whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
Musikmagazin - Home whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin zur Startseite whiskey-soda Musikmagazin zur Story Seite whiskey-soda Musikmagazin zur Rezensionen Seite whiskey-soda Musikmagazin Livekonzerte und -Interviews whiskey-soda Musikmagazin Community und Forum whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin einfach mal suchen whiskey-soda Musikmagazin
News   
Reviews   
Stories   
Live (WS-TV)   
WS Präsentiert   
Forum   
Facebook   
 

      registrieren  

All The Way Down
Gloria Volt
All The Way Down
(Hardrock)

Queen Of Time
Amorphis
Queen Of Time
(Melodic/Progressive)

British Blues Explosion Live
Joe Bonamassa
British Blues Explosion Live
(Rock)

Radio Free America
Richie Sambora Orianthi
Radio Free America
(Rock)

Smalls Change (Meditations Upon Aging)
Derek Smalls
Smalls Change (Meditations Upon Aging)
(Rock)

The Great Divide
Millennial Reign
The Great Divide
(Metal)

Loyal To The Soil
Wolf King
Loyal To The Soil
(Hardcore)

Archivarium
The Samurai Of Prog
Archivarium
(Progressive Rock)

Invicta
Hekz
Invicta
(Progressive Metal)

Colours
Lee Abrahams
Colours
(Rock)



Anvil -  Pounding The Pavement     Artist:  Anvil
    Album:  Pounding The Pavement
    Label:  Steamhammer / Spv
    Release:  19.01.2018
   Medium:  Album
    Genre:  Metal ausdrucken 
    Autor:  SaschaG empfehlen/teilen 
 

Immer, wenn man Anvil eine schlechtere Note als eine 2- geben will, bekommt man auch als seelenloser Rezensent und professioneller Bandschlachter ein schlechtes Gewissen. Denn, das weiß man ja nicht erst seit der filmischen Verewigung als "die echten Spinal Tap", Anvil gehören einfach zu den Guten. Ohne Gnade ziehen sie seit den späten Siebzigern ihren Stiefel durch, ohne nach links oder rechts zu schauen und vor allem, ohne sich zu verbiegen.

Da ist es sehr erfreulich, daß das aktuelle Album "Pounding The Pavement" sich sein Lob absolut verdient hat. Obwohl die Thrash-Elemente diesmal fast auf Null gefahren wurden und man sich eher zwischen Accept, Judas Priest und der NWOBHM positioniert, knallt das Album gut und kommt mit einer ganzen Handvoll cooler Songs. Klar, wie auf jedem Anvil-Album gibt es eine ganze Reihe eigenwilliger musikalischer Entscheidungen, die einmal mehr zwischen diesem Album und dem Mainstream-Metalfan stehen. Die mehrstimmigen "Oozin' Aaahs" im Opener 'Bitch In The Box' (ja, der erste Metal-Song über ein Navi) klingen zwar eher befremdlich und kitschig, aber die "regulären" Gesangsparts der mir bislang vollkommen unbekannten Martina Lo Volt passen durchaus ins Konzept und erlösen Lips praktischerweise von der Pflicht des melodischen Gesangs. Auch 'Doing What I Want' kommt mindestens vierzig Jahre zu spät, handelt es sich hierbei doch um einen astreinen Disco-Song im Metal-Gewand. Aber so sind eben Anvil: immer schön kauzig und eben auch stets mit einem Augenzwinkern unterwegs. Typischer klingen dabei die beiden Schlepper 'Smash Your Face' und 'World Of Tomorrow' (letzteres kopiert allerdings unglaublich dreist Sabbaths 'Sweet Leaf'), das Motörhead-Ripoff 'Rock That Shit' sowie die Uptempo-Reißer 'Ego' und 'Black Smoke'. 'Let It Go' hingegen ist so kräftig an die "Rock And Roll Over"/Love Gun"-Ära von Kiss angelehnt, daß man von Lips sogar klassische Frehley-Leads spendiert bekommt. Und das schlicht doofe 'Nanook Of The North' ist garantiert eines der Highlights der kommenden Tour - man ertappt sich nämlich schon nach dem ersten Hören unweigerlich dabei, wie einst Utzelglutzel der Barbar durch die Walachei zu stapfen und im Hinterkopf "Nanook, Nanook... Nanook, Nanook..." zu singen.

Bei allen anderen Bands würde man die fehlende Originalität und die immer etwas semi-professionell anmutende Atmosphäre kritisieren, aber bei Anvil gehören diese Punkte, so seltsam es klingen mag, eben zu den Qualitätsmerkmalen. Das macht aus "Pounding The Pavement" nun natürlich keinen Einser-Anwärter, aber eine spaßige und unterhaltsame Metalscheibe ohne die dem Genre in den letzten Jahren immer mehr zum Verhängnis werdenden verbissenen Seriösität. Spaß, Frische, Energie und eingängige Hooks - mehr erwartet man von Anvil nicht, und das bietet "Pounding The Pavement" in Hülle und Fülle. Wenn jetzt bloß schon Grillwetter wäre...


  WS-Bewertung: 2 User-Bewertung: 2 Deine Bewertung:
0 Kommentare vorhanden Anmelden und mitmachen!
 
Deine Kritik oder dein Kommentar zu
Anvil - Pounding The Pavement
Meinungsbox
Du bist eingelogged als Anonymous
hier deinen Eintrag abschicken


Kurzinfos: Anvil

Interesse?



Rezensionen:
- Speed of sound
- Juggernaut Of Justice
- Pounding The Pavement

Kurzinfos: Spinal Tap

Rezensionen:
- Back From The Dead

Kurzinfos: Motörhead

Homepage:
- Motörhead
-

Artikel:
- Motörhead - Die hässlichste Band der Welt in Berlin
- Motörhead - Wir sind Motörhead, wir spielen Rock'n'Roll
- Motörhead – Alle Jahre wieder kommt das Christuskind
- Motörhead, Saxon & Danko Jones - Advent, Advent, die Bühne brennt
- Motörhead - Der Herr ist mein Hirte
- Motörhead - Hannöver Is Yours

Rezensionen:
- 25 Alive - Boneshaker
- Stone Deaf Forever!
- Inferno
- Kiss Of Death
- Better Motörhead Than Dead - Live At Hammersmith
- Motörhead's Lemmy - White Line Fever: Die Autobiographie
- Motörizer
- The Wörld Is Yours
- Lemmy - The Movie
- The Wörld Is Ours - Vol 1 - Everywhere Further Than Everyplace Else
- Aftershock
- Aftershock - Tour Edition
- Bad Magic
- Under Cöver

Kurzinfos: KISS

Homepage:
- Kiss
- KISS - Offizielle Myspace-Seite

Artikel:
- KISS - Mit Alive IV in eine neue Ära
- KISS - Mit Aerosmith im Doppelpack
- KISS - 35 Jahre und kein bisschen leise
- Audrey Horne - Es fing an mit KISS
- Kiss Forever Band – Die perfekte Kiss-Kopie Made in Ungarn und die echten Kiss-Fans
- Kiss - 42 Jahre ungebrochener Enthusiasmus

Rezensionen:
- Carnival Of Souls - The Final Sessions
- KISS Symphony – Alive IV
- Kissology Vol. 1 1974-1977
- Kissology Vol. 2 1978-1991
- Sonic Boom
- Kissology Vol. 3 1992-2000
- Destroyer (Resurrected)
- Monster
- Monster (International Tour Edition)
- Kiss 40

Kurzinfos: Judas Priest

Homepage:
- Judas Priest
-
-

Artikel:
- Judas Priest - Kann der Rob noch so hoch singen?
- Judas Priest - In Hamburg sagt man Tschüß
- Rock the Ring - Judas Priest und Alice Cooper als Headliner

Rezensionen:
- Demolition
- Jugulator
- '98 live meltdown
- Live In London
- Angel Of Retribution
- Rising In The East
- Nostradamus
- A Touch Of Evil - Live
- British Steel 30th Anniversary Edition
- Screaming For Vengeance (Special 30th Anniversary Edition)
- Epitaph
- Redeemer Of Souls
- Defenders Of The Faith - Special 30th Anniversary Deluxe Edition
- Battle Cry


whiskey-soda RSS Feed

FACEBOOK

YOUTUBE

CD des Monats 05/18
Spitefuel - Dreamworld Collapse

Spitefuel - Dreamworld Collapse


alle Reviews hier



   
Seite/ Inhalt gefällt mir
whiskey-soda als Bookmark bei: Mr. Wong whiskey-soda als Bookmark bei: Webnews whiskey-soda als Bookmark bei: Facebook whiskey-soda als Bookmark bei: Icio whiskey-soda als Bookmark bei: Linkarena whiskey-soda als Bookmark bei: Favoriten whiskey-soda als Bookmark bei: BoniTrust whiskey-soda als Bookmark bei: Favit whiskey-soda als Bookmark bei: Linksilo whiskey-soda als Bookmark bei: Readster whiskey-soda als Bookmark bei: Folkd whiskey-soda als Bookmark bei: Yigg whiskey-soda als Bookmark bei: Digg whiskey-soda als Bookmark bei: Del.icio.us whiskey-soda als Bookmark bei: Reddit whiskey-soda als Bookmark bei: StumbleUpon whiskey-soda als Bookmark bei: Blinklist whiskey-soda als Bookmark bei: Technorati whiskey-soda als Bookmark bei: Newsvine Information

Home | News | Stories | Reviews | Live | Forum | Community | Impressum | B2B | Newsarchiv | Storyarchiv | Reviewarchiv | 1995-2018 © whiskey-soda.de




ACHTUNG, auch whiskey-soda.de verwendet Cookies! Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz.