whisky-soda Musikmagazin whisky-soda Musikmagazin whisky-soda Musikmagazin
Musikmagazin - Home whisky-soda Musikmagazin
whisky-soda Musikmagazin whisky-soda Musikmagazin whisky-soda Musikmagazin
whisky-soda Musikmagazin zur Startseite whisky-soda Musikmagazin zur Story Seite whisky-soda Musikmagazin zur Rezensionen Seite whisky-soda Musikmagazin Livekonzerte und -Interviews whisky-soda Musikmagazin Community und Forum whisky-soda Musikmagazin whisky-soda Musikmagazin einfach mal suchen whisky-soda Musikmagazin
News   
Reviews   
Stories   
Live (WS-TV)   
WS Präsentiert   
Forum   
Facebook   
 

      registrieren  

Clear Sky Nailstorm
Clear Sky Nailstorm
Clear Sky Nailstorm
(Thrashmetal)

1000 HP
Godsmack
1000 HP
(Rock)

Luna
Faun
Luna
(Mittelalter)

Live at the Whisky
Stryper
Live at the Whisky
(Hardrock)

Never Hungover Again
Joyce Manor
Never Hungover Again
(Post-Rock)

Blue Slide
Jimi Barbiani Band
Blue Slide
(Rock)

Dream Awakening
Oberon
Dream Awakening
(Neofolk)

Nur die Besten werden alt
J.B.O.
Nur die Besten werden alt
(Metal)

Turning Tides
Malpractice
Turning Tides
(Melodic/Progressive)

Sanctuary
Robert Reed
Sanctuary
(Progressive Rock)



Blackmail -  Friend or Foe     Artist:  Blackmail
    Album:  Friend or Foe
    Label:  WEA
    Release:  26.05.2003
   Medium:  Album
    Genre:  Rock Diesen Artikel ausdrucken 
    Autor:  Tina Artikel per Mail versenden 
 

Es war längere Zeit still um das Koblenzer Quartett Blackmail. Jetzt sind sie zurück und im Gepäck haben sie ihr viertes Album "Friend or Foe", welches frei nach dem Motto “Back to the roots” entstanden ist. Man wandte sich vom Experimentellen ab und kehrte zurück zum guten alten, reinen Rock. Mit "Friend or Foe" schufen Blackmail eine gute Mischung aus lauten Gitarren, melancholischen Klängen und ein bisschen Grunge.

Bei einer Charakteristik des Albums müsste man wohl als erstes auf die dominierende Musik der CD eingehen. Besonders hervorstechend sind Songs wie "it could be yours" oder "dive". Sie spiegeln den Sound der Band in seiner besten Form wider, laut und schön krachig. Die beiden Songs gehören zu der Art Musik die man einfach nicht leise hören kann, sondern das Radio so weit wie möglich aufdreht (oder zumindest ein bisschen lauter macht). Wie ein Schnitt wirkt da fast schon die Ballade "fast summer". Der 3min33sek lange Song wirkt wie ein Paket, in dem die gesamten Zweifel, Ängste und Emotionen des Albums gebündelt sind und endlich ausgepackt werden müssen. Blackmail verzichten aufs Schmachten und schnulzige Melodien erhält der Song einen sehnsüchtig und ruhig melancholischen Charakter.
Einen ziemlich überraschenden Anfang bringt "nobody’s home (in my home i’m alone)" mit sich. Zwar bin ich von Natur aus ein sehr schreckhafter Mensch, doch auch ansonsten sollte man vielleicht wissen, dass wenn man “Friend or Foe” zum ersten Mal irgendwo in der Öffentlichkeit hört und man auf einmal ein ganz deutliches, leicht weinerlich klingendes 'Hallo hallo' von einem (vielleicht vierjährigen) Jungen vernimmt, dann braucht man sich nicht verschreckt im Kreis zu drehen, denn es ist nur der Song, welcher in einer eher unüblichen Weise beginnt. Der Junge, der so klingt als würde er sich am liebsten am nächstbesten Rockzipfel festhalten um sich vor der bösen, grausamen Welt zu verstecken, existiert nicht wirklich.
Einen weiteren Pluspunkt erhält das Album aufgrund seines Booklets. Leider bin ich nicht ganz hinter die vielleicht tiefgründigeren Gedanken dieser Gestaltung gelangt, aber es lohnt bestimmt sich mal etwas intensiver mit ihr auseinanderzusetzen. Die Seiten sind alle in schwarz weißem Ton gehalten. Der Hintergrund ist weiß und darauf scheinen mit einem dicken Flachpinsel, scheinbar wahllos, schwarze Striche durchgezogen zu sein. Irgendwo steht dann in schwarzen oder weißen Buchstaben ein Songtitel. Die einzige Ausnahme dieser Gestaltung findet sich in der Mitte des Booklets wieder. Ein Foto von einer in allen Farben blühenden Sommerwiese zerbricht für einen kurzen Moment den dunklen, kühlen und eintönigen Charakter des Booklets.

Es ist wohl keine Übertreibung wenn man "Friend or Foe" als eines der besten Rockalben dieses Jahres bezeichnet. Durch die Erinnerung an Vergangenes schufen Blackmail ein Werk, das durch Qualität und Eingängigkeit besticht. Definitiv geeignet für Freunde des gepflegten Rocks.


  WS-Bewertung: 1 User-Bewertung: 0 Deine Bewertung:
0 Kommentare vorhanden Anmelden und mitmachen!
 
Deine Kritik oder dein Kommentar zu
Blackmail - Friend or Foe
Meinungsbox
Du bist eingelogged als Anonymous
hier deinen Eintrag abschicken


Kurzinfos: Blackmail

Homepage:
- Blackmail

Artikel:
- Blackmail - ... mal ehrlich !

Rezensionen:
- Bliss, Please
- Friend or Foe
- Aerial View
- Tempo Tempo
- II


whiskey-soda RSS Feed

FACEBOOK

whiskey-soda auf twitter

CD des Monats 09/14
Interpol - El Pintor
Înterpol - El Pintor


alle Reviews hier



   
Seite/ Inhalt gefällt mir
whiskey-soda als Bookmark bei: Mr. Wong whiskey-soda als Bookmark bei: Webnews whiskey-soda als Bookmark bei: Facebook whiskey-soda als Bookmark bei: Icio whiskey-soda als Bookmark bei: Linkarena whiskey-soda als Bookmark bei: Favoriten whiskey-soda als Bookmark bei: BoniTrust whiskey-soda als Bookmark bei: Favit whiskey-soda als Bookmark bei: Linksilo whiskey-soda als Bookmark bei: Readster whiskey-soda als Bookmark bei: Folkd whiskey-soda als Bookmark bei: Yigg whiskey-soda als Bookmark bei: Digg whiskey-soda als Bookmark bei: Del.icio.us whiskey-soda als Bookmark bei: Reddit whiskey-soda als Bookmark bei: StumbleUpon whiskey-soda als Bookmark bei: Blinklist whiskey-soda als Bookmark bei: Technorati whiskey-soda als Bookmark bei: Newsvine Information


Home | News | Stories | Reviews | Live | Forum | Community | Impressum | B2B

Newsarchiv | Storyarchiv | Reviewarchiv

1995-2014 © whiskey-soda.de