whisky-soda Musikmagazin whisky-soda Musikmagazin whisky-soda Musikmagazin
Musikmagazin - Home whisky-soda Musikmagazin
whisky-soda Musikmagazin whisky-soda Musikmagazin whisky-soda Musikmagazin
whisky-soda Musikmagazin zur Startseite whisky-soda Musikmagazin zur Story Seite whisky-soda Musikmagazin zur Rezensionen Seite whisky-soda Musikmagazin Livekonzerte und -Interviews whisky-soda Musikmagazin Community und Forum whisky-soda Musikmagazin whisky-soda Musikmagazin einfach mal suchen whisky-soda Musikmagazin
News   
Reviews   
Stories   
Live (WS-TV)   
WS Präsentiert   
Forum   
Facebook   
 

      registrieren  

Camílle
Tiemo Hauer
Camílle
(Indie-Pop)

The Final Nightmare
Overdrive
The Final Nightmare
(Metal)

A Tribute To Nils Koppruch + Fink
V.A.
A Tribute To Nils Koppruch + Fink
(Alternative Country)

Death Sentence
Those Who Fear
Death Sentence
(Hardcore)

Fair Youth
Maybeshewill
Fair Youth
(Post-Rock)

Sunbather
Deafheaven
Sunbather
(Blackmetal)

Darkest Hour
Darkest Hour
Darkest Hour
(Metalcore)

Science & Survival
I Am Giant
Science & Survival
(Alternative)

Electric Soul
Marlon Roudette
Electric Soul
(Elektro-Pop)

The Energy Of Soul
Twilightfall
The Energy Of Soul
(Melodic/Progressive)



Beatsteaks -  Living Targets     Artist:  Beatsteaks
    Album:  Living Targets
    Label:  Epitaph
    Release:  28.01.2002
   Medium:  Album
    Genre:  Punk Diesen Artikel ausdrucken 
    Autor:  Sendt Artikel per Mail versenden 
 

Lang, lang hat es gedauert, doch was lange währt wird ja bekanntlich gut. So sieht es auch mit den Beatsteaks aus, die nun endlich ihr so lang erwartetes drittes Album 'Living Targets' veröffentlichen. Und als hätte man es nicht anders erwartet, die Beatsteaks beschreiten auch auf dem neuen Album wieder neue Pfade.Zugegeben, dem Fan, der die Jungs zu '48/49'- Zeiten kennen gelernt hat, wird 'Living Targets' anfangs etwas bitter aufstoßen. War die Kluft zwischen dem Debüt und der letzten Platte schon ziemlich groß, so ist es nun der Grand Canyon. Hardcore und Punkrock wurden wieder weiter aus der Musik rausgekehrt, um dem Rock(und vielleicht auch der Massentauglichkeit) die Türen noch weiter zu öffnen. Doch die Beatsteaks wären nicht die Beatsteaks, wenn sie nicht auch 'Living Targets' zu einem absoluten Highlight machen würden. Melodien und großartige Refrains stehen im Vordergrund ('Summer', 'Let Me In') und die Band klingt unwahrscheinlich tight, während sie einfach mal alles zu Brei rockt. Die andere Seite ist die ruhigere und melancholische, die mit 'Soothe Me' und 'Disconnected', ein fantastisches Synthiestück, unwahrscheinlich schöne Songperlen zu Tage bringt. 'Living Targets' ist viel mehr, als nur eine Rockplatte, dafür bietet sie viel zu viel und kann dem Hörer auch noch nach dem hundertsten Durchlauf etwas neues zur Entdeckung bieten.Die fünf Berliner bestätigen einfach ihren Status als Ausnahmeband, die sich immer wieder neu erfindet und durch diesen Mut zur Veränderung sich immer weitere Qualitätsschübe erspielt. So ist auch 'Living Targets' unverkennbar ein Beatsteaks-Album, dass sich zwar in seiner Größe nicht beim ersten Hören erschließen lässt, doch nach einiger Zeit, die man dem Album unbedingt geben sollte, mit den Vorgängern zumindest eins gemein hat: Es rockt unglaublich und ist einfach grandios.


  WS-Bewertung: 1 User-Bewertung: 2 Deine Bewertung:
0 Kommentare vorhanden Anmelden und mitmachen!
 
Deine Kritik oder dein Kommentar zu
Beatsteaks - Living Targets
Meinungsbox
Du bist eingelogged als Anonymous
hier deinen Eintrag abschicken