whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
Musikmagazin - Home whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin zur Startseite whiskey-soda Musikmagazin zur Story Seite whiskey-soda Musikmagazin zur Rezensionen Seite whiskey-soda Musikmagazin Livekonzerte und -Interviews whiskey-soda Musikmagazin Community und Forum whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin einfach mal suchen whiskey-soda Musikmagazin
News   
Reviews   
Stories   
Live (WS-TV)   
WS Präsentiert   
Forum   
Facebook   
 

      registrieren  

Mad Season
Obey The Brave
Mad Season
(Metalcore)

Ninja
Pristine
Ninja
(Rock)

A Dirty Mind Is A Joy Forever
Dead
A Dirty Mind Is A Joy Forever
(Grindcore)

Virus
Pantaleon
Virus
(Progressive Metal)

The Second Brightest Star
Big Big Train
The Second Brightest Star
(Progressive Rock)

On We Sail
The Samurai Of Prog
On We Sail
(Progressive Rock)

The Mission
Styx
The Mission
(Classic-Rock)

From Here To Hell
Psychosomatic Cowboys
From Here To Hell
(Alternative Country)

Love Beach - 2017 Deluxe Remaster
Emerson, Lake & Palmer
Love Beach - 2017 Deluxe Remaster
(Progressive Rock)

Particles
Tangerine Dream
Particles
(Progressive Rock)



Life Of Agony -  A Place Where There's No More Pain     Artist:  Life Of Agony
    Album:  A Place Where There's No More Pain
    Label:  Napalm
    Release: 
   Medium:  Album
    Genre:  Metal ausdrucken 
    Autor:  The Wendigo empfehlen/teilen 
 

Life Of Agony waren mal Vorreiter einer ganzen Welle von Bands die ihren Zorn einerseits und ihre Melancholie andererseits ziemlich genau auf einem Level halten konnten und dementsprechend äußerst spannende Alben ablieferten.

Von Type 0 Negative -Musikern produziert behandelte das legendäre Debutalbum "River Runs Red" das Thema Selbstmord in vielen Facetten. Wie kommt man mit dem Leben klar? Wie findet man seinen Platz und ist mit sich im Reinen? Wie kittet man Zerrissenes, Zerbrochenes? Das Album traf im Jahr 1993 ins Mark der Szene und lieferte sowohl der Metal- als auch der Hardcore- der Doom- und der Depri-gemeinde frisches Musikblut.

Nun, 24 Jahre und eine Geschlechtsumwandlung später ist davon nichts mehr übrig. Natürlich, die Protagonisten werden älter, altersweiser, ruhiger, gesetzter. Aber selbst nach so langer Zeit und mit fortgeschrittenem Alter gibt es noch zerrissene Menschen, die grandiose, fantastische Musik machen.

"Leider" scheint Mina Caputo nach ihrer Geschlechtsumwandlung eine tonnenschwere Last von den Schultern gefallen zu sein. Keine zwei Seelen mehr im Körper, keine Unrast, keine Zerrissenheit. Dafür kann man sie persönlich zutiefst beglückwünschen.

Für ihre Musik ist es das Todesurteil.

Diese zwei Stimmen, die aus einer Person sprachen, damals in 1993, machten Life Of Agony zu dem, was sie waren. Begeisternd, mitreißend. Heute ist das nur noch oberflächliches Geseiere, das höchstens so tut als wäre es eine Alice In Chains – Kopie. Von Zerrissenheit, Dynamik, Melancholie keine Spur. Gesittete Damen und Herren machen gesittete Musik. Es gibt kein lebensverneinendes Geschrei mehr, nur druckloses Vor-sich-hin-Gesinge. Ein Trauerspiel. Das ist musikalisch zwar klar erkennbar Life Of Agony, aber Life Of Agony Light. Nein. Life Of Agony Zero.

Der Titel "A Place Where There's No More Pain" passt perfekt auf dieses Album. Schmerz, Trauer, Wut, alles weg.


  WS-Bewertung: 4 User-Bewertung: 2 Deine Bewertung:
0 Kommentare vorhanden Anmelden und mitmachen!
 
Deine Kritik oder dein Kommentar zu
Life Of Agony - A Place Where There's No More Pain
Meinungsbox
Du bist eingelogged als Anonymous
hier deinen Eintrag abschicken


Kurzinfos: Life Of Agony

Interesse?



Homepage:
- Life Of Agony
- Life Of Agony - MySpace-Seite

Artikel:
- Life Of Agony - Da sich nun unsere Wege trennen
- Life Of Agony - Wiedervereint
- Life Of Agony- Metamorphose und der Anfang vom Ende

Rezensionen:
- Soul Searching Sun
- Unplugged At The Lowlands Festival '97
- River Runs Again: Live 2003
- Broken Valley
- 20 Years Strong - River Runs Red: Live In Brussels
- A Place Where There's No More Pain

Mediathek:
- River Runs Red

Kurzinfos: Alice In Chains

Homepage:
- Alice In Chains - offizielle Website
- Alice In Chains - MySpace-Seite

Artikel:
- Alice In Chains - mit Volldampf zurück auf der Bühne

Rezensionen:
- Black Gives Way To Blue
- The Devil Put Dinosaurs Here


whiskey-soda RSS Feed

FACEBOOK

YOUTUBE

CD des Monats 06/17
Tankard - One Foot In The Grave

Tankard - One Foot In The Grave


alle Reviews hier



   
Seite/ Inhalt gefällt mir
whiskey-soda als Bookmark bei: Mr. Wong whiskey-soda als Bookmark bei: Webnews whiskey-soda als Bookmark bei: Facebook whiskey-soda als Bookmark bei: Icio whiskey-soda als Bookmark bei: Linkarena whiskey-soda als Bookmark bei: Favoriten whiskey-soda als Bookmark bei: BoniTrust whiskey-soda als Bookmark bei: Favit whiskey-soda als Bookmark bei: Linksilo whiskey-soda als Bookmark bei: Readster whiskey-soda als Bookmark bei: Folkd whiskey-soda als Bookmark bei: Yigg whiskey-soda als Bookmark bei: Digg whiskey-soda als Bookmark bei: Del.icio.us whiskey-soda als Bookmark bei: Reddit whiskey-soda als Bookmark bei: StumbleUpon whiskey-soda als Bookmark bei: Blinklist whiskey-soda als Bookmark bei: Technorati whiskey-soda als Bookmark bei: Newsvine Information

Home | News | Stories | Reviews | Live | Forum | Community | Impressum | B2B | Newsarchiv | Storyarchiv | Reviewarchiv | 1995-2017 © whiskey-soda.de