whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
Musikmagazin - Home whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin zur Startseite whiskey-soda Musikmagazin zur Story Seite whiskey-soda Musikmagazin zur Rezensionen Seite whiskey-soda Musikmagazin Livekonzerte und -Interviews whiskey-soda Musikmagazin Community und Forum whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin einfach mal suchen whiskey-soda Musikmagazin
News   
Reviews   
Stories   
Live (WS-TV)   
WS Präsentiert   
Forum   
Facebook   
 

      registrieren  

Paranormal
Alice Cooper
Paranormal
(Rock)

Till Fjälls del II
Vintersorg
Till Fjälls del II
(Blackmetal)

The Slow Rust Of Forgotten Machinery
The Tangent
The Slow Rust Of Forgotten Machinery
(Progressive Rock)

Rare
Hundredth
Rare
(Post-Rock)

All We Know
Itchy
All We Know
(Punk)

Live In Wacken
Unisonic
Live In Wacken
(Melodic/Progressive)

The Illuminated Sky
Prospekt
The Illuminated Sky
(Progressive Metal)

Somewhere In Between
Vérité
Somewhere In Between
(Pop)

The Final Countdown 30th Anniversary Show - Live At The Roundhouse
Europe
The Final Countdown 30th Anniversary Show - Live At The Roundhouse
(Hardrock)

Powerflo
Powerflo
Powerflo
(Crossover)



Arkells -  High Noon     Artist:  Arkells
    Album:  High Noon
    Label:  The Organisation
    Release:  08.08.2014
   Medium:  Album
    Genre:  Indie-Rock ausdrucken 
    Autor:  jakob empfehlen/teilen 
 

Eine zweite Chance hat jeder verdient. Gerade im harten Musikgeschäft und besonders, wenn man noch nicht allzu lange dabei ist. Nach ihrem etwas enttäuschenden - weil poplastigen - Zweitlingswerk 'Michigan Left' hat man den Arkells aus Kanada sogar eine neue Möglichkeit gewünscht, sich neu beweisen zu können. Und man muss sagen, dass sie diese Chance tatsächlich beim Schopf gepackt und etwas daraus gemacht haben. Zwar gelingt dem ambitionierten Quintett aus Hamilton, Ontario mit ihrem dritten Album 'High Noon' noch immer nicht der ersehnte Durchbruch in der Indie-Szene. Es lässt sich jedoch besser an als sein Vorgänger.

Verantwortlich dafür mag auch ihr neuer Produzent Tony Hoffer (u.a. Beck, Depeche Mode, The Kooks, Phoenix, 30 Seconds To Mars) sein, in dessen Obhut sich die Arkells wohl gerade zum richtigen Zeitpunkt gestellt haben. Bei der Zusammenarbeit sind mit 'Come To Light', '11:11', 'Dirty Blonde' und 'Leather Jacket' die wohl besten und tanzbarsten Stücke ihrer Karriere entstanden. Beim Rest ist nur die Frage, ob der omnipräsente, unverkennbare 80er/90er-Stil (besonders eindrucksvoll in 'Systematic') aus der Feder Hoffers oder der Band selbst stammt. So oder so ist der aber eher problematisch für eine moderne Band, die an der harten Konkurrenz vorbei an die Spitze des Indie-Genres strebt.

Während Sänger Max Kerman beim letzten Album noch den poppigen Charakter verteidigte, so konstatiert er allerdings nun: 'Verglichen mit unseren früheren Alben sind die neuen Songs textlich ungefilterter, politischer und roher, musikalisch sind sie mutiger und filmischer.' Tatsächlich kann man nur im Opener 'Fake Money' eine politische Botschaft ausmachen, die übrigen Songs werden vom Lieblingskind des Genres vereinnahmt: der Liebe, egal ob glücklich oder nicht. Glück aber für die Arkells, dass sie dabei den glamourhaften Einheitsbrei von 'Michigan Left' zugunsten von einprägsameren Beats und Gitarren-Riffs aufgegeben haben. Wenn sie jetzt auch noch die Klavier-Bridges weniger inflationär einsetzen würden, könnte man bei diesem Indie-Rock kaum noch etwas bekritteln.

Um im Sinne des Albumtitels metaphorisch zu sprechen: Die Sonne ihrer Karriere steht zwar noch lange nicht im Zenit. Aber immerhin sind die jungen Kanadier aufgewacht, haben geackert und gerade die Mittagszeit ('High Noon') hinter sich, sodass noch der ganze Tag vor ihnen liegt. Jetzt dürfen sie nur keine allzu lange Mittagspause machen.


  WS-Bewertung: 2- User-Bewertung: 6 Deine Bewertung:
0 Kommentare vorhanden Anmelden und mitmachen!
 
Deine Kritik oder dein Kommentar zu
Arkells - High Noon
Meinungsbox
Du bist eingelogged als Anonymous
hier deinen Eintrag abschicken


Kurzinfos: Arkells

Interesse?



Rezensionen:
- Michigan Left
- High Noon

Kurzinfos: 30 Seconds To Mars

Homepage:
- 30 Seconds To Mars
- 30 Seconds To Mars MySpace

Artikel:
- 30 Seconds To Mars - Jared Leto's Ego-Trip

Rezensionen:
- A Beautiful Lie
- This Is War

Kurzinfos: Beck

Homepage:
- Beck

Rezensionen:
- Sea Change
- Guero
- Morning Phase

Kurzinfos: Depeche Mode

Homepage:
- Depeche Mode

Artikel:
- Depeche Mode - Live in Leipzig
- Depeche Mode – Dysfunktionale Engel

Rezensionen:
- Exciter
- Remixes 81-04
- Playing The Angel
- The Best Of Volume 1
- Sounds Of The Universe
- Delta Machine

Kurzinfos: Phoenix

Homepage:
- Phoenix - offizielle Website
- Phoenix - MySpace-Seite

Artikel:
- Phoenix - Zum Geburtstag eine Bühne

Rezensionen:
- It's Never Been Like That
- Wolfgang Amadeus Phoenix


whiskey-soda RSS Feed

FACEBOOK

YOUTUBE

CD des Monats 07/17
Vintersorg - Till Fjälls del II

Vintersorg - Till Fjälls del II


alle Reviews hier



   
Seite/ Inhalt gefällt mir
whiskey-soda als Bookmark bei: Mr. Wong whiskey-soda als Bookmark bei: Webnews whiskey-soda als Bookmark bei: Facebook whiskey-soda als Bookmark bei: Icio whiskey-soda als Bookmark bei: Linkarena whiskey-soda als Bookmark bei: Favoriten whiskey-soda als Bookmark bei: BoniTrust whiskey-soda als Bookmark bei: Favit whiskey-soda als Bookmark bei: Linksilo whiskey-soda als Bookmark bei: Readster whiskey-soda als Bookmark bei: Folkd whiskey-soda als Bookmark bei: Yigg whiskey-soda als Bookmark bei: Digg whiskey-soda als Bookmark bei: Del.icio.us whiskey-soda als Bookmark bei: Reddit whiskey-soda als Bookmark bei: StumbleUpon whiskey-soda als Bookmark bei: Blinklist whiskey-soda als Bookmark bei: Technorati whiskey-soda als Bookmark bei: Newsvine Information

Home | News | Stories | Reviews | Live | Forum | Community | Impressum | B2B | Newsarchiv | Storyarchiv | Reviewarchiv | 1995-2017 © whiskey-soda.de