whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
Musikmagazin - Home whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin zur Startseite whiskey-soda Musikmagazin zur Story Seite whiskey-soda Musikmagazin zur Rezensionen Seite whiskey-soda Musikmagazin Livekonzerte und -Interviews whiskey-soda Musikmagazin Community und Forum whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin einfach mal suchen whiskey-soda Musikmagazin
News   
Reviews   
Stories   
Live (WS-TV)   
WS Präsentiert   
Forum   
Facebook   
Story-Archiv   
 

      registrieren  

Mad Season
Obey The Brave
Mad Season
(Metalcore)

Ninja
Pristine
Ninja
(Rock)

A Dirty Mind Is A Joy Forever
Dead
A Dirty Mind Is A Joy Forever
(Grindcore)

Virus
Pantaleon
Virus
(Progressive Metal)

The Second Brightest Star
Big Big Train
The Second Brightest Star
(Progressive Rock)

On We Sail
The Samurai Of Prog
On We Sail
(Progressive Rock)

The Mission
Styx
The Mission
(Classic-Rock)

From Here To Hell
Psychosomatic Cowboys
From Here To Hell
(Alternative Country)

Love Beach - 2017 Deluxe Remaster
Emerson, Lake & Palmer
Love Beach - 2017 Deluxe Remaster
(Progressive Rock)

Particles
Tangerine Dream
Particles
(Progressive Rock)



Arctic Monkeys - Was immer die Leute sagen

Ausgewählte Vorverkaufsstellen ohne Online-Verkauf, Limitierung auf zwei Tickets pro Person, keine Frage: Der Berlin-Gig der Arctic Monkeys im Postbahnhof am Ostbahnhof sollte ein gewisses Maß an Exklusivität bekommen. Der Anlaß war die baldige Veröffentlichung des zweiten Albums mit dem für zweite Alben passenden Titel "Favourite Worst Nightmare".


Längst ist der Weg zum Erfolg der Arctic Monkeys in die Bücher der Musikgeschichte eingetragen. Längst ist es eine wahre Legende, wie zunächst MP3s einer jungen, ruppigen Indie-Rock-Band aus Sheffield im Netz kursierten, bevor deren Album trotz der digitalen Verbreitung in Rekordstückzahlen über die britischen Ladentheken ging, was etwa den "Guardian" zu dem Etikette "Die ersten Download-Superstars" inspirierte. Tracks wie "I Bet You Look Good On The Dancefloor", "Dancing Shoes" oder "When The Sun Goes Down" machten "Whatever People Say I am, That's What I'm Not" zu einem der meist gefeierten Debüts in 2006.

Schaute man sich nun das Publikum an diesem Dienstagabend im großflächigen Obergeschoss des Postbahnhofs an, scheint wenig Zweifel daran berechtigt zu sein, dass der Hype um die spröden Knaben aus Nordengland auch mit dem zweiten Album "Favourite Worst Nightmare" weitergehen wird. Da wippten junge Mädchen zu E-Gitarren und Schlagzeug-Stakkato, die man optisch eher bei Justin Timberlake einsortiert hätte. Insgesamt hüpfte die Menge beim Auftritt von Alex Turner (voc, git), Jamie Cook (git), Matt Helder (drum) und Nick O'Malley (bass) sogar so stark, dass man sich um die Stabilität des schwankenden Bodens im etwas marode wirkenden Gebäude sorgen machen musste.

 



Selbst von der Ekstase nicht vollends erfasst (da war ich allerdings nicht der Einzige), stellte ich mir die Frage, was diese Band eigentlich ausmacht. Warum ist gerade diese Band immer wieder in aller Munde, wo es aktuell doch mindestens ein Dutzend Bands von ähnlichem Schlage gibt. Ist es der Schülerband-Charme, den sich das unspektakulär verhaltende und konventionell gekleidete Quartett bewahrt hat? Ist es die Trotzigkeit, mit der sich die Stimme von Alex Turner einer Melodie verweigert? Das meist etwas hölzerne und rumpelige im Songwriting? Die rohe Energie der Grünschnäbel? Was immer das Geheimnis der Arctic Monkeys sein mag, ich für meinen Teil werde vermutlich nicht mehr so richtig dahinter kommen, was nicht bedeuten soll, dass der eine oder andere Kracher vom Debütalbum nicht auch mein Tanzbein in Schwingungen versetzt.

Was den eigentlichen Zweck des Abends angeht, muss zu Protokoll gegeben werden, dass vermutlich die Wenigsten der Anwesenden nach dem gut eine Stunde dauernden Konzert (ohne jegliche Zugabe!) eine wirkliche Ahnung davon bekommen hatten, wie das im April erscheinende neue Album wohl klingen wird. Zu beiläufig waren die neuen Stücke mit Titeln wie "Fluorescent Adolescent" zwischen die dominanten Hits gestreut. Insofern bleibt vielleicht doch abzuwarten, ob die Erfolgsgeschichte der Arctic Monkeys auch mit dem schwierigen zweiten Album weitergeht. Eines steht fest: Den Status, in dem man sich als Band über möglichst viele Downloads aus dem Internet freut, hat die Truppe schon länger hinter sich gelassen.


 

auf Facebook empfehlen/teilen       Artikel drucken

Tobiohnebo
© 03/2007 whiskey-soda.de
 


Kurzinfos: Arctic Monkeys

Homepage:
- Arctic Monkeys

Artikel:
- Arctic Monkeys – Zwölf Monate mit den Arctic Monkeys
- Arctic Monkeys - Was immer die Leute sagen
- Arctic Monkeys - Wie man sich die kalte Winterzeit versüßt

Rezensionen:
- Whatever People Say I Am, That's What I'm Not
- Who The Fuck Are Arctic Monkeys?
- Favourite Worst Nightmare
- Humbug
- Suck It And See
- AM


whiskey-soda RSS Feed

FACEBOOK

YOUTUBE

CD des Monats 06/17
Tankard - One Foot In The Grave

Tankard - One Foot In The Grave


alle Reviews hier



   
Seite/ Inhalt gefällt mir
whiskey-soda als Bookmark bei: Mr. Wong whiskey-soda als Bookmark bei: Webnews whiskey-soda als Bookmark bei: Facebook whiskey-soda als Bookmark bei: Icio whiskey-soda als Bookmark bei: Linkarena whiskey-soda als Bookmark bei: Favoriten whiskey-soda als Bookmark bei: BoniTrust whiskey-soda als Bookmark bei: Favit whiskey-soda als Bookmark bei: Linksilo whiskey-soda als Bookmark bei: Readster whiskey-soda als Bookmark bei: Folkd whiskey-soda als Bookmark bei: Yigg whiskey-soda als Bookmark bei: Digg whiskey-soda als Bookmark bei: Del.icio.us whiskey-soda als Bookmark bei: Reddit whiskey-soda als Bookmark bei: StumbleUpon whiskey-soda als Bookmark bei: Blinklist whiskey-soda als Bookmark bei: Technorati whiskey-soda als Bookmark bei: Newsvine Information

Home | News | Stories | Reviews | Live | Forum | Community | Impressum | B2B | Newsarchiv | Storyarchiv | Reviewarchiv | 1995-2017 © whiskey-soda.de