whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
Musikmagazin - Home whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin zur Startseite whiskey-soda Musikmagazin zur Story Seite whiskey-soda Musikmagazin zur Rezensionen Seite whiskey-soda Musikmagazin Livekonzerte und -Interviews whiskey-soda Musikmagazin Community und Forum whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin einfach mal suchen whiskey-soda Musikmagazin
News   
Reviews   
Stories   
Live (WS-TV)   
WS Präsentiert   
Forum   
Facebook   
 

      registrieren  

Return From The Shadows
Within Silence
Return From The Shadows
(Metal)

Forn
Kaunan
Forn
(Mittelalter)

III
Makthaverskan
III
(Post-Rock)

Get Ready For The Getdown
Sweetkiss Momma
Get Ready For The Getdown
(Rock)

To The Gallows
Desecrator
To The Gallows
(Thrashmetal)

Emotional Tattoos
Premiata Forneria Marconi
Emotional Tattoos
(Pop)

Californisoul
Supersonic Blues Machine
Californisoul
(Rock)

Grau
Illegale Farben
Grau
(Punk)

In This Moment We Are Free
Vuur
In This Moment We Are Free
(Progressive Metal)

Live At The Hollywood Bowl
Jeff Beck
Live At The Hollywood Bowl
(Rock)



Ensiferum -  One Man Army     Artist:  Ensiferum
    Album:  One Man Army
    Label:  Metal Blade
    Release:  20.02.2015
   Medium:  Album
    Genre:  Deathmetal ausdrucken 
    Autor:  Ingo empfehlen/teilen 
 

Nach dem letzten, eher ruhig gehaltenen Album "Unsung Heroes" melden sich jetzt die finnischen Krieger Ensiferum mit "One Man Army" überraschend heftig wieder zurück.

Mit Metalblade und Gyula Havancsák gibt es neues Label und neuen Artwork-Künstler, mit Anssi Kippo (u. a. Children Of Bodom) einen neuen Produzenten, was zusammen für eine frische Scheibe sorgt, die den Brückenschlag zu den Beginnen der Band (härtetechnisch) besorgt.

"One Man Army" ist natürlich DER perfekte Titel für ein Ensiferum-Werk, die Songs sind vielschichtig und abwechslungsreich wie die letzten beiden Werken, gehen aber schneller ins Ohr und bleiben genauso haften wie die Stücke der ersten beiden Alben. Es gibt natürlich jede Menge Folk, wundervolle Melodielinien, epische Männerchöre und mitunter die heftigsten Passagen der Bandgeschichte.

Schon das Intro "March Of War" ist eindeutig Ensiferum, solche Akustik-Gebilde gibt es nur von Markus Toivonen. Überraschenderweise ballert dann "Axe Of Judgement" so intensiv wie seit langem nicht mehr bei Ensiferum, Petri Lindroos eröffnet mit perfektem Schrei zu den ersten hymnenhaften Heldenchören, dazu feinstes Geklöppel, Giterrenraserei, einige Spoken Words und ein Melodiefaktor, über den sich einige ESC-Teilnehmer neidvoll wundern dürften. Dieser Song dürfte dieses wohlige Gefühl der Zuschauer wieder erzeugen, die die Band mit dem ersten Album im Vorprogramm von Finntroll gesehen haben.

Hymnenhaft geht es mit "Heathen Horde" weiter in der klassischen Ensiferum-Formel: Melodie en masse, Schreigesang, Klargesang, brillanter Chor und dazu Galopp-Gitarren. Ist bekannt, bekommt aber keine andere Band so hin! "One Man Army" ist die perfekte Kombination aus Titel und Musik, mitreißend, emotional und pathetisch will sich der Hörer mit der Band auf die imaginären Feinde stürzen und den Einzelkämpfer unterstützen.

"Burden Of The Fallen" leitet zu einem der stärksten Stücke des Albums über: "Warrior Without A War" beginnt gemäßt bombastisch, wuchtet aber das nächste Hit-Monster hervor. Sehr gelungen ist auch die geteilte Vocalarbeit zwischen Petri Lindroos und Bassist Sami Hinkka. Ein weiterer Höhepunkt folgt mit "Cry For The Earth Bounds", einem sehr cineastischem Stück mit allem, was die Band so groß gemacht hat plus dem sehr soundtrackartigen Charakter des Stückes. Irgendwie ungewöhnlich für die band, aber doch typisch Ensiferum.

"Two Of Spades" beginnt mit schnellen Melodien der frühen Alben, dazu kommt ein Banjo und Western-Flair. Ensiferum im Saloon beim Poker mit Dschingis Khan? Klingt schräg, ist aber absolut partytauglich. Frank Farian hätte seine Freude. Mit "My Ancestor's Blood" und "Descendants, Defiance, Domination" gibt es noch zwei klassische Stücke, die ebenso hochwertig sind wie die Vorgänger. Überraschend wird es nochmal mit "Neito Pohjolan", das mit Country-Attitüde und der ehemaligen Turisas-Akkordeon-Spielerin Netta Skog punktet. Nicht hart, aber absolut stimmig.

Ensiferum haben es geschafft, die eingängige Härte der ersten Alben mit der Komplexität der beiden vorangegangenen Werke zu kombinieren, ohne ihre typischen Attribute zu verwässern. Ganz starker Auftritt.


  WS-Bewertung: 1 User-Bewertung: 6 Deine Bewertung:
0 Kommentare vorhanden Anmelden und mitmachen!
 
Deine Kritik oder dein Kommentar zu
Ensiferum - One Man Army
Meinungsbox
Du bist eingelogged als Anonymous
hier deinen Eintrag abschicken


Kurzinfos: Ensiferum

Interesse?



Homepage:
- Ensiferum

Artikel:
- Ensiferum - Die Neuauflage des EM 2004-Klassikers live im K17
- Ensiferum - "You are fucking maniacs!"
- Ensiferum - Schottische Wikinger in der Frage-Anwort-Schlacht
- Ensiferum im Lindenpark Potsdam, 1.12.07
- Ensiferum - Mit 'Unsung Heroes' zum Eurovision Song Contest?

Rezensionen:
- Iron
- 10th Anniversary Live
- Victory Songs
- From Afar
- Unsung Heroes
- One Man Army
- Two Decades Of Greatest Sword Hits
- Two Paths

Kurzinfos: Turisas

Homepage:
- Turisas

Artikel:
- Turisas - Von bulgarischer Hochzeitsmusik und stinkenden Fellen
- Norther und Turisas - Blau-Weiß siegt in Karlsruhe

Rezensionen:
- Battle Metal
- The Varangian Way
- A Finnish Summer With Turisas
- Stand Up And Fight
- Turisas2013

Kurzinfos: Finntroll

Homepage:
- Finntroll

Artikel:
- Finntroll - Live Polka mit mehr Finn als Troll
- Six Feet Under + Nile + Finntroll + Belphegor - Metalfest before X-Mas
- Finntroll - Der Emperor-Danny Elfman-Mix
- Finntroll - Mittendrin, statt nur dabei!

Rezensionen:
- Jaktens Tid
- Trollhammaren
- Nattfödd
- Ur Jordens Djup
- Nifelvind
- Blodsvept
- Natten Med de Levande Finntroll

Kurzinfos: Children Of Bodom

Homepage:
- Children Of Bodom

Artikel:
- Children Of Bodom - Bodom Beach Terror
- Children Of Bodom – Der Flirt mit Andrew L. Webber
- Children Of Bodom - Na, schon tot?
- Children Of Bodom - Untote rocken besser
- Children Of Bodom - Was einen nicht umhaut, führt zur Abstinenz
- Children Of Bodom - Merkwürdige Kombinationen in Berlin

Rezensionen:
- Follow The Reaper
- Hate Crew Deathroll
- Are You Dead Yet?
- Blooddrunk
- Skeletons In The Closet
- Relentless, Reckless Forever
- Halo Of Blood
- I Worship Chaos


whiskey-soda RSS Feed

FACEBOOK

YOUTUBE

CD des Monats 09/17
Walter Trout - We're All In This Together

Walter Trout - We're All In This Together


alle Reviews hier



   
Seite/ Inhalt gefällt mir
whiskey-soda als Bookmark bei: Mr. Wong whiskey-soda als Bookmark bei: Webnews whiskey-soda als Bookmark bei: Facebook whiskey-soda als Bookmark bei: Icio whiskey-soda als Bookmark bei: Linkarena whiskey-soda als Bookmark bei: Favoriten whiskey-soda als Bookmark bei: BoniTrust whiskey-soda als Bookmark bei: Favit whiskey-soda als Bookmark bei: Linksilo whiskey-soda als Bookmark bei: Readster whiskey-soda als Bookmark bei: Folkd whiskey-soda als Bookmark bei: Yigg whiskey-soda als Bookmark bei: Digg whiskey-soda als Bookmark bei: Del.icio.us whiskey-soda als Bookmark bei: Reddit whiskey-soda als Bookmark bei: StumbleUpon whiskey-soda als Bookmark bei: Blinklist whiskey-soda als Bookmark bei: Technorati whiskey-soda als Bookmark bei: Newsvine Information

Home | News | Stories | Reviews | Live | Forum | Community | Impressum | B2B | Newsarchiv | Storyarchiv | Reviewarchiv | 1995-2016 © whiskey-soda.de