whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
Musikmagazin - Home whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin zur Startseite whiskey-soda Musikmagazin zur Story Seite whiskey-soda Musikmagazin zur Rezensionen Seite whiskey-soda Musikmagazin Livekonzerte und -Interviews whiskey-soda Musikmagazin Community und Forum whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin einfach mal suchen whiskey-soda Musikmagazin
News   
Reviews   
Stories   
Live (WS-TV)   
WS Präsentiert   
Forum   
Facebook   
 

      registrieren  

Summer Rain
Dudley Taft
Summer Rain
(Rock)

Automatic For The People - 25th Anniversary Edition
R.E.M.
Automatic For The People - 25th Anniversary Edition
(Alternative)

Diamonds
Elton John
Diamonds
(Pop)

Delicate Sound Of Thunder
Pink Floyd
Delicate Sound Of Thunder
(Progressive Rock)

A Collection Of Great Dance Songs - 2017 Vinyl Remaster
Pink Floyd
A Collection Of Great Dance Songs - 2017 Vinyl Remaster
(Progressive Rock)

Bohemian Boogie
Basement Saints
Bohemian Boogie
(Rock)

Et Liber Eris
Adimiron
Et Liber Eris
(Progressive Metal)

Blues From Hell
Stray Train
Blues From Hell
(Rock)

For The Demented
Annihilator
For The Demented
(Metal)

Grounded
Jessica Wolff
Grounded
(Rock)



Periphery -  Juggernaut: Alpha     Artist:  Periphery
    Album:  Juggernaut: Alpha
    Label:  Century Media
    Release:  23.01.2015
   Medium:  Album
    Genre:  Progressive Metal ausdrucken 
    Autor:  DanielF empfehlen/teilen 
 

Das Metal-Sextett Periphery von der US-Ostküste gehört neben TesseracT und den Animals as Leaders zur Speerspitze einer neuen Generation von Progressive-Metal-Bands, deren Ursprung wohl bei Meshuggah zu finden ist. Allesamt hervorragend exzellente Musiker, haben sie dem in vieler Hinsicht gar nicht mehr so fortschrittlichen Genre mit ihrer Öffnung zu "anderen" Musikstilen wie Metalcore und Jazz sowie einer von den Effekten bis zur (Selbst)-Vermarktung modernen Haltung zur Musik eine Frischzellenkur verpasst, die sich nicht nur in stetig steigenden Anhängerzahlen, sondern auch in einer breiten Beachtung in Metal-Magazinen ausdrückt. TesseracT werden von Dream-Theater-Gitarren-Magier John Petrucci nicht nur für ihr letztes Album "Altered State" als die wohl momentan beste Metal-Band verehrt und auch die Cousins von Animals as Leaders haben im vergangenen Jahr mit ihrem neuesten Werk "Joy In Motion" bei all jenen, die Metal mit Jazz-Einflüssen lieben, für allerhöchste Verzückung gesorgt. Nun legt Periphery mit dem Doppel-Konzeptalbum "Juggernaut" nach, das inhaltlich und auch musikalisch eine Einheit bildet, aber als zwei Einzelalben "Juggernaut: Alpha" und "Juggernaut: Omega" verkauft wird.

Der Einstieg 'A Black Minute' auf "Juggernaut: Alpha" klingt wie eine soft-anspruchsvolle, sich dynamisch steigernde Variante eines Linkin-Park-Songs, doch bereits mit dem knapp dreiminütigen 'MK Ultra' wird jeder Ansatz von Wohlfühl-Stimmung mit harten Riffs und polyrhythmischen Wechselbädern à la Meshuggah in die Flucht geschlagen. 'Heavy Heart' ist ein melodiöser Hammer-Titel. Wieder kommt einem unwillkürlich Linkin Park in den Sinn, die zwischen Klargesang und Screams oszillierenden Vocals erinnern einfach stark an deren Sänger Chester Bennington und Mike Shinoda. Der große - und bemerkenswerte Unterschied ist das wesentlich hochwertigere Songwriting. Der Gesang schmeichelt den Ohren, aber die Eingängigkeit ihrer erfolgreichen Kollegen haben die Songs nicht. Nicht einmal jene, die im Kontext des gesamten Albums chillig und melodiös daher kommen. 'Alpha' läßt Electronica-Elemente aufblitzen - doch nur kurz, dann haben bei dem dynamischen Stück wieder die drei (!!) Gitarren und Sänger Spencer Soleto die absolute musikalische Deutungshoheit. Bei '22 Faces' sind die Riffs wieder komplexer, progressiver im besten Sinne, der Gesang beeindruckend in seiner Bandbreite. 'Rainbow Gravity' zählt mit seinen vertrackten polyrhythmischen Riffs im Hintergrund wieder zu den "sperrigeren" Stücken, jenen, die sich erst über die Atomsphäre erschließen, die bedrohlich und chaotisch wirkt. Das abschließende 'Psychosphere' ist mit über 6 Minuten das längste Lied - Nomen est Omen: Man fühlt sich durch die verwirrte Seele eines Menschen schwebend, im ständigen Wechsel zwischen beinahe medidativen Gitarrenstrecken und wutentbrannten Eruptionen von Riffs, Drums und Screams.

Vom Gesang her könnte man Periperhy als eine anspruchsvolle Variante von Linkin Park bezeichnen, aber mit Jazz- und Prog-Elementen, die zwar nicht sehr leicht verdaulich sind - aber sehr, sehr köstlich schmecken. Und das wohlmundende akustische Menü geht ja auf "Juggernaut: Omega" gelungen und mit Vollgas weiter.


  WS-Bewertung: 2+ User-Bewertung: 6 Deine Bewertung:
0 Kommentare vorhanden Anmelden und mitmachen!
 
Deine Kritik oder dein Kommentar zu
Periphery - Juggernaut: Alpha
Meinungsbox
Du bist eingelogged als Anonymous
hier deinen Eintrag abschicken


Kurzinfos: Periphery

Interesse?



Rezensionen:
- Periphery II
- Juggernaut: Alpha
- Juggernaut: Omega
- III: Select Difficulty

Kurzinfos: TesseracT

Homepage:
- TesseracT - offizielle Website
- TesseracT - MySpace-Seite

Artikel:
- TESSERACT und PROTEST THE HERO - Neunzehn Djentlemen und die Sorgen der Tourbus-Masturbation

Rezensionen:
- One
- Altered State

Kurzinfos: Rainbow

Homepage:
- Rainbow - offizielle (Fanclub)-seite

Artikel:
- Over The Rainbow - Tonprobleme am Ende des Regenbogens

Rezensionen:
- Live In Munich 1977
- Live In Munich 1977 (DVD Re-Release)
- Live In Munich 1977 (CD Re-Release)
- Black Masquerade
- A Light In The Black

Kurzinfos: Meshuggah

Homepage:
- Meshuggah

Rezensionen:
- Rare Trax
- Nothing
- Catch Thirtythree
- Obzen
- The Violent Sleep Of Reason

Mediathek:
- I (Radio Qualität)

Kurzinfos: Linkin Park

Homepage:
- Linkin Park

Artikel:
- Linkin Park - rockten mit Verstärkung die Berlin Arena
- Of Mice & Men mit Linkin Park in Berlin - 'Wir haben noch nie in einer so großen Arena gerockt!'

Rezensionen:
- Road To Revolution
- Hybrid Theory
- Frat Party At The Pankake Festival
- Reanimation
- Meteora
- Road To Revolution
- A Thousand Suns
- Living Things


whiskey-soda RSS Feed

FACEBOOK

YOUTUBE

CD des Monats 11/17
Changes - Psychonautika

Changes - Psychonautika


alle Reviews hier



   
Seite/ Inhalt gefällt mir
whiskey-soda als Bookmark bei: Mr. Wong whiskey-soda als Bookmark bei: Webnews whiskey-soda als Bookmark bei: Facebook whiskey-soda als Bookmark bei: Icio whiskey-soda als Bookmark bei: Linkarena whiskey-soda als Bookmark bei: Favoriten whiskey-soda als Bookmark bei: BoniTrust whiskey-soda als Bookmark bei: Favit whiskey-soda als Bookmark bei: Linksilo whiskey-soda als Bookmark bei: Readster whiskey-soda als Bookmark bei: Folkd whiskey-soda als Bookmark bei: Yigg whiskey-soda als Bookmark bei: Digg whiskey-soda als Bookmark bei: Del.icio.us whiskey-soda als Bookmark bei: Reddit whiskey-soda als Bookmark bei: StumbleUpon whiskey-soda als Bookmark bei: Blinklist whiskey-soda als Bookmark bei: Technorati whiskey-soda als Bookmark bei: Newsvine Information

Home | News | Stories | Reviews | Live | Forum | Community | Impressum | B2B | Newsarchiv | Storyarchiv | Reviewarchiv | 1995-2016 © whiskey-soda.de