whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
Musikmagazin - Home whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin zur Startseite whiskey-soda Musikmagazin zur Story Seite whiskey-soda Musikmagazin zur Rezensionen Seite whiskey-soda Musikmagazin Livekonzerte und -Interviews whiskey-soda Musikmagazin Community und Forum whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin einfach mal suchen whiskey-soda Musikmagazin
News   
Reviews   
Stories   
Live (WS-TV)   
WS Präsentiert   
Forum   
Facebook   
 

      registrieren  

To The Gallows
Desecrator
To The Gallows
(Thrashmetal)

Emotional Tattoos
Premiata Forneria Marconi
Emotional Tattoos
(Pop)

Californisoul
Supersonic Blues Machine
Californisoul
(Rock)

Grau
Illegale Farben
Grau
(Punk)

In This Moment We Are Free
Vuur
In This Moment We Are Free
(Progressive Metal)

Live At The Hollywood Bowl
Jeff Beck
Live At The Hollywood Bowl
(Rock)

Walk The Earth
Europe
Walk The Earth
(Hardrock)

Winners And Losers
Gypsy Soul
Winners And Losers
(Hardrock)

In Range
Target
In Range
(Rock)

Sticky Fingers Live At The Fonda Theatre
Rolling Stones
Sticky Fingers Live At The Fonda Theatre
(Rock)



Sahg -  Memento Mori     Artist:  Sahg
    Album:  Memento Mori
    Label:  Indie recordings
    Release:  23.09.2016
   Medium:  Album
    Genre:  Doommetal ausdrucken 
    Autor:  DanielF empfehlen/teilen 
 

Die Macht der Riesensäge ("Sahg") aus den Wäldern Norwegens ist zurück mit einem neuen Album. Der hervorragende Vorgänger des neuen Albums "Memento Mori" ist tatsächlich beinahe drei Jahre alt. Die vier Herren von Sahg richten dieses Mal ihren Fokus auf die Vergänglichkeit, offensichtlich geprägt von omnipräsentem religiösem Fanatismus und der schonungslosen Ausbeutung der Ressourcen unseres Planeten. Die Band stand nach dem Weggang von Gitarrist und Gründungsmitglied Thomas Tofthagen (Audrey Horne) sowie Schlagzeuger Thomas Lønnheim kurzzeitig vor dem Aus. Zum Glück erwiesen sich die beiden Neuzugänge letztlich als Segen, aber dennoch hinterliess die Veränderung einen bleibenden Eindruck bei Sänger und Bandleader Olav Iversen: "Uns wurde einmal mehr bewusst, wie fragil alles ist. Aber Sahg existiert weiter, und "Memento Mori" ist der lebende Beweis dafür". Weitere prägende Geschehnisse in dieser Richtung und den letztlichen Ausschlag für den Albumtitel gab der Tod der beiden Rock-Legenden und grossen Vorbilder Lemmy Kilmister und David Bowie.

Deutliche Veränderungen gibt es nicht beim Sound von Sahg, den die Band selbst einmal als "Space Doom Metal" bezeichnet hat. Es ist eine sehr launige Mischung aus Doom, klassischem Heavy Metal und Psychedelic mit einem progressiven Dreh. Album Nummer fünf ist etwas härter als der Vorgänger, was mit Sicherheit den beiden neuen Mitgliedern Ole Walaunet (Lead Gitarre) und Mads Lilletvedt (Drums) zuzuschreiben ist, die beide aus dem Extreme-Metal-Bereich kommen. Aber härter ist ja meistens nicht schlecht, wenn es um Heavy Metal geht. Losgehen tut es allerdings erst einmal spacig-gemächlich mit minimalistischen Gitarren-Tönen und ruhigem Gesang von 'Black Unicorn'. 'Devilspeed' nimmt deutlich an Fahrt auf, zunächst vor allem beim Gesang. Iversen teilt sich hier seine Pflichten mit Bassist Vetaas, und die gequälten Schreie, kombiniert mit einem mächtigen Soundsturm der Gitarren und des Schlagzeugs, lassen einen wohlig Schauern. 'Sanctimony' hat Iversen wie auch 'Take It To The Grave' mit seinem neuen Gitarristen Walaunet komponiert - das Ergebnis gefällt, weil es dem Sahgs Musik neue Komponenten hinzufügt. Die Songs haben einen etwas anderen Touch, klingen aber gleichzeitig vertraut und fügen sich so perfekt ins Gesamte ein. 'Silence The Machine' ist ein echter Knaller, mit sludgy Groove und einem Chorus, den man nicht mehr los wird. 'Travellers Of Time And Space' punktet mir einer sehr coolen Mischung aus klassischen Hardrock-Elementen und düster-psychedlischem Metall. Black Sabbath und Mastodon stehen anerkennend nickend im Hintergrund.

Für den Schlusspunkt haben sich die Norweger etwas ganz besonderes einfallen lassen. 'Blood Of Oceans' ist eine Kooperation mit dem ehemaligen Bandmitglied und Multiinstrumentalist Einar Selvik, heute u.a. verantwortlich für das Pagan-Folk-Projekt Wardruna. Entsprechend sind die Texte erstmals in der Bandgeschichte in Norwegisch gehalten und einige nordische Folklore-Instrumente runden das Ganze ab. Der Gesang wirkt hypnotisierend wie eine Beschwörung, das Ambient-Programming verflicht sich perfekt mit den doomigen Drums und Riffs von Sahg. Ein ungewöhnlicher, aber enorm stimmungsvoller Schlusspunkt von "Momento Mori". Das ausdrucksstarke fünfte Werk der Skandinavier ist ein konsequenter, weiterer Schritt in der Bandgeschichte. Voller Emotionen, düster und spacig, dabei aber melodisch und eingängig. Top.


  WS-Bewertung: 2+ User-Bewertung: 6 Deine Bewertung:
0 Kommentare vorhanden Anmelden und mitmachen!
 
Deine Kritik oder dein Kommentar zu
Sahg - Memento Mori
Meinungsbox
Du bist eingelogged als Anonymous
hier deinen Eintrag abschicken


Kurzinfos: Sahg

Interesse?



Homepage:
- Sahg - offizielle Website

Artikel:
- Sahg - Die Macht aus den Wäldern Norwegens

Rezensionen:
- Sahg III
- Delusions Of Grandeur
- Memento Mori

Kurzinfos: Audrey Horne

Artikel:
- Audrey Horne - Es fing an mit KISS
- Audrey Horne, mal ganz intim

Rezensionen:
- No Hay Banda
- Le Fol
- Audrey Horne
- Youngblood

Kurzinfos: Black Sabbath

Homepage:
- Black Sabbath
- Black Sabbath auf Facebook

Artikel:
- Roskilde 2005 - The Tears, Death From Above 1979, Black Sabbath

Rezensionen:
- Reunion
- The Black Sabbath Story - Vol. 1
- The Black Sabbath Story - Vol. 2
- Heaven And Hell (Deluxe Edition)
- Mob Rules (Deluxe Edition)
- Live Evil (Deluxe Edition)
- Dehumanizer (Deluxe Expanded Edtition)

Kurzinfos: David Bowie

Homepage:
- David Bowie
- David Bowie

Artikel:
- David Bowie – Who Will Love Aladdin Sane? Miss Pac-Man wird 60!
- David Bowie - Kunst essen Tod auf

Rezensionen:
- A Reality Tour
- The Next Day
- Aladdin Sane (40th Anniversary Edition)
- Sound + Vision
- Nothing Has Changed.
- Blackstar

Kurzinfos: Mastodon

Homepage:
- Mastodon

Rezensionen:
- Leviathan
- Call Of The Mastodon
- The Workhorse Chronicles
- Blood Mountain
- Crack The Skye
- The Hunter
- Once More 'Round The Sun
- Emperor of Sand
- Cold Dark Place

Mediathek:
- Blood And Thunder
- Iron Tusk


whiskey-soda RSS Feed

FACEBOOK

YOUTUBE

CD des Monats 09/17
Walter Trout - We're All In This Together

Walter Trout - We're All In This Together


alle Reviews hier



   
Seite/ Inhalt gefällt mir
whiskey-soda als Bookmark bei: Mr. Wong whiskey-soda als Bookmark bei: Webnews whiskey-soda als Bookmark bei: Facebook whiskey-soda als Bookmark bei: Icio whiskey-soda als Bookmark bei: Linkarena whiskey-soda als Bookmark bei: Favoriten whiskey-soda als Bookmark bei: BoniTrust whiskey-soda als Bookmark bei: Favit whiskey-soda als Bookmark bei: Linksilo whiskey-soda als Bookmark bei: Readster whiskey-soda als Bookmark bei: Folkd whiskey-soda als Bookmark bei: Yigg whiskey-soda als Bookmark bei: Digg whiskey-soda als Bookmark bei: Del.icio.us whiskey-soda als Bookmark bei: Reddit whiskey-soda als Bookmark bei: StumbleUpon whiskey-soda als Bookmark bei: Blinklist whiskey-soda als Bookmark bei: Technorati whiskey-soda als Bookmark bei: Newsvine Information

Home | News | Stories | Reviews | Live | Forum | Community | Impressum | B2B | Newsarchiv | Storyarchiv | Reviewarchiv | 1995-2016 © whiskey-soda.de