whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
Musikmagazin - Home whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin zur Startseite whiskey-soda Musikmagazin zur Story Seite whiskey-soda Musikmagazin zur Rezensionen Seite whiskey-soda Musikmagazin Livekonzerte und -Interviews whiskey-soda Musikmagazin Community und Forum whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin einfach mal suchen whiskey-soda Musikmagazin
News   
Reviews   
Stories   
Live (WS-TV)   
WS Präsentiert   
Forum   
Facebook   
Story-Archiv   
 

      registrieren  

Mad Season
Obey The Brave
Mad Season
(Metalcore)

Ninja
Pristine
Ninja
(Rock)

A Dirty Mind Is A Joy Forever
Dead
A Dirty Mind Is A Joy Forever
(Grindcore)

Virus
Pantaleon
Virus
(Progressive Metal)

The Second Brightest Star
Big Big Train
The Second Brightest Star
(Progressive Rock)

On We Sail
The Samurai Of Prog
On We Sail
(Progressive Rock)

The Mission
Styx
The Mission
(Classic-Rock)

From Here To Hell
Psychosomatic Cowboys
From Here To Hell
(Alternative Country)

Love Beach - 2017 Deluxe Remaster
Emerson, Lake & Palmer
Love Beach - 2017 Deluxe Remaster
(Progressive Rock)

Particles
Tangerine Dream
Particles
(Progressive Rock)



Alithia - Record-Release-Party

Alithia aus Berlin sind schon lange kein Geheim-Tip in Sachen metallischen Hardcore mehr. Ihre Qualitäten stellten die sieben Berliner schon oft unter Beweis. Seit ihrer Gründung 2003 teilten sie die Bühne bereits mit Scene-Größen wie Narziß, Born From Pain, Maroon, Cataract, Destiny, Heaven Shall Burn, Sick Of It All, Slapshot and 7 Seconds, um nur einige zu nennen. Am 14. April war es nun soweit, dass das erste Full-Length-Album "Coming From Silence", das am 28. April über Mad Mob Records erscheinen wird, vorgestellt werden sollte.

Vom lausigen Aprilwetter getrieben, kamen viele schon eine halbe Stunde vor dem Konzertbeginn im Tommy-Haus an. Dadurch hatte man noch etwas Zeit mit alten Bekannten zu klönen und den reichhaltigen Merchandise abzuchecken. Gegen 21 Uhr ging es dann los und es sollte ein denkwürdiges Konzert werden, ganz im Gegensatz zum grauen und verregneten Wetter vor der Tür. Als erste Band des Abends präsentierten Deathlike Exist aus Prenzlau ihren melodischen Deathcore vor anfänglich 50 Zuschauern. Trotz der sehr tighten Spielweise der

Instrumental-Fraktion und des heldenhaften Engagements des Sängers, wurde das Publikum nur langsam warm und empfänglich für die Musik. Der Berlin-typische Halbkreis vor der Bühne ließ dem Fronter jede Menge Platz für seine ausschweifenden Interaktionen, die stellenweise an ein gefährliches Tier erinnerten, das einzig vom Microkabel gehalten wurde. Als dann die Band-eigene Hymne "Personification Of Death" gespielt wurde, wurden die Leute doch, wenn sie schon nicht tanzten, mit ihrem Applaus etwas freigiebiger. Alles in allem war der Gig der fünf Uckermärker ein sehr ordentlicher Start des Konzertes und ließ einen guten Ausblick zu, auf das was noch kommen sollte.

Nach 20 Minuten Umbaupause ging es stilistisch dann völlig anders weiter. Something Inside aus Senftenberg waren die nächsten und zeigten uns, wie man blüten-reinen Old-School-Hardcore größtenteils im Mid- und Up-Tempo-Bereich celebriert. Mit den ersten Akkorden brach sofort der Sturm im Pit los. Es wurde getanzt, gemosht, von der Bühne gesprungen und ge-circle-pitet was das Zeug hält. Das "Tanz-Ensemble", dass aus 5-6 agilen Moshern bestand, schien den ganzen Saal in den Bann zu ziehen und teilweise sogar die Aufmerksamkeit

 

von der Band wegzuleiten. Das honorierten die Jungs auf der Bühne dann mit noch energetischerem Einsatz als zuvor. Sänger Mike brüllte sich die Seele aus dem Leib und führte damit den Metalcore-Spezialisten im Publikum vor, wie aggressiv Gesang sein kann, auch wenn er nicht gegrunzt, oder gekreischt wird. Die Gitarren und das Schlagzeug hasteten sich durch das Set, als gäbe es kein Morgen und auch die Message kam nicht zu kurz. Die Straight-Edge-Band war sehr diplomatisch und legte dem Publikum nahe, doch mal darüber nachzudenken ihren Lebensstil zu ändern, bevor sie den Project X-Klassiker "Straight Edge Revenge" in die Menge bliesen. Damit endete dann der Old-School-Teil des Abends und die Erwartung, die neuen Alithia-Songs endlich hören zu können, trieb manchen fast in den Wahnsinn.

Alithia - Record-Release-Party Seiten 1 2

 

auf Facebook empfehlen/teilen       Artikel drucken

krawi
© 04/2006 whiskey-soda.de
 


Kurzinfos: Alithia

Artikel:
- Alithia - Record-Release-Party

Kurzinfos: Crisis Never Ends

Homepage:
- Official Homepage

Kurzinfos: Something Inside

Homepage:
- Myspace-Seite

Kurzinfos: Deathlike Exist

Kurzinfos: Slapshot

Homepage:
- Slapshot

Rezensionen:
- Digital Warfare


whiskey-soda RSS Feed

FACEBOOK

YOUTUBE

CD des Monats 06/17
Tankard - One Foot In The Grave

Tankard - One Foot In The Grave


alle Reviews hier



   
Seite/ Inhalt gefällt mir
whiskey-soda als Bookmark bei: Mr. Wong whiskey-soda als Bookmark bei: Webnews whiskey-soda als Bookmark bei: Facebook whiskey-soda als Bookmark bei: Icio whiskey-soda als Bookmark bei: Linkarena whiskey-soda als Bookmark bei: Favoriten whiskey-soda als Bookmark bei: BoniTrust whiskey-soda als Bookmark bei: Favit whiskey-soda als Bookmark bei: Linksilo whiskey-soda als Bookmark bei: Readster whiskey-soda als Bookmark bei: Folkd whiskey-soda als Bookmark bei: Yigg whiskey-soda als Bookmark bei: Digg whiskey-soda als Bookmark bei: Del.icio.us whiskey-soda als Bookmark bei: Reddit whiskey-soda als Bookmark bei: StumbleUpon whiskey-soda als Bookmark bei: Blinklist whiskey-soda als Bookmark bei: Technorati whiskey-soda als Bookmark bei: Newsvine Information

Home | News | Stories | Reviews | Live | Forum | Community | Impressum | B2B | Newsarchiv | Storyarchiv | Reviewarchiv | 1995-2017 © whiskey-soda.de