whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
Musikmagazin - Home whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin zur Startseite whiskey-soda Musikmagazin zur Story Seite whiskey-soda Musikmagazin zur Rezensionen Seite whiskey-soda Musikmagazin Livekonzerte und -Interviews whiskey-soda Musikmagazin Community und Forum whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin einfach mal suchen whiskey-soda Musikmagazin
News   
Reviews   
Stories   
Live (WS-TV)   
WS Präsentiert   
Forum   
Facebook   
 

      registrieren  

Rape Killing Murder
Dropzone
Rape Killing Murder
(Punk)

Wuthering Nights - Live In Birmingham
Steve Hackett
Wuthering Nights - Live In Birmingham
(Progressive Rock)

Grimmest Hits
Black Label Society
Grimmest Hits
(Metal)

Burning Cities
Skids
Burning Cities
(Punk)

The Purple Tour
Whitesnake
The Purple Tour
(Hardrock)

Pounding The Pavement
Anvil
Pounding The Pavement
(Metal)

Contact
Security Project
Contact
(Progressive Rock)

Boogie Down The Ropad - Live!
Jimi Barbiani Band
Boogie Down The Ropad - Live!
(Rock)

Electric Passion
Freerock Saints
Electric Passion
(Rock)

21st Century Riffology
Jimmy Ryan
21st Century Riffology
(Rock)



Slade -  Slade Alive! (The Art Of The Album-Deluxe Edition)     Artist:  Slade
    Album:  Slade Alive! (The Art Of The Album-Deluxe Edition)
    Label:  Sanctuary / BMG
    Release:  29.09.2017
   Medium:  Livealbum
    Genre:  Hardrock ausdrucken 
    Autor:  SaschaG empfehlen/teilen 
 

"The Art Of The Album" nennt sich eine neue Serie von BMG, die einflussreiche, wegweisende oder besonders wichtige Alben der Rockgeschichte in schicken Digibooks mit aufwändiger Bookletgestaltung und neuen Linernotes, die das Album in einen zeitgeschichtlichen Kontext setzen, wiederveröffentlicht. Eines der ersten Alben, dem diese Behandlung zuteil wird, ist das generell eher unterbewertete, 1971 erschienene "Slade Alive!" der britischen Rabaukentruppe Slade (wer hätte das bei dem Titel gedacht?).

Kurz gesagt: Recht so! Denn "Slade Alive!" ist, wie Insidern schon lange bekannt, eines der besten und kompromisslosesten Livealben der frühen Hardrockszene. Im Gegensatz zu ihrem Image als lustige Teeniebopper-Hitmaschine waren Slade nämlich ein Haufen recht harter Knochen, die schon jahrelang die Clubs und Bars beackert hatten und in der damals noch eher in der linken politischen Ecke zu verortenden Skinheadszene der 1960er verwurzelt waren. Vom trügerisch leisen Start des wenig später explodierenden Ten Years After-Songs 'Hear Me Calling' bis zum letzten Ton des aufs teuflischste massakrierten 'Born To Be Wild' stellt "Slade Alive!" eine wahre Tour De Force dar, die auch heute noch schmutzig, authentisch und mitreißend wirkt. Livemitschnitte von Rockbands waren Anfang der 1970er noch eher den Superstars vorbehalten, da die technischen Limitationen des konventionellen (sprich: bezahlbaren) Aufnahmeequipments den lärmigen Sound der Shows für gewöhnlich nicht einfangen konnten. Slade nahmen ihr Livealbum deshalb gleich in einem perfekt ausgestatteten TV-Studio auf und luden sich knapp 300 Fanclubmitglieder ein, die für eine entsprechende Kulisse sorgten.

Das Endergebnis hat bis heute nichts an Faszination verloren. Natürlich ist trotz des hochwertigen Aufnahmeequipments der Sound keineswegs audiophil - es waren die frühen Siebziger, und es war laut. Allerdings wiederlegt "Slade Alive!" eben auch perfekt die These, nach der Slade so etwas wie die Teletubbies der Glamrock-Ära gewesen waren. Das "Little Richard-auf elf"-Geschrei aus Noddy Holders Kehle prägt natürlich auch hier das Gesamtbild, aber Gitarrist Dave Hill tut sein Bestes, dem eine entsprechend rüde Gitarrenarbeit entgegenzusetzen. Der unnachgiebige Groove von Drummer Don Powell und die gerne unterschätzte abwechslungs- und detailreiche Bassarbeit von Jim Lea runden das Paket perfekt ab. AC/DC haben nie einen Hehl daraus gemacht, ihren frühen Stil an Slade angelehnt zu haben (in ihrer Prä-Plattendeal-Phase waren sie sogar auch mit Glitzerkostümen aufgetreten), Lemmy und die Ramones waren Fans und Kiss benannten bekanntlich ihr erstes Livealbum nach vorliegender Scheibe. Ruhig wird's hier nur in der Hippie-Ballade 'Darling Be Home Soon', die durchaus gefühlvoll dargeboten wird - auch wenn Noddys hochentspannter Rülpser ins Mikro eventuell der Stimmung abträglich sein könnte. Die komplette zweite Hälfte besteht dafür aus fiebrigem Rock'n'Roll, der selbst die damals (zurecht) als Genre-Könige geltenden Status Quo vergleichsweise zivilisiert wirken ließ.

Auch die Aufmachung der Wiederveröffentlichung kann absolut überzeugen. Die kurze Bandhistory bis zum damaligen Punkt enthält alle relevanten Punkte, die Kommentare der Band sind so amüsant wie bisweilen erstaunlich selbstkritisch, und das komplette Booklet ist im Stil des Album-Artworks designt. Zwar gibt es keine Bonustracks oder Ähnliches, aber das passt schon so - "Slade Alive!" ist perfekt, so wie es ist. Wer sich selbst als Rock'n'Roller bezeichnet und dieses Album nicht besitzt, ist nur ein Schwindler. Punkt.


  WS-Bewertung: 1+ User-Bewertung: o.B. Deine Bewertung:
0 Kommentare vorhanden Anmelden und mitmachen!
 
Deine Kritik oder dein Kommentar zu
Slade - Slade Alive! (The Art Of The Album-Deluxe Edition)
Meinungsbox
Du bist eingelogged als Anonymous
hier deinen Eintrag abschicken


Kurzinfos: Slade

Interesse?



Homepage:
- Slade auf Myspace

Rezensionen:
- Slade Alive! (The Art Of The Album-Deluxe Edition)

Kurzinfos: AC/DC

Rezensionen:
- Stiff Upper Lip
- Family Jewels
- Let There Be Rock - Die AC/DC Story
- No Bull - The Director's Cut
- Black Ice
- Backtracks
- Live At River Plate (DVD)
- Let There Be Rock (The Movie)
- Live At River Plate (CD)
- Rock Or Bust
- Hell Ain't A Bad Place To Be (In Memory of Bon Scott)

Kurzinfos: KISS

Homepage:
- Kiss
- KISS - Offizielle Myspace-Seite

Artikel:
- KISS - Mit Alive IV in eine neue Ära
- KISS - Mit Aerosmith im Doppelpack
- KISS - 35 Jahre und kein bisschen leise
- Audrey Horne - Es fing an mit KISS
- Kiss Forever Band – Die perfekte Kiss-Kopie Made in Ungarn und die echten Kiss-Fans
- Kiss - 42 Jahre ungebrochener Enthusiasmus

Rezensionen:
- Carnival Of Souls - The Final Sessions
- KISS Symphony – Alive IV
- Kissology Vol. 1 1974-1977
- Kissology Vol. 2 1978-1991
- Sonic Boom
- Kissology Vol. 3 1992-2000
- Destroyer (Resurrected)
- Monster
- Monster (International Tour Edition)
- Kiss 40

Kurzinfos: Little Richard

Kurzinfos: Ramones

Homepage:
- offizielle Homepage

Rezensionen:
- We're outta here
- Brats On The Beat: Ramones For Kids
- It's Alive 1974 - 1996


whiskey-soda RSS Feed

FACEBOOK

YOUTUBE

CD des Monats 01/18
Isildurs Bane - Off The Radar

Isildurs Bane - Off The Radar


alle Reviews hier



   
Seite/ Inhalt gefällt mir
whiskey-soda als Bookmark bei: Mr. Wong whiskey-soda als Bookmark bei: Webnews whiskey-soda als Bookmark bei: Facebook whiskey-soda als Bookmark bei: Icio whiskey-soda als Bookmark bei: Linkarena whiskey-soda als Bookmark bei: Favoriten whiskey-soda als Bookmark bei: BoniTrust whiskey-soda als Bookmark bei: Favit whiskey-soda als Bookmark bei: Linksilo whiskey-soda als Bookmark bei: Readster whiskey-soda als Bookmark bei: Folkd whiskey-soda als Bookmark bei: Yigg whiskey-soda als Bookmark bei: Digg whiskey-soda als Bookmark bei: Del.icio.us whiskey-soda als Bookmark bei: Reddit whiskey-soda als Bookmark bei: StumbleUpon whiskey-soda als Bookmark bei: Blinklist whiskey-soda als Bookmark bei: Technorati whiskey-soda als Bookmark bei: Newsvine Information

Home | News | Stories | Reviews | Live | Forum | Community | Impressum | B2B | Newsarchiv | Storyarchiv | Reviewarchiv | 1995-2016 © whiskey-soda.de