whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
Musikmagazin - Home whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin zur Startseite whiskey-soda Musikmagazin zur Story Seite whiskey-soda Musikmagazin zur Rezensionen Seite whiskey-soda Musikmagazin Livekonzerte und -Interviews whiskey-soda Musikmagazin Community und Forum whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin einfach mal suchen whiskey-soda Musikmagazin
News   
Reviews   
Stories   
Live (WS-TV)   
WS Präsentiert   
Forum   
Facebook   
Story-Archiv   
 

      registrieren  

Return From The Shadows
Within Silence
Return From The Shadows
(Metal)

Forn
Kaunan
Forn
(Mittelalter)

III
Makthaverskan
III
(Post-Rock)

Get Ready For The Getdown
Sweetkiss Momma
Get Ready For The Getdown
(Rock)

To The Gallows
Desecrator
To The Gallows
(Thrashmetal)

Emotional Tattoos
Premiata Forneria Marconi
Emotional Tattoos
(Pop)

Californisoul
Supersonic Blues Machine
Californisoul
(Rock)

Grau
Illegale Farben
Grau
(Punk)

In This Moment We Are Free
Vuur
In This Moment We Are Free
(Progressive Metal)

Live At The Hollywood Bowl
Jeff Beck
Live At The Hollywood Bowl
(Rock)



Sweden Rock Festival 2007 - Cum On Feel The Noize (Tag 1-2)

Dieses Mal also ganze vier Tage! Die Verlängerung des besten und am schnellsten wachsenden Festivals für den echten Rocksound ist wohl nur eine einmalige Sache, da der Mittwoch zufällig ein schwedischer Feiertag ist.


Das Line-Up am Eröffnungstag ist dementsprechend klein und beinhaltet als "Headliner" die Australian Pink Floyd Show. Nachdem wir die unspektakulären Jungs von Annihilator ausgespart haben, um uns einen Drink am Zelt zu genehmigen leiten wir das Festival also erst mit der Coverband von "Down Under" ein. Und die Aussies sind so gut, dass man ihren Sound nur schwer vom Original unterscheiden kann. Ihre Interpretation der großen Klassiker von "Money" bis "Comfortably Numb" auf der kleinen Bühne ist wirklich famos. Aus den glorreichen Tagen von Pink Floyd fehlt nicht eine Nummer. Während der mitternachtsüberschreitenden Show fällt mir wieder an, was ich an Sölvesborg so hasse. Die Temperaturen fallen nachts binnen kurzer Zeit in unangenehme Tiefen. Dennoch: Die Einleitung des Sweden Rock Festivals 2007 war schon wieder herrlich. Und der nächste Tag hält einen Knaller nach dem nächsten parat.

 

In brütender Hitze wache ich in der Zeltsauna auf. Sölvesborg, wie hab ich Dich vermisst! Wenigstens die Duschen sind eiskalt. Und nach dem Grillen bleibt nicht lange Zeit, mit Thunder beginnen wir den Tag erst richtig. Die kultigen Engländer um Danny Bowes mögen auf ihren Alben manchmal langweilig klingen, live sind sie immer ein Spaß. Der quirlige Frontmann heizt dem Publikum in der Mittagshitze zusätzlich mit bluesig-rockenden Nummern wie "Loser", "I Love You (More Than Rock'n'Roll)" und der obligatorischen Ballade "Love Walked In" ein. Keine Zeit für Erholung. In der langen Tradition deutscher Hard'n'Heavy-Bands beim Sweden Rock Festival freut sich in diesem Jahr Axel Rudi Pell über begeisterten Applaus. Sänger Johnny Joeli hat noch mal zugenommen, aber nichts von seiner Dynamik eingebüßt. Er kontrolliert das Publikum spätestens bei "Masquerade Ball", während sich Axel wie üblich im Hintergrund versteckt. Es ist für mich immer wieder ein Phänomen, dass meine hart rockenden Landsleute in Schweden offenbar eine größere Fangemeinde haben als in Deutschland. (Zur Erinnerung: 2005 waren die Shirts mit der Aufschrift "Accept Germany" nach kurzer Zeit ausverkauft.)

Wir nähern uns 16:30 Uhr. Eine Band, auf die ich mich im Vorfeld mit am meisten gefreut habe, wird in Kürze spielen: Quiet Riot! Mit neuem, gelungenem Album "Rehab" im Gepäck starten die Jungs famos durch. Trotz unglücklich gewählter Setlist (kein einziger Song von "QR III"!) liefern sie eine Riesenshow. "Free" von der aktuellen Scheibe wird live endgültig zum Superhit. Kevin DuBrow ist im Grunde ein Entertainer von Weltformat, der mit einem Mick Jagger oder Steven Tyler problemlos mithalten kann. Mit seinem purpurroten Hut, der charakteristischen Nase und dem schelmischen Grinsen erinnert er heute so manchen an Rod Stewart. Dass Carlos Cavazo nicht mehr in der Band ist, habe ich nach kurzer Zeit vergessen, obwohl Alex Grossi schon aus Kultgründen nicht mit ihm mithalten kann. Mit "Cum On Feel The Noize" und "Metal Health" beenden sie ihren 70minütigen Auftritt. Fazit: Quiet Riot haben's immer noch drauf, sollten aber ihren Katalog noch mal genau sichten und ein paar melodische Nummern zurück ins Set holen.

 

Jetzt stehe ich vor der ersten Herausforderung. Symphony X spielen zur gleichen Zeit wie Point Blank, der 70er-Jahre-Kultband aus Texas, die zum ersten Mal in Europa auftritt. Nach dem finalen Tipp eines Freundes entscheide ich mich natürlich für die alten Hasen, die trotz Stones-ähnlicher Schrumpel-Visagen (sorry!) ein Riesenfass aufmachen. Der Bass dröhnt, das Schlagzeug hämmert und die Gitarre groovt. Point Blank spielen, Southern Rock, Boogie und Blues auf der kleinen Sweden Stage, wo die Wände wackeln. Ich weiß nun, von welcher Band ich definitiv noch zu wenig Platten besitze. Der kurze Abstecher zwischendurch bei Symphony X erweist sich als Reinfall, denn die Truppe von Russell Allen macht bekanntlich keine Musik, zu der man in drei Minuten Zugang findet, zieht aber erwartungsgemäß ein großes Publikum zur Rock Stage, die ein Fassungsvermögen von 20.000 Leuten hat.

Keine Zeit für große Pausen, der Fleischball hat sich angekündigt. Über die großartige Show von Meat Loaf kann man kein schlechtes Wort verlieren. Dass der Altrocker seine junge, mehr als attraktive Duett-Partnerin abknutscht und dann noch dreist "I'm so fucking lucky!" sagt, belustigt die Zuschauer und verursacht gleichermaßen wohlwollenden Neid. Seine Gesangsleistung sorgt dagegen für Diskussionen. Während ich mich mit seiner Performance von "Bat Out Of Hell" bis "I Would Do Anything For Love" bestens anfreunden kann, sind meine Kollegen enttäuscht bis erschrocken. Zugegeben: Die hohen Töne schafft Meat Loaf nicht mehr, aber was seine Stimmbänder nicht mehr schaffen, macht er durch Showeinlagen wett. Für mich war's der nächste Hit des Festivals, doch die nächste Entscheidung steht schon an.

 

Dimmu Borgir oder Thin Lizzy? Allein die Frage ist ein Witz. Natürlich schaue ich mir Lizzy an. Phil Lynott mag seit über 20 Jahren tot sein, doch die Legende lebt weiter. Und Gitarrist John Sykes holt aus seiner Stimme mehr raus, als man erwarten durfte. Es gibt Momente, der klingt er wirklich wie Lynott. Er schmettert von die unsterblichen Hits "The Boys Are Back In Town" und "Jailbreak", gönnt den Fans aber auch Perlen wie "Chinatown" und "Cowboy Song", ohne natürlich die obligatorischen Widmungen gen Himmel auszulassen. Mein erstes Thin Lizzy-Konzert hat jegliche Skepsis bei mir beseitigt. Diese Band ist wirklich Thin Lizzy! Nebenbei ist es eine Freude, den wahrscheinlich coolsten Session-Bassisten unserer Zeit wiederzusehen: Marco Mendoza, der seit seinem Whitesnake-Ausstieg und der Auflösung von Soul Sirkus etwas von der Bildfläche verschwunden war.

Das unbestrittene Highlight des Tages steht bevor: Black Sabbath … ähm … Heaven & Hell. Dass Riffgott Tony Iommi der Reinkarnation der Truppe einen neuen Namen verpasst hat, hat den einfachen Grund, dass er es sich nicht mit Ozzy verscherzen will und vermutlich noch auf ein gemeinsames neues Album mit dem Prince of Darkness spekuliert. Prinzipiell ist es ja auch eine andere Band. Und die meisten Rockfans werden sicher begriffen haben, dass sich hinter dem Pseudonym Heaven & Hell die Herren Iommi, Butler, Appice und natürlich Dio verbergen. Für nicht wenige ist letzterer der großartigste Metal-Sänger aller Zeiten. Und auch bei diesem Gig mit der retromäßigen Friedhofs- bzw. Kirchenkulisse ist es wieder sensationell, was der kleine, alte Mann für große Töne spuckt, im musikalischen Sinne, versteht sich.

 

Heaven & Hell spielen nur Lieder von ihren drei (stark kultverdächtigen) Alben "Heaven & Hell" (sic!), "Mob Rules" und "Dehumanizer", oben drauf noch eine Nummer vom Best-Of "Black Sabbath – The Dio Years", deren Titel mir gerade entfallen ist. Jeder wahre Metalfan muss an diesem Abend dahinschmelzen, während er von Iommi mit den herrlichsten Riffs und von Dio mit fantastisch emotionalen Gesangseinlagen versorgt wird. "Falling Off The Edge Of The World", "Die Young" und "Neon Knights" lassen Metalherzen höher schlagen, meines inklusive. Einziges Manko ist die Länge von nur 90 Minuten, die eines Headliners nach meinem Geschmack unwürdig ist. "Turn Up The Night" und "Buried Alive" hätten da noch wunderbar reingepasst. No hard feelings, der Gig war grandios! Über die Rockparty im Pavillion und einen Gute-Nacht-Whiskey geht es zurück in das noch für vier Stunden eiskalte Zelt.

(Fotos: Dethlefs)


 

auf Facebook empfehlen/teilen       Artikel drucken

Philip
© 07/2007 whiskey-soda.de
 


Kurzinfos: Sweden Rock Festival

Homepage:
- Sweden Rock

Artikel:
- Sweden Rock Festival 2005 - Fill Your Head With Rock
- Sweden Rock Festival 2006 - Weltmeister des Rock (Tag 1)
- Sweden Rock Festival 2006 - Weltmeister des Rock (Tag 2)
- Sweden Rock Festival 2006 - Weltmeister des Rock (Tag 3)
- Sweden Rock Festival 2007 - Cum On Feel The Noize (Tag 1-2)
- Sweden Rock Festival 2007 - Cum On Feel The Noize (Tag 3)
- Sweden Rock Festival 2007 - Cum On Feel The Noize (Tag 4)
- Sweden Rock Festival 2008 - Stand Up For Rock And Roll (Tag 1)
- Sweden Rock Festival 2008 - Rock Hard, Ride Free (Tag 2)
- Sweden Rock Festival 2008 - Let's Get Rocked (Tag 3)
- Sweden Rock Festival 2008 - Nothin' But A Good Time (Tag 4)
- Sweden Rock Festival 2009 - Wake The Sleeper (Tag 1)
- Sweden Rock Festival 2009 - Come Out And Play (Tag 2)
- Sweden Rock Festival 2009 - Cold As Ice (Tag 3)
- Sweden Rock Festival 2009 - The Final Countdown (Tag 4)
- Sweden Rock Festival 2010 - Let's Get Wasted (Tag 1)
- Sweden Rock Festival 2010 - Sweet Emotion (Tag 2)
- Sweden Rock Festival 2010 - Armed And Ready (Tag 3)
- Sweden Rock Festival 2010 - On Your Knees (Tag 4)
- Sweden Rock Festival 2011 - 20 Jahre und kein bisschen leise
- Sweden Rock Festival 2011 - The Eagle Has Landed (Tag 1 und 2)
- Sweden Rock Festival 2011 - Alive And Kickin' (Tag 3)
- Sweden Rock Festival 2011 - Mama, I'm Coming Home (Tag 4)
- Sweden Rock Festival 2012 - Breaking The Silence (Tag 1)
- Sweden Rock Festival 2012 - (You Can Still) Rock In Sweden (Tag 2)
- Sweden Rock Festival 2012 - Everybody Have A Good Time (Tag 3)
- Sweden Rock Festival 2012 - Burnin' Sky (Tag 4)
- Sweden Rock Festival 2013 - Turn It Up Loud (Tag 1)
- Sweden Rock Festival 2013 - You Wanted The Best (Tag 2)
- Sweden Rock Festival 2013 - Let The Good Times Rock (Tag 3)
- Sweden Rock Festival 2013 - Grand Finale (Tag 4)
- Sweden Rock Festival 2014 - Let There Be Guitar
- Sweden Rock Festival 2014 - Remember Tomorrow (Tag 1)
- Sweden Rock Festival 2014 - Cumin' Atcha Live (Tag 2)
- Sweden Rock Festival 2014 - As Far As The Eye Can See (Tag 3)
- Sweden Rock Festival 2014 - Just What The Doctor Ordered (Tag 4)
- Sweden Rock Festival 2015 - Rock Of Ages (Tag 1-2)
- Sweden Rock Festival 2015 - On With The Show (Tag 3)
- Sweden Rock Festival 2015 - You've Got Another Thing Comin' (Tag 4)

Rezensionen:
- Sweden Rock Festival
- Official Bootleg: Live At Sweden Rock Festival 2009

Kurzinfos: Whitesnake

Artikel:
- Whitesnake - Here's a song for ya
- Alice Cooper & Whitesnake - Schock-Rock, Rhythm And Blues

Rezensionen:
- Live ... In The Still Of The Night
- Remasters
- Live ... In The Shadow Of The Blues
- Good To Be Bad
- 30th Anniversary Collection
- Forevermore
- Box 'o' Snakes
- Little Box 'o' Snakes
- The Purple Album
- 1987 - 30th Anniversary Deluxe Edition 2-CD

Kurzinfos: Tony Iommi

Kurzinfos: Thunder

Homepage:
- Thunder

Artikel:
- Thunder - Wenn der Donner hallt

Rezensionen:
- Giving the game away
- Shooting At The Sun
- Robert Johnson's Tombstone
- Bang!
- Rip It Up

Kurzinfos: Thin Lizzy

Homepage:
- Offizielle Website

Artikel:
- Thin Lizzy - A Hot Night In Cologne


whiskey-soda RSS Feed

FACEBOOK

YOUTUBE

CD des Monats 09/17
Walter Trout - We're All In This Together

Walter Trout - We're All In This Together


alle Reviews hier



   
Seite/ Inhalt gefällt mir
whiskey-soda als Bookmark bei: Mr. Wong whiskey-soda als Bookmark bei: Webnews whiskey-soda als Bookmark bei: Facebook whiskey-soda als Bookmark bei: Icio whiskey-soda als Bookmark bei: Linkarena whiskey-soda als Bookmark bei: Favoriten whiskey-soda als Bookmark bei: BoniTrust whiskey-soda als Bookmark bei: Favit whiskey-soda als Bookmark bei: Linksilo whiskey-soda als Bookmark bei: Readster whiskey-soda als Bookmark bei: Folkd whiskey-soda als Bookmark bei: Yigg whiskey-soda als Bookmark bei: Digg whiskey-soda als Bookmark bei: Del.icio.us whiskey-soda als Bookmark bei: Reddit whiskey-soda als Bookmark bei: StumbleUpon whiskey-soda als Bookmark bei: Blinklist whiskey-soda als Bookmark bei: Technorati whiskey-soda als Bookmark bei: Newsvine Information

Home | News | Stories | Reviews | Live | Forum | Community | Impressum | B2B | Newsarchiv | Storyarchiv | Reviewarchiv | 1995-2016 © whiskey-soda.de