whisky-soda Musikmagazin whisky-soda Musikmagazin whisky-soda Musikmagazin
Musikmagazin - Home whisky-soda Musikmagazin
whisky-soda Musikmagazin whisky-soda Musikmagazin whisky-soda Musikmagazin
whisky-soda Musikmagazin zur Startseite whisky-soda Musikmagazin zur Story Seite whisky-soda Musikmagazin zur Rezensionen Seite whisky-soda Musikmagazin Livekonzerte und -Interviews whisky-soda Musikmagazin Community und Forum whisky-soda Musikmagazin whisky-soda Musikmagazin einfach mal suchen whisky-soda Musikmagazin
News   
Reviews   
Stories   
Live (WS-TV)   
WS Präsentiert   
Forum   
Facebook   
 

      registrieren  

Ypres
Tindersticks
Ypres
(Indie-Pop)

Something Supernatural
Crobot
Something Supernatural
(Hardrock)

Z2
Devin Townsend Project
Z2
(Progressive Metal)

Yesterdays
Pennywise
Yesterdays
(Skatepunk)

Kaliveoscope
Transatlantic
Kaliveoscope
(Progressive Rock)

Fall Together Again
Andy Burrows
Fall Together Again
(Indie-Pop)

Inked In Blood
Obituary
Inked In Blood
(Deathmetal)

Die Deutschrocknacht
Schwule Nuttenbullen
Die Deutschrocknacht
(Punk)

Mother Europe
Jastreb
Mother Europe
(Rock)

The Great Divide
Allen & Lande
The Great Divide
(Metal)



Twisted Sister -  Still Hungry     Artist:  Twisted Sister
    Album:  Still Hungry
    Label:  BMG / Drakkar
    Release:  25.10.2004
   Medium:  Album
    Genre:  Hardrock Diesen Artikel ausdrucken 
    Autor:  Philip Artikel per Mail versenden 
 

Twisted Sister spielten nur fünf Alben ein, bevor sie sich total zerstritten auflösten. Zur Jahrtausendwende fanden Dee Snider, Jay Jay French, Eddie Ojeda, Mark "The Animal" Mendoza und A.J. Pero überraschend wieder zusammen, und nun gibt es fast ein neues Album. "Still Hungry" ist hauptsächlich ein Remake der 84er-Scheibe "Stay Hungry". Obwohl das weltweit ein Riesenhit wurde, waren Twisted Sister nach eigenen Worten nie damit zufrieden und haben es nun, inklusive der damals ausgelassenen Tracks, "als Freunde" neu aufgenommen. Snider ließ dabei auch kein gutes Haar an den damaligen Produzenten Tom Werman, der Kracher wie "I Wanna Rock" oder "We're Not Gonna Take It" angeblich für unbrauchbar hielt. Werman erinnert sich allerdings an eine andere Geschichte. Und die restlichen "Sisters", vor allem Jay Jay, der bis heute mit Werman befreundet ist, halten sich gepflegt raus.

"Stay Hungry" war einer der Klassiker des 80er-Hard-Rock, voll von Haarspray, Riffs und Attitüde. Ich muss dem selten mundfaulen Dee Recht geben, dass es trotzdem etwas zu lasch klang. Das Schlagzeug war zu harmlos, die Gitarren nicht saftig genug. Gestört hat das bei dem Songmaterial zwar kaum, aber die Neuaufnahme ist eine interessante Idee. Ein paar Kleinigkeiten hat man obendrein hinzugefügt. So ist bei der Überhymne "We're Not Gonna Take It" das Solo nun sehr viel länger geworden, "Burn In Hell" ist noch böser und "I Wanna Rock" entwickelt sich am Ende zum Gewitter. Zusätzlich zu den Klassikern gibt es zwei Songs, die damals draußen warten mussten, natürlich neu eingespielt. "Never Say Never" und "Blastin' Fast & Loud" sind großartige, typische Twisted Sister-Songs. Vier weitere Nummern, die als Rohversionen auf den "Club Daze"-Compilations veröffentlicht wurden, fügen sich nahtlos an, bieten aber nichts Neues. Ein echtes Highlight ist dagegen der unveröffentlichte Track "Heroes Are Hard To Find" aus Sniders Film "Strangeland".

20 Jahren später klingen Twister Sister frisch und sind voller Energie. Sniders Stimme hat sich etwas gemäßigt, das ist klar, doch es kracht ordentlich. Das Ziel wurde erreicht, die neun Songs des Originals klingen saftiger, kräftiger, härter. Ihr Versprechen, mehr Wucht in das Album zu stecken, hat die Band damit wahr gemacht. "The Price" ist dabei der einzige Song, dem die Aufpolierung nicht gut getan hat. Atmosphärische Dichte und ein gewisses Nachtfeeling sind verloren gegangen, nun klingt es nach Garage. Ein weiteres, minimales Manko der Scheibe sind die Drums. Genau wie auf dem alten Album relativieren zu viele Einsätze des HiHatt-Beckens die Härte des Schlagzeugs. Vielleicht ist A.J. Pero nicht der grandioseste aller Schlagzeuger, aber darum ging es bei Twisted Sister nie, es geht um brachiale musikalische Partygewalt. Davon gibt es natürlich genug. Ein Album voller Hits, Partyknaller und Bonustracks, was will man mehr? Und auch für "Stay Hungry"-Besitzer lohnt sich der Kauf aufgrund der umfangreichen Erweiterung. "Play It Loud, Mutha!"


  WS-Bewertung: 2+ User-Bewertung: 6 Deine Bewertung:
0 Kommentare vorhanden Anmelden und mitmachen!
 
Deine Kritik oder dein Kommentar zu
Twisted Sister - Still Hungry
Meinungsbox
Du bist eingelogged als Anonymous
hier deinen Eintrag abschicken


Kurzinfos: Twisted Sister

Interesse?



Homepage:
- Twisted Sister

Rezensionen:
- Still Hungry
- A Twisted Christmas
- Live At The Astoria
- Club Daze Volume 1 (Re-Release)
- You Can't Stop Rock'n'Roll (Re-Release)
- Come Out And Play (Re-Release)
- Love Is For Suckers (Re-Release)
- Under The Blade (Special Edition)
- Still Hungry (Re-Release)
- Double Live
- Live At Hammersmith (Re-Release)


whiskey-soda RSS Feed

FACEBOOK

whiskey-soda auf twitter

CD des Monats 10/14
At The Gates - At War With Reality
At The Gates - At War With Reality


alle Reviews hier



   
Seite/ Inhalt gefällt mir
whiskey-soda als Bookmark bei: Mr. Wong whiskey-soda als Bookmark bei: Webnews whiskey-soda als Bookmark bei: Facebook whiskey-soda als Bookmark bei: Icio whiskey-soda als Bookmark bei: Linkarena whiskey-soda als Bookmark bei: Favoriten whiskey-soda als Bookmark bei: BoniTrust whiskey-soda als Bookmark bei: Favit whiskey-soda als Bookmark bei: Linksilo whiskey-soda als Bookmark bei: Readster whiskey-soda als Bookmark bei: Folkd whiskey-soda als Bookmark bei: Yigg whiskey-soda als Bookmark bei: Digg whiskey-soda als Bookmark bei: Del.icio.us whiskey-soda als Bookmark bei: Reddit whiskey-soda als Bookmark bei: StumbleUpon whiskey-soda als Bookmark bei: Blinklist whiskey-soda als Bookmark bei: Technorati whiskey-soda als Bookmark bei: Newsvine Information


Home | News | Stories | Reviews | Live | Forum | Community | Impressum | B2B

Newsarchiv | Storyarchiv | Reviewarchiv

1995-2014 © whiskey-soda.de