whisky-soda Musikmagazin whisky-soda Musikmagazin whisky-soda Musikmagazin
Musikmagazin - Home whisky-soda Musikmagazin
whisky-soda Musikmagazin whisky-soda Musikmagazin whisky-soda Musikmagazin
whisky-soda Musikmagazin zur Startseite whisky-soda Musikmagazin zur Story Seite whisky-soda Musikmagazin zur Rezensionen Seite whisky-soda Musikmagazin Livekonzerte und -Interviews whisky-soda Musikmagazin Community und Forum whisky-soda Musikmagazin whisky-soda Musikmagazin einfach mal suchen whisky-soda Musikmagazin
News   
Reviews   
Stories   
Live (WS-TV)   
WS Präsentiert   
Forum   
Facebook   
 

      registrieren  

Ashes Of Joy
Memories Of A Dead Man
Ashes Of Joy
(Hardcore)

The Cautionary Tales of Mark Oliver Everett
Eels
The Cautionary Tales of Mark Oliver Everett
(Indie-Rock)

Anima
Otto Dix
Anima
(Dark Wave)

Ab Hier Kann Ich Allein
VAIT
Ab Hier Kann Ich Allein
(Indie-Rock)

Back To The Camper
Bob Wayne
Back To The Camper
(Alternative Country)

Rented World
The Menzingers
Rented World
(Punk)

Architect
Wallis Bird
Architect
(Folkrock)

The Don Darlings
The Don Darlings
The Don Darlings
(Alternative Country)

Souvenir
Banner Pilot
Souvenir
(Punk)

Crystals
This Void
Crystals
(Indie-Pop)



Subway To Sally -  Engelskrieger     Artist:  Subway To Sally
    Album:  Engelskrieger
    Label:  Motor
    Release:  03.03.2003
   Medium:  Album
    Genre:  Metal Diesen Artikel ausdrucken 
    Autor:  The Wendigo Artikel per Mail versenden 
 

Subway To Sally sind schon immer eine der besten Livebands auf unserem Planeten gewesen. Immer und immer wieder haben sie auch auf ihren Alben bewiesen, daß Spaß, Spielfreude, Originalität und deutsche Texte sehr wohl sowohl äußerst hochwertig, als auch kommerziell erfolgreich sein können.

Langsam aber sicher kroch allerdings eine gewisse Müdigkeit in ihre Songs und Alben. Selbstverständlich wurde auch auf den vorherigen Alben songwriterisch und musikalisch alles andere als Dutzendware geboten, aber auf eine bestimmte Art fingen Subway To Sally an, sich selbst zu wiederholen. Es war an der Zeit, zu überlegen, ob man immer weiter im Trott macht, oder aber eine Stilkorrektur vornimmt, um sich sozusagen neu zu erfinden. Subway To Sally haben sich mit „Engelskrieger“ auf den zweiten Weg begeben, und einen recht drastischen musikalischen Wechsel präsentiert. Oder irgendwie doch nicht? So vieles ist beim Alten geblieben, und doch ist so viel Neues dazugekommen, dass man ganz hin-und hergerissen ist.

Auf jeden Fall, und das ist das einschneidenste Merkmal, wurden Geigen, Dudelsäcke und jeglicher anderer mittelalterlicher Ballast so gut wie komplett über Bord geworfen. Die Songs stehen mehr für sich selbst, der Gesang ist im Vordergrund, und Eric hat enorme Fortschritte gemacht. Alle, die Subway To Sally bisher mit dem Kommentar „...ja aber der Gesang...“ abgetan haben, können das nun noch einmal überdenken.
Desweiteren wurde der Spaß-und Springfaktor enorm zurückgeschraubt. Dass heißt jetzt nicht, dass Subway To Sally keinen Spaß mehr haben, ganz im Gegenteil, sondern eher, dass eine Band endlich erwachsen geworden ist. Ein solch seriöses, nachdenkliches, düsteres und hochaktuelles Werk hätte man von Subway To Sally nicht unbedingt erwarten können. Auch aufgrund der Texte, die auf einem ungeahnt hohen Niveau liegen, mußten die musikalischen Nebenschauplätze einfach gedrosselt werden, um den Worten mehr Nachdruck zu verleihen.
Von Kindesmißbrauch über Sterbehilfe bis zum Borderline-Syndrom werden diverse Tabuthemen angesprochen und auf fast literarischem Niveau abgehandelt. Im deutschsprachigen Musikraum hat es bisher noch niemand geschafft, solche Probleme auf diesem Level anzusprechen. Mag man aufgrund der extrem harten, baßlastigen Produktion und den dezenten elektronischen Elementen etwas an die RRRRRRRRRRR-Combo erinnert sein, von der textlichen Qualität liegen zwischen Bang-Bang-Feuer-Frei und einem Song wie zum Beispiel „2000 Meilen unterm Meer“ Welten. Und auch musikalisch haben Subway To Sally endlich eine Lücke gefunden. Möglicherweise wurde mit „Der Geist Des Kriegers“ ein etwas unglücklicher Opener gewählt, da dieser doch etwas sehr an die RRRRRRRRRRR-Jungs erinnert, aber dies ist nur der Einstieg. Musikalisch sehr viel differenzierter gehen Subway To Sally danach zu Werk, und mit „Falscher Heiland“, „2000 Meilen Unterm Meer“ und „Wolfstraum“ sind wenigstens drei absolute Kracher am Start. Auch der Rest ist weit mehr als nur Füllmaterial.

Jeder einzelne Track ist ein Epos, und alle Texte werfen die Möglichkeit auf, lange darüber zu diskutieren. Und genau dies haben Subway To Sally mit ihrer Homepage auch angeboten: dort gibt es ein Diskussionsforum zu jedem einzelnen Song. Zwar sind Subway To Sally eher gesellschaftskritisch als politisch, aber Interpretationen bleiben jedem selbst überlassen.
Ein weiterer möglicher Kritikpunkt ist das Cover zur Single „Falscher Heiland“, welches die Konterfeis von Saddam Hussein und George W. Bush ziert. Man könnte über eine gewisse Aufdringlichkeit und Ausnutzung der momentanen Situation zumindest nachdenken. Da das Cover allerdings weit vor Ausbruch des Irak-Krieges veröffentlicht wurde, relativiert sich das Ganze wieder. Und außerdem entspricht es nur der Wahrheit, daß sowohl George W. Bush als auch Saddam Hussein für die Welt Falsche Heilande darstellen...Außerdem kann man wohl davon ausgehen, daß das Cover noch sehr viel drastischer ausgefallen wäre, wenn die Single während des Krieges erschienen wäre.
Also, alle Mann aber sofort aufgemacht, um dieses Album zu kaufen!! Bessere neue deutsche Härte wird es auf absehbare Zeit nicht mehr geben. Offenen Geist und kritische Denkfähigkeit vorausgesetzt, sollte es niemanden geben, der dieses Album nicht sein eigen nennt. Und allen Fans und Menschen, die jetzt mit dem Kommentar "ääääähhh ist ja doof, genau wie Rammstein" auf den Lippen ein Gesicht ziehen, sei gesagt: ihr habt leider nicht die geringste Zeit mit dem Album verbracht, sondern es vordergründig nach einmaligem Durchhören verurteilt. Etwas mehr Intelligenz sollte man von Subway To Sally - Fans eigentlich erwarten können!


  WS-Bewertung: 1+ User-Bewertung: 1 Deine Bewertung:
0 Kommentare vorhanden Anmelden und mitmachen!
 
Deine Kritik oder dein Kommentar zu
Subway To Sally - Engelskrieger
Meinungsbox
Du bist eingelogged als Anonymous
hier deinen Eintrag abschicken


Kurzinfos: Subway To Sally

Homepage:
- Subway To Sally
- Subway To Sally - MySpace-Seite

Artikel:
- Subway To Sally - ... unterwegs im Namen des Herrn
- Subway To Sally – Eric Fish im Interview: Atemlos, aber glücklich
- Subway to Sally - Eine Zeitreise vom 19. Jahrhundert ins Mittelalter
- Subway to Sally - Auf neuen Pfaden in Hamburg
- Apocalyptica & Subway To Sally - Mitreißend und aufgeheizt
- Subway To Sally - Das Live-Feeling ist das Wichtigste
- Subway To Sally - Schlachthof-Premiere in München
- Subway To Sally - Eisheilige Nacht in Bad Salzungen
- Subway To Sally - Moritat über das Älterwerden

Rezensionen:
- Herzblut
- Engelskrieger
- Live
- Nord Nord Ost
- Nackt
- Bastard
- Schlachthof
- Kreuzfeuer
- Schwarz In Schwarz


whiskey-soda RSS Feed

FACEBOOK

whiskey-soda auf twitter

CD des Monats 04/14
Gamma Ray - Empire Of The Undead
Gamma Ray - Empire Of The Undead


alle Reviews hier



   
Seite/ Inhalt gefällt mir
whiskey-soda als Bookmark bei: Mr. Wong whiskey-soda als Bookmark bei: Webnews whiskey-soda als Bookmark bei: Facebook whiskey-soda als Bookmark bei: Icio whiskey-soda als Bookmark bei: Linkarena whiskey-soda als Bookmark bei: Favoriten whiskey-soda als Bookmark bei: BoniTrust whiskey-soda als Bookmark bei: Favit whiskey-soda als Bookmark bei: Linksilo whiskey-soda als Bookmark bei: Readster whiskey-soda als Bookmark bei: Folkd whiskey-soda als Bookmark bei: Yigg whiskey-soda als Bookmark bei: Digg whiskey-soda als Bookmark bei: Del.icio.us whiskey-soda als Bookmark bei: Reddit whiskey-soda als Bookmark bei: StumbleUpon whiskey-soda als Bookmark bei: Blinklist whiskey-soda als Bookmark bei: Technorati whiskey-soda als Bookmark bei: Newsvine Information


Home | News | Stories | Reviews | Live | Forum | Community | Impressum | B2B

Newsarchiv | Storyarchiv | Reviewarchiv

1995-2013 © whiskey-soda.de