whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
Musikmagazin - Home whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin zur Startseite whiskey-soda Musikmagazin zur Story Seite whiskey-soda Musikmagazin zur Rezensionen Seite whiskey-soda Musikmagazin Livekonzerte und -Interviews whiskey-soda Musikmagazin Community und Forum whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin einfach mal suchen whiskey-soda Musikmagazin
News   
Reviews   
Stories   
Live (WS-TV)   
WS Präsentiert   
Forum   
Facebook   
 

      registrieren  

Live For The Moment
The Sherlocks
Live For The Moment
(Britrock)

Cost Of Living
Downtown Boys
Cost Of Living
(Punk)

Plagues Upon Arda
Khazaddum
Plagues Upon Arda
(Deathmetal)

Seeing Stars
Toploader
Seeing Stars
(Pop)

To The Bone
Steven Wilson
To The Bone
(Progressive Rock)

Brutalism
Idles
Brutalism
(Punk)

Give Us Extinction
All Out War
Give Us Extinction
(Metalcore)

Berdreyminn
Solstafir
Berdreyminn
(Post-Rock)

To The Moon And Back
Blackmore's Night
To The Moon And Back
(Folkrock)

Howling, For The Nightmare Shall Consume
Integrity
Howling, For The Nightmare Shall Consume
(Hardcore)



Delain -  Moonbathers     Artist:  Delain
    Album:  Moonbathers
    Label:  Napalm
    Release:  26.08.2016
   Medium:  Album
    Genre:  Gothicmetal ausdrucken 
    Autor:  Ingo empfehlen/teilen 
 

Zwar muss man Delain mittlerweile eindeutig dem Symphonic Metal zurechnen, doch dass Bandchef Martijn Westerholt eine düstere Vergangenheit besitzt, lässt sich wohl am besten am wohl perfektesten Gothic Metal-Titel des Jahres festmachen. Hätte "Moonbathers" jetzt noch ein mondiges Coverartwork mit halbverfallenem Schloss wäre die Symbiose vollends geglückt, doch diese sinistre 20er Jahre Ästhetik spielt mit dem niederländischen Klangkosmos.

Im Gegensatz zu seiner früheren Band Within Temptation klingen Delain klassischer, vor allem weil sie noch einige der wenigen Genrebands sind, die ultraderbe Grunts als Gegensatz zum weiblichen Gesang einsetzen, diesmal konnte man Alissa White-Gluz von Arch Enemy von der erneut sensationell agierenden Charlotte Wessels gewinnen.

Der Opener "Hands of Gold" zeigt die gleiche Wucht der Orchestrierung wie auf dem Vorwerk, nur baut dieses Element weiter aus, was dazu führt, dass die Band noch majestätischer, gleichzeitg aber auch klassischer klingt. Ein großer Refrain plus dem Growl-Kontrast sorgen hier für ein neues Szenehighlight.

"The Glory And The Scum" feuert danach weiter aus allen Rohren und ist typisch Delain mit der eindeutig zuzuordnenden Frontfrau, schweren Riffs und einer Orchesterwucht zum Hinknien. "Suckerpunch" ist bereits von der EP "Lunar Prelude" bekannt und gibt sich etwas poppiger und synthetischer, ist aber ein toller Ohrwurm, der erneut von einer starken Gesangsleistung und Kompositionskunst lebt. Noch ruhiger wird es mit "The Hurricane", aber ohne an Intensität zu verlieren. Komplett auf Gitarren verzichtet anschließend "Chrysalis - The Last Breath", bei der neben der melancholischen Pianolinie besonders Charlottes Gesang im Zentrum steht. Auch insgesamt ein spannender Kniff der Songanordnung, vom kompletten Spektakel auf die reduzierte Seite herunterzufahren, ohne aber an Atmosphäre einzubüßen.

Logisch, dass dann ein Song mit dem Titel "Fire with Fire" wieder aus der verträumten Zone reißt und reinen, modernen Gothic Metal ohne viel Brimborium bietet. Feine Gitarrenleads, Hintergrundchöre und viel Tempo machen richtig Spaß.

Wunderbar oldschool wird es bei "Pendulum", hier können die Gitarristen breitbeinig am Bühnenrand diese fetten Riffs zocken, leider sind die Gitarren hier aber beim Gesang zu weit heruntergemischt worden. Dafür entschädigen aber die rohen "Faster"-Chöre im Refrain.

"Danse Macabre" lässt okkulten Death Metal vermuten, stattdessen bekommen wir wabernde Synthis und breite Powerchords sowie viel Raum für Charlottes Stimme. Das Queen-Cover "Scandal" fällt natürlich etwas aus dem Rahmen, wurde aber so gestaltet, dass es in den Album-Kosmos passt. "Turn The Lights On" ist auch schon bekannt und weiß als klassische Delain-Nummer zu punkten.

Das abschließende "The Monarch" zeigt nochmals die kompositorische Klasse der Niederländer, die hier innerhalb von dreieinhalb Minuten tief ergreifende Momente kreieren und zeigen, welche Magie Musik entfalten kann.

Zehn Jahre nach "Lucidity" zeigen Delain, dass sie mittlerweile ein gewichtiger Teil ihres Genres sind, mit einem Album wie "Moonbathers" werden sie sich noch weiter nach oben arbeiten. Bitte weiter so...


  WS-Bewertung: 1- User-Bewertung: 0 Deine Bewertung:
0 Kommentare vorhanden Anmelden und mitmachen!
 
Deine Kritik oder dein Kommentar zu
Delain - Moonbathers
Meinungsbox
Du bist eingelogged als Anonymous
hier deinen Eintrag abschicken


Kurzinfos: Delain

Interesse?



Homepage:
- MySpace-Seite
- Offizielle Website

Artikel:
- Delain - No More Mr. Sick Guy
- Delain und Within Temptation - Ja wo sind sie denn, die Gothic-Fans?

Rezensionen:
- Lucidity
- We Are The Others
- Interlude
- The Human Contradiction
- Moonbathers

Kurzinfos: Within Temptation

Homepage:
- Within Temptation

Artikel:
- Darkstorm Festival - Düstere Töne am Fest der Liebe
- Within Temptation – Intime Bekenntnisse der Sharon den A. / Das A-Team des Gothic Metal live in Berlin
- Within Temptation – Zwischen Experimenten, Bier und Baby-Zubehör
- Within Temptation - Nackte Tatsachen
- Within Temptation - Comics, die 80er und Der Dunkle Turm
- Delain und Within Temptation - Ja wo sind sie denn, die Gothic-Fans?
- Ingos Alben des Jahres 2014 - Ein bunter Strauß an Melodien: And The Winner is?

Rezensionen:
- Mother Earth
- Mother Earth Tour
- The Silent Force
- The Silent Force Tour
- The Heart Of Everything
- Black Symphony
- An Acoustic Night At The Theatre
- The Unforgiving
- Paradise (What About Us?)
- Hydra
- Let Us Burn

Kurzinfos: Queen

Rezensionen:
- Deep Cuts
- Deep Cuts 2
- Deep Cuts 3
- Live At Wembley Stadium - 25th Anniversary Edition
- Days Of Our Lives
- Hungarian Rhapsody - Live In Budapest
- The Freddie Mercury Tribute Concert
- Live At The Rainbow '74
- Queen Forever
- The Studio Collection
- A Night At The Odeon

Kurzinfos: Arch Enemy

Homepage:
- Arch Enemy

Artikel:
- Arch Enemy - Rebellen auf dem Vormarsch
- Arch Enemy - Daniel Erlandson über ihre erste DVD
- Arch Enemy - Innere und äußere Revolution

Rezensionen:
- Burning Bridges
- Wages Of Sin
- Anthems of Rebellion
- Doomsday Machine
- Live Apocalypse
- The Rise Of The Tyrant
- The Rise Of The Tyrant
- Tyrants Of The Rising Sun - Live In Japan
- The Root Of All Evil
- Khaos Legions
- War Eternal


whiskey-soda RSS Feed

FACEBOOK

YOUTUBE

CD des Monats 08/17
Steven Wilson - To The Bone

Steven Wilson - To The Bone


alle Reviews hier



   
Seite/ Inhalt gefällt mir
whiskey-soda als Bookmark bei: Mr. Wong whiskey-soda als Bookmark bei: Webnews whiskey-soda als Bookmark bei: Facebook whiskey-soda als Bookmark bei: Icio whiskey-soda als Bookmark bei: Linkarena whiskey-soda als Bookmark bei: Favoriten whiskey-soda als Bookmark bei: BoniTrust whiskey-soda als Bookmark bei: Favit whiskey-soda als Bookmark bei: Linksilo whiskey-soda als Bookmark bei: Readster whiskey-soda als Bookmark bei: Folkd whiskey-soda als Bookmark bei: Yigg whiskey-soda als Bookmark bei: Digg whiskey-soda als Bookmark bei: Del.icio.us whiskey-soda als Bookmark bei: Reddit whiskey-soda als Bookmark bei: StumbleUpon whiskey-soda als Bookmark bei: Blinklist whiskey-soda als Bookmark bei: Technorati whiskey-soda als Bookmark bei: Newsvine Information

Home | News | Stories | Reviews | Live | Forum | Community | Impressum | B2B | Newsarchiv | Storyarchiv | Reviewarchiv | 1995-2017 © whiskey-soda.de