whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
Musikmagazin - Home whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin zur Startseite whiskey-soda Musikmagazin zur Story Seite whiskey-soda Musikmagazin zur Rezensionen Seite whiskey-soda Musikmagazin Livekonzerte und -Interviews whiskey-soda Musikmagazin Community und Forum whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin einfach mal suchen whiskey-soda Musikmagazin
News   
Reviews   
Stories   
Live (WS-TV)   
WS Präsentiert   
Forum   
Facebook   
 

      registrieren  

Retrospektiw (3-LP-Boxset)
Magma
Retrospektiw (3-LP-Boxset)
(Progressive Rock)

Silent Angel: Fire And Ashes Of Heinrich Böll
Eric Andersen
Silent Angel: Fire And Ashes Of Heinrich Böll
(Folkrock)

Black Butterfly
Steve Walsh
Black Butterfly
(Hardrock)

Unleash The Love
Mike Love
Unleash The Love
(Rock'n Roll)

Der Katalog 3-D (Limitierte CD-Version)
Kraftwerk
Der Katalog 3-D (Limitierte CD-Version)
(Synthie-Pop)

Kingdoms Disdained
Morbid Angel
Kingdoms Disdained
(Deathmetal)

I Knew You When
Bob Seger
I Knew You When
(Rock)

The Sin And The Sentence
Trivium
The Sin And The Sentence
(Metalcore)

The Book of Souls: Live Chapter
Iron Maiden
The Book of Souls: Live Chapter
(Metal)

Vom Stochern in der Asche
Löwen am Nordpol
Vom Stochern in der Asche
(Indie-Rock)



The Prodigy -  Always Outnumbered, Never Outgunned     Artist:  The Prodigy
    Album:  Always Outnumbered, Never Outgunned
    Label:  Indigo / Beggars Group
    Release:  23.08.2004
   Medium:  Album
    Genre:  Alternative ausdrucken 
    Autor:  Graphicar empfehlen/teilen 
 

Sieben lange Jahre sind seit dem Release des letzten Albums, namentlich "The Fat of the Land", von The Prodigy vergangen, doch nun steht endlich das neue Album in den Läden. Wer nun aber an eine Rückkehr von The Prodigy denkt, der irrt. The Prodigy waren definitiv nie weg und ganz sicher nie ruhig. Trotz oft verschobenem, neuem Album und von den Fans heißersehnten Singleauskopplungen ist die Band in den vergangenen Jahren ständig präsent geblieben. Wenn auch nun das Mitglied Leeroy aus der einstigen Formation nicht mehr mitmischt. Keine Gesellschaftsdokumentation und kein Nachrichtensender, der nicht schon einmal starke Bilder mit der Musik von The Prodigy vertonte - ob nun "smack my bitch up", "voodoo people", "serialkiller" oder "mindfields". Für einige Zuschauer nur Titel irgendwelcher Bands - für das Fernsehen elementare Bildvertonung. Wie das Fernsehen bediente sich auch das Kino reichlich an der englischen Band. Ob nun The Matrix mit "mindfields", Resident Evil mit "release yo´delf" oder Hackers II, welches "firestarter" verwendete. Still war es in den vergangenen Jahren um diese Band definitiv nie. Mit der Veröffentlichung dieses 4th Albums "always outnumbered, never outgunned" bahnt sich nun ein weiterer Lauschangriff auf die Ohren dieser Welt an.

Zwölf Zauberwerke hat Tüftelmeister Liam Howlett mit den Frontmännern Maxim Reality und Keith Flint auf die Silberscheibe gebannt. Und das Resultat fesselt wie immer die Zuhörerschaft. Man wird regelrecht gezwungen, sich zu bewegen, um den Sternhagel harter Beats und klaren Drums zu verarbeiten und so findet sich hier auch der Einstieg in Form der Single "Baby´s got a temper". Diese im Vorfeld veröffentliche Single, welche sich aber nicht auf dem 4th Album wiederfindet, vereint Idee und Musik zu einem neuen "Prodigy". Das Video stellt simple Milch, begehrenswert und begrenzt vorrätig, als Droge für eine Schar Gläubiger dar. Jede andere Band hätte Rauschgift oder ähnliche Drogen im Video symbolisiert und damit ein Verbot der Ausstrahlung vor 23 Uhr errungen. Es sind gesetzliche Auflagen, wie die, des damaligen Videos "smack my bitch up". Jenes Video, das Aufsehen durch seine Freizügigkeit auf sich zog bzw. die einstige Diskussion um den Teufelshaarschnitt von Frontmann Keith Flint im "Firestarter"-Video. Mögen die Videos teils umstritten sein, der Erfolg gibt ihnen recht. "Firestarter" kletterte 1996 trotz aller Medienkritik auf Platz 1 der UK-Charts und konnte sich dort drei Wochen behaupten.

Nach dem Aufwecken der Gläubiger folgte nun seit dem 23. August der Verkauf des neuen Albums "always outnumbered, never outgunned" (freie Übersetzung: "Zahlenmäßig immer unterlegen gewesen, aber niemals besiegt."). Als Galionsfigur strahlt die 1st Singleauskopplung "girls". Schnell und rhythmisch bildet es die Grundlage euphorischer Bewegungen in den Szeneclubs der Metropolen. Der Titel bildet das Fundament zu einem neuen Prodigy Album, in dessen Video auf die Ideen der Kultclips des damaligen Debütalbums von 1991 zurückgegriffen wird. Fiktive, hektische Montagen, die Gesichter ergeben, einen Cliphelden, mit einem flachen Gesicht eines Jungen. Hier werden Leidenschaft und Emotionen in Bildern vermittelt. Hier sprechen einen nicht Special Effects, ein teures Video oder irgendwelche noch unglaublicheren Dinge an. Nein, hier spricht uns Musik, Bandgeschichte und Nostalgie an. Hier wird der Fan anvisiert und nicht die breite Masse mit Superlativen gelockt. Wer schon die alten Clips mochte, Experimente wie "Charly" und "one love", wird schnell Zugang zu "girls" und den noch hoffentlich zahlreich erscheinenden Videos finden.

Die Basis des Albums ist an den Tracks 2, 5, 6, 7 und 10, 11, 12 festzusetzen. Ein eher rocklastiger Track ist definitiv "hotride" (track 5). Witzige Lyrics, mitreißender Rock verbunden mit einer toughen Sängerin. Menschen meines Alters würden "you'll be under my wheels" (track 10) wie es der Titel schon verlauten lässt, in das Genre der typischen Rennspielmusik einordnen. Der stetige Wechsel zwischen den Wortlyrics und der Melodie, gepushed vom fetten Bass und klaren Sounds bringt absolut jeden in der Nähe seiner geliebten Boxen zum Abschalten, Mitwippen und Genießen. Track 7 "action radar" steht in Sachen Ruhekick seinem Vorgänger in nichts nach. Bestimmend ist die verwirrte, treibende Stimme und das undergroundlastiges Klangbild. Mehr Aufmerksamkeit muss man dem "wake up call" widmen. Wer schon ein Fan von "diesel power" (3rd Album) war, kommt hier richtig auf seine Kosten. Industrial sounds, schöner Bassrhythmus und passender Rap erzeugen eine spannende Atmosphäre. Die göttliche, teils im Hintergrund auftauchende, verzerrte Gitarre verpasst dem Ganzen das i-Tüpfelchen. Als musikalische Leckerbissen erweisen sich die zwei letzten Tracks auf "always outnumbered, never outgunned". Die Grundmelodie von "the way it is" (track 11) ist ein Cover des "thriller"-Welthits von Michael Jackson. Doch es handelt sich hier weniger um das Neuvertonen eines bekannten Liedes, hier wurde weitergedacht und ein sehr abwechslungsreiches Prodigyprodukt aus dem Boden gestampft.

Dass sich Prodigy-Musik nicht nur mit längst vergangenen Melodien kombinieren lassen, beweist der letzte Track "shoot down". Independent music trifft auf Britpop. In Zusammenarbeit mit den Gallagher-Brüdern werden auch die letzten Schranken gekippt. Elemente von Kirmesorgeln und gängige Trashdrumpassagen werden gemischt mit Vocals von den Oasissängern. Wenn einer von euch mal wissen wollte, wie es klingt, wenn Oasis Prodigylyrics in die Mikrophone preschen, dann ist er mit mir auf dem Höhepunkt eines wirklich runden Albums angelangt. So muss man auch die Veränderungen bei diesem Album auf sich wirken lassen und ebenso das Videokonzept der 1st Single "girls" entgegennehmen. Es ist ein Aufbruch gegen alle Obrigkeiten, man richtet sich gegen den Mainstream und festigt seinen Platz in den Regalen der "independent music".

Das CD-Booklet wirkt experimentierfreudig und regt zum Denken an. Kaum hat man es in der Hand, sucht man die Portraits, Widmungen oder schrägen Darstellungen mancher Wirklichkeiten - gerade vom letzten wird einem besonders viel geboten. Die Band stellt sich nicht mehr in den Vordergrund, sondern baut auf dem auf, wofür man letztlich Geld bezahlt. Keine "master of footwork"-Zeichnungen wie beim Erstwerk, oder einen Widescreen einer Ameisenstraße (siehe "The Fat of the Land"). Hier wird dem interessierten Hörer Neues geboten. Die vergangenen Alben hat man eh irgendwo in den Regalen liegen - wieso auch etwas "zweimal" kaufen?

Das neue Album ist eine runde Mischung aus starken Bässen und der Vielseitigkeit der Sounds aus dem Remixalbum "Dirtchamber Session Volume 1". Kein Sequelalbum oder eine Kopie des erfolgreichen "Fat of the Lands"-Streams. Man bekommt beim Kauf 100% Prodigy und den musikalischen Umsturz, der die typische Bandsignatur trägt. Das Album lässt zwar die mächtigen Lyrics des "The Fat of the Land"-Albums vermissen, wartet aber mit kraftvollen Bässen auf, die man schon von "break & enter" und "their law" vom Zweitwerk kennt.

Als eingefleischter Prodigyfan entsende ich eine ganz klare Kaufempfehlung an alle weiteren Fans der Band und gleich auch an alle, die sich gern für verschiedene Alben aus der "independent music"-Ecke interessieren. The Prodigy schaffen den Sprung in ein neues Album und in neue faszinierende Sounds. Sie bleiben nicht auf Altlasten sitzen, die es eh schon x-mal gab und behaupten damit ihren Platz in den Regalen der Fans.


  WS-Bewertung: 1 User-Bewertung: 0 Deine Bewertung:
0 Kommentare vorhanden Anmelden und mitmachen!
 
Deine Kritik oder dein Kommentar zu
The Prodigy - Always Outnumbered, Never Outgunned
Meinungsbox
Du bist eingelogged als Anonymous
hier deinen Eintrag abschicken


Kurzinfos: The Prodigy

Interesse?



Homepage:
- The Prodigy
- MySpace
- Fanpage

Rezensionen:
- Always Outnumbered, Never Outgunned
- Invaders Must Die
- World's On Fire
- The Day Is My Enemy

Mediathek:
- Baby's Got A Temper


whiskey-soda RSS Feed

FACEBOOK

YOUTUBE

CD des Monats 11/17
Changes - Psychonautika

Changes - Psychonautika


alle Reviews hier



   
Seite/ Inhalt gefällt mir
whiskey-soda als Bookmark bei: Mr. Wong whiskey-soda als Bookmark bei: Webnews whiskey-soda als Bookmark bei: Facebook whiskey-soda als Bookmark bei: Icio whiskey-soda als Bookmark bei: Linkarena whiskey-soda als Bookmark bei: Favoriten whiskey-soda als Bookmark bei: BoniTrust whiskey-soda als Bookmark bei: Favit whiskey-soda als Bookmark bei: Linksilo whiskey-soda als Bookmark bei: Readster whiskey-soda als Bookmark bei: Folkd whiskey-soda als Bookmark bei: Yigg whiskey-soda als Bookmark bei: Digg whiskey-soda als Bookmark bei: Del.icio.us whiskey-soda als Bookmark bei: Reddit whiskey-soda als Bookmark bei: StumbleUpon whiskey-soda als Bookmark bei: Blinklist whiskey-soda als Bookmark bei: Technorati whiskey-soda als Bookmark bei: Newsvine Information

Home | News | Stories | Reviews | Live | Forum | Community | Impressum | B2B | Newsarchiv | Storyarchiv | Reviewarchiv | 1995-2016 © whiskey-soda.de