whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
Musikmagazin - Home whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin zur Startseite whiskey-soda Musikmagazin zur Story Seite whiskey-soda Musikmagazin zur Rezensionen Seite whiskey-soda Musikmagazin Livekonzerte und -Interviews whiskey-soda Musikmagazin Community und Forum whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin einfach mal suchen whiskey-soda Musikmagazin
News   
Reviews   
Stories   
Live (WS-TV)   
WS Präsentiert   
Forum   
Facebook   
Story-Archiv   
 

      registrieren  

Return From The Shadows
Within Silence
Return From The Shadows
(Metal)

Forn
Kaunan
Forn
(Mittelalter)

III
Makthaverskan
III
(Post-Rock)

Get Ready For The Getdown
Sweetkiss Momma
Get Ready For The Getdown
(Rock)

To The Gallows
Desecrator
To The Gallows
(Thrashmetal)

Emotional Tattoos
Premiata Forneria Marconi
Emotional Tattoos
(Pop)

Californisoul
Supersonic Blues Machine
Californisoul
(Rock)

Grau
Illegale Farben
Grau
(Punk)

In This Moment We Are Free
Vuur
In This Moment We Are Free
(Progressive Metal)

Live At The Hollywood Bowl
Jeff Beck
Live At The Hollywood Bowl
(Rock)



Depeche Mode – Dysfunktionale Engel

Was macht man, wenn man die Siebziger Jahre in einer Satelliten-Stadt verbringt, welche sich zwar in der Nähe einer Metropole befindet, gleichzeitig jedoch Lichtjahre entfernt von jeglichem wilden Leben ist? Die Ramones konnten die 20 Minuten zwischen Forest Hills und NYC locker mit der U-Bahn zurücklegen, die vier Jungs von Depeche Mode mußten dagegen den Zug nehmen, um die 50 km nach London zu überbrücken. Aber wahrscheinlich wären sie niemals aus Basildon rausgekommen, hätte nicht ein gewisser ehemaliger Angestellter einer Joghurt-Fabrik den dringenden Wunsch gehabt mit dem Rolls-Royce durch das Zentrum seiner hässlichen Heimatstadt zu fahren. So fuhren Depeche Mode nicht nur nach London, sondern immer weiter, bis sie sich plötzlich an einem sehr dunklen Ort wiederfanden – jetzt sind sie zurück, noch dazu mit Flügeln!



1. NEW LIFE

Basildon in Essex ist eine typische in der Nachkriegszeit mit besten Absichten konzipierte Vorstadt-Hölle, in welche sozial schwache oder problematische Familien aus London umgesiedelt wurden – ein überdimensionale Version von Gropius-Stadt sozusagen. Mit der steigenden Rezession im Groß Britannien der späten Siebziger steigt auch in Basildon die Arbeitslosigkeit und damit die Gewalt.
In diesem Umfeld treffen sich Martin Gore und Andrew Fletcher in der Grundschule – allerdings ohne sich zunächst besonders zu mögen, Gore erinnert sich an Fletcher als "...diesen nervigen Typ aus der ersten Reihe, der sich in Erdkunde bei jeder Frage gemeldet hat, um sie zu beantworten!"

Bei den Treffen einer christlichen Jugendgruppe treffen sie sich wieder, diese besucht auch ein anderer Junge namens Vince Clarke, welcher diesselben musikalischen Vorlieben hat: David Bowie, T.Rex und Kraftwerk. Außerdem hat er genug von seinem Job als Fabrikarbeiter (noch dazu in einer Joghurt-Fabrik!) und möchte Popstar werden!

Die drei agieren zunächst in Bands mit Namen wie No Romance In China oder Norman And The Worms und mit "herkömmlichen" Instrumenten , als jedoch – zum ersten Mal überhaupt - Synthesizer so billig werden, dass sich auch Kids welche leisten können, beschließen Clarke, Fletcher und Gore Geld zu sparen und in einfaches, monophones Equipment zu investieren, welches man auf jeder x-beliebigen Bühne einstöpseln und spielen kann.
Bei einer Probe von Gores Band The French Look taucht ein stadtbekannter Punk namens David Gahan auf, eigentlich soll er die Drum-Maschine bedienen, liefert jedoch ein so inbrünstige Version von Bowies "Heroes", dass Gore keine andere Möglichkeit sieht, als seine Band aufzulösen. Mit Fletcher, Clarke und Gahan gründet er lieber eine Neue: Composition Of Sound, welche jeden Samstag im "Croc's Glamour Club" in Rayleigh auftritt und schnell zu einem lokalen Phänomen wird, aber Vince Clarke ist das nicht genug, er hat andere Ambitionen.

Ohne seinen massiven Input wären Depeche Mode wohl nie passiert, er schrieb die Songs und er war so besessen von der Idee mit dem Rolls-Royce durch Basildon zu fahren, dieses 08/15 Leben hinter sich zu lassen, dass er alles daran setzte "seine" Band zu pushen, er fährt mit Martin Gore nach London und verteilt Demobänder – die Band heisst mittlerweile Depeche Mode. Ein erster Erfolg stellt sich ein, als der Track "Photographic" auf einer Compilation aus dem Soft Cell-Umfeld, dem "Some Bizarre Album" landet, aber Clarke möchte mehr, nämlich eine eigene Single und ein eigenes Album.

Im September 1980 trifft man im legendären Rough Trade-Laden – der Keimzelle des gleichnamigen Labels – auf Daniel Miller, Chef von Mute-Records, der ist allerdings absolut nicht beeindruckt von den vier Vorstadtteenagern: "Ich hasste New Romantics und die sahen aus wie Pseudo-New Romantics". Um seine Ruhe zu haben, lässt er sie jedoch am 12.November 1980 für seinen Act Fad Gadget eröffnen und erlebt etwas Seltsames: "Ich wollte eigentlich essen gehen, aber dann traten sie auf, jeder mit einem Mono-Synthie auf einem Bierkasten vor sich, Dave stand total still und hatte ein Licht so unter sich befestigt, dass er etwas 'gotisch' aussah. Ich fand den Song echt gut, aber ich dachte mir, dass sie eben ihr bestes Stück zuerst spielen. Doch dann ging es immer so weiter mit diesen unglaublichen Pop-Songs. Sie waren Kids und in dieser Zeit haben Kids keine elektronische Musik gespielt, das war Leuten von der Kunsthochschule vorbehalten, aber mit dieser Ästhetik hatten Depeche Mode nichts am Hut. Sie haben einfach Popmusik auf Synthesizern gespielt und das hat perfekt funktioniert!"

Dann geht alles relativ schnell, das Debüt "Dreaming Of Me" landet im März 1981 auf dem UK-Platz 57, im Juni kriecht "New Life" bis Platz Elf und schon im September schiesst "Just Can't Get Enough" in die Top Ten. Das Album "Speak & Spell" geht im Oktober den gleichen Weg, bleibt allerdings exakt auf Platz Zehn stecken. Hört man es 2005 ist es überraschend, wie gut die Zeit für dieses Werk gearbeitet hat, so frisch wie heute klang es damals nämlich nicht, 1981 war die Rezeption absolut widersprüchlich, verglichen mit Soft Cell, Fad Gadget, den frühen Human League oder Kraftwerks kurz zuvor erschienenem "Computer Welt", klangen Depeche Mode einfach zu nett, zu brav und... zu harmlos!

Rückblickend allerdings ein Segen, denn hätte diese Band sich gleich mit dem Debut voll künstlerisch entfaltet, hätte dieses einen langen, harten Schatten geworfen, dem Gahan, Gore und Fletcher mit Sicherheit niemals entkommen wären – speziell da sie ab Januar 1982 auf sich alleine gestellt sind, Vince Clarke verlässt Depeche Mode nämlich exakt in dem Moment als die Zukunft richtig golden aussieht!

Warum er geht ist bis heute nicht wirklich klar und es symptomatisch für die mangelnde Kommunikation innerhalb der Band, dass er mit Martin Gore nie persönlich darüber gesprochen hat, Gore erfährt es am Telefon von Fletcher.
Dieses Muster einer dysfunktionalen Band zieht sich bis heute durch die Geschichte von Depeche Mode, anstatt offen über Gefühle zu sprechen, nimmt man Umwege, Auswege und Vermeidungshaltungen ein.

1982 wird auch der Samen eines weiteren Konfliktes gelegt, welcher erst jetzt voll zum Ausbruch kam: Der Frage nach dem Schreiben der Stücke. Als mit Clarke der Gruppe plötzlich der kreative Kopf fehlte, übernahm ein zweifelnder Martin Gore diese Rolle, überzeugt ist er von seinen Fähigkeiten zwar nicht, aber weder Dave Gahan, noch Andrew Fletcher sind Songschreiber. Sänger ist weiterhin Gahan, lediglich Songs, die zu persönlich sind ( etwa "Blue Dress" auf "Violator" ) oder zu denen Gahan keinen emotionalen Bezug aufbauen kann (etwa "Comatose" auf "Exciter") übernimmt Gore selbst. Die erste von Gore komponierte Single erscheint ohne Zeitverzögerung, "See You" liegt bereits im Januar 1982 in den Läden, im April folgt "The Meaning Of Love" auf dessen Rückseite sich ein wahrhaft mysteriöses Stück befindet, welches vielleicht am ehesten zeigt, wie es 1982 in Mr. Gore aussieht. "Oberkorn (It's A Small Town)" ist bezeichnenderweise ein Instrumental, welches sich unheilsschwanger im Raum breit macht und gerne 40 Minuten gehen könnte.

2. WAITING FOR THE NIGHT

Im September 1982 folgt dann endlich das Album "A Broken Frame" und klingt deutlich anders – auf dem Cover ist eine Arbeiterin in einem Kornfeld mit der Sichel zugange, am Firmament wölben sich drohende Gewitterwolken. Gevatter Tod als Frau? Die Ruhe vor dem Sturm? Oberkorn? Schleuderte Clarke dem Hörer auf dem Debut noch selbstbewusst "You say this is from above but I say this is modern love!" entgegen, reflektierte Gore über bröckelnde Denkmäler, kaputte Beziehungen und die Bedeutung von Liebe im Allgemeinen. Der Opener "Leave In Silence" ist fast schon programmatisch: "I can't stand this emotional violence", die Lösung ist nicht etwa ein Gespräch, sondern "Leave in silence" – Abbruch, Stillstand.

Die Musik klingt dabei – allen melancholischen Untertönen zum Trotz – überraschend leicht mit folkigen Untertönen, da die LP sich noch besser verkauft als "Speak & Spell" – UK Platz Sechs – und mit dem Multiinstrumentalisten Alan Wilder ein neuer Mann – sogar mit Hochschulerfahrung! - das Line-Up komplettiert haben Depeche Mode allen Grund, wieder ruhig zu schlafen.

Depeche Mode – Dysfunktionale Engel Seiten 1 2 3

 

auf Facebook empfehlen/teilen       Artikel drucken

Uraniumstaub
© 10/2005 whiskey-soda.de
 


Kurzinfos: Depeche Mode

Homepage:
- Depeche Mode

Artikel:
- Depeche Mode - Live in Leipzig
- Depeche Mode – Dysfunktionale Engel

Rezensionen:
- Exciter
- Remixes 81-04
- Playing The Angel
- The Best Of Volume 1
- Sounds Of The Universe
- Delta Machine
- The Best Of Depeche Mode Vol.1 (Deluxe Vinyl-Edition)

Kurzinfos: U2

Homepage:
- offizielle Homepage

Artikel:
- U2 – Pathetische Emotionen an einem blutigen Donnerstag

Rezensionen:
- All That You Can't Leave Behind
- Boy October War - Deluxe Versions
- No Line On The Horizon
- 360° At The Rose Bowl
- The Joshua Tree 30th Anniversary Deluxe Edition

Mediathek:
-

Kurzinfos: The Cure

Homepage:
- The Cure
- The Cure - MySpace-Seite

Rezensionen:
- Bloodflowers
- Greatest Hits
- 4:13 Dream
- Disintegration (Deluxe Edition)

Kurzinfos: T.Rex

Artikel:
- T.Rex - Born To Boogie

Rezensionen:
- Born To Boogie

Kurzinfos: Soft Cell


whiskey-soda RSS Feed

FACEBOOK

YOUTUBE

CD des Monats 09/17
Walter Trout - We're All In This Together

Walter Trout - We're All In This Together


alle Reviews hier



   
Seite/ Inhalt gefällt mir
whiskey-soda als Bookmark bei: Mr. Wong whiskey-soda als Bookmark bei: Webnews whiskey-soda als Bookmark bei: Facebook whiskey-soda als Bookmark bei: Icio whiskey-soda als Bookmark bei: Linkarena whiskey-soda als Bookmark bei: Favoriten whiskey-soda als Bookmark bei: BoniTrust whiskey-soda als Bookmark bei: Favit whiskey-soda als Bookmark bei: Linksilo whiskey-soda als Bookmark bei: Readster whiskey-soda als Bookmark bei: Folkd whiskey-soda als Bookmark bei: Yigg whiskey-soda als Bookmark bei: Digg whiskey-soda als Bookmark bei: Del.icio.us whiskey-soda als Bookmark bei: Reddit whiskey-soda als Bookmark bei: StumbleUpon whiskey-soda als Bookmark bei: Blinklist whiskey-soda als Bookmark bei: Technorati whiskey-soda als Bookmark bei: Newsvine Information

Home | News | Stories | Reviews | Live | Forum | Community | Impressum | B2B | Newsarchiv | Storyarchiv | Reviewarchiv | 1995-2016 © whiskey-soda.de