whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
Musikmagazin - Home whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin zur Startseite whiskey-soda Musikmagazin zur Story Seite whiskey-soda Musikmagazin zur Rezensionen Seite whiskey-soda Musikmagazin Livekonzerte und -Interviews whiskey-soda Musikmagazin Community und Forum whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin einfach mal suchen whiskey-soda Musikmagazin
News   
Reviews   
Stories   
Live (WS-TV)   
WS Präsentiert   
Forum   
Facebook   
 

      registrieren  

Inferno
Raw Power
Inferno
(Hardcore)

Der Katalog 3-D
Kraftwerk
Der Katalog 3-D
(Elektro-Pop)

Sgt Pepper's Lonely Hearts Club Band - 2CD Anniversary Edition
The Beatles
Sgt Pepper's Lonely Hearts Club Band - 2CD Anniversary Edition
(Britpop)

Hurricanes And Halos
Avatarium
Hurricanes And Halos
(Doommetal)

The Nacarat
Monobrow
The Nacarat
(Stoner Rock)

One Foot In The Grave
Tankard
One Foot In The Grave
(Thrashmetal)

The Second Hand
Anubis
The Second Hand
(Progressive Rock)

Journey To Fade
Shivered
Journey To Fade
(Progressive Metal)

Grimspound
Big Big Train
Grimspound
(Progressive Rock)

Is This How It Starts?
Theme Park
Is This How It Starts?
(Indie-Pop)



Agnes Obel -  Aventine     Artist:  Agnes Obel
    Album:  Aventine
    Label:  PIAS
    Release:  27.09.2013
   Medium:  Album
    Genre:  Indie-Pop ausdrucken 
    Autor:  Valentin empfehlen/teilen 
 

Nicht jeder selbsternannte Künstler kann (bzw. sollte) es sich erlauben, die Hüllen fallen zu lassen. Agnes Obel hat von vornherein auf Hüllen verzichtet. Nein, nicht die stofflichen - die klanglichen sind gemeint. Die in Berlin lebende dänische Künstlerin brillierte mit ihrem Debütalbum 'Philharmonics', eben weil sie es sich zur Aufgabe gemacht hat, akustisch hautnah an ihre Hörer heranzurücken.

Dies gelingt ihr auch auf ihrem Zweitling 'Aventine' ausgesprochen gut, der mit Nachdruck belegt, dass weniger oftmals mehr ist. Minimale Instrumentierung sowie die besonnene Verteilung der Gesangselemente verursachen passgenaue Einschlüsse von Stille und transportieren so einen Eindruck von künstlerisch trittsicherer Ausgeglichenheit, dass es einem unversehens an die Nackenhaare geht.

Poppige An- beziehungsweise Ausflüge sind dieses Mal rar gesät, sieht man einmal von 'Pass Them By' ab, das von der Konzeption her entfernt an den einen oder anderen Blackmore's Night-Song erinnert. Agnes Obels gewohnt herausragende Stimme taucht Stück für Stück in schwelgerisch-sehnsüchtige Grundstimmungen, wobei ihr von den Kolleginnen Anne Müller und Mika Posen kühle Pizzicato-Brisen an Cello und Violine entgegenwehen. Doch weiß Agnes Obel auch um die magische Wirkung zwischenzeitlichen Schweigens Bescheid. In den Zwischenspielen 'Tokka' und 'Fivefold' glänzt die Gesangsspur sogar durch völlige Abwesenheit. Mit Bedacht eingetröpfelte Klavier-Licks - wie bei der Vorab-Single 'The Curse' - formvollenden eine ebenmäßige, aber doch prachtvolle und weitläufige Klanglandschaft. Wie ein Vögelchen tiriliert dazu in 'Run Cried The Crawling' die ganz hoch gegriffene Violine, 'Dorian' wiederum bringt eine unvermittelte Bö von Dissonanz mit sich; die Umkehr zum butterweichen, den Sinnen schmeichelnden Akustik-Arrangement erfolgt jedoch durchweg fließend.

Agnes Obel - und das fühlt man - braucht nicht mehr zu suchen. Sie hat das Lied - oder, unpassender: den Vibe - in sich selbst gefunden, aufgenommen und fortwirken lassen. Doch klingt es mit jedem Male anders. Ein seidig-wohliges Gespinst, ein kaum verschleißbares, melancholiegesprenkeltes Wiegenlied für Erwachsene, ohne Anfang, ohne Ende, von der stereotypen Mechanik des Schul-Songwritertums entleint.


  WS-Bewertung: 1- User-Bewertung: 0 Deine Bewertung:
0 Kommentare vorhanden Anmelden und mitmachen!
 
Deine Kritik oder dein Kommentar zu
Agnes Obel - Aventine
Meinungsbox
Du bist eingelogged als Anonymous
hier deinen Eintrag abschicken


Kurzinfos: Agnes Obel

Interesse?



Homepage:
- Agnes Obel - MySpace-Profil

Artikel:
- Agnes Obel - Tierpräparat gegen Autobiografie
- Agnes Obel - So sprechet sie los
- Agnes Obel - philharmonisch-vollendet

Rezensionen:
- Philharmonics
- Aventine

Kurzinfos: Blackmore's Night

Homepage:
- Blackmore´s Night

Rezensionen:
- Past Times With Good Company
- Ghost Of A Rose
- The Village Lanterne

Mediathek:
- Home Again (edited version)


whiskey-soda RSS Feed

FACEBOOK

YOUTUBE

CD des Monats 05/17
Steve Hogarth Isildurs Bane - Colours Not Found In Nature

Steve Hogarth Isildurs Bane - Colours Not Found In Nature


alle Reviews hier



   
Seite/ Inhalt gefällt mir
whiskey-soda als Bookmark bei: Mr. Wong whiskey-soda als Bookmark bei: Webnews whiskey-soda als Bookmark bei: Facebook whiskey-soda als Bookmark bei: Icio whiskey-soda als Bookmark bei: Linkarena whiskey-soda als Bookmark bei: Favoriten whiskey-soda als Bookmark bei: BoniTrust whiskey-soda als Bookmark bei: Favit whiskey-soda als Bookmark bei: Linksilo whiskey-soda als Bookmark bei: Readster whiskey-soda als Bookmark bei: Folkd whiskey-soda als Bookmark bei: Yigg whiskey-soda als Bookmark bei: Digg whiskey-soda als Bookmark bei: Del.icio.us whiskey-soda als Bookmark bei: Reddit whiskey-soda als Bookmark bei: StumbleUpon whiskey-soda als Bookmark bei: Blinklist whiskey-soda als Bookmark bei: Technorati whiskey-soda als Bookmark bei: Newsvine Information

Home | News | Stories | Reviews | Live | Forum | Community | Impressum | B2B | Newsarchiv | Storyarchiv | Reviewarchiv | 1995-2017 © whiskey-soda.de