whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
Musikmagazin - Home whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin zur Startseite whiskey-soda Musikmagazin zur Story Seite whiskey-soda Musikmagazin zur Rezensionen Seite whiskey-soda Musikmagazin Livekonzerte und -Interviews whiskey-soda Musikmagazin Community und Forum whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin einfach mal suchen whiskey-soda Musikmagazin
News   
Reviews   
Stories   
Live (WS-TV)   
WS Präsentiert   
Forum   
Facebook   
 

      registrieren  

Black Butterfly
Steve Walsh
Black Butterfly
(Hardrock)

Unleash The Love
Mike Love
Unleash The Love
(Rock'n Roll)

Der Katalog 3-D (Limitierte CD-Version)
Kraftwerk
Der Katalog 3-D (Limitierte CD-Version)
(Synthie-Pop)

Kingdoms Disdained
Morbid Angel
Kingdoms Disdained
(Deathmetal)

I Knew You When
Bob Seger
I Knew You When
(Rock)

The Sin And The Sentence
Trivium
The Sin And The Sentence
(Metalcore)

The Book of Souls: Live Chapter
Iron Maiden
The Book of Souls: Live Chapter
(Metal)

Vom Stochern in der Asche
Löwen am Nordpol
Vom Stochern in der Asche
(Indie-Rock)

InZENity
Jen Majura
InZENity
(Hardrock)

Within
Wiser Time
Within
(Rock)



Jimi Barbiani Band -  Blue Slide     Artist:  Jimi Barbiani Band
    Album:  Blue Slide
    Label:  Grooveyard Records
    Release:  14.03.2014
   Medium:  Album
    Genre:  Rock ausdrucken 
    Autor:  Michael empfehlen/teilen 
 

"Bitte Vorsicht am Bahnsteig, Ihr Zug fährt jetzt ab!" Es ist Punkt zehn, als sich der Zug in Bewegung setzt. Deutlich ist das Stampfen der Kolben zu hören, das Zischen der Dampflokomotive. Immer schneller und schneller drehen sich die Räder, immer mehr Tempo bekommt das charakteristische Auf und Ab der Kolben und Gestänge. Die Drums preschen voran und lassen den 'Ten O'Clock Train' über die Gleise flitzen, diesen Zug, der bis zum letzten Waggon mit Bluesrock beladen ist. Jimi Barbiani ist unser Lokführer, und seine Band steht uns als Zugbegleiter für die gesamte Strecke zur Verfügung. Die Reise führt durch die Gefilde des Southern-Blues, des Boogie und des Bluesrock. Und wir reisen in der ersten Klasse.

Jimi Barbiani war früher Gitarrist der italienischen Bluesrock-Band W.I.N.D. und präsentiert uns mit "Blue Slide" nach "Back On The Tracks" sein zweites Soloalbum. Neben seinem Bassisten Daniele Vicario und Gianluca Zavan an den Drums hat er als musikalische Gäste u.a. Johnny Neel und Cameron Williams gewinnen können. Neel hat schon für die Allman Brothers Keyboards gespielt. Barbiani wurde durch Musiker wie Jimi Hendrix, Joe Bonamassa oder Jeff Beck beeinflusst und gilt als einer der besten Blues-Gitarristen Europas. Er hat mit seiner Band schon Shows von Legenden wie B.B. King, Robert Plant, den allgegenwärtigen Joe Bonamassa, Canned Heat und Johnny Winter eröffnet. Man durfte also auf seine neue Veröffentlichung gespannt sein. Nach dem oben schon angesprochenen instrumentalen Opener 'Ten O'Clock Train' geht es mit dem groovenden Boogie-Track 'Sixty Nine' hochqualitativ weiter. Zu den Bluesgitarren gesellt sich nun noch die Harmonica. Barbiani und seine Band beweisen eindrucksvoll, dass guter Bluesrock nicht zwangsläufig aus den USA kommen muss, sondern auch in Italien beheimatet sein kann. Auch beim nächsten Song 'Angel Of Mercy' bestimmen Tempo und harte Gitarren die Richtung, da wird aus dem Bluesrock waschechter Hardrock, der absolut in die Beine geht. 'Don´t Lie To Me' ist schließlich eine langsamere Halb-Ballade, die vom Stil her an die Bluesballaden von Aerosmith erinnert und durchaus auf einem gleich hohen Qualitätslevel wie Steven Tylers Output anzusiedeln ist. Zwischendurch gibt es mit 'Going Down' und 'La Grange' zwei Cover-Versionen, die recht nah an die Originale von Freddie King bzw. ZZ Top heran kommen, aber letztentlich nicht die Highlights des Albums darstellen. Sie sind zwar durchaus gelungen, aber Barbiani zeigt uns ja mit seinen eigenen Liedern, dass er es eigentlich gar nicht mehr nötig hat, Songs zu covern. 'Sad Soul' und 'Lookin' Good' sind zwei weitere instrumentale Songs. Ersterer besticht durch die wunderbar melancholische Sologitarre und die verrauchte Hammond-Orgel im Hintergrund, während Letzterer mit viel Tempo und Saitengefrickel noch einmal die Füße zum Wippen bringt. 'Can't Ask For More’ wird dann soulig und groovt insbesondere in der Basslinie. Die Uptempo-Nummer 'Ain't But One Of Two Ways'überzeugt vor allen durch Barbianis Solo auf der Slide-Gitarre: Dieses Album zeigt, wie moderner Bluesrock zu klingen hat. Da wundert man sich, warum Jimi Barbiani noch nicht bekannter ist.

Blues ist im Kommen und in letzter Zeit auch verstärkt in Europa wieder ganz groß angesagt, wie die Verkaufszahlen von Joe Bonamassa aber auch Bands wie den Blues Pills eindrucksvoll beweisen. Wer auf bodenständigen eingängigen Bluesrock steht, sollte der Jimi Barbiani Band einmal eine Chance geben und eine Fahrkarte für den 'Ten O'Clock Train' lösen. "Blue Slide" ist eins der besten Bluesrock-Alben dieses Jahres. Das Album ist über den deutschen Vertrieb Just For Kicks Music erhältlich.


  WS-Bewertung: 1- User-Bewertung: 0 Deine Bewertung:
0 Kommentare vorhanden Anmelden und mitmachen!
 
Deine Kritik oder dein Kommentar zu
Jimi Barbiani Band - Blue Slide
Meinungsbox
Du bist eingelogged als Anonymous
hier deinen Eintrag abschicken


Kurzinfos: Jimi Barbiani Band

Interesse?



Homepage:
- Offizielle Homepage

Rezensionen:
- Blue Slide

Kurzinfos: ZZ Top

Homepage:
- ZZ Top

Rezensionen:
- Mescalero
- Live From Texas
- Double Down Live
- Live In Germany 1980
- La Futura
- The Complete Studio Albums 1970-1990
- The Very Baddest Of
- Live At Montreux 2013

Kurzinfos: Robert Plant

Homepage:
- Robert Plant

Artikel:
- Robert Plant and The Strange Sensation - Das Rock-Urgestein zum neuen Werk
- Robert Plant and The Strange Sensation live - junges Gemüse trifft auf alten Hasen

Rezensionen:
- Led Zeppelin, Jimmy Page & die Solo-Jahre
- Carry Fire

Kurzinfos: Joe Bonamassa

Homepage:
- Offizielle Website
- Offizieller Youtube-Kanal

Artikel:
- Joe Bonamassa - Der König des Blues hält Hof in Deutschland

Rezensionen:
- Beacon Theatre - Live from New York (DVD)
- Driving Towards the Daylight
- Beacon Theatre - Live From New York (CD)
- An Acoustic Evening At The Vienna Opera House
- Different Shades Of Blue
- Blues of Desperation

Kurzinfos: Jimi Hendrix

Homepage:
- Jimi Hendrix

Rezensionen:
- The Dick Cavett Show
- Valleys of Neptune
- Experience Hendrix (2017 Vinyl-Reissue)


whiskey-soda RSS Feed

FACEBOOK

YOUTUBE

CD des Monats 11/17
Changes - Psychonautika

Changes - Psychonautika


alle Reviews hier



   
Seite/ Inhalt gefällt mir
whiskey-soda als Bookmark bei: Mr. Wong whiskey-soda als Bookmark bei: Webnews whiskey-soda als Bookmark bei: Facebook whiskey-soda als Bookmark bei: Icio whiskey-soda als Bookmark bei: Linkarena whiskey-soda als Bookmark bei: Favoriten whiskey-soda als Bookmark bei: BoniTrust whiskey-soda als Bookmark bei: Favit whiskey-soda als Bookmark bei: Linksilo whiskey-soda als Bookmark bei: Readster whiskey-soda als Bookmark bei: Folkd whiskey-soda als Bookmark bei: Yigg whiskey-soda als Bookmark bei: Digg whiskey-soda als Bookmark bei: Del.icio.us whiskey-soda als Bookmark bei: Reddit whiskey-soda als Bookmark bei: StumbleUpon whiskey-soda als Bookmark bei: Blinklist whiskey-soda als Bookmark bei: Technorati whiskey-soda als Bookmark bei: Newsvine Information

Home | News | Stories | Reviews | Live | Forum | Community | Impressum | B2B | Newsarchiv | Storyarchiv | Reviewarchiv | 1995-2016 © whiskey-soda.de