whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
Musikmagazin - Home whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin zur Startseite whiskey-soda Musikmagazin zur Story Seite whiskey-soda Musikmagazin zur Rezensionen Seite whiskey-soda Musikmagazin Livekonzerte und -Interviews whiskey-soda Musikmagazin Community und Forum whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin einfach mal suchen whiskey-soda Musikmagazin
News   
Reviews   
Stories   
Live (WS-TV)   
WS Präsentiert   
Forum   
Facebook   
 

      registrieren  

Hugsja
Ivar Björnson & Einar Selvik
Hugsja
(Neoklassik)

The Deconstruction
Eels
The Deconstruction
(Indie-Rock)

De Doden Hebben Het Goed III
Wiegedood
De Doden Hebben Het Goed III
(Blackmetal)

Godspeed
Crone
Godspeed
(Rock)

Who Came First (Deluxe Edition)
Pete Townshend
Who Came First (Deluxe Edition)
(Rock)

Live At Fillmore East 1968
The Who
Live At Fillmore East 1968
(Rock)

Come Out And Play
Jetbone
Come Out And Play
(Rock)

Evil Spirits
The Damned
Evil Spirits
(Garage-Rock)

Back To Ze Roots
Japanische Kampfhörspiele
Back To Ze Roots
(Grindcore)

Nemesis
Defecto
Nemesis
(Metal)



The Who -  Live At Fillmore East 1968     Artist:  The Who
    Album:  Live At Fillmore East 1968
    Label:  Polydor
    Release:  20.04.2018
   Medium:  Livealbum
    Genre:  Rock ausdrucken 
    Autor:  SaschaG empfehlen/teilen 
 

Lange Zeit galt eine offizielle Veröffentlichung der Fillmore East-Gigs aus dem Sommer 1968 als höchst unwahrscheinlich. Was das erste Livealbum von The Who hätte werden sollen, war dank nur rudimentärer Erfahrung im Aufzeichnen von Livekonzerten als unbrauchbar abgetan. Auszüge der Bänder schafften es dennoch auf Bootlegs, und so wurden die Aufnahmen in Fankreisen immer legendärer - obwohl diese Versionen klanglich teils ziemlich unerträglich klangen, machten clevere Schwarzpresser ein ordentliches Zubrot damit.

Nun ist das Material, restauriert und neu gemixt, endlich auf CD erhältlich. Klanglich ist das Ganze immer noch eher was für echte Fans - ja, fünfzig Jahre ist das her, was erwartet man da? Rogers Vocals stehen oft ziemlich weit im Hintergrund, auch die Drums gehen im Gesamtsound ein wenig unter. Aber: vorliegendes Album ist sowieso eher ein Fall für The Who-Experten und -Historiker. Und die finden hier so Einiges! Von der brutalen Hardrock-Maschine von "Live At Leeds" war die Band nämlich damals tatsächlich noch ein gutes Stück entfernt. Als die Aufnahmen gemacht wurden, standen The Who immer noch am Rande ihrer Artpop-/Pop-Art-Phase, in der sie die Charts mit simplen, aber schrägen Songs wie 'Happy Jack' oder 'I'm A Boy' gestürmt und damit unter Anderem Pink Floyd-Boss Syd Barrett und David Bowie entscheidend beeinflussten. Gerade Roger Daltrey sang über weite Strecken noch weit weniger aggressiv als nur zwei Jahre später, und auch optisch war die Band damals noch in ihrer Carnaby Street-Phase. Daltreys Lockenmähne war noch nicht zu sehen, ebensowenig Townshends Vollbart und Arbeiter-Overall, stattdessen gab's Rüschen, Samt und, im Falle Daltrey, mit Dippedy-Doo glattgekämmte Popperfrisuren. Die besagten Chart-Singles sind natürlich ebenfalls vertreten, ebenso wie Entwistles 'Boris The Spider' und "Tommy's parents", die Mini-Oper 'A Quick One While He's Away'. Einen Rückfall in die frühen "Maximum R&B"-Tage gibt’s mit 'Fortune Teller' und gleich drei Eddie Cochran-Covers - ja, und natürlich 'My Generation'. Das geht gleich satte 33 Minuten lang und stellt zusammen mit dem immerhin elfminütigen 'Relax' und 'Shakin' All Over' den Ausblick in die Zukunft der Band dar. Die den Songs angegliederten Jams klingen nämlich weit härter und kompromissloser als das eigentliche Songmaterial, und gerade Townshend beginnt hörbar die Reise vom kontrollierteren, durchaus noch bluesbeeinflussten Spiel der Mittsechziger zum brutalen Prä-Punk-Geschrubbe. In den 33 Minuten der 'My Generation'-Jam werden dann auch schon diverse Fragmente aus "Tommy" ausprobiert, Cream zitiert und zum Ende gibt’s das damals kultige Instrumentenzerdepper-Massaker, das auf Konserve natürlich deutlich weniger beeindruckend klingt, als es vor Ort sicher war.

Auch wenn "Live At The Fillmore East 1968" nicht mit "Live At Leeds" gleichziehen kann - hat das jemand ernsthaft erwartet? - ist es doch für The Who-Fans ein unumgänglicher Pflichtkauf, der die Band an einem wichtigen Scheideweg zeigt. Raus aus den Sixties, ab in ein neues Jahrzehnt! Hier wurde das Fundament nicht nur für "Tommy" gelegt, sondern auf lange Sicht auch bereits für die "heilige Trilogie", bestehend aus "Live At Leeds", "Who's Next" und "Quadrophenia". Neulingen sei aber zumindest Vorsicht geraten, trotz Restauration kann das Material heutigen Klangansprüchen natürlich nicht genügen. Die Energie und bisweilen gewalttätige Performance wirkt aber eben gerade deshalb immer noch und werden jeden Fan der Briten ohne Frage mit einem fetten Grinsen zurücklassen.


  WS-Bewertung: 2+ User-Bewertung: o.B. Deine Bewertung:
0 Kommentare vorhanden Anmelden und mitmachen!
 
Deine Kritik oder dein Kommentar zu
The Who - Live At Fillmore East 1968
Meinungsbox
Du bist eingelogged als Anonymous
hier deinen Eintrag abschicken


Kurzinfos: The Who

Interesse?



Homepage:
- The Who

Rezensionen:
- Live At The Royal Albert Hall
- At Kilburn 1977
- Live At Fillmore East 1968

Kurzinfos: David Bowie

Homepage:
- David Bowie
- David Bowie

Artikel:
- David Bowie – Who Will Love Aladdin Sane? Miss Pac-Man wird 60!
- David Bowie - Kunst essen Tod auf

Rezensionen:
- A Reality Tour
- The Next Day
- Aladdin Sane (40th Anniversary Edition)
- Sound + Vision
- Nothing Has Changed.
- Blackstar

Kurzinfos: Pink Floyd

Homepage:
- Pink Floyd

Rezensionen:
- The Dark Side Of The Moon
- The Story Of Wish You Were Here
- The Endless River
- The Final Cut (Vinyl Remaster Reissue)
- A Momentary Lapse Of Reason (Vinyl Remaster Reissue)
- Pink Floyd - Die definitive Biographie
- A Collection Of Great Dance Songs - 2017 Vinyl Remaster
- Delicate Sound Of Thunder

Kurzinfos: Syd Barrett

Artikel:
- Syd Barrett – A Hard Day's Night
- Dinner Auf Uranos - Von Nocte Obducta, gewagten Open Airs und Syd Barrett


whiskey-soda RSS Feed

FACEBOOK

YOUTUBE

CD des Monats 02/18
Painted Doll - Painted Doll

Painted Doll - Painted Doll


alle Reviews hier



   
Seite/ Inhalt gefällt mir
whiskey-soda als Bookmark bei: Mr. Wong whiskey-soda als Bookmark bei: Webnews whiskey-soda als Bookmark bei: Facebook whiskey-soda als Bookmark bei: Icio whiskey-soda als Bookmark bei: Linkarena whiskey-soda als Bookmark bei: Favoriten whiskey-soda als Bookmark bei: BoniTrust whiskey-soda als Bookmark bei: Favit whiskey-soda als Bookmark bei: Linksilo whiskey-soda als Bookmark bei: Readster whiskey-soda als Bookmark bei: Folkd whiskey-soda als Bookmark bei: Yigg whiskey-soda als Bookmark bei: Digg whiskey-soda als Bookmark bei: Del.icio.us whiskey-soda als Bookmark bei: Reddit whiskey-soda als Bookmark bei: StumbleUpon whiskey-soda als Bookmark bei: Blinklist whiskey-soda als Bookmark bei: Technorati whiskey-soda als Bookmark bei: Newsvine Information

Home | News | Stories | Reviews | Live | Forum | Community | Impressum | B2B | Newsarchiv | Storyarchiv | Reviewarchiv | 1995-2016 © whiskey-soda.de