whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
Musikmagazin - Home whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin zur Startseite whiskey-soda Musikmagazin zur Story Seite whiskey-soda Musikmagazin zur Rezensionen Seite whiskey-soda Musikmagazin Livekonzerte und -Interviews whiskey-soda Musikmagazin Community und Forum whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin einfach mal suchen whiskey-soda Musikmagazin
News   
Reviews   
Stories   
Live (WS-TV)   
WS Präsentiert   
Forum   
Facebook   
 

      registrieren  

Castles Of Sand
Starsoup
Castles Of Sand
(Progressive Rock)

Summer Rain
Dudley Taft
Summer Rain
(Rock)

Automatic For The People - 25th Anniversary Edition
R.E.M.
Automatic For The People - 25th Anniversary Edition
(Alternative)

Diamonds
Elton John
Diamonds
(Pop)

Delicate Sound Of Thunder
Pink Floyd
Delicate Sound Of Thunder
(Progressive Rock)

A Collection Of Great Dance Songs - 2017 Vinyl Remaster
Pink Floyd
A Collection Of Great Dance Songs - 2017 Vinyl Remaster
(Progressive Rock)

Bohemian Boogie
Basement Saints
Bohemian Boogie
(Rock)

Et Liber Eris
Adimiron
Et Liber Eris
(Progressive Metal)

Blues From Hell
Stray Train
Blues From Hell
(Rock)

For The Demented
Annihilator
For The Demented
(Metal)



Rage -  The Early Years     Artist:  Rage
    Album:  The Early Years
    Label:  Soulfood
    Release:  30.06.2017
   Medium:  Compilation
    Genre:  Speedmetal ausdrucken 
    Autor:  SaschaG empfehlen/teilen 
 

Etwas verspätet möchten wir noch allen Fans deutscher Metal-History eine Reihe von Re-Issues ans Herz legen. Die stammen zwar größtenteils auch aus dem Bestand des kultigen Noise-Labels, haben aber mit deren "Noise lebt!"-Re-Issue-Kampagne nichts am Hut: die Kollegen von Rage haben nämlich die Rechte an ihrem Noise-Backkatalog mittlerweile zurückerworben und zeichnen für sämtliche Reissues selbst verantwortlich. Unter Regie von Gitarrist Marcos Rodriguesz wurden noch dazu die Archive durchkämmt und jedem Album eine proppevolle Bonus Disc mit unveröffentlichtem Material spendiert.

Den Start macht das "inoffiziell" Debüt "Prayers Of Steel", das die Band noch unter dem Namen Avenger veröffentlichte. Die Scheibe ist somit erstmals als eigenständiger CD-Release erhältlich: bislang gab's "Prayers Of Steel" nur in den frühen Achtzigern auf LP oder als limitierte Bonus Disc der Erstauflage von "Black In Mind" - beide mittlerweile ziemlich rar. Wer nun die Frage aufwirft, ob "Prayers Of Steel" überhaupt als "richtiges" Rage-Album zählen sollte, den kann man beruhigen: "Prayers Of Steel" gehört zur Rage-History genauso wie "Perfect Man", "Black In Mind" oder "Soundchaser". Songs wie 'Battlefield' (das in den 1990ern vom "Perfect Man"-Line-Up wieder aufgegriffen wurde), 'South Cross Union' und 'Assorted By Satan' (uiuiui...) sind der typische frühe Rage-Mix aus Speed- und Thrash Metal, und auch besetzungstechnisch ist hier das frühe Standard-Trio Peavy, Jochen Schröder (gtr) und Jörg Michael (dr, später u.a. bei Saxon und Stratovarius) aktiv, diesmal mit Rhythmusgitarrist Alf Meyerratken. Die Lyrics sind allesamt exakt so doof, wie man sich das bei einer jugendlichen deutschen Underground-Metal-Band so vorstellt, irgendwo zwischen Venom, Grave Digger und frühen Celtic Frost, und das Cover fängt den Zeitgeist ebenfalls perfekt ein. Apropos Cover: Im Falle dieser Reissues sind die Artworks tatsächlich qualitativ genauso hochwertig ausgefallen wie die Originale. Hier gibt's keine rotstichigen, pixelig eingescannten 72dpi-JPGs, sondern tatsächlich perfekte Replikas der originalen Artworks. Etwas Kontrastverbesserung wurde angewendet, aber ansonsten bleiben die Dinger absolut originalgetreu.

Das Wichtigste ist natürlich für den harten Fan das Bonusmaterial. Auf CD 1 wurde die dem Album folgende "Depraved To Black"-EP angehängt, und die Bonus Disc versammelt die ersten beiden Demo-Tapes von Avenger aufgenommen im Februar respektive Juli 1984 plus acht Studio-Rehearsals. Natürlich sind die Teile soundtechnisch ein Fall für harte Achtziger-Demo-Sammler, aber hier wurde sich offensichtlich weit mehr Mühe mit der soundtechnischen Restaurierung gegeben als beispielsweise bei den - weitaus teureren - Boxsets der Kollegen von Metallica. Mit 'Seven Gates Of Hell' und 'Victim Of Rock' finden sich darunter sogar noch zwei komplett unveröffentlichte Songs. Eine schöne Reise in die früheste Entwicklungsstufe der Band - amüsant zum Beispiel, daß die ursprüngliche Demofassung von 'Prayers Of Steel' eigentlich mehr mit dem 1994er Remake von der "Ten Years In Rage" zu tun hat als mit der ersten Albumversion. Apropos "Ten Years In Rage": hier findet sich auch die Originalfassung von 'Destination Day', die im Prinzip ein komplett anderer Song ist als die spätere Studioaufnahme.

Das Noise-Debüt "Reign Of Fear" brachte neben dem Namens- auch den ersten Besetzungswechsel: Alf Meyerratken wurde durch Thomas "Guinness" Grüning ersetzt. Musikalisch ging es aber weiter in die Kerbe von "Prayers Of Steel", vielleicht sogar noch einen Ticken Thrash-lastiger. Mit 'Suicide' gab's auch den ersten "Mini-Hit", der sich die nächsten zehn Jahre unweigerlich in den Setlisten festbeißen sollte. Die Tracklist gleicht der originalen Noise-CD-Version, also mit dem Outtake 'Scaffold' als Bonustrack, aber ohne die später in anderer Besetzung aufgenommenen Livetracks des Spätneunziger-Remasters (die allesamt in der "Refuge Years"-Box enthalten sind). Die Bonus-CD enthält das dritte, direkt vor "Reign Of Fear" aufgenommene Avenger-Demo und im Studio aufgenommene Vorproduktions-Demos. Die Soundqualität ist auch hier der Quelle angemessen ordentlich, und mit 'Stay Wild' und 'Tough Like Leather' sind auch wieder zwei komplett unveröffentlichte Tracks enthalten.

Das Folgealbum "Execution Guaranteed" entstand wieder mit neuem Rhythmusgitarristen - diesmal Rudy Graf, der zuvor bei Warlock gespielt hatte. Im Vergleich zu den beiden Vorgängern nähert sich "Execution Guaranteed" schon über weite Strecken dem Sound der nachfolgenden Trio-Phase an, sprich, weniger thrashig, dafür melodisch deutlich variabler und eingängiger. Dennoch knallen Songs wie das für die letzte Tour wieder ausgegrabene 'Down By Law' oder 'Deadly Error' (auf dem Cover als 'Deadly Energy' angegeben) noch mehr als ordentlich durch die Walachei - mit dem offen gesagt nervtötenden 'Streetwolf' findet sich aber auch der bis in die Smolski-Jahre unangefochten schlechteste Rage-Song überhaupt. Die Produktion war damals ein großes Thema: gegen den Willen der Band hatte Noise-Labelboss Karl Walterbach angeordnet, daß Tommy Hansen das von der Band selbst produzierte Album noch einmal remixen sollte - und dabei gleich ein paar Synthie-Spuren hinzufügen, die das Album klanglich ein wenig in die Nähe des sich exzellent verkaufenden Helloween-Albums "Keeper Of The Seven Keys Part 1" rücken sollten. Auf der Bonus-CD ist nun der komplette, von der Band bis heute bevorzugte Originalmix der Scheibe erstmals zu hören, plus eine zwanzigminütige Instrumentaljam. Und, was soll ich sagen: es tut mir Leid, aber ich stehe in diesem Fall eindeutig auf der Seite des Labels, denn der Tommy-Hansen-Remix hat dem Album auf jeden Fall gutgetan. Der Originalmix ist zwar eine historisch interessante Angelegenheit, aber tatsächlich ist jede einzelne Version deutlich schwächer als die schließlich offiziell veröffentlichte Variante.

So oder so, für Rage-Fans - oder generell Freunde altehrwürdigen Teutonen-Metals - sind die drei Alben auch aufgrund der zahlreichen interessanten Bonusstücke unumgänglich. Da auch das Remaster durchaus hörenswert ausgefallen ist, sollte man auch über eine Anschaffung nachdenken, wenn man die Originale bereits besitzt. Eine vorbildliche Arbeit, die definitiv value for money bietet.


  WS-Bewertung: o.B. User-Bewertung: o.B. Deine Bewertung:
0 Kommentare vorhanden Anmelden und mitmachen!
 
Deine Kritik oder dein Kommentar zu
Rage - The Early Years
Meinungsbox
Du bist eingelogged als Anonymous
hier deinen Eintrag abschicken


Kurzinfos: Rage

Interesse?



Homepage:
- Rage Against The Machine
- Rage
- Rage Official Website

Artikel:
- Sub7even - Rage Line-Up mit neuen Sound
- Rage - Unplugged, kostenlos und verdammt gut
- RAGE, DARKER HALF und MESSIAH'S KISS in Kaiserslautern
- RAGE - Familienbande

Rezensionen:
- Ghosts
- XII - thirteen
- Welcome To The Other Side
- Unity
- Soundchaser
- From The Cradle To The Stage – 20th Anniversary
- From The Cradle To The Stage – 20th Anniversary
- Carved in Stone
- Strings To A Web
- 21
- The Devil Strikes Again
- Seasons Of The Black
- The Early Years

Mediathek:
- Down

Kurzinfos: Venom

Homepage:
- Venom
- Venom - MySpace-Seote

Rezensionen:
- Cast In Stone
- Witching Hour
- Fallen Angels
- From The Very Depths

Kurzinfos: Stratovarius

Homepage:
- Megadeth

Artikel:
- Kotipelto - Trotz Stratovarius-Rückkehr mit zweitem Solo-Standbein
- Stratovarius - Kommunikation ist sehr wichtig, sonst heißt es: Fuck You!
- Stratovarius - Alles hat ein Ende, nur die Wurst...
- Stratovarius - Das funktionierende Democrazy-Prinzip

Rezensionen:
- Infinite
- Intermission
- Elements Part 1
- Elements Pt.2
- Stratovarius
- Polaris
- Elysium
- Under Flaming Winter Skies - Live in Tampere
- Nemesis

Kurzinfos: Saxon

Homepage:
- Saxon

Artikel:
- Saxon - Das Löwenherz schlägt weiter
- Motörhead, Saxon & Danko Jones - Advent, Advent, die Bühne brennt
- Saxon - Live und laut in Bremen

Rezensionen:
- Metalhead
- Killing Ground
- Heavy Metal Thunder
- The Saxon Chronicles
- Lionheart
- The Eagle Has Landed Pt.3
- The Inner Sanctum
- Into The Labyrinth
- Saxon (Remastered)
- Wheels Of Steel (Remastered)
- Strong Arm Of The Law (Remastered)
- Innocence Is No Excuse (Remastered)
- Rock The Nations (Remastered)
- Destiny (Remastered)
- Heavy Metal Thunder - Live - Eagles Over Wacken
- The Carrere Years 1979-1984
- Heavy Metal Thunder - The Movie
- Sacrifice
- St. George's Day Sacrifice
- Warriors Of The Road - The Saxon Chronicles Part II
- The Saxon Chronicles (Re-Release)
- Heavy Metal Thunder (Re-Release)

Kurzinfos: Metallica

Homepage:
- Metallica Fanpage
- Metallica
- Metallica - MySpace-Seite

Artikel:
- Metallica - sie waren in Berlin und rockten...
- Metallica - Auf gutem Wege zum Rückverdienst des Bandnamens
- Metallica - Außergewöhnliches in der Waldbühne Berlin
- Tribute to Metallica - Von alt bis neu alles inklusive bei Wellica und Co.
- Metallica in der O2 World - WE DIE HARD!
- Metallica, Machine Head, The Sword - Audience Magnetic

Rezensionen:
- Garage Inc.
- RE-Load
- S&M
- St.Anger
- Death Magnetic
- Quebec Magnetic
- Hardwired...To Self-Destruct
- Master Of Puppets - Expanded 3-CD Edition


whiskey-soda RSS Feed

FACEBOOK

YOUTUBE

CD des Monats 11/17
Changes - Psychonautika

Changes - Psychonautika


alle Reviews hier



   
Seite/ Inhalt gefällt mir
whiskey-soda als Bookmark bei: Mr. Wong whiskey-soda als Bookmark bei: Webnews whiskey-soda als Bookmark bei: Facebook whiskey-soda als Bookmark bei: Icio whiskey-soda als Bookmark bei: Linkarena whiskey-soda als Bookmark bei: Favoriten whiskey-soda als Bookmark bei: BoniTrust whiskey-soda als Bookmark bei: Favit whiskey-soda als Bookmark bei: Linksilo whiskey-soda als Bookmark bei: Readster whiskey-soda als Bookmark bei: Folkd whiskey-soda als Bookmark bei: Yigg whiskey-soda als Bookmark bei: Digg whiskey-soda als Bookmark bei: Del.icio.us whiskey-soda als Bookmark bei: Reddit whiskey-soda als Bookmark bei: StumbleUpon whiskey-soda als Bookmark bei: Blinklist whiskey-soda als Bookmark bei: Technorati whiskey-soda als Bookmark bei: Newsvine Information

Home | News | Stories | Reviews | Live | Forum | Community | Impressum | B2B | Newsarchiv | Storyarchiv | Reviewarchiv | 1995-2016 © whiskey-soda.de