatz, der nach wie vor viel Wert legt auf zahlreiche Tempo- und Rhythmuswechsel sowie teilweise sperrige Tonfolgen, wirklich gut, da es den Sound wärmer und runder macht.

In ihrer Heimat, den Vereinigten Staaten, sind Periphery mit ihrem zweiten Album zu höheren Chartweihen gekommen. Die Amis stehen ja total auf komplexen, progressiven Metal der härteren Gangart. Diese spezielle Vorliebe führte unter anderem schon dazu, dass die Schweden von Meshuggah ihre höchsten Chartplatzierungen in den USA einfahren oder auch eine Band wie die deutschen Prog/Death Metaller von Necrophagist über Monate als Headliner durch die Staaten ziehen konnten. Periphery, obwohl auch sie mit extrem-metallischen Elementen umgehen, stehen freilich auf der Härteskala deutlich weiter im "soften" Bereich, wofür insbesondere Sänger Spencer mit seiner zwischen Emoklagen und Alternative-Rock-Gesang schwankenden Klarstimme sorgt. Im Screamo-Bereich fühlt er sich aber auch wohl, wobei er hier allerdings nichts Bewegendes anbieten kann. Das mag in erster Linie am Kreischgesang als solchen liegen, der meines Erachtens ganz grundsätzlich sehr limitiert ist. Andererseits wirkt Spencers Geschrei, obwohl ganz ordentlich dargeboten, manchmal auch einfach ein wenig schwachbrüstig. Das Wechselspiel funktioniert ganz grundsätzlich durch die Kontraste, die damit unweigerlich gesetzt werden, nur ist dies im modernen Metal schon seit über einem Jahrzehnt kein Alleinstellungsmerkmal mehr und wirkt in diesem Falle auch leider oftmals recht formelhaft. Bei einigen Songs ("Have A Blast") gelingen Periphery einige recht anständige, manchmal gar so etwas wie Emotionen versprühende Melodien; bei anderen Songs ("Scarlet") bleibt bei aller Mühe aber irgendwie nichts hängen und ist der Hörer irgendwann eher genervt denn berührt.

Was bleibt, ist die gute Gitarren- und Rhythmusarbeit, bei der es jede Menge interessante Details zu entdecken gibt - der es aber auch ein Eingängigkeit mangelt. Alles klingt unheimlich kompetent und ausgefeilt, aber es passiert mit mir als Hörer einfach nichts. Die Ich-Perspektive ist hier ganz bewusst gewählt, denn irgendwann fragt man sich halt, ob man einfach nur der falsche Mann für die Rezension ist, weil man es nicht mit seinem aboluten Lieblings-Spielfeld der harten Gitarrenmusik zu tun hat. Nur leider gab es dann doch schon Alben von Bands wie The Ocean, TesseracT oder eben auch Meshuggah, die den Rezensenten zu beeindrucken vermochten. Die 69 Minuten von "Periphery II" jedoch ziehen vorüber, werden nie wirklich langweilig, lassen einen aber absolut kalt. Dafür, dass die Jungs an ihren Instrumenten allerhand tolle Sachen anstellen können und sich viel Mühe geben, abwechslungsreich zu sein, klingt das Ganze dann doch erstaunlich eintönig und zu kalkuliert, um emotionale Regungen zu verursachen. Wer modernen, dezent extremen Progressive Metal - oder "Djent", wie es manchmal auch genannt wird - total geil findet, wird mit "Periphery II" sicherlich viel anfangen können. Alle anderen wird es wohl ähnlich kalt lassen wie mich. Wer unbedingt modernen, anspruchsvollen, harten Progressive Metal hören will, greift zu "L'Enfant Sauvage" von Gojira. Das ist richtig klasse.


  WS-Bewertung: 3 User-Bewertung: 6 Deine Bewertung:
0 Kommentare vorhanden Anmelden und mitmachen!
 
Deine Kritik oder dein Kommentar zu
Periphery - Periphery II
Meinungsbox
Du bist eingelogged als Anonymous
hier deinen Eintrag abschicken


Kurzinfos: Periphery

Interesse?



Rezensionen:
- Periphery II
- Juggernaut: Alpha
- Juggernaut: Omega
- III: Select Difficulty

Kurzinfos: The Ocean

Homepage:
- The Ocean
- The Ocean - MySpace-Seite

Artikel:
- The Ocean - Das Kollektiv der düsteren Leidenschaft
- The Ocean - Die Weiten des Ozeans
- The Ocean - Philosophiestunde in Zürich

Rezensionen:
- Fogdiver
- Fluxion
- Precambrian
- Heliocentric

Kurzinfos: TesseracT

Homepage:
- TesseracT - offizielle Website
- TesseracT - MySpace-Seite

Artikel:
- TESSERACT und PROTEST THE HERO - Neunzehn Djentlemen und die Sorgen der Tourbus-Masturbation

Rezensionen:
- One
- Altered State

Kurzinfos: Necrophagist

Homepage:
- Necrophagist
- Necrophagist - MySpace-Seite

Artikel:
- Metal Act XXV - Neueröffnung der Musikbrauerei

Rezensionen:
- Epitaph

Kurzinfos: Meshuggah

Homepage:
- Meshuggah

Rezensionen:
- Rare Trax
- Nothing
- Catch Thirtythree
- Obzen
- The Violent Sleep Of Reason

Mediathek:
- I (Radio Qualität)


whiskey-soda RSS Feed

FACEBOOK

YOUTUBE

CD des Monats 11/17
Changes - Psychonautika

Changes - Psychonautika


alle Reviews hier



   
Seite/ Inhalt gefällt mir
whiskey-soda als Bookmark bei: Mr. Wong whiskey-soda als Bookmark bei: Webnews whiskey-soda als Bookmark bei: Facebook whiskey-soda als Bookmark bei: Icio whiskey-soda als Bookmark bei: Linkarena whiskey-soda als Bookmark bei: Favoriten whiskey-soda als Bookmark bei: BoniTrust whiskey-soda als Bookmark bei: Favit whiskey-soda als Bookmark bei: Linksilo whiskey-soda als Bookmark bei: Readster whiskey-soda als Bookmark bei: Folkd whiskey-soda als Bookmark bei: Yigg whiskey-soda als Bookmark bei: Digg whiskey-soda als Bookmark bei: Del.icio.us whiskey-soda als Bookmark bei: Reddit whiskey-soda als Bookmark bei: StumbleUpon whiskey-soda als Bookmark bei: Blinklist whiskey-soda als Bookmark bei: Technorati whiskey-soda als Bookmark bei: Newsvine Information

Home | News | Stories | Reviews | Live | Forum | Community | Impressum | B2B | Newsarchiv | Storyarchiv | Reviewarchiv | 1995-2016 © whiskey-soda.de