whisky-soda Musikmagazin whisky-soda Musikmagazin whisky-soda Musikmagazin
Musikmagazin - Home whisky-soda Musikmagazin
whisky-soda Musikmagazin whisky-soda Musikmagazin whisky-soda Musikmagazin
whisky-soda Musikmagazin zur Startseite whisky-soda Musikmagazin zur Story Seite whisky-soda Musikmagazin zur Rezensionen Seite whisky-soda Musikmagazin Livekonzerte und -Interviews whisky-soda Musikmagazin Community und Forum whisky-soda Musikmagazin whisky-soda Musikmagazin einfach mal suchen whisky-soda Musikmagazin
News   
Reviews   
Stories   
Live (WS-TV)   
WS Präsentiert   
Forum   
Facebook   
Story-Archiv   
 

      registrieren  

Thirteen
Harem Scarem
Thirteen
(Classic-Rock)

Dauernd Jetzt
Herbert Grönemeyer
Dauernd Jetzt
(Pop)

The Human Landscape
Unto Us
The Human Landscape
(Progressive Rock)

Onward To Freedom
Tourniquet
Onward To Freedom
(Progressive Metal)

Obsolecence
Abysmal Dawn
Obsolecence
(Deathmetal)

Songs
Deptford Goth
Songs
(Elektro-Pop)

Eine Nacht in Berlin
Max Raabe
Eine Nacht in Berlin
(Blackmetal)

Sun Restructured
Temples
Sun Restructured
(Indie-Pop)

City Of The Sun
Heliopolis
City Of The Sun
(Progressive Rock)

Seeds
Tv On The Radio
Seeds
(Alternative)



British Sea Power entern den Berliner Mudd Club

Der Berliner Karrera Klub lud British Sea Power ein, am 24. März 2005 im Rahmen eines exklusiven Konzertes ihr neues Album "Open Season" vorzustellen

British Sea Power sind optisch eine ähnlich schizophrene Angelegenheit wie ihre Kollegen von Clinic:
Beide Bands betreten Bühnen entweder in voller "Kampfmontur" - Clininc in Chrirugenanzügen, BSP selbstredend in antiken Marineuniformen - oder in Alttagskleidung. Berlin bekommt heute leider Variante zwei und so betreten kurz vor 23 Uhr fünf unauffällig aussehende Personen die Bühne des ausverkauften Mudd Clubs.

Die urbane Stylishness von Interpol geht BSP genauso ab, wie DER charismatische Frontmann. Die entscheidende Assoziation liefert allerdings der Monitor der Digicam, auf dem ich Teile des Gigs verfolge: Dessen kühl-monochrom strahlende Bilder erinnern verdammt an alte Joy Division Aufnahmen:
Stinknormal aussehende Menschen, die allerdings eine absolut manische Ausstrahlung haben, welche keinen Zweifel dran lässt, dass sie ziemlich weit für ihre Visionen gehen würden.
Diese Band agiert als Einheit - hier geht es nicht darum Coolness zur Schau zu stellen, hier wird gespielt - regelmäßiges Instrumentetauschen bestätigt den Eindruck.

Los geht es mit "Apologies to insect life" einem eher untypischen Stück, welches auch das Debüt "The Decline of British Sea Power" eröffnet und schroff punkig ist. Die Band wirkt noch etwas unsicher, Sänger Yan klingt live noch stärker nach Alex Harvey und als das Publikum seine "Wie geht's" Frage eher zaghaft beantwortet, lacht er: "Ihr lügt - das kam nicht von Herzen!"

Erste Höhepunkte folgen jedoch schnell: "It ended on an oily stage" die neue Single (NME Single der Woche) und ein guter Indikator für den neuen, poppigeren BSP Sound. Die schroffen Klippen werden umschifft, aber das ganze klingt immer noch genauso toxisch melodisch und intensiv. Schnell hintereinander dann zwei alte Klassiker: "Remember Me" und "Carion" - zwei absolute Killernummern, vorangetrieben von flirrenden Gitarrenriffs, wie geschmolzenes Glas und ausgestattet mit infektiösen Refrains.

Das Publikum ist fasziniert, reagiert aber leider nicht angemessen - ein Großteil hört die Songs gerade zum ersten Mal.
Es folgen einige weitere neue Songs, bei erster auraler Begegnung bestätigen sie den Eindruck der Single - die Band ist zugänglicher aber nicht glatter geworden - und machen neugierig auf das komplette Album. Wie gesagt: "Open Season" erscheint am 4. April und in diesem Raum sind maximal fünf Menschen, die die Chance hatten, es vorab zu hören - ich gehörte leider nicht dazu.

Das Eis bricht endgültig bei einem Song vom "Decline" Album, dem epischen "Lately", welches als lyrischer fünf Minutensong beginnt, sich dann aber zu einem zwölf Minuten Monster aufbaut und in purem, ohrenverbrennenden Feedback endet. Das Publikum beklatscht dann auch artig das vermeintliche Ende - sie kennen den Song nicht und haben keine Ahnung, was jetzt gleich passieren wird:

British Sea Power entern den Berliner Mudd Club Seiten 1 2

 

Artikel empfehlen/mailen      Artikel drucken

Uraniumstaub
© 03/2005 whiskey-soda.de
 


Kurzinfos: British Sea Power

Homepage:
- MySpace
- Offizielle Website

Artikel:
- British Sea Power entern den Berliner Mudd Club

Rezensionen:
- Open Season

Kurzinfos: Joy Division

Homepage:
- Joy Division Archiv

Rezensionen:
- The Best Of

Kurzinfos: Clinic

Homepage:
- Clinic

Rezensionen:
- Walking With Thee
- Visitations
- Funf
- Do It!


whiskey-soda RSS Feed

FACEBOOK

whiskey-soda auf twitter

CD des Monats 11/14
Arca - Xen
Arca - Xen


alle Reviews hier



   
Seite/ Inhalt gefällt mir
whiskey-soda als Bookmark bei: Mr. Wong whiskey-soda als Bookmark bei: Webnews whiskey-soda als Bookmark bei: Facebook whiskey-soda als Bookmark bei: Icio whiskey-soda als Bookmark bei: Linkarena whiskey-soda als Bookmark bei: Favoriten whiskey-soda als Bookmark bei: BoniTrust whiskey-soda als Bookmark bei: Favit whiskey-soda als Bookmark bei: Linksilo whiskey-soda als Bookmark bei: Readster whiskey-soda als Bookmark bei: Folkd whiskey-soda als Bookmark bei: Yigg whiskey-soda als Bookmark bei: Digg whiskey-soda als Bookmark bei: Del.icio.us whiskey-soda als Bookmark bei: Reddit whiskey-soda als Bookmark bei: StumbleUpon whiskey-soda als Bookmark bei: Blinklist whiskey-soda als Bookmark bei: Technorati whiskey-soda als Bookmark bei: Newsvine Information


Home | News | Stories | Reviews | Live | Forum | Community | Impressum | B2B

Newsarchiv | Storyarchiv | Reviewarchiv

1995-2014 © whiskey-soda.de