whisky-soda Musikmagazin whisky-soda Musikmagazin whisky-soda Musikmagazin
Musikmagazin - Home whisky-soda Musikmagazin
whisky-soda Musikmagazin whisky-soda Musikmagazin whisky-soda Musikmagazin
whisky-soda Musikmagazin zur Startseite whisky-soda Musikmagazin zur Story Seite whisky-soda Musikmagazin zur Rezensionen Seite whisky-soda Musikmagazin Livekonzerte und -Interviews whisky-soda Musikmagazin Community und Forum whisky-soda Musikmagazin whisky-soda Musikmagazin einfach mal suchen whisky-soda Musikmagazin
News   
Reviews   
Stories   
Live (WS-TV)   
WS Präsentiert   
Forum   
Facebook   
Story-Archiv   
 

      registrieren  

The Turn
Live
The Turn
(Rock)

The Eternal Rest
Engraved Disillusion
The Eternal Rest
(Deathmetal)

The Forgotten And The Brave
Owls By Nature
The Forgotten And The Brave
(Alternative Country)

Fumes
Lily & Madeleine
Fumes
(Lo-Fi)

Scare Force One
Lordi
Scare Force One
(Hardrock)

Hang
Lagwagon
Hang
(Punk)

Honor Is All We Know
Rancid
Honor Is All We Know
(Punk)

Cobra Verde
Hideous Divinity
Cobra Verde
(Deathmetal)

Thre Negatives
Cruel Hand
Thre Negatives
(Hardcore)

Poison Everything
Obliterations
Poison Everything
(Punk)



Xavier Rudd – Über Dankbarkeit, Staubsaugerrohre und Klappräder

Ortstermin Berlin, Frannz Club. Anlässlich des neuen Albums "Food In The Belly" will Whiskey-Soda ein Interview mit Xavier Rudd machen. Vor dem Eck der Kulturbrauerei sammeln sich bereits all diejenigen, die den australischen Singer/Songwriter aus dem Surferkosmos erleben wollen. Plötzlich heizt selbiger auf einem roten Miniklapprad vorbei, einmal, zweimal – man dreht seine Runden um das alte Brauereigelände, konzentrierter Blick, aber ein entspanntes Grinsen dazu. Lockerungsübungen vor dem Interview und dem anschließenden Konzert?


"Das Rad ist neu, super oder? Man kann es ganz klein zusammenfalten und es passt in diese Tasche." Herr Rudd kramt einen schwarzen Beutel hervor und versucht, das Klapprad zu verstauen. "Naja, zumindest sollte es in diese Tasche passen. Ich habe es mir heute hier gekauft, es ist toll. Immer wenn ich auf Tour oder auf Reisen bin, kann ich jetzt mein Rad mitnehmen. Endlich!"Nachdem das gute Stück dann doch irgendwann verstaut ist, widmen wir uns dem eigentlichen Thema des heutigen Abends: der eigenwillig schönen Musik von Xavier Rudd.

Inspiriert von den Ritualen der australischen Ureinwohner, für die er sich auch auf seiner Homepage einsetzt, nutzt Rudd für seine Songs nicht nur die klassischen Singer/Songwriter-Instrumente wie Gitarre und Mundharmonika, er spielt ausserdem auf einer Vielzahl verschiedener Digeridos, was seiner Musik eine ganz eigene Note gibt. "Das Land der Aborigines ist meine Heimat, es ist meine Kultur, diese Menschen haben seit tausenden von Jahren über das Land gewacht. Der Geist der Aborigines ist stark und voller Kraft. Aber die Australier tun heutzutage einfach nicht genug dafür, dass diese Kultur am Leben gehalten wird. Die Regierung zeigt bei weitem nicht genug Respekt und auch das Schulsystem ignoriert die Wurzeln unseres Landes weitgehend. Jedes Kind, das in Australien aufwächst, sollte die Geschichte seiner Heimat auch vor der Zeit der europäischen Besiedlung kennen. Man sollte sich wesentlich mehr um seine Wurzeln kümmern. Viele fangen gerade damit an, aber bei der Regierung ist vieles noch nicht angekommen."
Es sind die sphärischen Klänge der Digeridos, die aus gitarrenlastigem Bluesrock Songs mit teilweise fast schon Drum&Bass-Charakter machen. "Ich habe immer schon Digerido gespielt, seit ich ein Kind war. Ich weiss nicht, irgendwie war es in mich hinein geboren. Ich erinnere mich noch daran, wie ich damals anfing, auf einem Staubsaugerrohr zu spielen. Ich war fasziniert von den Tönen und habe immer weitergemacht. Die anderen Instrumente, die ich nutze, kommen von verschiedensten Orten zu mir und finden mich, es gibt keinen bestimmten Grund, ich suche nicht. Es ist ein wachsender Prozess. Ich habe mir das musizieren schon immer selbst beigebracht."

Konstruiert und geplant wird dabei nichts, für Xavier Rudd sind bestimmte Emotionen ausschlaggebend für das Schreiben eines Songs. "Manchmal packt es mich verdammt schnell und alles kommt auf einmal. Manchmal finde ich ein Thema, einen Song, der eine bestimmte musikalische Stimmung hervorruft und die Musik ist da, der Text kommt später. Ich suche dann nach einer Geschichte, die zu der Musik passt – aber auch das geht meisst ziemlich schnell."
So auch bei den Songs des neuen Albums "Food In The Belly", deren Kernthema Dankbarkeit ist. "Das Album repräsentiert die Tatsache, dass wir hier sehr glücklich sein können, ausreichend Nahrung und Schutz zu haben, dass es uns gut geht. Es gibt so viele Menschen, die unter weitaus schlechteren Umständen leben, deshalb bin ich dankbar in der Position in der ich bin zu sein. Je mehr ich Reise und von der Welt sehe, desto dankbarer bin ich in der friedlichen, schönen Welt in der ich in Australien lebe, zu sein. Es macht mich sehr glücklich, dass ich als Musiker leben kann."

Xavier Rudd – Über Dankbarkeit, Staubsaugerrohre und Klappräder Seiten 1 2

 

Artikel empfehlen/mailen      Artikel drucken

TheBanshee
© 09/2006 whiskey-soda.de
 


Kurzinfos: Xavier Rudd

Homepage:
- Xavier Rudd

Artikel:
- Xavier Rudd – Über Dankbarkeit, Staubsaugerrohre und Klappräder

Rezensionen:
- Food In The Belly

Kurzinfos: Whiskey-Soda

Artikel:
- Whiskey-Soda – Ein ganz persönlicher Jahresrockblick 2005, Teil 1
- Whiskey-Soda – Ein ganz persönlicher Jahresrockblick 2005, Teil 2
- Whiskey-Soda - Mario Schattner
- Whiskey-Soda - Ingo Gießmann
- Whiskey-Soda - Saskia Sell
- Whiskey-Soda - Oliver Wirtz
- Whiskey-Soda - Paola Deutschmann
- Whiskey-Soda - Jürgen Beck
- Whiskey-Soda - Michael Knoll
- JahresROCKblick 2007 Whiskey-Soda
- Whiskey-Soda - Christian Schott
- Jahres-ROCK-Blick 2009
- PUSSY SISSTER - Im Interview mit Whiskey-Soda-TV
- Whiskey-Soda - Ein Rück- und Ausblick der Macher 2013 - Retro und Wühlen nach den Perlen des Undergrounds
- Whiskey-Soda - Ein Rück- und Ausblick der Macher 2013 Teil 2 - Der Blick in die Rock-Kristallkugel


whiskey-soda RSS Feed

FACEBOOK

whiskey-soda auf twitter

CD des Monats 10/14
At The Gates - At War With Reality
At The Gates - At War With Reality


alle Reviews hier



   
Seite/ Inhalt gefällt mir
whiskey-soda als Bookmark bei: Mr. Wong whiskey-soda als Bookmark bei: Webnews whiskey-soda als Bookmark bei: Facebook whiskey-soda als Bookmark bei: Icio whiskey-soda als Bookmark bei: Linkarena whiskey-soda als Bookmark bei: Favoriten whiskey-soda als Bookmark bei: BoniTrust whiskey-soda als Bookmark bei: Favit whiskey-soda als Bookmark bei: Linksilo whiskey-soda als Bookmark bei: Readster whiskey-soda als Bookmark bei: Folkd whiskey-soda als Bookmark bei: Yigg whiskey-soda als Bookmark bei: Digg whiskey-soda als Bookmark bei: Del.icio.us whiskey-soda als Bookmark bei: Reddit whiskey-soda als Bookmark bei: StumbleUpon whiskey-soda als Bookmark bei: Blinklist whiskey-soda als Bookmark bei: Technorati whiskey-soda als Bookmark bei: Newsvine Information


Home | News | Stories | Reviews | Live | Forum | Community | Impressum | B2B

Newsarchiv | Storyarchiv | Reviewarchiv

1995-2014 © whiskey-soda.de