whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
Musikmagazin - Home whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin zur Startseite whiskey-soda Musikmagazin zur Story Seite whiskey-soda Musikmagazin zur Rezensionen Seite whiskey-soda Musikmagazin Livekonzerte und -Interviews whiskey-soda Musikmagazin Community und Forum whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin einfach mal suchen whiskey-soda Musikmagazin
News   
Reviews   
Stories   
Live (WS-TV)   
WS Präsentiert   
Forum   
Facebook   
 

      registrieren  

All The Way Down
Gloria Volt
All The Way Down
(Hardrock)

Queen Of Time
Amorphis
Queen Of Time
(Melodic/Progressive)

British Blues Explosion Live
Joe Bonamassa
British Blues Explosion Live
(Rock)

Radio Free America
Richie Sambora Orianthi
Radio Free America
(Rock)

Smalls Change (Meditations Upon Aging)
Derek Smalls
Smalls Change (Meditations Upon Aging)
(Rock)

The Great Divide
Millennial Reign
The Great Divide
(Metal)

Loyal To The Soil
Wolf King
Loyal To The Soil
(Hardcore)

Archivarium
The Samurai Of Prog
Archivarium
(Progressive Rock)

Invicta
Hekz
Invicta
(Progressive Metal)

Colours
Lee Abrahams
Colours
(Rock)



Deathrow -  Riders Of Doom (Remastered)     Artist:  Deathrow
    Album:  Riders Of Doom (Remastered)
    Label:  Noise Records/Warner
    Release:  30.03.2018
   Medium:  Album
    Genre:  Thrashmetal ausdrucken 
    Autor:  SaschaG empfehlen/teilen 
 

Deathrow sind ohne Frage eine der im Metal-Underground am kultischsten verehrten Bands des "Teutonen-Thrash"-Zeitalters. Die Band erfüllt dabei die für Underground-Kult wichtigsten Merkmale: kein kommerzieller Erfolg, keiner der Musiker war später weiterhin aktiv und, ganz wichtig, aufgrund kleiner Auflagen sind die Alben natürlich alle saumäßig rar. Im Zuge der Noise Records-Wiederveröffentlichungen sind nun aber auch die ersten drei, bei ebenjenem Label erschienen Deathrow-Alben wieder problemlos für den Normalo-Metaller erhältlich. Wie schlagen sich die Kultalben also im Jahr 2018?

Dem Debüt "Riders Of Doom" eilt ja der Ruf voraus, eines der besten deutschen Thrash-Alben überhaupt zu sein und vielleicht sogar das bessere "Endless Pain". Der Vergleich mit dem Kreator-Klassiker hinkt aber ganz enorm - denn zwar gingen Deathrow auf ihrem Debüt genauso überdreht über's Speedlimit wie Mille und Co im Teenager-Alter, doch "Riders Of Doom" klingt deutlich weniger aggressiv und in Sachen Gitarrenarbeit auch bereits ausgefeilter als die Essener Konkurrenten. Tatsächlich bieten Deathrow auch richtige Gesangsmelodien, die Songs wie 'Spider Attack', 'Samhain' oder den Titelsong regelrecht mitgröhlbar machen. Dazu enthält fast jeder Song ausladende, meist mit zweistimmigen Gitarren und auflockernden Breaks ausgestattete Instrumentalpassagen, die Deathrow schon früh von der Konkurrenz abhoben und bereits in die zukünftige, technischere Richtung der Band weisen sollte. Die Schlagzeugarbeit kann da leider nicht hundertprozentig mithalten. Denn einerseits versprüht das Drumming durchaus enorme punkig-chaotische Energie, macht dieselbe aber mit holprigem Spiel, Temposchwankungen und wackligen Breaks bisweilen auch wieder selbst kaputt. Abstriche muss man auch bei der Produktion machen. Denn "Riders Of Doom" klingt schlicht und einfach trotz Remaster ziemlich übel. Auch 1985 war man - selbst im Underground! - bereits Besseres gewohnt. Die Bassdrum ist beispielsweise nur dann zu hören, wenn niemand sonst spielt, und auch das Bassspiel ist eher zu erraten als zu hören. Die Gitarren und Vocals sind dafür ständig am Übersteuern - durch das höhenlastige Remaster wird dieser Effekt sogar noch verstärkt. Das dürfte Achtziger-Kult-Fetischisten kaum stören, wer das Album aber heute mit frischen Ohren hört, wird sich aber möglicherweise fragen, was zum Teufel wir alten Säcke denn daran so kultig finden.

Und das ist natürlich der große Knackpunkt. Für existierende Fans macht die Mucke immer noch genausoviel Laune wie damals, als man die Band, vermutlich als fünfzehnjähriger Nachwuchsmetaller, kennengelernt hat. Wem diese nostalgische Beziehung allerdings fehlt, der wird auf "Riders Of Doom" eher mit einem Schulterzucken reagieren. Denn natürlich klingt das Ganze aus heutiger Sicht antiquiert, ja, unprofessionell, und natürlich haben Deathrows "Riders Of Doom" im Vergleich zu, sagen wir mal, den jungen Kreator, Tankard, Destruction - oder den eigenen Folgealben! - einfach weniger eigenes Profil. Ohne rosa Fanbrille muss man also leider konstatieren, dass "Riders Of Doom" im Vergleich zu seinen beiden Nachfolgern nicht besonders gut gealtert ist.

Die Aufmachung des Albums als Digipack mit Linernotes, Fotos und Texten kann man, wie bei den anderen Noise-Reissues nur als extrem gelungen bezeichnen. Die Bonustracks - Demos und Proberaummitschnitte - sind allerdings aufgrund des katastrophalen Sounds offen gesagt so gut wie ungenießbar und maximal aus dokumentarischen Gründen interessant. Dennoch, für alle Altmetaller ist natürlich schön, dass es das Album endlich wieder zu einem vernünftigen Preis und in guter Aufmachung zu kaufen gibt - und ich kann mein altes Tape (mit Running Wild auf der zweiten Seite...) endlich guten Gewissens entsorgen.


  WS-Bewertung: 2- User-Bewertung: o.B. Deine Bewertung:
0 Kommentare vorhanden Anmelden und mitmachen!
 
Deine Kritik oder dein Kommentar zu
Deathrow - Riders Of Doom (Remastered)
Meinungsbox
Du bist eingelogged als Anonymous
hier deinen Eintrag abschicken


Kurzinfos: Deathrow

Interesse?



Rezensionen:
- Riders Of Doom (Remastered)
- Raging Steel (Remaster)
- Deception Ignored

Kurzinfos: Tankard

Homepage:
- offizielle Webseite

Artikel:
- Tankard - Die frühen Jahre wieder in Vinyl
- Die zweite Staffel der Tankard-Reissues

Rezensionen:
- Disco Destroyer
- R.I.B.
- Oldies & Goldies - The Very Best of the Noise Years 1986-1995
- One Foot In The Grave

Kurzinfos: Running Wild

Homepage:
- Running Wild verhindert

Artikel:
- Running Wild - Die Remasters (1)
- Running Wild - Die Remasters (2)

Rezensionen:
- The Rivalry
- Victory
- 20 Years in History
- Rogues En Vogue
- The Final Jolly Roger
- Shadowmaker
- Resilient
- Riding The Storm - The Very Best of the Noise Years 1983-1995

Kurzinfos: Kreator

Homepage:
- Kreator
- Kreator - MySpace-Seite

Artikel:
- Kreator - ein Leben für die Musik
- Kreator - Die Feinde Gottes in Berlin!
- Kreator - Es wird ja niemand gezwungen
- Kreator - Kein Massenmord in der Columbia Halle
- Kreator - Moses zeigt den Weg

Rezensionen:
- Violent Revolution
- Live Kreation
- Enemy Of God
- Enemy Of God Revisited
- Hordes Of Chaos
- Hordes Of Chaos - Ultrariot
- Phantom Antichrist
- Dying Alive
- Love Us Or Hate Us - The Very Best of the Noise Years 1985-1992
- Gods Of Violence
- Coma Of Souls (Deluxe Edition)
- Renewal (Deluxe Edition)
- Cause For Conflict (Deluxe Edition)
- Outcast (Deluxe Edition)

Kurzinfos: Destruction

Homepage:
- Destruction

Artikel:
- Deicide & Destruction (X- Mass Festival 2003) - Unbesinnliches über Berlin
- Destruction - Zwischen Routine und Selbstverwirklichung

Rezensionen:
- The Antichrist
- All Hell Breaks Loose
- Metal Discharge
- Day Of Reckoning
- Under Attack


whiskey-soda RSS Feed

FACEBOOK

YOUTUBE

CD des Monats 05/18
Spitefuel - Dreamworld Collapse

Spitefuel - Dreamworld Collapse


alle Reviews hier



   
Seite/ Inhalt gefällt mir
whiskey-soda als Bookmark bei: Mr. Wong whiskey-soda als Bookmark bei: Webnews whiskey-soda als Bookmark bei: Facebook whiskey-soda als Bookmark bei: Icio whiskey-soda als Bookmark bei: Linkarena whiskey-soda als Bookmark bei: Favoriten whiskey-soda als Bookmark bei: BoniTrust whiskey-soda als Bookmark bei: Favit whiskey-soda als Bookmark bei: Linksilo whiskey-soda als Bookmark bei: Readster whiskey-soda als Bookmark bei: Folkd whiskey-soda als Bookmark bei: Yigg whiskey-soda als Bookmark bei: Digg whiskey-soda als Bookmark bei: Del.icio.us whiskey-soda als Bookmark bei: Reddit whiskey-soda als Bookmark bei: StumbleUpon whiskey-soda als Bookmark bei: Blinklist whiskey-soda als Bookmark bei: Technorati whiskey-soda als Bookmark bei: Newsvine Information

Home | News | Stories | Reviews | Live | Forum | Community | Impressum | B2B | Newsarchiv | Storyarchiv | Reviewarchiv | 1995-2018 © whiskey-soda.de




ACHTUNG, auch whiskey-soda.de verwendet Cookies! Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz.