whisky-soda Musikmagazin whisky-soda Musikmagazin whisky-soda Musikmagazin
Musikmagazin - Home whisky-soda Musikmagazin
whisky-soda Musikmagazin whisky-soda Musikmagazin whisky-soda Musikmagazin
whisky-soda Musikmagazin zur Startseite whisky-soda Musikmagazin zur Story Seite whisky-soda Musikmagazin zur Rezensionen Seite whisky-soda Musikmagazin Livekonzerte und -Interviews whisky-soda Musikmagazin Community und Forum whisky-soda Musikmagazin whisky-soda Musikmagazin einfach mal suchen whisky-soda Musikmagazin
News   
Reviews   
Stories   
Live (WS-TV)   
WS Präsentiert   
Forum   
Facebook   
Story-Archiv   
 

      registrieren  

Blues Pills
Blues Pills
Blues Pills
(Rock)

Always
Alvvays
Always
(Indie-Pop)

Punk gibt's nicht umsonst! (Teil III)
Wizo
Punk gibt's nicht umsonst! (Teil III)
(Punk)

The Power And The Glory
Gentle Giant
The Power And The Glory
(Progressive Rock)

King Of Man
Jay Smith
King Of Man
(Rock)

Break Line
Anand Wilder
Break Line
(Artrock)

Celestite
Wolves In The Throne Room
Celestite
(Blackmetal)

Hard Believer
Fink
Hard Believer
(Alternative Country)

The Turn Of The Tides
Empyrium
The Turn Of The Tides
(Neoromantic)

White Devil Armory
Overkill
White Devil Armory
(Thrashmetal)



Battle Of Metal: Wir sind nicht in Bayern - wir sind in Franken! (Teil 1)

Geiselwind ist ein idyllisch gelegenes Nest in mitten der fränkischen Pampa ca.60km von Nürnberg. Und trotzdem bricht dort über den Sommer verteilt regelmäßig die Hölle aus. Ob Bikertreffen, Böhse Onkels-Fanzelten oder das Battle Of Metal Open Air - es wird gefeiert bis die Schwarte kracht.


Der Freitag avancierte zu einem verspäteten Anreisetag. Und dank eines Unfalls auf der Gegenfahrbahn, gingen über 3 Stunden für 200km drauf (vielen Dank an die Gaffer vom Stau München in Richtung Nürnberg, wegen euch hab ich Behemoth verpasst!!!!).

Endlich angekommen bietet sich dem geneigten Metalfan eine fantastische Location: Ein gigantischer Rastplatz mit allem was das Herz begehrt, direkt an der Autobahn mit der Filiale einer bekannten Fastfood-Kette und Campingplatz nur einen Steinwurf von den zwei Bühnen entfernt.

Die kleinere der Bühnen ist in einer Halle mit großer Bar und Essensausgabe. Es spielen gerade Eisregen und treffender weise fühlt man sich auch als wäre man in einen selbigen geraten, wenn man aus der Sonne in die Fängen von Michael „Blutkehle“ Roth gelangt.

Die leid- und Zensurgeprüften Dark Metaller spielten hauptsächlich Lieder ihrer neuen Platten, was wohl auch an dem Übereifer der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien lag. Selbigen ist es zu verdanken, dass Eisregen nicht viel klassisches Material zur Verfügung steht. Es machten auf dem Festival Gerüchte die Runde, dass die deutschen Cradle Of Filth vor ihrem Auftritt von Zivilpolizisten in der Garderobe ausgiebig zu ihrem geplanten Programm befragt wurden. Und so hatte alles seine Ordnung. Alphawolf, Schneuz den Kasper, Schlachthaus-Blues und während Elektrohexe noch eine Stripperin dazu, dürften auch dem Auge des Gesetzes kein Dorn in selbigem gewesen sein.

Ein kurzer Sprint in Richtung Hauptbühne lässt einen wenigstens noch die persönlichen Highlights des Kataklysm-Gigs miterleben. Crippled and Broken, In Shadows and Dust, As I Slither und Manipulator of Souls vom sagenhaften Epic-Album stimmen schon wieder friedlich, wenn man bedenkt, dass die Überschneidungen nicht nötig wären, finge der Festival-Tag nicht erst um halb zwei sondern nur ein wenig früher an. Doch so war nach kaum fünf Liedern Schluss und es ging erneut in die Halle - diesmal zu den Deathstars.

Der Auftritt der schwedischen "Death Glam"-Metaller hatte etwas unwirkliches, bizarres an sich. Wie eine Mischung aus Marilyn Mansons Präsenz, Pete Dohertys Allüren und Tokio Hotels Garderobe und Make-up standen sie da auf den Brettern in gleißend hellem Licht. Groß, hager, blass und mit einem abwechselnd mahnisch und depressiven Gesichtsausdruck. Aus zwei Alben war es schwer eine abwechslungsreiche Setlist zu gestalten. Aber "New Dead Nation", Semi-Automatic, und "Synthetic Generation" sind getrennt betrachtet richtige Kracher und machen auch live ordentlich Laune. Zum Glück gab es parallel zu den Zivilpolizisten keine BMI-Kontrolleure. Denn in Mailand hätten die Herren um Whiplasher mit einem derartigen Untergewicht nicht auflaufen dürfen. Komisch - ich find die Köttbullar bei IKEA äußerst lecker. Vielleicht zuviel Wasa?

 

Wieder hieß es im Laufschritt zur Mainstage hechten, denn Satyricon hatten schon angefangen. Mit neuem Gitarristen werden alte und aktuelle Hits zelebriert. Now, Diabolical, Fuel for Hatred, With Ravenous Hunger sind das Beste was Norwegen zu bieten hat. Das es nach Mother North (incl. Mitsing-Intro) keine Zugabe gibt, sollte inzwischen verständlich sein. Jeder weitere Song würde nach der Über-Hymne des Black Metal blass erscheinen und das würde den Ansprüchen von Satyricon nicht gerecht. Die Setlist war super, die Songs sind der Hammer - der Auftritt war aber nur passabel. Und als große Frage bleibt: warum lässt sich Satyr bei dem schnellen Tonlagen-Wechsel im K.I.N.G.-Refrain nicht helfen? Dort kam er doch etwas außer Atem und noch etwas mehr aus dem Rhythmus.

Die Sisters of Mercy waren langweilig und wurden ihrem Headliner-Status nicht gerecht. Ein lauer Tagesabschluss ohne Spielfreude und Erwähnenswertes.


 

Artikel empfehlen/mailen      Artikel drucken

tasso
© 07/2014 whiskey-soda.de
 


Kurzinfos: Sisters Of Mercy

Homepage:
- Sisters Of Mercy - Aus dem Nebel lebt de

Kurzinfos: Satyricon

Homepage:
- Satyricon

Artikel:
- Satyricon, Keep Of Kalessin und Insomnium - Zweimal lodernde Leidenschaft, einmal Perfektion durch und durch
- Satyricon – "Es ist nicht nötig zu sehen, wie doof wir uns backstage benehmen!"
- Satyricon - Anbruch eines neuen Zeitalters

Rezensionen:
- Extravaganza
- Volcano
- Now, Diabolical
- The Age Of Nero
- Satyricon

Kurzinfos: Kataklysm

Homepage:
- Kataklysm

Artikel:
- Party.San OA 2003 - Hell is in Thürigen
- Up From The Ground 2004 - Metallische Schlammschlacht Teil 1
- Up From The Ground 2004 - Metallische Schlammschlacht Teil 2
- Kataklysm - Wie ein Live-Gig die Redaktion eint...
- Kataklysm im K17 - Metal is the life oder Es geht doch Berlin!
- Kataklysm - Wichtige Playstation, schlaflose Nächte und tolle Berliner
- Kataklysm - Raus auf die Bühne

Rezensionen:
- The Prophecy
- Epic (The Poetry Of War)
- Shadows And Dust
- Serenity In Fire
- Prevail
- Heaven's Venom
- Waiting For The End To Come

Kurzinfos: Eisregen

Homepage:
- Eisregen
- Eisregen - MySpace-Seite

Rezensionen:
- Wundwasser
- Hexenhaus
- Blutbahnen
- Schlangensonne

Kurzinfos: Deathstars

Homepage:
- Deathstars

Artikel:
- Deathstars - Warum Schweden in Uniformen über den Blitzkrieg singen dürfen

Rezensionen:
- Synthetic Generation
- Termination Bliss
- Night Electric Night
- The Greatest Hits On Earth


whiskey-soda RSS Feed

FACEBOOK

whiskey-soda auf twitter

CD des Monats 07/14
Deleyaman - The Edge
Deleyaman - The Edge


alle Reviews hier



   
Seite/ Inhalt gefällt mir
whiskey-soda als Bookmark bei: Mr. Wong whiskey-soda als Bookmark bei: Webnews whiskey-soda als Bookmark bei: Facebook whiskey-soda als Bookmark bei: Icio whiskey-soda als Bookmark bei: Linkarena whiskey-soda als Bookmark bei: Favoriten whiskey-soda als Bookmark bei: BoniTrust whiskey-soda als Bookmark bei: Favit whiskey-soda als Bookmark bei: Linksilo whiskey-soda als Bookmark bei: Readster whiskey-soda als Bookmark bei: Folkd whiskey-soda als Bookmark bei: Yigg whiskey-soda als Bookmark bei: Digg whiskey-soda als Bookmark bei: Del.icio.us whiskey-soda als Bookmark bei: Reddit whiskey-soda als Bookmark bei: StumbleUpon whiskey-soda als Bookmark bei: Blinklist whiskey-soda als Bookmark bei: Technorati whiskey-soda als Bookmark bei: Newsvine Information


Home | News | Stories | Reviews | Live | Forum | Community | Impressum | B2B

Newsarchiv | Storyarchiv | Reviewarchiv

1995-2013 © whiskey-soda.de