whisky-soda Musikmagazin whisky-soda Musikmagazin whisky-soda Musikmagazin
Musikmagazin - Home whisky-soda Musikmagazin
whisky-soda Musikmagazin whisky-soda Musikmagazin whisky-soda Musikmagazin
whisky-soda Musikmagazin zur Startseite whisky-soda Musikmagazin zur Story Seite whisky-soda Musikmagazin zur Rezensionen Seite whisky-soda Musikmagazin Livekonzerte und -Interviews whisky-soda Musikmagazin Community und Forum whisky-soda Musikmagazin whisky-soda Musikmagazin einfach mal suchen whisky-soda Musikmagazin
News   
Reviews   
Stories   
Live (WS-TV)   
WS Präsentiert   
Forum   
Facebook   
 

      registrieren  

Camílle
Tiemo Hauer
Camílle
(Indie-Pop)

The Final Nightmare
Overdrive
The Final Nightmare
(Metal)

A Tribute To Nils Koppruch + Fink
V.A.
A Tribute To Nils Koppruch + Fink
(Alternative Country)

Death Sentence
Those Who Fear
Death Sentence
(Hardcore)

Fair Youth
Maybeshewill
Fair Youth
(Post-Rock)

Sunbather
Deafheaven
Sunbather
(Blackmetal)

Darkest Hour
Darkest Hour
Darkest Hour
(Metalcore)

Science & Survival
I Am Giant
Science & Survival
(Alternative)

Electric Soul
Marlon Roudette
Electric Soul
(Elektro-Pop)

The Energy Of Soul
Twilightfall
The Energy Of Soul
(Melodic/Progressive)



Bloodbath -  Nightmares Made Flesh     Artist:  Bloodbath
    Album:  Nightmares Made Flesh
    Label:  Fat Wreck Chords
    Release:  27.09.2004
   Medium:  Album
    Genre:  Deathmetal Diesen Artikel ausdrucken 
    Autor:  {644} Artikel per Mail versenden 
 

Laut war das Geschrei, als Mika Akerfeldt, seines Zeichens hauptberuflicher Chefgrunzer bei Opeth und immerhin in dieser Funktion auch tätig in den Reihen von Bloodbath, seinen Ausstieg aus letzterer Combo ankündigte, um sich eben wieder vollkommen der ersten Wahl zu widmen. Schließlich hatte sein stimmlicher Beitrag den großartigen 2002er Vorgänger "Ressurrection Through Carnage" wesentlich beeinflusst. Die Frage nach dem Ersatz war allerdings schnell geklärt und der ungern gesehene Ruf der Band, ein bloßes All- Star- Projekt dazustellen, wurde noch forciert. Peter Tägtgren (Hypocrisy) persönlich stellte die immensen Pranken in die nicht minder großen Fußstapfen seines Vorgängers und ließ die Spannung bezüglich eines Zweitwerkes steigen. Aber die Reise nach Jerusalem (auf schwedisch, versteht sich) geht noch weiter. Mr. Multitalent Dan Swanö hat sich hinter der Schießbude weg- und zum Sechsaiter hinbewegt, Platz genommen hat dafür Martin Axenrot (Witchery, Satanic Slaughter).
Der Besetzungstanz an sich ist also schon einen halben Artikel wert, worum geht´s denn nun aber im Kern? Da die Jungs vor zwei Jahren amtlich vorgelegt haben, sind die Maßstäbe hoch, in Anbetracht der massiven Änderungen die Skepsis ebenso. "Cancer Of The Soul" bietet da einen eher mäßigen Einstieg in "Nightmares Made Flesh". Temporeich und technisch versiert zerstückelt dreht das Schwedenkonglomerat mächtig auf, bietet aber zunächst erstmal recht altbackenen Schwedentod.
Darum geht´s doch bei Bloodbath? Wem Kracher wie "Cry My Name" oder "Like Fire" noch im Schädel dröhnen, der erwartet zumindest das "gewisse Etwas", die kreative Umsetzung einer Huldigung an die Neunziger, die dennoch die Moderne nicht vermissen lässt. Mit "Brave New Hell" kommen wir schon eher zur Sache. Martin "Axe" bringt hörbar frischen Wind in die Rhythmusfraktion und erhöht das Tempo nochmal ein Stück, was einen feinen Kontrast zum groovigen wie eingängigen Chorus bietet. Und auch "Outnumbering The Day" oder "Eaten", versehen mit äußerst amüsanten Lyrics über die Lust am gefressen werden, erreichen fast die alte Größe. Fast. Die musikalische Frischzellenkur hat dem Oldschool- Gebräu ein nettes Technik- Plus verschafft. Aber Peter ist nicht Mika. Punkt. Wo auf "Ressurrection Through Carnage" noch die grabestiefen Growls regierten, hat man hier eher durchschnittliches Death- Gegrunze. Zugegeben, Herr Tägtgren macht seine Sache gut, aber seine Stärken liegen einfach im Kreisch- Bereich. Dass er diesem Bedürfnis ebenfalls Luft macht, ist kein Problem, allein für den Vergleich reichts nicht – und der ist unumgänglich.
Ein prima Death Metal Album, bei dem jeder Nostalgiker blind zugreifen darf. Nein: Sollte. Aber irgendwie etwas dünner, etwas ungenialer, vor Allem wahrscheinlich einfach etwas un- überraschender, als noch 2002. Schade.


  WS-Bewertung: 2+ User-Bewertung: 1 Deine Bewertung:
0 Kommentare vorhanden Anmelden und mitmachen!
 
Deine Kritik oder dein Kommentar zu
Bloodbath - Nightmares Made Flesh
Meinungsbox
Du bist eingelogged als Anonymous
hier deinen Eintrag abschicken